Menu Suche
 

Studien

„Fahren wie ein Profi – Sicheres Fahren in Beruf und Freizeit“

„Fahren wie ein Profi – Sicheres Fahren in Beruf und Freizeit“

DVR-Eco-Trainings: Zusammenfassung der wesentlichen Forschungsergebnisse

Programme wie die „Spritsparstunde“ und „Fahr und spar mit Sicherheit – Sicher, wirtschaftlich und umweltschonend fahren“ vermitteln eine ökonomische Fahrweise, um Kraftstoffverbrauch und Emissionen zu senken und die Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern. Um die Wirkung der Maßnahmen zu überprüfen, wurden die Trainings in den vergangenen Jahren mehrfach evaluiert. Studien untersuchten die Ergebnisse der Trainingskurse sowohl qualitativ als auch quantitativ und leiteten Kriterien für künftige Angebote ab. >>


Studien zum Pkw-Sicherheitstraining (SHT)

Studien zum Pkw-Sicherheitstraining (SHT)

DVR-Sicherheitstrainings: Zusammenfassung der Forschungsergebnisse

Sicherheitstrainings sind wichtige Instrumentarien, um Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren, damit sie Verkehrsgefahren rechtzeitig erkennen und dadurch Risiken vermeiden. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hat mit seinen Mitgliedern ein Pkw-Sicherheitstraining (SHT) entwickelt, das seit Jahrzehnten von verschiedenen Organisationen in ganz Deutschland auf Verkehrsübungs- und speziellen Sicherheitstrainingsplätzen umgesetzt wird.
Um die angebotenen Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und weiter zu optimieren, wurden die Sicherheitstrainings evaluiert. >>


Auf den Punkt - Studien zum Berufsverkehr

„Auf den Punkt – Studien zum Berufsverkehr“

Essenz und Konsequenz für die Präventionspraxis

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Berufsgenossenschaften geben im Rahmen der betrieblichen Verkehrssicherheitsarbeit immer wieder Studien und Umfragen in Auftrag, um die eigene Präventionsarbeit wissenschaftlich zu hinterfragen.

Oftmals fehlt die Zeit, sich mit den umfangreichen Studienmaterialien eingehender zu befassen. Diese Zusammenfassung bringt die wesentlichen Inhalte komprimiert auf den Punkt, um daraus Konsequenzen für die künftige Arbeit ziehen zu können. Somit kann diese Broschüre auf 48 Seiten der Orientierung für künftige Präventionskonzepte dienen.