Startseite  >  Aktuelle Infos > Corona: Alltagsmaske verkehrssicher verstauen

Corona: Alltagsmaske verkehrssicher verstauen

Fester Bestandteil unseres Alltags ist mittlerweile die Alltagsmaske geworden. In Supermärkten, Tankstellen und vielen anderen öffentlichen Räumen besteht Maskenpflicht. Klar, dass sie uns deshalb auch bei der Autofahrt begleitet. Aber wo verstaut man sie verkehrssicher?

Gesicht muss immer erkennbar bleiben

Aktuell gibt es keine deutschlandweite Pflicht für das Tragen einer Maske im Auto. Außerdem regelt das Verkehrsrecht, dass das Gesicht des Fahrers oder der Fahrerin erkennbar sein muss. Andernfalls droht ein Bußgeld. Wohin also mit der Alltagsmaske?

Rückspiegel kein geeigneter Ort für die Alltagsmaske

Kein guter Ort ist der Rückspiegel. Auch wenn diese Lösung zunächst zweckmäßig erscheint – sie erhöht das Risiko für Unfälle. Die Maske am Rückspiegel schränkt die Sicht ein und führt dazu, dass Gefahren nicht erkannt und entsprechend nicht rechtzeitig gebremst oder ausgewichen werden kann.

Zudem kann das permanente Pendeln der Maske vom Straßenverkehr ablenken. Auch dadurch steigt das Risiko für Unfälle.

Empfehlenswert ist es daher, eine Aufbewahrungsmöglichkeit dabei zu haben, die zuhause gesäubert und desinfiziert werden kann. Der ADAC empfiehlt beispielsweise ein Plastikgefäß.

 

Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske im Auto?

Aktuell gibt es keine deutschlandweite Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske im Auto, wenn eine Person aus einem anderen Haushalt mitfährt. Zu Ihrem Schutz und dem der Mitfahrenden raten wir jedoch dazu. Einige Bundesländer haben zudem eine Maskenpflicht im Auto eingeführt, sofern Menschen aus anderen Haushalten mitfahren. Informieren Sie sich daher vor der Fahrt über die geltenden Regelungen in dem Bundesland, in dem Sie mit Ihrem Auto unterwegs sind.

© 2021 Deutscher Verkehrssicherheitsrat