Menu Suche
 

Aktuelle Meldungen


Logo Deutscher Verkehrssicherheitsrat

In eigener Sache

Eingeschränkte telefonische Erreichbarkeit

+++ Aus aktuellem Anlass ist unser Büro zur Zeit telefonisch nur eingeschränkt erreichbar. Falls Sie uns nicht erreichen können, senden Sie uns bitte eine Mail an info(at)dvr.de. Vielen Dank. +++ >>

Eine Frau fährt auf einem orangenen Pedelec auf der Straße

Was ist was? Pedelec, E-Bike und Co.

09. April 2020 - Fahrräder mit einem Elektromotor sind in der aktuellen Krise gefragt, um den Weg zur Arbeit zurückzulegen. Umgangssprachlich bekannt sind sie meist als E-Bikes. Aber nur Pedelecs sind Fahrräder im Sinne des Straßenverkehrsrechts. Für E-Bikes und S-Pedelecs gelten andere Regeln. Was sie über die unterschiedlichen Fahrzeuge wissen müssen. >>

Ein blaues Auto ist auf einer Hebebühne. Ein Mann mit Handschuhen setzt den hinteren Autoreifen an.

Reifenwechsel trotz Corona-Pandemie wichtig

08. April 2020 - Wie kann aktuell der Reifenwechsel stattfinden? Aufgrund der Corona-Pandemie stellen sich Autofahrer die Frage, ob sie die Winterreifen in der Kfz-Werkstatt wechseln lassen sollen und dürfen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) empfiehlt: Vereinbaren Sie einen Termin in der Werkstatt Ihres Vertrauens, damit Sie bei warmen Temperaturen mit den richtigen Reifen fahren.   >>

Eine Person geht über den Zebrastreifen. Ein Auto naht mit erhöhter Geschwindigkeit. Es ist leicht verwischt.

Leere Straßen kein Freifahrtschein für Regelverstöße

02. April 2020 - Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) warnt davor, den momentan weniger stark befahrenen Straßenraum auszunutzen, um schneller anzukommen. Sein Appell an alle: Die Verkehrsregeln einhalten und Rücksicht auf andere nehmen, damit Unfälle verhindert und Krankenhäuser sowie medizinisches Personal nicht zusätzlich belastet werden. >>

DVR-report 1/2020

01. April 2020 - Der erste DVR-report im neuen Jahr ist erschienen. Im Blickpunkt sind dieses Mal die psychischen Beeinträchtigungen nach Unfällen. Betroffen von Unfällen und ihren Folgen sind im Schnitt etwa 113 Menschen. Neben den Opfern selbst zählen dazu auch Angehörige, Einsatzkräfte oder Zeugen vor Ort. Im neuen DVR-report berichtet eine Augenzeugin, wie sie mit dem Geschehenen umgegangen ist und was ihr geholfen hat, das Trauma zu überwinden. >>

Eine Kröte sitzt auf der Straße. Sie blickt frontal in die Kamera.

Achtung und Tempo runter: die Amphibien wandern

01. April 2020 - Frösche, Kröten und Molche beginnen ihre alljährliche Wanderung. Sobald die Temperaturen über Null Grad liegen und es regnet, machen sich die einheimischen Amphibien auf den Weg von ihrer Winterbehausung zu den Laichgewässern. Dabei überqueren sie häufig Straßen. Das kann für sie lebensgefährlich werden. >>

Nachrichten aus anderen Quellen


Fußgänger im Berliner Straßenverkehr besonders gefährdet

26. März 2020 - Die Berliner Polizei hat die Unfallstatistik für das Jahr 2019 vorgelegt. Demnach starben mehr Fußgänger im Berliner Straßenverkehr. Gleichzeitig sank die Zahl der Getöteten insgesamt. Dagegen stieg die Zahl der Verkehrsunfälle an. Als Hauptunfallursachen nannte die Polizei Fehler beim Abbiegen und unangepasste Geschwindigkeit. >>

Verkehrsunfälle: Weniger Getötete im Januar 2020

26. März 2020 - Im Januar 2020 starben 209 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr, drei weniger als im Vorjahresmonat. Auch die Zahl der Verletzten ist im Vergleich zum Januar 2019 gesunken und zwar um 1,7 Prozent auf  25 400. >>

Mehr Verkehrstote unter den Senioren und jungen Erwachsenen in Niedersachsen

20. März 2020 - Die Zahl der Straßenverkehrstoten ist in Niedersachsen bei den Senioren und jungen Erwachsenen gestiegen. Laut niedersächsischen Innenministerium sind 2019 im Verhältnis zum Vorjahreszeitraum mehr Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren im Straßenverkehr getötet worden – die Zahl stieg um 27 auf insgesamt 82 Getötete an. Bei den Senioren ab 65 Jahren lag die Zahl der Todesopfer bei 143 im Jahr 2019. Das sind 15 mehr als 2018. >>

Hessen: Niedrigster Januarwert bei der Verkehrstotenzahl seit 25 Jahren

19. März 2020 - Die Zahl der Getöteten im Januar 2020 auf Hessens Straßen ist auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren. Laut Statistischem Landesamt starben fünf Menschen im Januar infolge eines Verkehrsunfalls. Im Vorjahresmonat waren es 14 Getötete. >>

NRW: So wenig Getötete wie noch nie

26. Februar 2020 - Die Zahl der Getöteten im Straßenverkehr Nordrhein-Westfalens ist auf einem historischen Tief angelangt. 2019 starben laut Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministeriums 458 Menschen. Das waren 32 Menschen weniger als im Jahr zuvor. Auch die Zahl der Schwerverletzten sank. 13.500 Menschen wurden bei Verkehrsunfällen verletzt. Das sind etwa 3,5 Prozent weniger als 2018. Allerdings stieg die Zahl der Verkehrsunfälle auf 679.000 Unfälle an. >>

Weniger Getötete und Verletzte in Bayern in 2019

21. Februar 2020 - 541 Getötete im Straßenverkehr gibt die Bayerische Unfallstatistik für 2019 sein, so wenige wie nie zuvor seit Beginn der Unfallaufzeichnung. Auch die Zahl der Verletzten sank. Dafür stieg die Zahl der Unfälle im Straßenverkehr an. >>

Kampagnen


Nützliches