Menu Suche
 

Presse, Medien

Die EU-Verordnung sieht den verpflichtenden Einbau von etlichen Fahrassistenzsystemen, z.B. Notbremsassistenten in Kraftfahrzeuge vor. Foto: Adobe Stock

EU-Typengenehmigung von Fahrzeugen: Konkretisierungen beim Abbiegeassistenten wichtig

16. April 2019 - „Die heute im Plenum des EU-Parlaments verabschiedete Verordnung zur Typengenehmigung von Fahrzeugen sieht vor, dass Fahrzeugassistenzsysteme wie z.B. Notbremsassistenten ab 2022 EU-weit verpflichtend in neue Fahrzeugtypen und ab 2024 in neu zugelassene Kraftfahrzeuge eingebaut werden. Konkretisierungsbedarf sieht der Deutsche Verkehrssicherheitsrat vor allem bei Abbiegeassistenzsystemen. >>

Noch im Frühjahr sollen Elektrokleinstfahrzeuge für den Straßenverkehr zugelassen werden. Foto: Adobe Stock

Elektrokleinstfahrzeuge: DVR und DVW fordern Änderung der BMVI-Verordnung

10. April 2019 (DVR) – Bis zur Verabschiedung der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (EKF-V) durch den Bundesrat am 17. Mai 2019, sollte der Entwurf geändert werden. Das fordern der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Deutsche Verkehrswacht (DVW). „Wir finden zwar, dass Elektrokleinstfahrzeuge (EKF) eine sinnvolle Ergänzung im Mobilitätsmix sind, sie dürfen aber ungeschützte Verkehrsteilnehmer nicht gefährden“, sagt DVR-Präsident Prof. Dr. Walter Eichendorf. >>

Emotionen können unser Fahrverhalten beeinflussen. Deshalb: Volle Konzentration auf den Straßenverkehr. Foto: Institut für Zweiradsicherheit

Motorradfahren: Mit Sicherheit. Und Emotionen!

Gemeinsamer Spot von DVR und ifz

11. April 2019 - Es sind Bruchteile von Sekunden, die im Straßenverkehr häufig über Leben und Tod entscheiden. Im Straßenverkehr ist deshalb höchste Konzentration gefordert. Doch häufig lenken uns unsere Emotionen davon ab. Zum Start der Motorradsaison zeigen der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) in einem gemeinsamen Spot für die Sozialen Medien, wo Gefahren lauern und wie man sie meistert. >>

Logo des Tags der Verkehrssicherheit 2019

Tag der Verkehrssicherheit 2019

10. April 2019 - Der Tag der Verkehrssicherheit wird 15 Jahre! Auch 2019 soll es rund um diesem Tag deutschlandweit wieder zahlreiche Veranstaltungen geben. Das Beste: Alle können mitmachen. Organisationen wie Schulen, soziale Einrichtungen, Unternehmen, Behörden oder Vereine sind dazu eingeladen, sich mit Veranstaltungen und Aktionen zu beteiligen und damit die Verkehrssicherheitsarbeit zu unterstützen. >>

3. Bundeskongress Kommunale Verkehrssicherheit

12. April 2019 – Wie können Kommunen den Fußverkehr stärken und sicherer machen? Wie sollten Kreuzungen gestaltet werden, um Abbiegeunfälle zu verhindern? Welche Herausforderungen birgt das Pedelec für die kommunale Infrastruktur? Über diese und weitere verkehrssicherheitsrelevanten Fragen soll beim 3. Bundeskongress Kommunale Verkehrssicherheit am 3. und 4. Juni 2019 in Bonn diskutiert werden. >>

Verkehrsüberwachung – Staatliche Bevormundung oder Fürsorge?

