Startseite  >  Presse > Pressemitteilungen > Neue Schwerpunktaktion sensibilisiert für Rücksicht im Straßenverkehr

„Es kann so einfach sein“ – DVR/UK/BG-Schwerpunktaktion sensibilisiert für Rücksicht im Straßenverkehr

Rücksichtvolles Verhalten im Straßenverkehr? Laut Umfragen ist das vielerorts leider Fehlanzeige*. Die diesjährige Schwerpunktaktion des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR), der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften (UK|BG) möchte deshalb unter dem Motto „Es kann so einfach sein“ für mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr sensibilisieren.

Tipps und Hinweise für ein gutes Miteinander

„Offenbar gibt es ein Missverhältnis zwischen dem idealen, dem gewünschten und dem wahrgenommenen Verhalten im Straßenverkehr“, sagt Prof. Dr. Walter Eichendorf, Präsident des DVR. „Mit unserer Schwerpunktaktion wollen wir dieses Missverhältnis aufzeigen und für mehr Rücksicht im Straßenverkehr werben.“ Die Aktion liefert alltagspraktische Tipps und gibt Hinweise für ein rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr. „Wir wollen die Menschen zu mehr Umsicht und Rücksicht ermuntern“, fasst Eichendorf zusammen. Ganz nach der Devise: Miteinander statt gegeneinander – denn gelassen läuft´s besser.

Hier finden Sie weitere Infos über die Schwerpunktaktion - kurz zusammengefasst.

Medien und Materialien für Versicherte und Betriebe

Um Beschäftigte über Gefährdungen und Rücksichtnahme auf Arbeits-, Dienst- und Schulwegen zu informieren, stehen Unternehmen, Kommunen und öffentlichen Einrichtungen Filme, Seminarmaterialien und Präsentationen zu Verfügung. Zusätzlich können Aktionsbroschüren, Poster, Faltblätter sowie Aufsteller unter www.ruecksicht-ist-einfach.de bestellt werden. Versicherte der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften können innerhalb des Aktionszeitraums (19. Juni 2021 bis 28. Februar 2022) zudem über die Webseite an einem Gewinnspiel teilnehmen. Es warten über 100 attraktive Sachpreise.

 

*Umfrage des ADAC, 2020: https://www.adac.de/verkehr/standpunkte-studien/mobilitaets-trends/umfrage-flaechenkonkurrenz-verkehr/

© 2021 Deutscher Verkehrssicherheitsrat