Startseite  >  Aktuelle Infos > Unfallrisiko Geisterfahrer

Unfallrisiko Geisterfahrer

DVR gibt Tipps zum sicheren Verhalten

Rund 2.000 Mal pro Jahr wird im Verkehrsfunk vor Geisterfahrern gewarnt. Das damit verbundene Unfallrisiko ist extrem hoch, die Folgen können tödlich sein. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) erklärt, wie man sich am besten schützen kann, wenn einem ein Falschfahrer entgegenkommt.

Was tun bei Geisterfahrern?

  • Bei Autobahnfahrten den Verkehrsfunk einschalten.
  • Ruhe bewahren, Geschwindigkeit verringern: Wer eine Meldung zu einem Geisterfahrer für die befahrene Strecke hört, sollte Ruhe bewahren und die Geschwindigkeit verringern.
  • Schalten Sie die Warnblinkanlage ein.
  • Fahren Sie vorsichtig auf der äußeren rechten Fahrspur.
  • Nicht überholen. Auf keinen Fall sollte überholt, dafür auf ausreichenden Sicherheitsabstand zum Vorausfahrenden geachtet werden.
  • Nächsten Rastplatz ansteuern. Falls möglich, sollte der nächste Rastplatz angesteuert oder die nächstgelegene Abfahrt gewählt werden.
  • Seitenstreifen im Blick behalten. Kommt Ihnen der Falschfahrer entgegen, können Sie im Notfall dorthin ausweichen. Parallel sollte weiterhin aufmerksam der Verkehrsfunk gehört werden, um zu erfahren, wann die Gefahr vorüber ist.

Versehentlich zum Falschfahrer geworden: So sollten Sie sich verhalten

Wer selbst versehentlich zum Falschfahrer geworden ist, sollte sofort Licht und Warnblinkanlage einschalten und an den nächsten Fahrbahnrand fahren. Stellen Sie das Fahrzeug möglichst dicht neben der Schutzplanke ab.
Fahrer oder Fahrerin sollten vorsichtig aussteigen, die Warnweste anziehen und sich hinter die Schutzplanke stellen
Anschließend sollte über den Notruf 110 die Polizei verständigt werden. Versuchen Sie auf keinen Fall, zu wenden.

 

Geisterfahrer entdeckt, Polizei alarmieren

Bemerkt man selbst einen Geisterfahrer, sollte schnellstmöglich die Polizei angerufen werden, um die örtliche Position anzugeben. Versuche, den Falschfahrer eigenhändig zu stoppen, sollten unterbleiben.

© 2020 Deutscher Verkehrssicherheitsrat