Menu Suche
 

Aktuelle Meldungen


Vorderseite einer Postkarte des Projekts. Grafik: DVR/GRS

DVR mit German Road Safety Kids auf der Didacta

18. Februar 2019 – Sicher ankommen – dieses Ziel verfolgt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) mit seinem Projekt „German Road Safety Kids“. Die Lehr- und Lernmaterialien vermitteln Kindern und Jugendlichen mit geringen Deutschkenntnissen, wie sie sicher durch den Straßenverkehr kommen. Auf der Bildungsmesse Didacta wirbt der DVR für sein Programm. >>

Kurz vor der Eröffnung des Parlamentarischen Abends von DVR und DVW: Prof. Dr. Walter Eichendorf, Präsident des DVR, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Rainer Genilke MdL, Vizepräsident der DVW. Foto: Heidi Scherm Fotografie, www.heidischerm.de

Parlamentarischer Abend von DVR und DVW

14. Februar 2019 – Kurs halten auf Vision Zero – unter diesem Motto stand der diesjährige Parlamentarische Abend des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und der Deutschen Verkehrswacht (DVW). Über 200 Gäste aus Politik, Verbänden, Forschung und Industrie, darunter auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, diskutierten im Roten Rathaus in Berlin, wie die Strategie erfolgreich umgesetzt werden kann. >>

Verkehrssicherheitsarbeit für alle verständlich machen

12. Februar 2019 – Was ist der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR)? Was ist seine Aufgabe, was sind seine Ziele? Und wie arbeitet er? Der DVR möchte allen Menschen die Möglichkeit geben, sich darüber zu informieren. Aus diesem Grund hat er ein Video in Gebärdensprache erstellt, vertont und untertitelt. Das Video kann auf dieser Webseite und dem DVR-Youtube-Kanal angesehen werden. >>

Prof. Rexrodt, Prodekan des Fachbereichs Sozialpolitik und Soziale Sicherung, Prof. Eichendorf und Prof. Ihne, Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (v. li. n.re.) bei der Berufung des DVR-Präsidenten zum Professor. Im Hintergrund: die seltene Encyclopedia Britannica. Foto: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

DVR-Präsident zum Professor berufen

08. Februar 2019 - Am 7. Februar 2019 wurde Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zum Professor berufen. Bei der Verleihung der Urkunde durch Herrn Prof. Dr. Harmut Ihne, Präsident der Hochschule, hob dieser hervor, wie wichtig ihm die Stärkung der sozialpolitischen Aktivitäten der Hochschule im Feld der Prävention seien. >>

Reisen mit dem Bus gilt als besonders sicher. Denn Reisebusse sind nur selten an Unfällen mit Personenschaden beteiligt. Passiert aber ein Unfall, sind die Folgen häufig dramatisch. Foto: Adobe Stock

Sicher mit dem Reisebus in die Winterferien

08. Februar 2019 – Mit dem Reisebus in die Winterferien - eine tolle Sache. Denn Reisebusse gelten als besonders sicher. 2017 waren sie an nur knapp zwei Prozent der Unfälle mit Personenschaden beteiligt. Dennoch: Ereignet sich ein Unfall, sind die Folgen für die Insassen häufig dramatisch. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) fordert deshalb, die technischen Standards zu verbessern. Auch die Reisenden selbst können helfen, sicher ans Ziel zu kommen. >>

Quelle: LUIS Technology GmbH

Mittel für das Förderprogramm Abbiegeassistent aufstocken

31. Januar 2019 – Erst vergangene Woche startete das Bundesverkehrsministerium (BMVI) das Förderprogramm zum Einbau und Nachrüsten von Abbiegeassistenten (AAS). Die vorgesehenen Mittel für dieses Jahr waren bereits vier Tage später erschöpft. Der DVR fordert, die Mittel aufzustocken. >>

Nachrichten aus anderen Quellen


KurzFilmWettbewerb von DVW und Björn Steiger Stiftung

Berlin, 14. Februar 2019 – Die Björn Steiger Stiftung und die Deutsche Verkehrswacht (DVW) haben einen Wettbewerb für Kurzfilme ins Leben gerufen. Richtiges Verhalten für eine sichere Verkehrsteilnahme soll dabei im Mittelpunkt stehen. >>

