Menu Suche
 

Aktuelle Meldungen


Acht Männer und Frauen stehen nebeneinander

Juristische Fachkonferenz des DVR

11. Oktober 2019 – Zum 5. Mal lud der Deutsche Verkehrssicherheitsrat am 10. Oktober 2019 Juristinnen und Juristen aus dem Verkehrsbereich nach Berlin zur Juristischen Fachkonferenz ein. Einen ganzen Nachmittag lang diskutierten über 50 Fachleute aus Ministerien, der Polizei, aus Verbänden, Anwaltskanzleien und aus der Wissenschaft aktuelle Themen der Verkehrssicherheit. >>

Drei Menschen mit Fahrradhelm und gelber Warnweste fahren hintereinander Fahrrad

DVR fordert: deutschlandweit mehr polizeiliche Fahrradstaffeln einsetzen

Verkehrsministerkonferenz

10. Oktober 2019 - Anlässlich der laufenden Verkehrsministerkonferenz in Frankfurt am Main fordert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat die Verkehrsminister der Länder auf, sich  deutschlandweit für mehr polizeiliche Fahrradstaffeln zur Verkehrsüberwachung in großen Städten einzusetzen. >>

Auf der Bühne stehen alle Teilnehmenden des Road Saftey Awards für ein Gruppenbild.

DVR erhält den Preis „Excellence in Road Safety Awards“

10. Oktober 2019 - Das Europäische Qualitätssiegel für Motorradtrainings des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR), der Internationalen Motorradföderation (FIM) und des Europäischen Verbands der Motorradhersteller (ACEM) wurde gestern von der Europäischen Kommission mit dem Preis „Excellence in Road Safety Awards“ ausgezeichnet. Der Preis wird seit 2006 jährlich an Initiativen verliehen, die aktiv zu mehr Sicherheit auf Europas Straßen beitragen. >>

"Laufen lernen": DVR und BMVI präsentieren neue Autobahnplakate

08. Oktober 2019 - Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) warnen mit einer neuen Aktion im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ vor schweren Unfallfolgen durch Leichtsinnigkeit oder Überschätzung. >>

Vorne rechts im Bild steht ein Hirsch und blickt in Richtung der Kamera. Im Hintergrund nähert sich ihm ein Auto im Dämmerlicht.

DVR unterstützt neue Kampagne „Tiere kennen keine Verkehrsregeln“

2. Oktober 2019 - Alle 2,5 Minuten ereignet sich in Deutschland ein Wildunfall, statistisch betrachtet. Die Gefahr für solche Unfälle steigt im Herbst an. In den frühen Morgen- und Abendstunden sind Hirsche, Rehe und Wildschweine mehr unterwegs als üblich. Die Folgen dieser Zusammenstöße können dramatisch sein. Wichtige Aufklärungsarbeit leistet die Kampagne „Tiere kennen keine Verkehrsregeln“ des ACV und des Deutschen Jagdverbands. Der DVR unterstützt sie. >>

Das Logo der Kampagne „Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!“, womit innerhalb eines gezeichneten Warndreiecks die Dooring-Situation dargestellt ist.

Dooring-Unfälle: Mehr als jeder dritte Fahrrad Fahrende fürchtet sich davor

01. Oktober 2019 - Wer beim Aussteigen aus dem Auto den Blick in den Spiegel und über die Schulter vergisst und dennoch die Autotür öffnet, gefährdet damit von hinten heranfahrende Rad Fahrende. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Rahmen der Kampagne „Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!“ haben rund 45 Prozent der befragten Rad Fahrenden schon mindestens einmal beinahe einen solchen Dooring-Unfall erlebt. >>

Nachrichten aus anderen Quellen


Juli 2019: 45 Verkehrstote weniger als im Vorjahresmonat

Wiesbaden, 23. September 2019 – 276 Menschen starben im Juli 2019 an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren das 45 Getötete weniger als im Juli 2018. Die Summe der verletzten Personen sank um 4,2 Prozent auf 37.700. >>

DGUV: Elf Prozent mehr tödliche Wegeunfälle in 2018

Berlin, 10. September 2019 – Im Jahr 2018 ereigneten sich 188.527 meldepflichtige Wegeunfälle im Bereich der gesetzlichen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Gegenüber 2017 wurde hier ein Minus von 1,28 Prozent verzeichnet, wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mitteilt. Die Zahl der tödlichen Wegeunfälle stieg dagegen von 280 auf 310 an. >>

