Menu Suche
 

Aktuelle Meldungen


Die Preisträger mit den Juroren: Christoph Niebrügge, Prof. Rüdiger Trimpop, Jochen Lau, Christiane Gloger, Kay Schulte, Marc-Philipp Waschke, Dr. Torsten Kunz (v.l.n.r.) Foto: Jürgen Gebhardt

DVR vergibt Förderpreis „Sicherheit im Straßenverkehr“

25. Mai 2018 – Wie erreichen wir mehr Sicherheit auf der Straße? Mit dieser Frage beschäftigten sich auch 2017 mehrere Studierende deutschlandweit in ihren Abschlussarbeiten. Drei von ihnen wurden heute mit dem DVR-Förderpreis ausgezeichnet. Der erste Preis ging an Marc-Philipp Waschke, dessen Masterarbeit von der Organisation der Verkehrssicherheit in Deutschland handelt. >>

Quelle: DVR:

Sicher durch die Motorradsaison

Leser-Telefon-Aktion des DVR

Wer mit dem Motorrad unterwegs ist, hat ein viermal größeres Risiko, bei einem Unfall tödlich zu verunglücken als ein Autofahrer. Warum ist das so? Wie kommen Motorradfahrer sicher ans Ziel? Diese und mehr Fragen beantworteten Experten im Rahmen der DVR-Leser-Telefon-Aktion. >>

Quelle: Deva Darshan, Unsplash

EU-Maßnahmenbündel: DVR fordert zügige Umsetzung

17. Mai 2018 – „Das klare Bekenntnis zur Vision Zero und der verpflichtende Einbau von Notbremsassistenten in neu zugelassene Pkws sind ein richtiger Schritt“ - so bewertet DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner  das heute unter dem Titel „Europe on the Move“ vorgestellte Maßnahmenbündel der Europäischen Kommission. Wichtig sei, die vorgeschlagenen Maßnahmen zügig umzusetzen und zudem Abbiegeassistenten einzuführen. >>

Quelle: XiXin Xing/istock Essentials/BF17-Kampagne

Modellversuch zum Begleiteten Fahren mit 16 durchführen

DVR-Vorstand entschied einstimmig

15. Mai 2018 – Mit 16 Jahren die Fahrerlaubnis machen und bis zum 18. Lebensjahr begleitet Auto fahren - der DVR fordert hierzu einen Modellversuch und hofft damit die Verkehrssicherheit weiter zu erhöhen. Der Vorstand gab der Position in seiner Sitzung am Montag grünes Licht. >>

Quelle: www.germanroadsafety.de

Workshop German Road Safety Kids

Verkehrsregeln Zugewanderten vermitteln

9. Mai 2018 – Zebrastreifen, Ampeln, Autos, Fahrräder - wie kommen zugewanderte Kinder und Jugendliche sicher durch den turbulenten Straßenverkehr? Im Rahmen des Workshops hat der DVR, gemeinsam mit Unfallkassen, der DGUV, Berliner Lehrerinnen und Lehrern Unterrichtsmaterialien entwickelt. Sie sollen die Verkehrsregeln verständlich vermitteln und die Verkehrssicherheit erhöhen. >>

Medikamente können zu Müdigkeit hinter dem Steuer führen (Foto: DVR).

Medikamente können müde machen

Vorsicht bei Anti-Allergiepräparaten

7. Mai 2018 – Mit Beginn des Frühlings wirbeln vermehrt Pollen durch die Luft. Laut des Deutschen Allergie- und Asthmabunds (DAAB) leiden rund 16 Prozent der Bevölkerung an einer Pollenallergie mit Symptomen wie Fließschnupfen oder juckenden Augen. Viele Betroffene müssen Antihistaminika einnehmen. Diese können jedoch müde machen, damit die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen und einen Sekundenschlaf begünstigen. >>

Nachrichten aus anderen Quellen


Zahl der Verkehrstoten im März 2018 gesunken

Wiesbaden, 24. Mai 2018 – Im März 2018 kamen 207 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 8,8 Prozent weniger Getötete als im März 2017. Die Zahl der Verletzten sank um 19,2 Prozent auf rund 25.100 im Vergleich zum Vorjahresmonat. >>

