Sie sind hier: Startseite

Aktuelle Meldungen

DVR-Förderpreis 2015: Sicherheit im Straßenverkehr

Einsendeschluss ist der 22. Dezember 2014

Bonn, 19. November 2014 – Um die Kooperation von Forschung und Praxis zu unterstützen, schreibt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Schiller Universität Jena und den gesetzlichen Unfallversicherungen auch in diesem Jahr einen Förderpreis aus. Geehrt werden junge Hochschulabsolventen und ihre Abschlussarbeiten, die in den Jahren 2013/2014 verfasst wurden. Die Auszeichnung umfasst drei Preise und ist mit insgesamt 7.500 Euro dotiert. Bewerbungen sind bis zum 22. Dezember 2014 möglich. ...»


50 km/h – zu schnell in der Stadt?

Tempo 50 ist innerorts oft viel zu schnell

Die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer (51 Prozent) ist der Meinung, dass Tempo 50 innerorts oft viel zu schnell ist. Dieses Bild ergab eine repräsentative Befragung, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) durchgeführt wurde. (Grafik: DVR)

Bonn, 18. November 2014 (DVR) – Die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer (51 Prozent) ist der Meinung, dass Tempo 50 innerorts oft viel zu schnell ist. Dieses Bild ergab eine repräsentative Befragung, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) im Oktober 2014 vom Marktforschungsinstitut Ipsos bei 2.000 Personen über 14 Jahren durchgeführt wurde....»


DVR-report 3/2014

Die Top-Themen:
Mitglieder
Grafik: pfeil Mehr Technik, weniger Tote?
DEKRA-Crashtests 2014: vom Sicherheitsgurt zum Autopiloten

Aktuell
Grafik: pfeil Runter vom Gas
Fahrradhelm, Alkohol im Straßenverkehr, Erste Hilfe,
Sichtbarkeit und Ablenkung im Fokus

Journal
Grafik: pfeil Toter Winkel: Radfahrer in Gefahr
Bei Abbiegeunfällen werden viele Radfahrer verletzt und getötet....»


Diese Punkte sollten Sie nicht sammeln!

Die richtige Bereifung schützt vor einem ungeliebten Punkt „in Flensburg“

Mit der Punktereform wurde der richtigen Bereifung mehr Relevanz eingeräumt. Bis zur Reform wurde ein Verstoß mit 1 von 18 möglichen Punkten und mindestens 40 Euro Bußgeld geahndet. Heute bekommt man für das gleiche Vergehen 1 von 8 Punkten im Fahreignungsregister. – Quelle: BMVI

Bonn, 10. November 2014 – Wer mit nicht angepasster Bereifung – also zum Beispiel mit Sommerreifen auf matschigen, schneebedeckten oder eisglatten Straßen – oder mit Reifen mit weniger als 1,6 Millimetern Profil unterwegs ist, riskiert einen Punkt in Flensburg. Welf Stankowitz, Referatsleiter Fahrzeugtechnik beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), weiß: „Die Aufstandsfläche aller vier Reifen ist kaum größer als die eines Mannes mit Schuhgröße 44. Allerdings müssen die Reifen ein Gewicht von etwa 1,5 Tonnen schnell zum Stehen bringen. Damit ist die richtige Bereifung ein wichtiger Sicherheitsfaktor im Straßenverkehr.“...»


SMS am Steuer: Tödliche Gefahr

Risiko wird von vielen Autofahrern unterschätzt

Gefährliche Begegnung auf der Landstraße: Der eine schaut auf sein Handy, textet, ist im „Blindflug“ unterwegs. Der andere ist ahnungslos und sieht die tödliche Gefahr nicht kommen. Das Unfallrisiko erhöht sich beim Schreiben und Lesen einer SMS laut Deutschem Verkehrssicherheitsrat (DVR) auf das 23-fache. Viele Autofahrer unterschätzen das Risiko. (Fotocollage DVR / Fotolia)

Bonn, 4. November 2014 (DVR) – Endlich auf dem Heimweg. In guter Tradition rasch noch eine SMS an die Liebsten senden: „Bin gleich zu Hau . . .“ Für Sekunden kein Gespür für das eigene Fahrzeug, keinen Blick für den Gegenverkehr.

So oder ähnlich ereignen sich immer wieder schwere Unfälle. Wie riskant die Nutzung von Textnachrichten beim Autofahren wirklich ist, wird von vielen Autofahrern unterschätzt: Beim Schreiben und Lesen von SMS während der Fahrt erhöht sich das Unfallrisiko auf das 23-fache. ...»


Nachrichten aus anderen Quellen

Sekundenschlaf: Jeder zweite Autofahrer betroffen

Bad Homburg, 19. November 2014 – Mehr als die Hälfte der deutschen Autofahrer ist durch Schlafmangel bereits in brenzlige Situationen geraten. Ein Viertel der Deutschen schläft täglich weniger als sechs Stunden am Stück. Die Gründe sind häufig Stress und ein voller Terminkalender. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage im Auftrag der Basler Versicherungen unter 1.000 Bundesbürgern. ...»


