Menu Suche
 

Schriftenreihe Verkehrssicherheit

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 19

Sichere Straßen für kleines Geld?

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 19

Die sichere Gestaltung von Straßen ist ein wesentliches Instrument zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Die Wirkung von baulichen Maßnahmen ist exakt überprüfbar, da die Unfallsituation vor und nach einer Neugestaltung ortsgenau verglichen werden kann. Um dem Ideal einer sicheren Straße möglichst nahe zu kommen, fehlen jedoch häufig die dazu erforderlichen finanziellen Mittel. Aber gibt es nicht auch wirkungsvolle infrastrukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit „für kleines Geld“? >>

Menschen mit (Mobilitäts-) Behinderung

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 18

Mobilität nimmt in unserer Gesellschaft einen sehr hohen Stellenwert ein. Sie führt zur Erweiterung des Aktionsradius, zur aktiven Auseinandersetzung mit der Umwelt, eröffnet immer neue Wahlmöglichkeiten und dient dem Aufbau und der Aufrechterhaltung sozialer Kontakte. Auch für Menschen mit Behinderung gehört Mobilität zu den zentralen Voraussetzungen einer selbstbestimmten und gleichberechtigen Teilhabe. Die DVR-Schriftenreihe Verkehrssicherheit bietet mit Band 18 ein Handbuch für Fachkräfte zur Förderung der Mobilitätskompetenzen von Menschen mit Behinderung. >>

Leitfaden Fahrbahnmarkierung

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 17

Die Verkehrsteilnehmer bewegen sich in unseren Städten in einem gefährlichen Umfeld: Dichter Verkehr auf manchmal engen Straßen führt häufig zu unübersichtlichen Situationen und beansprucht die volle Aufmerksamkeit. Für eine schnelle Orientierung und eine sichere Verkehrsführung sind gute Fahrbahnmarkierungen von großer Bedeutung. Sie werden in Zukunft noch wichtiger, da mit einem weiteren Anstieg des Verkehrsaufkommens zu rechnen ist. Bei den Verkehrsteilnehmern wird der Anteil älterer Menschen erheblich zunehmen. Auch daraus resultieren besondere Anforderungen an die Qualität der Fahrbahnmarkierung. >>

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 16: Vision Zero – Grundlagen & Strategien

Vision Zero – Grundlagen & Strategien

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 16

Die Strategie Vision Zero bedeutet, alles zu tun, um die Verkehrssicherheit als Kernthema nachhaltiger gesellschaftlicher Modernisierung mehr und mehr zu verankern. Deshalb enthält dieser Beitrag eine Vielzahl konkreter Empfehlungen, mit denen alle Akteure der Verkehrssicherheit angesprochen werden. Das Ziel, bis zum Jahre 2020 die Zahl der Getöteten um mindestens 40 Prozent zu reduzieren, ist nur erreichbar, wenn die bisherigen Anstrengungen deutlich intensiviert werden. Die besorgniserregende Unfallentwicklung im Jahr 2011, die den positiven Trend der Vorjahre nicht fortsetzen konnte, zeigt dies mit allem Nachdruck. >>

Der Sicherheitsgurt – Lebensretter Nr. 1

Der Sicherheitsgurt – Lebensretter Nr. 1

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 15

Wenn Autofahrer heute in den Pkw steigen, ist der Griff zum Gurt alltägliche Gewohnheit. Erst gurten, dann starten – kaum jemand denkt noch darüber nach. Dabei dauerte es viele Jahrzehnte, bis sich der Dreipunktgurt, der bereits 1958 erfunden wurde und vor kurzem seinen fünfzigsten Geburtstag beging, im Auto durchgesetzt hat. Viele Widerstände und Vorurteile waren zu überwinden, und erst durch die Weiterentwicklung zum Automatikgurt konnte er zu einem komfortablen Begleiter werden, den wir heute ganz selbstverständlich nutzen. >>

„Risiko raus“ – Fachliche Beiträge zu Themen der Kampagne

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 14

„Risiko raus“ – Fachliche Beiträge zu Themen der Kampagne

Mit der Präventionskampagne „Risiko raus“ wollen die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und ihre Mitglieder gemeinsam mit der Landwirtschaftlichen Sozialversicherung (LSV), dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und den Ländern die Arbeits- und Verkehrssicherheit erhöhen. Der 14. Band der Schriftenreihe Verkehrssicherheit sammelt Fachbeiträge zu den für die Kampagne relevanten Bereichen Arbeitsunfälle beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr sowie Arbeits-, Wege- und Schulwegunfälle im Straßenverkehr. >>

null

Fahrerassistenzsysteme - Innovationen im Dienste der Sicherheit

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 13

Mit der Zielsetzung, Komfort und vor allem Sicherheit des Autofahrens weiter zu erhöhen, betreiben die Automobilhersteller und deren Zulieferer erhebliche Anstrengungen in Forschung und Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen. Gerade in den letzten Jahren hat sich deren Angebot stark erweitert und wird sich in Zukunft weiter vergrößern. >>

