Menu Suche
 

„Vorsicht Sekundenschlaf!“ – Kampagne klärt über die Gefahren von Müdigkeit am Steuer auf

„Vorsicht Sekundenschlaf! Die Aktion gegen Müdigkeit am Steuer.“

Brennende Augenlider, häufiges Gähnen und unwillkürliches Frösteln gehören zu den klassischen Anzeichen für Müdigkeit, die jeder kennt und schon einmal beim Autofahren erlebt hat. Laut einer Kantar-Emnid-Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) im Rahmen der Kampagne „Vorsicht Sekundenschlaf!“ unter 1.000 Pkw-Fahrenden ist jeder Vierte schon mindestens einmal am Steuer eingenickt. Wer beispielsweise für drei Sekunden einschläft, legt bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h über 80 Meter im Blindflug und damit ohne Kontrolle zurück. In dieser kurzen Zeit können ein schwerer Unfall verursacht und Menschenleben gefährdet werden. Dennoch unterschätzen viele diese Gefahr:


Der DVR startete daher mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sowie weiterer Partner wie dem Automobil-Club Verkehr (ACV) und der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) Ende 2016 die Kampagne „Vorsicht Sekundenschlaf!“. Ziel ist es, auf die Gefahr von Müdigkeit am Steuer aufmerksam zu machen und zu zeigen, dass langfristig vor allem das Sicherstellen eines gesunden Wechsels von Schlaf- und Wachzeiten und akut vor allem eine Pause mit einem Kurzschlaf oder etwas Bewegung dagegen hilft. Denn nur wer ausgeschlafen und konzentriert unterwegs ist, schützt sich und andere Verkehrsteilnehmer und kommt sicher am Ziel an.

Kontakt
Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)
Anna-Sophie Börries
Referentin gegen Müdigkeitsunfälle
Öffentlichkeitsarbeit Initiativen/Veranstaltungen
Telefon: 0228 40001-43
E-Mail: ASBoerries@dvr.de

________________

Download:

pdf Faltblatt „Vorsicht Sekundenschlaf!“ (387 kB)

pdf Umfrageergebnisse (95 kB)

pdf Umfrageergebnisse – Grafiken (6 MB)

pdf Übersicht Informationsmaterialien (911 kB)