Menu Suche
 

Nachrichten aus anderen Quellen

Tipps für sicheres Motorradfahren im Herbst

Essen,17. Oktober 2017 – Das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) hat Tipps zusammengetragen, die zu einer sicheren Fahrt mit Motorrad oder Roller beitragen. So empfehlen die Experten eine Bekleidung auszuwählen, die klimatechnisch flexibel und mit reflektierenden Zonen ausgestattet ist. >>

Pkw-Beleuchtung bei Nebel richtig einsetzen

Berlin, 17. Oktober 2017 – Um das Unfallrisiko bei Nebelfahrten zu mindern, kommt es auch auf den richtigen Einsatz von Nebelscheinwerfern und Nebelschlussleuchte an. Darauf weist die Deutsche Verkehrswacht (DVW) hin. Abstand und Tempo sollten den Sichtbedingungen angepasst werden. >>

UDV: Hamburg ist neue Metropole der Temposünder

Berlin, 29. September 2017 – In Hamburg fahren mehr Menschen zu schnell als in Köln, Berlin oder München. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Von rund 440.000 Kraftfahrerinnen und Kraftfahrern fuhren dort auf Tempo-50-Straßen fast 80.000 zu schnell. >>

Umfrage Forschungsprojekt „Junge Fahrer“

Berlin, 29. September 2017 – Für das Forschungsprojekt „Verkehrssicherheit junger Fahrer“ sind Meinungen und Erfahrungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Straßenverkehr gefragt. Die Online-Umfrage richtet sich an Menschen zwischen 15 und 24 Jahren und dauert rund 15 Minuten. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden 100 Amazon-Gutscheine mit einem Wert von je 20 Euro verlost. >>

Online-Wettbewerb: Wie können Geodaten unsere Mobilität sicherer machen?

Berlin, 28. September 2017 – Wie lassen sich Informationen zu Wetter, Routen, Staus oder Gefahrensituationen intelligent nutzen, um die Sicherheit von Mobilität zu erhöhen? Unter dieser Fragestellung lädt die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und dem Softwarehersteller Esri Deutschland zu einem Online-Ideenwettbewerb zur intelligenten Nutzung von Geodaten ein. >>

Zahl der Verkehrstoten im Juli 2017 zurückgegangen

Wiesbaden, 28. September 2017 – Im Juli 2017 kamen nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes 285 Menschen bei Verkehrsunfällen in Deutschland ums Leben, das waren 44 Personen weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um 2,6 Prozent auf rund 37.200. >>

Licht-Test 2017 startet am 1. Oktober

Bonn, 26. September 2017 – Jährlich im Oktober veranstalten die Deutsche Verkehrswacht (DVW) und der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) den kostenlosen Licht-Test für Pkw und Lkw. Kleine Mängel werden sofort behoben und für einwandfreie Beleuchtung gibt es die bekannte Licht-Test-Plakette. >>

Deutschlands bester Schülerlotse kommt aus Schleswig-Holstein

Berlin, 26. September 2017 – Willem Blochig aus Schleswig-Holstein ist Deutschlands bester Schülerlotse. In einem spannenden Wettbewerb setzte er sich gegen die weiteren 13 Landessieger durch. „Ich war doch sehr überrascht. Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Ich freue mich sehr darüber und fühle mich dadurch bestätigt“, sagte der Schüler aus Glückstadt. >>

ACV bietet barrierefreien Notruf an

Köln, 22. September 2017 – Am Tag der Gehörlosen, dem 24. September 2017, machen Betroffene auf die Kommunikationsbarrieren im Alltag aufmerksam. Der ACV Automobil-Club Verkehr bietet ab sofort einen barrierefreien Notruf an, bei dem im Schadenfall der Pannendienst über die ACV Co-Pilot App angefordert und die Kommunikation mit der Notrufzentrale per Smartphone-Chat abgewickelt wird. >>

Sicher unterwegs mit dem Pedelec

Berlin, 22. September 2017 – Damit die Fahrt mit dem Pedelec möglichst sicher verläuft, hat der ACE Auto Club Europa einige Tipps zusammengestellt. Grundsätzlich sollten sich Fahrerinnen und Fahrer vor einer Tour mit dem Fahr- und Bremsverhalten des Elektrofahrrads vertraut machen. Auch Vorausschauendes Fahren ist wichtig. >>

