Sie sind hier: Startseite

Aktuelle Meldungen

„German Road Safety“ mit Verkehrssicherheitspreis ausgezeichnet

DVR-Kampagne erhält „Mobility & Safety Award“ von auto motor und sport und HUK-Coburg

„German Road Safety“ wurde mit dem „Mobility & Safety Award“ von HUK-Coburg und auto motor und sport geehrt: (v.l.n.r:) Klaus-Jürgen Heitmann (Vorstand der HUK-COBURG), DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf, Tim Ramms (Leiter des Geschäftsbereichs Automobil und Mitglied der Geschäftsleitung Motor Presse Stuttgart) (Foto: DVR/SW MEDIA)

Stuttgart, 27. März 2017 (DVR) – Mit der Initiative „German Road Safety“ setzt sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), unterstützt durch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), für die sichere Teilhabe von Geflüchteten am Straßenverkehr ein. Nun wurde das Projekt mit dem „Mobility & Safety Award“ von HUK-Coburg und auto motor und sport geehrt. Zentrales Element der Kampagne ist eine mehrsprachige Smartphone-App für iOS und Android, die in einfachen Texten auf Deutsch, Englisch und Arabisch sowie mit Bildern die wichtigsten Verkehrszeichen und elementare Regeln im Straßenverkehr vermittelt. Eine Internetseite sowie Broschüren und Arbeitsmaterial in verschiedenen Sprachen runden das Angebot ab. Der Verkehrssicherheitspreis wurde im Rahmen des auto motor und sport-Kongresses 2017 verliehen....»


Sicher unterwegs dank Reifencheck

DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf beim Profilcheck (Foto: DVR)

Bonn, 21. März 2017 – Mit dem Frühling kommen die wärmeren Temperaturen, die Glatteisgefahr geht auf ein Minimum zurück. Fachleute raten, je nach Region und Fahrzielen etwa zu Ostern von Winter- auf Sommerreifen umzusteigen. Sommerreifen bieten mit ihrer härteren Gummizusammensetzung deutlich besseren Halt auf den Straßen als Winterreifen. Aber entsprechen die im Winter eingelagerten Sommerreifen noch den Sicherheitsanforderungen? DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf weiß: „Gewissheit bietet nur ein ausführlicher Reifencheck. Profiltiefe, Reifendruck, Alter und Gesamtzustand des Pneus müssen dabei genau unter die Lupe genommen werden.“ ...»


German Road Safety: Broschüren in weiteren Sprachkombinationen verfügbar

Prominente Unterstützung der Kampagne durch YouTuber Firas Alshater

„Unterwegs in Deutschland“ und „Fahrrad fahren in Deutschland“ informieren über die wichtigsten Verkehrsregeln im deutschen Straßenverkehr. (Foto: DVR)

Bonn, 16. März 2017 – Die beiden Broschüren „Unterwegs in Deutschland“ und „Fahrrad fahren in Deutschland“ informieren im Rahmen der Kampagne „German Road Safety“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) in leicht verständlicher Sprache über die wichtigsten Verkehrsregeln im deutschen Straßenverkehr. Nun sind die gedruckten Fassungen zusätzlich zum Sprachpaket Deutsch-Englisch-Arabisch auch in den Sprachkombinationen Deutsch-Farsi-Paschtu, Deutsch-Französisch-Tigrinisch und Deutsch-Albanisch-Kurmandschi erhältlich. Insgesamt wurden bislang rund drei Millionen Exemplare gedruckt. Mediale Begleitung erfährt die Kampagne durch den syrischen Schauspieler und Autor Firas Alshater. ...»


„Wer Rad fahren kann, kann auch Pedelec fahren“

Technik, Fahrsicherheit, Verkehrsregeln – Sicher unterwegs mit Pedelec & Co.

E-Bike (Quelle: flyer.ch, pd-f)

Bonn, 13. März 2017 (DVR) – 200 Jahre nach Erfindung des Fahrrads erobert mit dem Pedelec eine neue Fahrradgeneration Radwege, Innenstädte und Tourismusziele. Pendler nutzen den elektrischen Rückenwind ebenso wie Radreisende oder Senioren, die dank eines Pedelecs das Radfahren wiederentdecken. Doch Pedelecs unterscheiden sich von herkömmlichen Fahrrädern in Technik, Gewicht und Geschwindigkeit und bringen so besondere Anforderungen an die Sicherheit mit sich. Rechtzeitig zu Beginn der diesjährigen Fahrradsaison gaben Experten am Lesertelefon des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) wertvolle Tipps zur Anschaffung und zum sicheren Fahren mit dem Pedelec. ...»


Medikamente können das Risiko eines Sekundenschlafs hinter dem Steuer erhöhen

Im Frühjahr sind Allergiker besonders gefährdet

Berlin, 10. März 2017 – Akute oder chronische Erkrankungen erfordern zumeist die Einnahme von Medikamenten. Besonders im Frühjahr mit Beginn der Pollenflugzeit müssen viele Menschen sogenannte Antihistaminika gegen ihre Allergie einnehmen. Solche Arzneimittel können allerdings müde machen und damit die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) warnt deshalb im Rahmen der Kampagne „Vorsicht Sekundenschlaf! Die Aktion gegen Müdigkeit am Steuer.“ vor dem Einfluss von Arzneimitteln auf die Fahrtüchtigkeit. Dabei wird der DVR vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unterstützt. ...»


