Hochautomatisiertes Fahren, diskriminierungsfreier Insassenschutz und Überholabstand Fahrrad

DVR-Förderpreis zeichnet Abschlussarbeiten zu hochaktuellen Verkehrssicherheitsthemen aus

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat und die gesetzlichen Unfallversicherungsträger haben am 26. August 2022 zum 13. Mal den jährlichen Förderpreis für Abschlussarbeiten verliehen, die sich wissenschaftlich mit Themen der Verkehrssicherheit befassen. Der DVR-Förderpreis dient dazu, aktuelle, wissenschaftliche Erkenntnisse für die Verkehrsunfallprävention zu nutzen, um gezielt mit Präventionsstrategien handeln zu können.

Über die Preisträgerinnen und Preisträger und ihre Abschlussarbeiten:

1. Preis (dotiert mit 3.500 EUR)

Kevin Andrew Harkin, Technische Universität Dresden:
Einfluss einer Nebentätigkeit auf die Übernahmeleistung während einer hochautomatisierten Fahraufgabe

Beim hochautomatisierten Fahren müssen die Menschen einschreiten, wenn das System an seine Grenzen gerät. Was aber, wenn das System versagt und keine Übernahmeaufforderung auslöst? Können Fahrende, die gleichzeitig etwas Anderes tun noch reagieren, wenn zum Beispiel ein Stoppschild überfahren wird oder das Auto langsam von der Straße abkommt? Und wie lange dauert das? Kevin Harkin hat in seiner Masterarbeit diese Fragen in einer Simulatorstudie untersucht und ernstzunehmende Schwierigkeiten für die Entwicklung hochautomatisierter Fahrfunktionen aufgezeigt.

2. Preis (dotiert mit 2.500 EUR)

Michael Ostermaier, Ostbayerische Hochschule Regensburg:
Untersuchung des Wirkpotentials von Rückhaltesystemen für Pkw-Insassen hinsichtlich Alter, Geschlecht und Körperproportionen

Werden Frauen, große oder kleine Menschen, schwere oder leichte, alte oder junge Menschen beim Test von Rückhaltesystemen (Sicherheitsgurte und Airbags) benachteiligt? Durch die Gestaltung von Dummys wird ein Standard definiert, der auch die Entwicklung solcher Systeme beeinflusst. Michael Ostermaier ist in seiner Bachelorarbeit dieser Problemstellung nachgegangen und hat nach einer Auswertung von Crashtests des ADAC Experimente mit einem Gurtschlitten durchgeführt. Er konnte aufzeigen, dass besonders ältere und adipöse Fahrerinnen und Fahrer benachteiligt sind und auch gleich einen Lösungsweg vorschlagen: Ein flächendeckender Einsatz adaptiver Gurte und Airbags würde die Insassensicherheit erhöhen. Die technischen Voraussetzungen dazu (Sensoren) existieren in vielen Fahrzeugen bereits.

3. Preis (dotiert mit 1.500 EUR)

Wiebke Mros, Bauhaus-Universität Weimar:
Aufbau und Anwendung eines Messverfahrens zur Erhebung und Auswertung der seitlichen Überholabstände zwischen Kfz- und Radverkehr im lnnerortsbereich sowie Analyse ausgewählter Einflussfaktoren

Radfahrende müssen von Kraftfahrzeugen innerorts mit einem Abstand von mindestens 1,50 Meter ab Lenkerende und außerorts mit mindestens 2 Metern überholt werden. Wiebke Mros hat einen Feldversuch durchgeführt und die Ergebnisse in ihrer Masterarbeit beschrieben: Der Überholabstand wird sehr häufig nicht eingehalten, wobei Zusammenhänge mit der Art der Radverkehrsführung wie auch der Position der Radfahrenden auf der Straße nachgewiesen werden konnten. Als problematisch haben sich Schutzstreifen herausgestellt, da sich auch hier die Überholenden stärker an der Markierung als am Abstand zu den Radfahrenden orientiert haben. Das bestätigt den fachlichen Diskussionsbedarf hinsichtlich der Sicherheit von Schutzstreifen.

Auch die Preisträgerinnen und Preisträger der letzten beiden Jahre wurden vor Ort geehrt, da sie pandemiebedingt nur in sehr kleinem Rahmen ausgezeichnet werden konnten.

Bildergalerie öffnen