Startseite  >  Prävention > Programme > Junge Erwachsene

Junge Erwachsene

  • Programme für Junge Erwachsene

    Junge Menschen verunglücken deutlich häufiger im Straßenverkehr als ältere Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer. Die Gründe sind vielfältig: Mangelnde Erfahrung, Selbstüberschätzung, hohe Risikobereitschaft, aber auch Alkohol- oder Drogenkonsum spielen eine Rolle.

    Um jungen Kraftfahrerinnen und Kraftfahrern die Risiken des Straßenverkehrs bewusst zu machen und ihr Sicherheitsbewusstsein zu stärken, hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat Programme für die Verkehrssicherheitsarbeit mit Jugendlichen entwickelt. Die Umsetzung erfolgt beispielsweise in Betrieben, Berufsschulen und berufsgenossenschaftlichen Bildungsstätten.

    Programm „Alles im Griff?“

    Bei dem drei- bis vierstündigen Seminar „Alles im Griff?“ geht es darum, eigene und fremde Erfahrungen bei der Verkehrsteilnahme zu reflektieren und die Entstehungsbedingungen von Unfällen einzuschätzen. In Gruppenarbeit werden dabei problematische Szenen aus dem Realverkehr analysiert und Lösungsvorschläge erarbeitet.

    Einsatzmöglichkeit

    Das Programm wird von geschulten DVR-Referentinnen und Referenten in Betrieben durchgeführt und außerdem an Berufsschulen. An der vierstündigen Schulung können bis zu 15 Personen teilnehmen. Die Themen werden in Gruppen- und Partnerarbeit sowie Diskussionen behandelt.

    Themen

    • Imponieren/Konkurrieren
    • Verständigung/Kommunikation
    • Rollentausch
    • Thrill
    • Eigenverantwortung
    • Regelverhalten
    • Alkohol/Drogen

    Programm „GTI – Auto und mehr“

    Das Programm GTI beinhaltet ein gestuftes Qualifizierungssystem, so dass das Thema Verkehrssicherheit die Auszubildenden während ihrer gesamten Berufsausbildung kontinuierlich begleitet. Das Programm ist aufgeteilt in Präsenzveranstaltungen, Projektarbeit und Einzelarbeit. Wesentlicher Bestandteil des Programms ist ein Computer-basiertes Trainingsprogramm. „GTI – Auto und mehr“ kann flexibel an die Belange des Ausbildungsbetriebes angepasst werden.

    Wofür steht GTI?

    GTI steht für Gesundheitsförderung, Teambildung und Identitätsstärkung. Im Programm werden Seminare und Trainings mit computerbasiertem Lernen und Projektarbeit kombiniert. Diese Vorgehensweise bietet die Möglichkeit, immer wieder zu reflektieren, was sich im zurückliegenden Zeitraum ereignet oder verändert hat, welche Erfahrungen die Jugendlichen gemacht und welche Konsequenzen oder Lehren sie daraus gezogen haben.

    Inhalte des Programms GTI

    • Baustein Alles im Griff
    • Pkw-Sicherheitstraining
    • Projektarbeit
    • Interaktives, computerbasiertes Trainingsprogramm (CBT).

    Die Verknüpfung von Seminaren, Trainings, CBT und Projektarbeit bietet die Möglichkeit eines abwechslungsreichen und effektiven Lernprozesses.

    CBT – Kernstück des Programms

    Das computerbasierte Trainingsprogramm ist das Kernstück des Qualifizierungssystems und steht als CD-ROM zur Verfügung. Das Programm enthält insgesamt fünf Kapitel, darunter auch eines zum innerbetrieblichen Verkehr. Die einzelnen Kapitel schließen jeweils mit einem „Check­point“ ab, einem Test zur Lernerfolgskontrolle. Darüber hinaus gibt es einen umfangreichen Service- und Informationsteil, den die Auszubildenden je nach Interesse nutzen können.

  • Kontakt:

    Claire Borowski
    Sachgebietsleiterin
    T.: 030 2266771-25
    E.: CBorowskidvr.de
     

Weitere Programme und Kampagnen für junge Erwachsene

Das könnte Sie auch interessieren

    © 2020 Deutscher Verkehrssicherheitsrat