Scania startet Europas größten Fahrerwettbewerb für junge Lkw-Fahrer

Koblenz, 19. November 2014 – Bei den Scania Driver Competition 2015 geht es um sicheres und sparsames Fahren. Europas größter Wettbewerb für junge Lkw-Fahrer wird von der Europäischen Kommission und der International Road Transport Union (IRU) unterstützt. Auch der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) ist Partner der Aktion. Als Hauptgewinn winkt ein nagelneuer Scania-Truck der R-Serie im Wert von 100.000 Euro. ...»


Elf Prozent der Autofahrer halten sich an Tempolimits

Saarbrücken, 19. November 2014 – Einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zufolge überschreiten 15 Prozent der deutschen Autofahrer häufig Tempolimits. Umgekehrt fuhren nur elf Prozent der insgesamt 2.000 Befragten regelkonform. Am häufigsten zu schnell unterwegs waren Autofahrerinnen und Autofahrer im Alter zwischen 18 und 29 Jahren. ...»


DKOU: Unfallopfer langfristig professionell begleiten

Berlin, 18. November 2014 – Rund 60 Prozent aller Schwerverletzten leiden auch zwei Jahre nach einem Unfall noch an Schmerzen, 30 Prozent klagen über psychische Probleme. Neben dem direkten Heilungsprozess muss bei einer Behandlung deshalb auch die Lebensqualität der Betroffenen berücksichtigt werden, so das Fazit einer Studie, die auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) vorgestellt wurde. ...»


Minikreisverkehre: Sichtfelder unbedingt einhalten

Bergisch Gladbach, 18. November 2014 – Minikreisverkehre können den Verkehrsablauf flüssig gestalten und die Verkehrssicherheit an Knotenpunkten erhöhen. An einigen Standorten kann jedoch eine Verbesserung der Erkennbarkeit erforderlich sein. Eine Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) empfiehlt zudem, notwendige Sichtfelder unbedingt einzuhalten. Insgesamt wurde das Unfallgeschehen an bundesweit 100 Minikreisverkehren untersucht. ...»


Verkehrssicherheit weltweit

Handy am Steuer: Aufklärung halbiert Unfallrisiko

Tucson, 31. Oktober 2014 – Einfache Aufklärungskampagnen können die Zahl der Autofahrer, die während der Fahrt zum Handy greifen, deutlich reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität von Arizona. Auch langfristige Erfolge ließen sich damit erzielen, so die Autoren. ...»


Österreich: Bürger wünschen sich mehr Rücksicht im Straßenverkehr

Wien, 23. Oktober 2014 – Rund 61 Prozent der österreichischen Fußgänger, Fahrrad- und Autofahrer empfinden den Straßenverkehr als zunehmend spannungsgeladen. Dies ergab eine Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV). In erster Linie würden sich viele Menschen mehr gegenseitige Rücksichtnahme wünschen. ...»


Gewinner des PRAISE Award 2014 stehen fest

Brüssel, 23. Oktober 2014 – Fünf europäische Unternehmen und Institutionen sind mit dem PRAISE Award für vorbildliche innerbetriebliche Verkehrssicherheitsarbeit ausgezeichnet worden. Antonio Avenoso, Geschäftsführer des Europäischen Verkehrssicherheitsrates ETSC, ermutigte dazu, die vorgestellten Projektideen zu übernehmen und individuell anzupassen. ...»


Sprachsteuerung im Auto noch nicht ausgereift

Washington, D.C., 10. Oktober 2014 – Sprachsteuerung im Auto soll den Fahrer vor Ablenkung schützen und das Bedienen von Radio oder Navigationssystem vereinfachen. Eine Studie der US-amerikanischen AAA Foundation for Traffic Safety kommt zu dem Schluss, dass die derzeit erhältlichen Systeme zu komplex und fehleranfällig sind, um eine sichere Bedienung zu gewährleisten. ...»


EU-Verkehrsminister unterstützen Änderungsvorschlag zur grenzüberschreitenden Strafverfolgung

Brüssel, 10. Oktober 2014 – Die EU-Verkehrsminister haben sich darauf geeinigt, den Änderungsvorschlag zur grenzüberschreitenden Strafverfolgung von Verkehrsdelikten zu unterstützen. Die Überarbeitung war im Juli 2014 eingebracht worden, nachdem der Europäische Gerichtshof die bisherige Richtlinie vom November 2013 wegen einer falschen Rechtsgrundlage für nichtig erklärt hatte. ...»



Veranstaltungen, Tagungen, Kongresse

Donnerstag, 17.09. bis Sonntag, 27.09.2015
Internationale Automobil-Ausstellung, Frankfurt am Main
www.iaa.de

DVR-report 3/2014

Mitglieder: Mehr Technik, weniger Tote?
DEKRA-Crashtests 2014: vom Sicherheitsgurt zum Autopiloten ...»

Unfallstatistik aktuell

Im Juli 2014 kamen 337 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Dies waren 10,2 Prozent weniger Getötete als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um 4,6 Prozent auf rund 38.100. ...»

Neue Artikel im Bestellservice
Broschüre: "Prüf dein Rad" ...»

Zielgruppen Verkehrsmittel Fachthemen
Videos Verkehrssicherheit interaktiv