Unfälle in der Dunkelheit

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 12

Unfälle in der Dunkelheit sind Thema des zwölften Bandes der Schriftenreihe Verkehrssicherheit. Das Verkehrsaufkommen am frühen Abend, nachts und im Morgengrauen nimmt durch veränderte Arbeits- und Freizeitgewohnheiten beständig zu. Dunkelheit ist ein wichtiger, oft unterschätzter Faktor bei Verkehrsunfällen. >>

jung & sicher – Zweiter internationaler Kongress, Wolfsburg Oktober 2001

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 11

Obwohl von den jährlich rund eine Millionen Fahranfängern in Deutschland nur ca. 10 Prozent auffällig werden, spricht man hier von einer "Risikogruppe". Am 29. und 30. Oktober 2001 fand in Wolfsburg der Zweite Internationale Kongress "Junge Fahrer und Fahrerinnen" statt. >>

null

Gefühlswelten im Straßenverkehr

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 10

Emotionen, Motive und Einstellungen können das Verhalten im Straßenverkehr stark beeinflussen. Was macht ein Verkehrsteilnehmer, wenn er sich gekränkt fühlt, ängstlich ist oder Verhalten als aggressiv empfindet? Emotionen können das Verhalten stark beeinflussen und führen unmittelbar zu Verhaltensimpulsen. Je heftiger die Emotion, desto mehr muss ein Fahrer mit ihr ringen. >>

Lernziel Perfektion?

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 9

In einer von Mobilitätseuphorie und Perfektionszwang geprägten Kultur fehlen den Jugendlichen Lehr- und Entwicklungszeiten. Viele junge Menschen flüchten daher in eine Art "Jugend-Cool-Tour". >>

Auf dem Prüfstand: Das Programm „Kind und Verkehr“

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 7

20 Jahre nachdem das DVR-Programm 'Kind und Verkehr' gemeinsam mit der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) entwickelt und unter Federführung des DVR mit den Mitgliedern erstmals umgesetzt wurde, ist es im Jahr 2000 - wiederum gemeinsam - auf den Prüfstand gestellt worden. >>

... auch zu schnell? – Einsatz konfrontierender Stilmittel in der Verkehrssicherheitsarbeit

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 6

Band 6 der Schriftenreihe Verkehrssicherheitsarbeit dokumentiert die Ergebnisse des Europäischen Kongresses zu konfrontierenden Stilmitteln in der Verkehrssicherheit, der vom 19. bis 20. April 1999 in Bonn stattfand.>>

Zwischen Wohnung und Arbeitsplatz

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 5

Zentrale Erkenntnis der vorliegenden Untersuchung ist, dass die Verkehrsteilnehmer im (Berufs-)Verkehr ein Doppelleben führen. Es ist psychologisch unmöglich, sich nur auf den Verkehr zu konzentrieren. Vielmehr werden bei der Bewältigung der Wege vielfältige Nebentätigkeiten betrieben, die dazu dienen, seelische Übergänge und Spannungen zu bewältigen. Fatalerweise sind es gerade diese notwendigen und hilfreichen Übergangsformen, die in ihrer Extremisierung zum Unfallrisiko werden..>>

Strategien zur Risikominderung im Berufsverkehr

Beiträge zur Verkehrssicherheit 4

Die Analyse der Ansätze hat gezeigt, daß der weitaus größte Teil der Initiativen und Maßnahmen zur Risikominderung im Berufsverkehr dann erfolgreich ist, wenn ein konkreter Anlaß besteht, die Situation vor Ort zu verändern (z. B. Bausparkasse Schwäbisch Hall), bzw. wenn eine gesetzliche Grundlage für eine Veränderung des Verkehrsverhaltens geschaffen wird (z. B. Clean-Air-Act in den USA). >>

Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit durch Arzneimittel

Beiträge zur Verkehrssicherheit 3

Arzneimittel können die Verkehrssicherheit verbessern und beeinträchtigen. Unbehandelte Kranke tragen ein höheres Risiko im Straßenverkehr als behandelte Kranke. >>

Verbesserung der Sicherheit von Fahrzeugen

Beiträge zur Verkehrssicherheit 2

Der Band enthält Empfehlungen des Ausschusses für Fahrzeugtechnik des DVR unter Leitung des Vorsitzenden Prof. Dr. Ing Hermann Appel, TU Berlin, die der Ausschuss 1994 erarbeitet hat und die vom Vorstand des DVR verabschiedet wurden. >>

Verkehrssicherheit 2000 – Aufforderung zur Lösung einer Gemeinschaftsaufgabe

Beiträge zur Verkehrssicherheit 1

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat ruft alle Bürger und gesellschaftlich Verantwortlichen dazu auf, ihren Beitrag zur Sicherheit auf unseren Straßen zu leisten. >>