Startseite  >  Presse > Pressemitteilungen > E-Scooter fahren in der kalten Jahreszeit

E-Scooter fahren in der kalten Jahreszeit

18. Dezember 2019 - Etliche Sharing-Anbieter bieten die Kraftfahrzeuge auch im Herbst und Winter an. Kälte, Nässe oder Dunkelheit sind Risikofaktoren mit denen sich E-Scooter-Nutzende zur kalten Jahreszeit auseinandersetzen müssen. Wer bei sinkenden Temperaturen nicht auf den kleinen Flitzer verzichten möchte, der sollte die geltenden Regeln beherzigen und seine Fahrweise an die Witterung anpassen.  

Risiko Wetter

Nasses Laub, Glätte oder Schnee erhöhen das Risiko zu stürzen deutlich. Nutzerinnen und Nutzer von E-Scootern müssen damit rechnen, dass das Bremsen und Fahren um Kurven bei dieser Witterung gefährlich werden kann. Der geringe Reifendurchmesser beim E-Scooter verschärft das Risiko, besonders bei reifbedecktem Kopfsteinpflaster oder unebenen, nassen Fahrbahnflächen.

Praxistipps zur sicheren Fahrt durch den Winter

Bevor man sich im Herbst oder Winter entscheidet E-Scooter zu fahren, sollte man genau überlegen, ob die Witterung eine sichere Fahrt mit dem Kraftfahrzeug erlaubt. Der DVR empfiehlt generell E-Scooter bei Eis, Schnee oder auch starkem Regen nicht zu nutzen. Sicherer unterwegs ist man dann mit dem öffentlichen Personennahverkehr oder auch zu Fuß.

Ist es dagegen trocken, scheint vielleicht sogar die Sonne, sollten folgende Tipps beachtet werden, um sicher ans Ziel zu gelangen:

Die richtige Kleidung

  • Festes Schuhwerk mit rutschfester Sohle und mehr Profil, um einen festen Stand auf dem E-Scooter bei Nässe und Tau zu haben.
  • Handschuhe gegen die Kälte tragen, damit die Hände sicher die Bremshebel betätigen können.
  • Helle Kleidung und am besten eine Schutzweste anziehen, denn es wird später hell und früher dunkel. Generell ist es empfehlenswert, freiwillig einen Fahrradhelm zu tragen.

Kurze Sicherheitschecks vor Fahrtantritt

  • Lichttest machen: E-Scooter sind besonders schmal und werden im Straßenverkehr leicht übersehen. Vorder- und Rücklicht müssen funktionieren.
  • Bremsen testen: Vor Fahrtantritt ist es wichtig zu testen, ob die Bremsen funktionstüchtig sind. Feuchtigkeit und Kälte können jetzt dazu führen, dass die Bremsen einfrieren und blockieren.

Fahrverhalten anpassen

  • Tempo anpassen: Dunkelheit und nasse Fahrbahnen erfordern die Geschwindigkeit anzupassen, also zu senken. Nur so können Gefahrensituationen rechtzeitig erkannt und entsprechend gehandelt werden.
  • Vor Ampeln, Kreuzungen, Einmündungen und Kurven rechtzeitig und langsam abbremsen, um die Rutschgefahr zu verringern.
© 2020 Deutscher Verkehrssicherheitsrat