ACE untersucht Abbiegeverhalten von Auto- und Radfahrenden

Berlin, 7. Mai 2018 – Mit einer bundesweiten Kampagne will der ACE Auto Club Europa für mehr Sicherheit an innerstädtischen Kreuzungen sorgen. Das Motto lautet: Fahr mit Herz! >>

VCD-Aktionswoche „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“

Berlin, 4. Mai 2018 – Vom 17. bis 28 September 2018 bieten der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und das Deutsche Kinderhilfswerk Mitmachaktionen für Kinder, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer an. Ziel ist es zu zeigen, wie viel Spaß es macht, sich zu bewegen und zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Roller in die Schule zu kommen. >>

Mehr Wegeunfälle im Jahr 2017

Berlin, 4. Mai 2018 – Im vergangenen Jahr ereigneten sich 190.095 meldepflichtige Wegeunfälle in Deutschland. Gegenüber 2016 ist dies ein Anstieg um 2,2 Prozent. Das teilt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) nach vorläufigen Zahlen mit. Die Summe der bei Wegeunfällen Getöteten sank um 29 auf 282 Menschen. >>

Volkswirtschaftliche Kosten von Verkehrsunfällen 2016 sinken leicht

Bergisch Gladbach, 4. Mai 2018 – Verkehrsunfälle in Deutschland haben im Jahr 2016 volkswirtschaftliche Kosten in Höhe von 34,28 Milliarden Euro verursacht. Wie aus den Berechnungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) weiter hervorgeht, war diese Summe leicht rückläufig (2015: 34,44 Milliarden Euro). >>

Februar 2018: Zahl der Verkehrstoten nahezu unverändert

Wiesbaden, 24. April 2018 – 177 Menschen kamen im Februar 2018 bei Verkehrsunfällen in Deutschland ums Leben (Februar 2017: 179). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Zahlen weiter mitteilt, stieg die Zahl der Verletzten um 1,7 Prozent auf rund 22.900. >>

Verkehrssicherheit weltweit


Vereinte Nationen starten Verkehrssicherheitsfonds

New York, 4. Mai 2018 – Die Vereinten Nationen haben einen Fonds eingerichtet, der Ressourcen auf staatlicher Ebene sowie bei länderübergreifenden Institutionen und weiteren Akteuren der Verkehrssicherheit mobilisieren soll. Den finanziellen Grundstein legten der Weltautomobilverband FIA sowie die Unternehmen Total und 3M. >>

Europa: Zahl der Straßenverkehrsopfer nur gering gesunken

Brüssel, 12. April 2018 – 2017 ging die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle in Europa im zweiten Jahr in Folge um zwei Prozent zurück. Das zeigen die vorläufigen Zahlen, die die Europäische Kommission in Brüssel veröffentlicht hat. >>

Europa: 500 Verkehrstote pro Woche zu beklagen

Brüssel, 12. April 2018 – Nach Berechnungen des Europäischen Verkehrssicherheitsrates (ETSC) scheint das Ziel, die Zahl der Verkehrstoten in Europa von 2010 bis 2020 zu halbieren, in weite Ferne zu rücken. Der ETSC fordert deshalb konkrete Schritte in der Gesetzgebung. >>

Schweiz: Mehr Tote, weniger Schwerverletzte im Jahr 2017

Bern, 19. März 2018 – Auf Schweizer Straßen verloren im vergangenen Jahr 230 Menschen ihr Leben. Das waren 14 Getötete mehr als 2016. Besonders dramatisch ist die Entwicklung bei den Bikerinnen und Bikern. >>

Handyverbot am Steuer nun in ganz Europa

München, 20. Februar 2018 – Seit dem 1. Februar 2018 gilt auch in Schweden ein Handyverbot am Steuer von Kraftfahrzeugen. Wer mit dem Handy in der Hand telefoniert oder Nachrichten schreibt, dem droht eine Geldbuße von 160 Euro. >>

TÜV Rheinland: Autofahrer wollen beim autonomen Fahren die Kontrolle behalten

Köln, 20. Februar 2018 – Das Vertrauen in vollkommen autonom fahrende Autos ist in China erheblich höher als in den anderen beiden Ländern. Dies hat eine Umfrage von TÜV Rheinland in China, Deutschland und den USA ergeben. Mehrheitlich einig waren sich die Befragten jedoch in einem Punkt. >>

Kampagnen


Nützliches