Startseite  >  Prävention > Trainings > Sicher Rad fahren

Sicherheit für den Radverkehr

  • Für Betriebe und öffentliche Einrichtungen hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat das Training „Sicherheit für den Radverkehr“ entwickelt. Es soll Rad- und Pedelecfahrende für bestimmte Gefahrensituationen sensibilisieren und möchte gemeinsam in der Gruppe Strategien für ein sicheres Fahren entwickeln.

    In dem Training wird darauf verzichtet, Menschen das „Rad fahren“ beizubringen. Vielmehr geht es darum, auf Basis der bereits vorhandenen Fahrerfahrung neue Einsichten in Theorie und Praxis des Fahrradfahrens zu gewinnen und die eigenen Fahrfertigkeiten in verschiedenen Trainingsmodulen zu verbessern.

    Training Sicherheit für den Radverkehr: Ablauf und Inhalte

    Das Training wird für Gruppen mit mindestens zehn und maximal 14 Beschäftigten mit eigenem Fahrrad oder Pedelec angeboten. Es gibt drei Varianten des Kurses, mit einem Zeitbedarf von vier, fünf und knapp mehr als sechs Stunden (inkl. Pausen).

    Theorie-Teil

    • Sammeln von möglichen und tatsächlichen Unfallursachen Fahrrad/System Straßenverkehr
    • Grundbedingungen sicheren Radfahrens
    • Gefahrenstellen im Straßenverkehr
    • Rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr
    • Analyse von Gefährdungssituationen
    • Fahrradhelm richtig nutzen

    Praxis-Teil

    • Parcours mit mehreren Stationen, z. B. Brems- und Ablenkungsübungen
    • Ergonomie, Technik und Ausstattung nach StVZO
    • Fahrradexkursion zu Gefahrenstellen in der Umgebung und auf dem Werksgelände (bei mindestens fünfstündiger Variante).

    Hygieneregeln für Trainings

    Für den Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) steht die Sicherheit und Gesundheit aller Referierenden und Teilnehmenden an erster Stelle. Der DVR hat hierfür Hygieneregeln für Seminare, Trainings und Veranstaltungen unter Beteiligung des DVR in Zeiten von SARS-CoV-2 festgelegt.

    Die Hygieneregelungen für das Training „Sicherheit für den Radverkehr“ beinhalten: Das Einhalten eines Mindestabstandes von 1,5 m zwischen Personen, das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske) oder einer Atemschutz-Maske (FFP2-, FFP3-Maske) mindestens dann, wenn der Abstand zwischen den Personen nicht eingehalten werden kann. Es müssen pro Person mindestens 8,0 m² Raumfläche im Veranstaltungsraum zur Verfügung stehen und es werden zusätzliche Teilnahmelisten zur Nachverfolgung von Infektionsketten bereitgestellt.  

    Durch die unterschiedlichen Regelungen in den einzelnen Bundesländern bitten wir, sich vor Veranstaltungsbeginn über die Zulässigkeit von Veranstaltungen, Trainings und Seminaren im jeweiligen Bundesland (Gesundheitsamt) zu informieren.

    Video

  • Kontakt:

    Claire Borowski
    Sachgebietsleiterin
    T.: 030 2266771 25
    E.: cborowski[at]dvr.de

© 2021 Deutscher Verkehrssicherheitsrat