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 21

9. April 2019 – Wie kann man die Verkehrsteilnehmenden dazu bewegen, sich stets verantwortungsvoll und regelkonform im Straßenverkehr zu verhalten? Wie ist Überwachung in Deutschland überhaupt geregelt? Was wird überwacht und von wem? Wie ist dies im Ausland geregelt? Diese und weitere Fragen rund um Verkehrsüberwachung werden in der Schriftenreihe 21 behandelt. >>

Die Verkehrsministerkonferenz tagte am 4. und 5. April 2019 im Saarland

BMVI muss handeln: Beschlüsse der VMK für einen sicheren Straßenverkehr

5. April 2019 – Nach der heute endenden Verkehrsministerkonferenz (VMK) sieht der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in der Pflicht zu handeln. „Gerade angesichts der gestiegenen Zahl von Getöteten im Straßenverkehr – darunter deutlich mehr Radfahrer – müssen die Beschlüsse der VMK umgesetzt werden“, fordert DVR-Präsident Prof. Dr. Walter Eichendorf.  >>

Neuer Verkehrssicherheitsfilm „Ich weiß ja, wie es sicher geht“

Neuer Verkehrssicherheitsfilm will Unfällen vorbeugen

3. April 2019 (VDSI und DVR) – Smartphone gecheckt statt auf den Straßenverkehr geachtet? Unterwegs mit einem unsicheren Fahrrad? Müde unterwegs wegen zu viel Stress? Solche Situationen sind immer wieder Ursache für Unfälle im Straßenverkehr, ob auf dem Weg von und zur Arbeit oder auch bei Dienstwegen. >>

Plakatmotiv der Fahrradhelmaktion im Rahmen der Kampagne Runter vom Gas. Foto: Rankin

Mehrheit der Deutschen findet Fahrradhelmkampagne „Looks like shit. But saves my life.“ gut

Aktuelle YouGov-Umfrage

28. März 2019 - Die „Runter vom Gas“-Fahrradhelm-Aktion „Looks like Shit. But saves my life” des BMVI und DVR polarisiert. Jetzt zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov: Die Mehrheit der Deutschen findet die Kampagne „sehr gut“ oder „eher gut“. >>

Plakatmotive „Looks like shit. But saves my life.“

Diskussion über den Fahrradhelm lohnt sich

24. März 2019 – Ob die derzeit heiß diskutierte Kampagne „Looks like shit. But saves my life.“ dazu führen wird, dass mehr Radelnde in Deutschland einen Helm tragen, bleibt abzuwarten. Was aber jetzt schon konstatiert werden darf: Ungewöhnlicher wurde für den Fahrradhelm noch nie geworben und mit mehr Resonanz auch nicht. >>

Models mit bunten Fahrradhelmen. Gruppenbild der Fahrradhelm-Aktion der Kampagne Runter vom Gas. Foto: Rankin/BMVI/DVR

Looks like shit. But saves my life

Neue Verkehrssicherheitsaktion von BMVI und DVR mit prominenter Unterstützung gestartet

22. März 2019 – Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) sind jungen Radfahrenden die Gefahren und das persönliche Risiko eines schweren Fahrradunfalls durchaus bewusst. Trotzdem tragen die wenigsten immer einen Fahrradhelm. >>

Eine erste Probefahrt hilft zu lernen, wie man sicher mit dem Pedelec fährt. Foto: DVR

Steigende Pedeleczahlen: Sichere Infrastruktur für den Radverkehr nötig

21. März 2019 (DVR) – „Fahrrad- und Pedelecfahren sind im Trend. Gerade Pedelecs freuen sich immer größerer Beliebtheit. Laut des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) stieg der Absatz an diesen Rädern 2018 um insgesamt 36 Prozent. Zugenommen haben aber leider auch die Unfälle, bei denen Pedelecfahrer getötet oder verletzt wurden. Einen Grund für diese Entwicklung sieht der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) in der mangelnden Fläche. >>

Berufscholeriker Gernot Hassknecht knöpft sich in der dritten Folge seiner Serie abgelenkte Kfz-Fahrende vor. Grafik: RuntervomGas/DVR

Auf 180: Besser ankommen mit Gernot Hassknecht

Berufscholeriker rechnet mit abgelenkten Autofahrern ab

15. März 2019 - Ob Telefonnummer eintippen, eine SMS lesen oder ein Bordgerät wie das Navigationsgerät bedienen: Sind Autofahrer abgelenkt, erhöht sich das Unfallrisiko um ein Vielfaches. Über ein Drittel der Handybesitzer in Deutschland ist durch Ablenkung bereits mindestens einmal in eine brenzlige Verkehrssituation gekommen. >>

