Menu Suche
 

Ursachen von Müdigkeit

Jeder kennt es, einmal nicht schlafen zu können. Immer mehr Menschen leiden jedoch an behandlungsbedürftigen Ein- und Durchschlafstörungen, weil sie abends entweder nicht gut einschlafen oder nachts nicht durchschlafen können. Andere Menschen wiederum leiden an behandlungsbedürftigen Schlafkrankheiten wie etwa der Schlafapnoe, dem nächtlichen Schnarchen mit zusätzlichen Atemstillständen, oder aber dem Restless-Legs-Syndrom, dem Syndrom der unruhigen Beine.

Auswirkungen von Schlafmangel auf die Gesundheit

Schlafmangel wie etwa bei Ein- und Durchschlafstörungen kann das Risiko für Stoffwechselerkrankungen, ein geschwächtes Immunsystem und psychische Störungen erhöhen. Schlafstörungen wie etwa bei der Schlafapnoe kann das Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall und eine verkürzte Lebenserwartung erhöhen.

Auswirkungen von Schlafmangel auf die Fahrtüchtigkeit

Schlafmangel kann zudem gefährliche Auswirkungen auf die Teilnahme am Straßenverkehr haben. Denn wer nicht ausreichend schläft, riskiert einen Sekundenschlaf und einen Verkehrsunfall in der Folge. Als Hauptgründe für einen müdigkeitsbedingten Verkehrsunfall gelten laut der European Sleep Research Society (2015) Schlafmangel und Schlafstörungen: Zu wenig Schlaf in der Vornacht (42,5%) und grundsätzliche Probleme mit dem Schlaf (34,1%) wurden von den Befragten als Hauptgründe für einen müdigkeitsbedingten Verkehrsunfall wahrgenommen. Müdigkeit am Steuer sollte daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden – zum eigenen Schutz und dem anderer Verkehrsteilnehmer.

Weitere Ursachen von Müdigkeit am Steuer

Ein- und Durchschlafstörungen sollten folglich ernst genommen und ggf. medizinisch untersucht werden. Müdigkeit am Steuer resultiert jedoch nicht nur aus Schlafmangel, sondern kann auch u.a. durch müde machende Medikamente wie Psychopharmaka, Erkrankungen z.B. des Herzens und durch monotone Situationen wie auf der Autobahn bedingt werden. Einflüsse von Arzneimitteln, aber auch Erkrankungen auf die Fahrtüchtigkeit bzw. Leistungsfähigkeit sollten daher bei einem Arzt oder in einer Apotheke abgeklärt werden.

 


Linktipps:

Patienteninformation zu Schlafstörungen: www.schlafgestoert.de

Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin: www.dgsm.de

Bundesverband Schlafapnoe und Schlafstörungen Deutschland: www.bsd-selbsthilfe.de