Menu Suche
 

Europa: Zahl der Straßenverkehrsopfer nur gering gesunken

Brüssel, 12. April 2018 – 2017 ging die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle in Europa im zweiten Jahr in Folge um zwei Prozent zurück. Das zeigen die vorläufigen Zahlen, die die Europäische Kommission in Brüssel veröffentlicht hat.

Insgesamt wurden im Jahr 2017 25.300 Menschen bei Unfällen auf europäischen Straßen getötet. Das waren 300 Getötete weniger als 2016 und 20 Prozent weniger als 2010 . Dennoch dürfte es schwierig sein, das für 2020 gesetzte Ziel zu erreichen, die Zahl der Verkehrstoten seit 2010 zu halbieren.

Zudem wurden 2017 Schätzungen zufolge weitere 135.000 Personen schwer verletzt, darunter besonders viele ungeschützte Verkehrsteilnehmende wie Menschen zu Fuß, auf dem Fahrrad oder auf dem Motorrad.

In Deutschland sank die Zahl der Verkehrstoten je eine Million Einwohner von 45 (2010) auf zuletzt 38, was einem Rückgang um 13 Prozent entspricht. Dennoch rutschte Deutschland im europäischen Vergleich von Platz fünf auf Platz sieben. Die für den Verkehr zuständige Kommissarin Violeta Bulc bekräftigte: „Die Verantwortung für die Straßenverkehrssicherheit wird natürlich gemeinsam mit den Mitgliedstaaten wahrgenommen, doch ich glaube, dass die EU noch mehr tun kann, um die Europäerinnen und Europäer besser zu schützen. Die Kommission arbeitet derzeit an einer Reihe konkreter Maßnahmen, die wir in den nächsten Wochen bekannt geben wollen. Das Ziel ist klar: Die Rettung von Leben auf unseren Straßen.“

Quelle: Europäische Kommission