Info-Portal Medikamente und Straßenverkehr
DVR
Deutscher VerkehrssicherheitsratUK | BG
Unfallkassen und BerufsgenossenschaftenVISION ZERO

Die kompetente Entscheidung

Die kompetente Entscheidung
  • Oft kommt es gar nicht zu einer bewussten Entscheidung für oder gegen das Autofahren unter Medikamenteneinfluss, da man sich nach der Medikamenteneinnahme wieder besser oder sogar beschwerdefrei fühlt. Dennoch kann beispielsweise das Reaktionsvermögen beeinflusst sein. Dies fällt in der Bewältigung des normalen Alltags nicht auf, kann aber im Straßenverkehr verheerende Folgen haben.
    • Um eine kompetente Entscheidung treffen zu können, ist es sehr wichtig, sich selbst wachsam zu beobachten und auf mögliche Beeinträchtigungen hin zu überprüfen!
  • Es kann sein, dass es nach einer Medikamenteneinnahme zu Neben- und Wechselwirkungen kommt, die bei Fahrtantritt nicht vorhanden sind oder gespürt werden (z. B. allergische Reaktion, „Hang-over“).
    • Um eine kompetente Entscheidung treffen zu können, ist es wichtig, sich im Vorfeld über mögliche Wirkungen, Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen zu informieren!
  • Werden Sie Profi für sich selbst!
    • Seien Sie sich selbst, ihren eigenen Gefühlen, Wünschen und Fähigkeiten gegenüber wachsam! Achten Sie auf sich!
    • Sammeln Sie Informationen (z. B. über ihre Erkrankung, über Medikamente).
    • Versuchen Sie nichts dem Zufall zu überlassen.
    • Treffen Sie Entscheidungen, auch wenn sie zunächst unbequem erscheinen.
    • Machen Sie sich unabhängiger von der Meinung anderer.
    • Versuchen Sie sich selbst gegenüber ehrlich zu sein. Überschätzen Sie sich nicht in ihrer Kraft und ihren Fähigkeiten.

 

Beratung in Ihrer Nähe

MPU-Begutachtungsstellen