Ein Jahr „German Road Safety“: DVR zieht positive Bilanz

Erfolgreiche Smartphone-App für Geflüchtete wird weiterentwickelt

Bonn, 23. Juni 2017 – Vor genau einem Jahr startete der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) mit Unterstützung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die Kampagne „German Road Safety“. Ziel ist es, Menschen aus anderen Ländern zu ermöglichen, sich sicherer im Straßenverkehr zu bewegen. Das Herzstück bildet eine mehrsprachige Smartphone-App, die im März 2017 mit dem „Mobility & Safety Award“ von auto motor und sport und HUK-Coburg ausgezeichnet wurde. Um der weiterhin großen Bedeutung des Themas gerecht zu werden, hat die App pünktlich zum einjährigen Jubiläum die Sprachpakete Farsi und Paschtu sowie ein Quiz für Kinder erhalten. Neue Themenkapitel sind für Herbst 2017 geplant. Martin Burkert, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Bundestages, unterstützt die Initiative seit ihrem Start.

„Ich begrüße und freue mich über die Überarbeitung der App. Der Kreis derer, die sich auf einfache Art und Weise und vor allem in ihrer Muttersprache über die Verkehrsregeln in Deutschland informieren können, wird dadurch immer größer. Geflüchtete sollen sich sicher, selbstständig und selbstbewusst bei uns im Straßenverkehr bewegen können. Die App hilft dabei, ihre fehlenden Erfahrungen und Sprachbarrieren abzubauen“, erläutert Burkert.

DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner ergänzt: „Mobilität ermöglicht, aktiv an der Gesellschaft teilzuhaben. Wir wollen, dass alle Menschen sicher unterwegs sind – unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft. Mit ‚German Road Safety‘ konnten wir in den vergangenen zwölf Monaten bereits sehr vielen Menschen helfen. Darin werden wir auch nach einem Jahr nicht nachlassen und bauen daher das Informationsangebot weiter aus.“

In der aktuellen Version kann die Smartphone-App in den fünf Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi und Paschtu genutzt werden. Um noch mehr Menschen zu erreichen, sind weitere Sprachpakete und zusätzliche Inhalte in Planung. Bislang deckt „German Road Safety“ die vier Bereiche öffentlicher Nahverkehr, zu Fuß unterwegs, Fahrrad fahren sowie Auto und Motorrad ab. Ab Herbst wird es zwei neue Kapitel geben, die sich mit den Themen „Erste Hilfe“ und „Führerscheinerwerb“ beschäftigen.

Eine Internetseite unter der Adresse www.germanroadsafety.de hält eine Online-Version der App bereit und bietet mehrsprachige Informationen für Multiplikatoren der Verkehrssicherheit. So können die Broschüren „Fahrrad fahren in Deutschland“ und „Unterwegs in Deutschland“ kostenlos in mehreren Sprachen heruntergeladen oder als Printversion über die Webseite bezogen werden. Derzeit sind in gedruckter Form die Sprachkombinationen Deutsch-Englisch-Arabisch, Deutsch-Farsi-Paschtu, Deutsch-Französisch-Tigrinisch und Deutsch-Albanisch-Kurmandschi erhältlich. Die Medien wurden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Verkehrswacht (DVW), der Unfallforschung der Versicherer (UDV) sowie den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen entwickelt. Auch der Leitfaden „Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte“ auf Deutsch und Englisch sowie die Plakatvorlage „German Road Safety“ stehen zum Download bereit. Das Plakat im Format DIN A3 kann ebenfalls kostenlos über die Webseite bestellt werden.

Videos aus der App sowie mediale Berichterstattung und umfangreiches Pressematerial, unter anderem mit dem syrischen YouTuber und Filmemacher Firas Alshater, runden das Angebot ab.

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitstrainings für Motorradfahrer
www.dvr.de/sht