Startseite  >  Aktuelle Infos > Motorrad-Ausstattung: Schutzkleidung für den ganzen Körper wichtig

Motorrad-Ausstattung: Schutzkleidung für den ganzen Körper wichtig

Der Frühling ist da, die nächste Motorrad-Tour steht an! Neben dem Sicherheitscheck des Bikes und dem Training ist die richtige Schutzbekleidung für den ganzen Körper wichtig. Um bequem, vor allem aber sicher unterwegs zu sein, haben wir sieben Tipps für die richtige Motorrad-Ausstattung zusammengefasst.

 

Richtige Bekleidung schützt bei Unfällen

Anders als beim Pkw haben Motorradfahrende keine schützende Karosserie, die bei Unfällen die Folgen abmildern könnte. Deshalb ist die Schutzkleidung besonders wichtig. Sie mildert z.B. die Folgen von Stürzen ab, kann vor Abschürfungen, Infektionen, Verbrennungen durch Reibungshitze, Prellungen und Frakturen schützen.

Sieben Tipps für die Motorrad-Schutzkleidung

  • ECE-Helm
    Der wichtigste Teil der Ausrüstung ist der Helm. Der Kopfschutz muss optimal passen, darf nicht drücken oder beschädigt sein. Deshalb muss der Helm nach einem Unfall auch zwingend ausgetauscht werden. Für eine freie Sicht während der Fahrt, darf das Visier nicht zerkratzt sein. Aufgrund der Abnutzung des Plastiks muss der Motorradhelm alle fünf bis sieben Jahre ausgewechselt werden und nach einem Unfall sowieso. Für die aktuell käuflichen Motorradhelme gilt die Helm-Norm ECE 22|05. Es besteht eine gesetzliche Helmpflicht in Deutschland. Im Paragraphen § 21a der Straßenverkehrsordnung (StVO) steht geschrieben, dass bei Krafträdern, die schneller als 20 km/h fahren können, während der Fahrt ein Helm getragen werden muss.

  • Motorradhandschuhe
    Keine Fahrt ohne Motorradhandschuhe! Vor allem die Hände können durch automatische Abwehrbewegungen bei einem Sturz verletzt werden. Wichtig bei den Handschuhen ist, dass sie optimal passen. Das ist essentiell, um Schalter und Knöpfe bedienen zu können.
  • Motorradstiefel
    Auch die Motorradstiefel sollten gut passen. Grundsätzlich gilt, dass sie eng anliegen sollten, die Füße aber nicht in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden dürfen: Gangschaltung und Bremse müssen problemlos bedient werden können. Die Stiefel sollten aus mindestens zwei Millimeter dickem, abriebfestem und schwer entflammbarem Leder sein sowie die Knöchel und Waden bedecken. Verstärkungen an den Stiefeln sind im kompletten Zehenbereich, am Knöchel und an der Ferse hilfreich.
  • Nierengurt
    Der Nierengurt stützt und komprimiert den Bauchraum und den Lendenbereich. Dadurch werden Verletzungen der inneren Organe reduziert. Das Material des Gurts sollte atmungsaktiv, dehnbar und stufenlos verstellbar sein. Als Verschluss eignet sich ein breiter Klett.
  • Jacke mit großflächigen CE-geprüften Protektoren
    Ganz gleich ob die Jacke aus Textil oder Leder ist, sollte sie die Folgen eines Sturzes mildern. Achten Sie bei der Auswahl auf optimale Bewegungsfreiheit, den Schutz vor Witterungseinflüssen, und darauf, dass Sie sich darin wohlfühlen.
  • Hose mit CE-geprüften Protektoren
    Eine gute Hose schützt den Körper beim Aufprall oder Rutschen über Asphalt und hält Nässe und Fahrtwind ab. Die Hose sollte über Protektoren an Hüfte, Knie sowie Unterschenkel verfügen. Vor allem im Sportbereich sind Einteiler beliebter als Zweiteiler.
  • Protektoren
    Ein Motorradprotektor ist ein Schutzpolster, das bei einem Sturz die Aufprallenergie aufnehmen und auf eine größere Fläche verteilen kann. So werden im Idealfall mögliche Knochenbrüche verhindert. Nur in der Verbindung mit Motorrad-Schutzkleidung bieten die Protektoren optimale Sicherheit. Vor allem ein Rückenprotektor dient der passiven Sicherheit und schützt im Falle eines Sturzes vor Verletzungen der Wirbelsäule und des Halses. Besonderer Schutz durch Protektoren ist bei den folgenden weiteren Körperregionen zu empfehlen: Schultern, Ellbogen, Hüfte, Gesäß, Knie, Schienbeine und Fußknöchel. Protektoren müssen der europäischen Norm 1621 entsprechen.

Tipps von Experten

Sollten Sie sich beim Kauf unsicher sein, lassen Sie sich für die Anschaffung der optimalen Schutzkleidung fachmännisch beraten.

Weitere Tipps für eine sichere Motorradfahrt finden Sie auch beim Institut für Zweiradsicherheit

© 2021 Deutscher Verkehrssicherheitsrat