Nachrichten aus anderen Quellen

https://ec.europa.eu/transport/modes/road/news/road_safety_encouraging_results_in_2016_en

Wiesbaden, 29. März 2017 – Im Januar 2017 kamen 234 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben, das waren 2,1 Prozent weniger Getötete als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um 3,3 Prozent auf etwa 25.100. ...»


NRW-Autobahnkontrollen: 200.000 Fahrzeuge kontrolliert

Düsseldorf, 23. März 2017 – Am gestrigen Schwerpunkttag überprüften 400 Polizeibeamtinnen und -beamte in Nordrhein-Westfalen rund 200.000 Fahrzeuge auf Autobahnen. Dabei wurden mehr als 5.000 Geschwindigkeitsverstöße, rund 300 Handy- und 1.200 Abstandsverstöße festgestellt. ...»


ifz-Motorradtrainings: Termine 2017 online

Essen, 23. März 2017 – Fahrsicherheitstraining für Fahrerinnen und Fahrer von Motorrad oder Roller können die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden erhöhen. Das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) haben eine gemeinsame Online-Plattform eingerichtet, die die aktuellen Termine für Sicherheitstrainings in ganz Deutschland bereithält. ...»


Experten kritisieren Rechtsänderungen zum automatisierten Fahren

Berlin, 23. März 2017 – Die beabsichtigte Anpassung des Straßenverkehrsrechts an die Möglichkeiten des automatisierten Fahrens stößt bei Experten auf Kritik. Grundsätzlich unterstützen sie das Vorhaben, sehen aber insbesondere bei den Haftungsregeln großen Nachbesserungsbedarf. Auch Kernbegriffe seien zu ungenau formuliert, hieß es in einer Anhörung im Verkehrsausschuss des Bundestages. ...»


Baden-Württemberg/Thüringen: Studie zur Nutzung und Wirkung von Fahrradhelmen

Stuttgart, 14. März 2017 – Fahrradhelme können die Folgen von Fahrradunfällen erheblich mildern. Dies belegt eine aktuelle Grundlagenstudie der Länder Baden-Württemberg und Thüringen. Die Untersuchung hat die Effekte von Fahrradhelmen und einer potenziell möglichen Helmpflicht umfassend beleuchtet. Beide Bundesländer verfolgen die Förderung des freiwilligen Helmtragens. ...»


Verkehrssicherheit weltweit

Europa: Zwei Prozent weniger Getötete im Jahr 2016

Brüssel, 29. März 2017 – EU-weit wurden 2016 rund 25.500 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet. Im Vergleich zu 2015 war dies ein Rückgang um zwei Prozentpunkte. Dies geht aus den Zahlen hervor, die die Europäische Kommission am Dienstag präsentierte. Erstmals wurden flächendeckend einheitlich auch Daten zu Schwerverletzten erhoben. ...»


FIA und IOC vereinbaren gemeinsame Ziele in der Verkehrssicherheit

Paris, 1. März 2017 – Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird Themen der Verkehrssicherheit aufgreifen und medial unterstützen. So soll ab März die Kampagne „FIA #3005LIVES“ des Welt-Automobilverbandes FIA durch Spitzensportler prominent begleitet werden. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten IOC-Präsident Thomas Bach und FIA-Präsident Jean Todt. ...»


Woche der Verkehrssicherheit: Überhöhte Geschwindigkeit im Fokus

New York, 8. Februar 2017 – Vom 8. bis 14. Mai 2017 rufen die Vereinten Nationen zum vierten Mal die Internationale Woche der Verkehrssicherheit aus. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr das Thema überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit. Die Aktionswoche ist Teil des Jahrzehnts der Verkehrssicherheit, das von 2011 bis 2020 weltweit fünf Millionen Menschenleben retten soll. ...»


Euro NCAP: 20 Jahre lebensrettende Crashtests

Brüssel, 8. Februar 2017 – Im Februar 1997 nahm Euro NCAP als Gesellschaft europäischer Verkehrsministerien, Automobilclubs und Versicherungsverbände die Arbeit auf. In den vergangenen 20 Jahren wurden über 1.800 Fahrzeugmodelle in Crashtests auf ihre Sicherheit überprüft. Rund 78.000 Menschenleben konnten dadurch gerettet werden. Die Bewertungen durch Euro NCAP dienen europaweit als wertvolle Orientierung beim Autokauf. ...»


ETSC fordert zielgerichtete Maßnahmen für junge Erwachsene

Brüssel, 8. Februar 2017 – Konsequenteres Ahnden von Alkoholverstößen, gezielte Fahrsicherheitstrainings und gestaffelte Fahrerlaubnissysteme könnten die Verkehrsunfälle von jungen Fahrerinnen und Fahrern deutlich senken. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Europäischen Verkehrssicherheitsrates ETSC und des britischen Parlamentarischen Beirates für Verkehrssicherheit (PACTS). ...»



Veranstaltungen, Tagungen, Kongresse

Samstag, 17.6.2017
Tag der Verkehrssicherheit ...»

DVR-report 4/2016

Rundschau
Pkw-Unfälle:
Über ein Fünftel (21,2 Prozent) der bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland getöteten Pkw-Insassen war 2015 nicht angeschnallt. ...»

Unfallstatistik aktuell

Im November 2016 kamen 240 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren dies 54 Verkehrstote weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um 8,8 Prozent auf 31.016.
...»

Neue Artikel im Bestellservice

„Suchtprobleme im Betrieb“

8. überarbeitete Auflage, Dezember 2016

...»

Zielgruppen Verkehrsmittel Fachthemen
Videos Verkehrssicherheit interaktiv