Startseite  >  Prävention > Trainings > Sicher Rad fahren

Sicher Rad fahren

  • Für Betriebe und öffentliche Einrichtungen hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat das Programm „Sicherheit im Radverkehr“ entwickelt, das sich dem sicheren Fahren mit dem Fahrrad widmet. Auch Fahrradfahren birgt ein Unfallrisiko und damit verbundenes menschliches Leid. Ereignen sich Fahrradunfälle auf Wegen oder Dienstwegen ist das auch mit Kosten für die Betriebe und Berufsgenossenschaften verbunden.

    Programm Sicherheit für den Radverkehr: Ablauf und Inhalte*

    „Sicherheit für den Radverkehr“ besteht aus einem theoretischen und praktischen Teil. Die praktischen Übungen sind für Fahrräder mit und ohne Elektroantrieb geeignet. Das Programm wird ganzjährig angeboten und von speziell geschultem Personal in Betrieben oder öffentlichen Einrichtungen durchgeführt. Die Dauer der Veranstaltung beträgt zwischen vier und 6,5 Stunden. Bitte erkundigen Sie sich, ob eine Bezuschussung über Ihre Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft möglich ist.

    *Diese Inhalte können je nach Wunsch und Gesamtdauer des Kurses variieren und miteinander kombiniert werden.

    Moderiertes Gespräch

    • Gründe für unfallträchtiges Verhalten
    • Erkennen und Vermeiden konkreter kritischer Verkehrssituationen
    • Partnerschaft im Straßenverkehr und Regelakzeptanz
    • Aktuelle Verkehrsregeln beim Radfahren
    • Fahrradtechnik- und Ausstattung nach Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
    • Schutzhelm (Bedeutung, Auswahl, individuelle Anpassung)
    • Ergonomie und physikalische Grundlagen beim Radfahren
    • Nach den Übungen: Erarbeiten individueller Vermeidungs- und Verhaltensstrategien

    Praktische Übungen

    • Geschicklichkeitsparcours zur Verbesserung der Fahrzeugbeherrschung
    • Bremsübungen mit dem Fahrrad
    • Fahrradexkursion zu exemplarischen Gefahrenstellen auf dem Werksgelände und/oder dem alltäglichen Umfeld

    Video

  • Kontakt:

    Claire Borowski
    Sachgebietsleiterin
    T.: 030 2266771 25
    E.: cborowskidvr.de

© 2020 Deutscher Verkehrssicherheitsrat