Ein verkehrssicheres Fahrrad ist eine Voraussetzung, um sicher anzukommen. Foto: Pressedienst Fahrrad (P-DF) www.p-df.de

Sicher mit dem Rad in den Frühling

Tipps für den Sicherheitscheck

14. März 2019 – Allmählich lockt die Sonne immer mehr Rad Fahrende auf die Straße. Eine entscheidende Voraussetzung, um sicher ans Ziel zu kommen, ist ein verkehrssicheres Fahrrad. Wer es noch nicht getan hat, sollte sein Rad jetzt einem Sicherheitscheck unterziehen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) sagt, worauf es ankommt. >>

Die Anlage Section Control in Niedersachen befindet sich an der B6 südlich von Hannover. Aufgrund eines Urteils des Verwaltungsgerichts Hannover wurde der Betrieb vorläufig eingestellt. Foto: Adobe Stock.

Rückschlag für die Verkehrssicherheit: Gericht verbietet Nutzung des Streckenradars

13. März 2019 - „Das war kein guter Tag für die Verkehrssicherheit“, kommentiert Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) die gestrige Entscheidung der 7. Kammer des Verwaltungsgerichts Hannover, den Modellversuch für den Betrieb des Streckenradars „Section Control“ auf der B6 in Niedersachsen vorläufig zu verbieten. >>

Elektrokleinstfahrzeuge wie z.B. elektronisch betriebene Roller, sollen ab diesen Frühjahr auch in Deutschland fahren dürfen. Foto: Adobe Stock

Infrastruktur muss folgen: Neuer Entwurf der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung

28. Februar 2019 (DVR) – Im Zusammenhang mit dem Entwurf für eine Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) weist der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) auf eine zunehmende Schwierigkeit in den Städten hin: „Die geplanten Regelungen verschärfen das Problem mangelnder Fläche für Radfahrer und Fußgänger im Straßenraum weiter“, sagt DVR-Präsident Professor Walter Eichendorf. >>

2018 stieg die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten und Verletzten laut vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes an. Foto: Pixabay

Erschreckende Unfallbilanz: DVR-Präsident zeigt sich erschüttert

27. Februar 2019 – „Das Ziel der Bundesregierung, die Zahl der Getöteten von 2010 bis 2020 um 40 Prozent zu senken, rückt in immer weitere Ferne“, kommentiert Professor Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) die vorläufigen Unfallzahlen für 2018. Im vergangenen Jahr wurden 3.265 Menschen auf Straßen in Deutschland getötet, das sind 2,7 Prozent oder 85 Getötete mehr als 2017. Auch die Zahl der Verletzten stieg um 1,1 Prozent an. >>

Gruppenfoto aller Sieger des Wettbewerbs

Preisverleihung „Vorfahrt für sicheres Fahren - Jugend übernimmt Verantwortung“

Verkehrssicherheitsaktion des DVR, der DGUV und des Kavalier der Straße

22. Februar 2019 – Sicher ankommen – zu diesem Thema hatten über 1.000 Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe Zeitungsseiten gestaltet. Die Sieger der Verkehrssicherheitsaktion wurden von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ausgezeichnet. >>

In der Pause bringt Bewegung an der frischen Luft den Kreislauf wieder in Schwung. Foto: DVR.

Viele Deutsche sind müde unterwegs

Müdigkeit hinter dem Steuer kann jedoch tödlich enden

20. Februar 2019 In Deutschland leiden immer mehr Menschen unter schlechtem Schlaf – mit schlimmen Folgen für die Verkehrssicherheit: Wer sich müde hinter das Steuer setzt, gefährdet nicht nur sein Leben, sondern auch das anderer am Verkehr teilnehmender Menschen. >>

Vorderseite einer Postkarte des Projekts. Grafik: DVR/GRS

DVR mit German Road Safety Kids auf der Didacta

18. Februar 2019 Sicher ankommen – dieses Ziel verfolgt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) mit seinem Projekt „German Road Safety Kids“. Die Lehr- und Lernmaterialien vermitteln Kindern und Jugendlichen mit geringen Deutschkenntnissen, wie sie sicher durch den Straßenverkehr kommen. Auf der Bildungsmesse Didacta wirbt der DVR für sein Programm. >>