Ladung richtig sichern

  • Mangelhafte oder fehlende Ladungssicherung können bei Unfällen lebens-, gesundheits- und umweltgefährlich sein. In einigen Fällen sind sie sogar Ursache für Unfälle. So weist das Statistische Bundesamt für das Jahr 2020 die Unfallursache "unzureichend gesicherte Ladung" bei Unfällen mit Personenschaden 537 Mal und für Unfälle mit schwerwiegendem Sachschaden 1.004 Mal aus. Die problematischen Zustände bei der Sicherung von Ladung auf Lkw zeigten sich auch bei Kontrollen. So beanstandeten die Kontrolleure des Bundesamtes für Güterverkehr im Jahr 2019 die Ladungssicherung bei rund 10 % der 76.000 überprüften Fahrzeuge.

    Dabei sind die Beschleunigungskräfte, die beim Bremsen und in Kurven auf die Ladung einwirken, enorm. Bereits bei Innerorts-Geschwindigkeiten können bei abrupten Brems- oder Ausweichmanövern Ladungsteile verrutschen, das Fahrzeug beschädigen und andere Verkehrsteilnehmende in hohem Maße gefährden.

    Das Sicherheitsprogramm Ladungssicherung wurde von einer Experten-Arbeitsgruppe unter Leitung des Deutschen Ver­kehrssicherheitsrates (DVR) entwickelt.

    Ausbildung der Moderierenden

    Der DVR selbst veranstaltet keine Seminare zum Sicherheitsprogramm Ladungssicherung. Die Durchführung erfolgt durch die zertifizierten Moderatorinnen und Moderatoren. Über einen im Qualitätsmanagement-System vorgegebenen Ausbildungslehrgang werden die Moderierenden befähigt, Seminare eigenverantwortlich zu leiten. Sie führen die späteren Seminare zu „Ladungssicherung“ eigenständig nach den Durchführungsbestimmungen des DVR durch

    Informationen zum Ausbildungsseminar, zur Re-Zertifizierung und anstehenden Terminen erhalten Sie bei der Verkehrssicherheit Konzept & Media GmbH (VKM), der Tochtergesellschaft des DVR.

    Die Moderierenden sollten eine technische Ausbildung durchlaufen haben. Sie müssen fundierte Kenntnisse in Fahrphysik besitzen und mehrjährige Erfahrungen mit Ladungssicherung in Theorie und Praxis glaubhaft nachweisen. Es müssen Kenntnisse der rechtlichen Vorschriften über Ladungssicherung vorhanden sein. Außerdem sind Erfahrungen in der Fort- und Weiterbildung von Erwachsenen und im Umgang mit Lerngruppen glaubhaft nachzuweisen.

    Eine Übersicht der zertifizierten Moderatorinnen und Moderatoren im Bereich „Ladungssicherung“ in Ihrer Nähe finden Sie hier.

    Zielgruppe des Seminarprogramms

    Das Sicherheitsprogramm Ladungssicherung richtet sich an Fahrerinnen, Fahrer und andere verantwortliche Personen in Betrieben, beispielsweise Disponentinnen und Disponenten, Kraftverkehrsmeisterinnen und -meister, Verladespezialisten oder Leiterinnen und Leiter von Fuhrparks. Das Programm kann betriebsspezifisch an ein oder zwei Tagen durchgeführt werden. Es wird auch als zweitägiges betriebsübergreifendes, regionales Programm angeboten.

    Seminarziele

    Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der späteren Ladungssicherungsseminare sollen:

    • ihre Verantwortungsbereiche kennenlernen und die negativen Konsequenzen unverantwortlichen Handelns einschätzen können,
    • die Versandbeanspruchungen kennenlernen (physikalische Grundlagen),
    • Kippgefahren erkennen und beurteilen, sowie richtig sichern und/oder stauen können,
    • Grundstauweisen kennenlernen und verstehen,
    • die Eignung des Fahrzeugs in Verbindung mit dem Lastverteilungsplan (LVP) beurteilen können,
    • Ladungssicherungen aus Versandbeanspruchungen ableiten können,
    • Einrichtungen und Hilfsmittel zur Ladungssicherung und deren Ablegekriterien kennenlernen,
    • Ladungssicherung anwenden können,
    • die Bereitschaft zur Eigeninitiative und zur Übernahme von Verantwortung entwickeln und die persönlichen Vorteile ihrer Handlungen kennen- und schätzen lernen.
  • Kontakt:

    Christa Hambitzer-Theisen
    T.: 030 8632072-60
    M.: 0160 5640161
    E.: hambitzer[at]vkm-dvr.de