Menu Suche
 

Unfallstatistik Deutschland

Unfallstatistik aktuell

Unfallstatistik aktuell

Im Oktober 2017 kamen 277 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren dies 22 Verkehrstote weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um 0,6 Prozent auf 33.771. »

24 Monate im Vergleich »

Langfristige Entwicklung 1996-2016 »

Zahlen im Detail seit 1991 »

Kinderunfälle

Unfallstatistik für ausgewählte Altersgruppen

Je nach Alter unterscheiden sich Verhalten und Teilnahmeart im Straßenverkehr. Kinder bis 15 Jahre, junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren sowie ältere Verkehrsteilnehmer über 65 Jahre sind dabei besonders gefährdet. Während Kinder und Senioren zu den schwächeren Verkehrsteilnehmern zählen, tragen insbesondere viele junge Fahrer aufgrund ihres Fahrverhaltens ein erhöhtes Unfallrisiko. »

Kinder »

Junge Erwachsene »

Ältere Menschen »

Unfallgeschehen nach Ortslage

Unfallgeschehen nach Ortslage

Nach wie vor ereigneten sich die meisten Unfälle mit Personenschaden innerhalb von Ortschaften (68,7 Prozent); jedoch wurden hier nur 29,9 Prozent der Getöteten registriert. Auf den Außerortsstraßen (ohne Autobahnen) passierten 24,4 Prozent der Personenschadensunfälle, aber 57,8 Prozent der Verkehrsopfer kamen hier ums Leben. Auf den Autobahnen wurden 6,9 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden und 12,3 Prozent aller Getöteten gezählt.

Innerorts »

Außerorts »

Autobahnen »

Unfallgeschehen nach Art der Verkehrsbeteiligung

Unfallgeschehen nach Art der Verkehrsbeteiligung

Die Dominanz des Pkw im Straßenverkehr belegt der hohe Anteil der Pkw-Benutzer an den Unfallopfern: 46,8 Prozent der Verkehrstoten sowie 55,8 Prozent der Verletzten kamen in einem Pkw zu Schaden. 20 Prozent der Getöteten waren Benutzer von Krafträdern mit amtlichen Kennzeichen, 15,5 Prozent Fußgänger und 11,1 Prozent benutzten ein Fahrrad.

Getötete »

Verletzte »

Arbeits- und Wegeunfälle in der gewerblichen Wirtschaft

Arbeits- und Wegeunfälle in der gewerblichen Wirtschaft

Im Bereich der UV der gewerblichen Wirtschaft und der UV der öffentlichen Hand ereigneten sich 2016 insgesamt 877.071 meldepflichtige Arbeitsunfälle, die eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen oder den Tod zur Folge hatten, das sind 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Arbeitsunfallrisiko je 1.000 Vollarbeiter ist mit einem Wert von 21,89 um 0,4 Prozent gesunken. »

Unfälle unter Alkoholeinfluss

Unfälle unter Alkoholeinfluss

Alkoholeinfluss war 2016 bei 4,4 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden eine der Unfallursachen. Allerdings starben 7,0 Prozent aller tödlich verletzten Verkehrsteilnehmer in Deutschland infolge eines Alkoholunfalls, das heißt, jeder 14. Getötete. Diese unterschiedlichen Anteile belegen eine überdurchschnittlich hohe Schwere der Alkoholunfälle. Während bei allen Unfällen mit Personenschaden 10 Getötete und 219 Schwerverletzte auf 1.000 Unfälle kamen, waren es bei Alkoholunfällen 17 Getötete und 337 Schwerverletzte je 1.000 Unfälle. »

Unfälle an Bahnübergängen

Unfälle an Bahnübergängen

Im Jahr 2016 wurden 140 Unfälle auf Bahnübergängen der Deutschen Bahn registriert. Dabei kamen 28 Menschen ums Leben. Über 90 Prozent der Kollisionen sind auf das Fehlverhalten der Straßenverkehrsteilnehmer zurückzuführen. Leichtsinn, Unaufmerksamkeit und Unkenntnis sind die häufigsten Ursachen. »

 

Downloads (Destatis):

Unfallentwicklung 2016 (PDF)

Kinderunfälle 2016 (PDF)

Unfälle von 15- bis 17-Jährigen 2016 (PDF)

Unfälle von 18- bis 24-Jährigen 2016 (PDF)

Unfälle von Senioren 2016 (PDF)

Unfälle von Frauen und Männern 2016 (PDF)

Kraftrad- und Fahrradunfälle 2016 (PDF)

Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln 2016 (PDF)

Omnibusunfälle 2016 (PDF)

Lkw-Unfälle 2016 (PDF)