Menu Suche
 

Arbeits- und Wegeunfälle in der gewerblichen Wirtschaft
2015 bis 2017

Im Bereich der UV der gewerblichen Wirtschaft und der UV der öffentlichen Hand ereigneten sich 2017 insgesamt 873.522 meldepflichtige Arbeitsunfälle, die eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen oder den Tod zur Folge hatten, das sind 0,4 % weniger als im Vorjahr. Das Arbeitsunfallrisiko je 1.000 Vollarbeiter ist mit einem Wert von 21,16 um 3,3 % gesunken.

Im Jahr 2017 waren 13.625 schwere Arbeitsunfälle zu verzeichnen, bei denen es zur Zahlung einer Rente oder eines Sterbegelds gekommen ist. Damit ist das Risiko je 1.000 Vollarbeiter, einen schweren Arbeitsunfall zu erleiden, von 0,353 im Vorjahr auf 0,330 in 2017 um 6,4 % zurückgegangen. Darüber hinaus haben sich 451 tödliche Arbeitsunfälle ereignet.

Bei den 190.968 meldepflichtigen Wegeunfällen in der gewerblichen Wirtschaft und bei den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand ist das Unfallrisiko je 1.000 Versicherungsverhältnisse mit 3,86 gegenüber 3,85 im Vorjahr um 0,1 % gestiegen.

Bei den 4.607 neuen Wegeunfallrenten ist das Unfallrisiko je 1.000 Versicherungsverhältnisse von 0,098 im Vorjahr auf 0,093 in 2017 zurückgegangen (-4,7 %). Die Zahl der tödlichen Wegeunfälle ist von 311 auf 280 zurückgegangen.

nach oben

Arbeits- und Wegeunfälle

2015 2016 2017

Meldepflichtige Arbeitsunfälle

866.056 877.071 873.522

je 1.000 Vollarbeiter

21,98 21,89 21,16

Meldepflichtige Wegeunfälle

179.181 186.070 190.968

je 1.000 Versicherungsverhältnisse

3,78 3,85 3,86

Meldepflichtige Unfälle zusammen

1.045.237 1.063.141 1.064.490

Tödliche Arbeits- und Wegeunfälle

2015 2016 2017

Tödliche Arbeitsunfälle

470 424 451

Tödliche Wegeunfälle

348 311 280
Tödliche Unfälle zusammen 818 735 731

Neue Unfallrenten

2015 2016 2017

Neue Arbeitsunfallrenten

14.460 14.132 13.625

je 1.000 Vollarbeiter

0,367 0,353 0,330

Neue Wegeunfallrenten

4.809 4.716 4.607

je 1.000 Versicherungsverhältnisse

0,102 0,098 0,093
Neue Unfallrenten zusammen 19.269 18.848 18.232

Quelle: DGUV

nach oben