Bayern: „Animot“ soll Wildunfälle verhindern

Hohenpolding, 14. Februar 2019 – Ein neues Wildwarnsystem soll auf Teststrecken in vier bayrischen Landkreisen erprobt werden. „AniMot“ kann Tiere am Straßenrand erkennen und Autofahrer per Lichtsignal davor warnen. >>

240 Verkehrstote im November 2018

Wiesbaden, 23. Januar 2019 – Im November 2018 wurden 240 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr getötet. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren das vier Todesopfer weniger als im November 2017. Die Summe der Verletzten sank um 5,3 Prozent auf rund 30.000. >>

BASt: Lebensstil und Unfallrisiko älterer Autofahrer hängen zusammen

Bergisch Gladbach, 8. Januar 2019 – Ein aktiver Lebensstil älterer Menschen, verbunden mit dem Wunsch nach Abwechslung, führt zu einem höheren Unfallrisiko im Straßenverkehr. Zu diesem Fazit gelangt eine Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). >>

Autofahrer wünschen sich Baustellen-Fahrassistenten

Hannover, 8. Januar 2019 – Rund zwei Drittel der Autofahrerinnen und Autofahrer in Deutschland, den USA und China würden ein Fahrerassistenzsystem nutzen, das sie beim sicheren Durchfahren von Baustellen unterstützt – Wenn es ein entsprechendes System gäbe. Dies ergab die aktuelle Continental-Mobilitätsstudie. >>

13 Prozent mehr Verkehrstote im Oktober 2018

Wiesbaden, 21. Dezember 2018 – 314 Menschen wurden im Oktober 2018 bei Verkehrsunfällen in Deutschland getötet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren dies 12,9 Prozent mehr Getötete als im Vorjahresmonat. >>

Verkehrssicherheit weltweit


ETSC: Intelligente Geschwindigkeitsassistenten wichtig im Kampf gegen zu schnelles Fahren

Brüssel, 19. Februar 2019 – Überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit ist Ursache für ein Drittel aller tödlichen Verkehrsunfälle in Europa. Der aktuelle PIN-Report des Europäischen Verkehrssicherheitsrates ETSC nennt Intelligent Speed Assistance (ISA) als wichtiges Instrument für mehr Sicherheit. >>

Fünfte UN-Woche der Verkehrssicherheit

New York, 14. Februar 2019 – Die diesjährige weltweite Woche der Verkehrssicherheit findet vom 6. bis 12 Mai statt und trägt das Motto „Leadership for Road Safety“. Ausgerufen wird sie von den Vereinten Nationen. >>

WHO: Weltweit 1,35 Millionen Verkehrstote jährlich

New York, 7. Dezember 2018 – Rund 1,35 Millionen Todesopfer im Straßenverkehr sind weltweit pro Jahr zu beklagen. Zu dieser Zahl kommt der Global Status Report on Road Safety der Weltgesundheitsorganisation WHO. Binnen drei Jahren stieg die Zahl der Verkehrstoten um 100.000. >>

Schweiz: Verhaltensfehler Hauptunfallursache im Jahr 2017

Bern, 9. November 2018 – Ablenkung im Straßenverkehr führte im Jahr 2017 dazu, dass 1.111 Menschen auf schweizerischen Straßen zu Schaden kamen. Die Missachtung von Vorfahrt oder Vorrang wurde ähnlich häufig als Unfallursache aufgenommen. Dies zeigt der SINUS-Report der bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung. >>

EU-Standard für sichere Lkw-Parkplätze

Brüssel, 7. November 2018 – Mit dem neuen Standard „Safe and Secure Truck Park Area“ (SSTPA) soll sichergestellt werden, dass Lkw-Fahrer die wöchentlichen Ruhezeiten sicher verbringen können. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc stellte am 6. November das neue Regelwerk vor. >>

Studierende gewinnen europäischen Verkehrssicherheitspreis YEARS

Brüssel, 12. September 2018 – Acht angehende Ingenieure aus Italien, Litauen und Polen haben im Rahmen ihres Studiums verschiedene Projekte für mehr Verkehrssicherheit auf Straßen in Mailand, Neapel, Vilnius und Krakau entwickelt und umgesetzt. Für ihre Arbeiten sind sie nun mit dem europäischen Verkehrssicherheitspreis YEARS geehrt worden. >>

Kampagnen


Nützliches