BASt-Projekt „BaustellenCheck“

Bergisch Gladbach, 10. September 2019 – Eine neue Web-Anwendung liefert aktuelle Informationen zu allen gemeldeten Dauerbaustellen auf Bundesautobahnen in Deutschland. „BaustellenCheck“ wurde im Rahmen des Projektes proFUND von einem Projektpartner der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) entwickelt. >>

Bayern: Weniger Verkehrstote, mehr Unfälle in 2018

München, 8. Juli 2019 – Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei mehr als 410.000 Verkehrsunfälle auf bayerischen Straßen; 2011 waren es rund 350.000. Die Zahl der Verkehrstoten sank dagegen von 780 im Jahr 2011 auf 618 im vergangenen Jahr. Darauf weist der Bayerische Rundfunk hin. >>

April 2019: Zahl der Verkehrstoten sinkt um 44

Wiesbaden, 21. Juni 2019 – 230 Menschen wurden im April 2019 bei Verkehrsunfällen in Deutschland getötet. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren das 16,1 Prozent weniger Verkehrstote als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um 14,1 Prozent auf rund 30.000. >>

BASt-Aktionen zum Tag der Verkehrssicherheit

Bergisch Gladbach, 29. Mai 2019 – Der 15. Juni 2019 ist der bundesweite Tag der Verkehrssicherheit. Auch die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in Bergisch Gladbach beteiligt sich mit einem bunten Programm an dem Aktionstag. >>

Verkehrssicherheit weltweit


Österreich: Ablenkung ist häufigste Unfallursache

Wien, 12. Juli 2019 – Am 1. Juli 1999 trat in Österreich das Handyverbot am Steuer in Kraft. 20 Jahre später zeigt die Statistik: Rund 38 Prozent aller Verkehrsunfälle sind auf Ablenkung oder Unachtsamkeit zurückzuführen. Darauf macht das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) aufmerksam. >>

ETSC: Rettungskette muss verbessert werden

Brüssel, 18 Juni 2019 – Wie sieht eine optimale Rettungskette aus und an welchen Stellen können Best-Practice-Beispiele besonders gut eingebracht werden? Diesen Fragen widmet sich ein aktueller Bericht des Europäischen Verkehrssicherheitsrates ETSC. >>

70 % der Verkehrstoten in europäischen Städten sind Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer

Brüssel, 18. Juni 2019 – Unfallstatistiken für Europa zeigen: Die Zahl der innerorts Getöteten ging zwischen 2010 und 2017 deutlich schwächer zurück als die Zahl der Verkehrstoten auf ländlichen Straßen. Nach Ansicht des Europäischen Verkehrssicherheitsrates ETSC muss Verkehrssicherheit innerorts deshalb künftig eine Schlüsselrolle spielen. >>

Österreich: 38 Prozent der Radfahrenden tragen Helm

Wien, 23. Mai 2019 – Rund vier von zehn Radfahrerinnen und Radfahrern in Österreich setzen einen Fahrradhelm auf. Dies ergab eine Erhebung des Österreichischen Automobil-, Motorrad- und Touringclubs (ÖAMTC). >>

Europa: Ein Prozent weniger Verkehrstote im Jahr 2018

Brüssel, 5. April 2019 – Im Jahr 2018 kamen in Europa etwa 25.100 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Wie die vorläufigen Zahlen der Europäischen Kommission zeigen, war dies ein Rückgang um einen Prozentpunkt gegenüber 2017. Im Schnitt waren 49 Verkehrstote je eine Million Einwohner zu beklagen. >>

Europa: Mehr Assistenzsysteme ab 2022 verpflichtend

Brüssel, 26. März 2019 – Rund 30 Fahrerassistenzsysteme für mehr Verkehrssicherheit müssen in neu entworfenen Fahrzeugtypen ab 2022 und in Neufahrzeugen ab 2024 eingebaut sein. Ein entsprechender Vorschlag der EU-Kommission wurde am Dienstag angenommen. >>

Kampagnen


Nützliches