Der Deutsche Fahrradpreis 2018: Projekte zur Radverkehrsförderung gesucht

Berlin, 20. September 2017 – Auch 2018 wird der Deutsche Fahrradpreis in den Kategorien „Kommunikation“, „Service“ und „Infrastruktur“ verliehen. Ausgezeichnet werden kleine wie große Projekte und Maßnahmen, die den Radverkehr im Alltag, auf dem Weg zu Schule, Einkauf, Arbeit oder in der Freizeit fördern, vereinfachen oder unterstützen. Bewerben können sich öffentliche und private Institutionen, Einzelpersonen, Gruppen und Vereine. Einsendeschluss ist der 15. November 2017. >>

KÜS gibt Tipps für erlaubtes und sicheres Tuning

Losheim am See, 20. September 2017 – Tuning im sicheren Rahmen kann sehr viel Spaß machen. Doch was ist erlaubt, was ist verboten? Die Prüforganisation KÜS weist darauf hin, dass nicht alles erlaubt ist, was möglich wäre, und hat einige Kriterien für sicheres Tuning zusammengestellt. Prüfingenieure beraten gerne und ausführlich zu allen Fragen der Fahrzeugveredelung. Dies vermeidet Fehler und unnötige Ausgaben. >>

Umfrage: Jeder zweite Autofahrer hantiert mit Handy am Steuer

Stuttgart 20. September 2017 – Mehr als die Hälfte aller Autofahrerinnen und Autofahrer, die ein Handy besitzen, hantiert damit regelmäßig auch während der Fahrt. Sieben Prozent der Befragten sind beim Fahren durch ihr Handy abgelenkt. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag von DEKRA. >>

Alkoholisierte Radfahrer riskieren Auto-Führerschein

Stuttgart, 11. September 2017 – Wer als Fahrradfahrer stark alkoholisiert im Straßenverkehr angetroffen wird, riskiert seinen Autoführerschein. Darauf weisen die Fahreignungs-Experten von DEKRA hin. Ab einem Alkoholpegel von 1,6 Promille kommt eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) hinzu. Um die Zeit des Führerscheinentzugs kurz zu halten, muss dann rasch gehandelt werden. >>

2,4 Prozent mehr tödlich verunglückte Senioren im Jahr 2016

Wiesbaden, 11. September 2017 – Im Jahr 2016 kamen 50.247 ältere Menschen im Alter von 65 oder mehr Jahren bei Verkehrsunfällen zu Schaden, das waren 3,2 Prozent mehr als 2015. 36.395 Senioren wurden leicht (+ 3,2 Prozent) und 12.803 schwer verletzt (+ 3,3 Prozent). Die Zahl der getöteten Senioren erhöhte sich um 2,4 Prozent auf 1.049. Dies geht aus einer aktuellen Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervor. >>

Minister Olaf Lies wirbt als Schirmherr für GUV-Verkehrssi- cherheitskampagne „Schritt-Tempo am Bus ist ein Muss“

Oldenburg, 4. September 2017 – „Schritt-Tempo am Bus ist ein Muss“ so lautet eine vom Gemeinde-Unfallversicherungs- verband Oldenburg (GUV) gestartete Kampagne für mehr Verkehrssicherheit an Bushaltestellen.
Gemeinsam mit Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies – Schirmherr der Kampagne – wurde die Aktion vorgestellt. >>

DGVP/DGVM: Menschliches Verhalten im Spannungsfeld von Technik und Umwelt

Leipzig, 29. August 2017 – Am 6. und 7. Oktober 2017 findet in Leipzig das 13. Gemeinsame Symposium der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie (DGVP) und der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin (DGVM) statt. Die interdisziplinäre Veranstaltung steht unter dem Titel „Perspektiven der Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin – Der Mensch im Spannungsfeld von Technik und Umwelt“. >>

DEKRA: Vorsicht bei gebrauchten Kindersitzen

Stuttgart, 29. August 2017 – Wer einen gebrauchten Kindersitz unbekannter Herkunft verwendet, riskiert, dass das Kind bei einem Unfall nicht optimal geschützt oder sogar zusätzlich verletzt wird. DEKRA macht darauf aufmerksam, dass Schäden einem Kindersitz nicht unbedingt von außen anzusehen sind. >>

AXA-Umfrage: Autonomes Fahren polarisiert

Köln, 25. August 2017 – Eine aktuelle Umfrage von AXA zeigt: In Deutschland wie in der Schweiz gibt es noch einige Vorbehalte gegenüber dem automatisierten Fahren. Mehr als 40 Prozent der Befragten in Deutschland möchten autonome Fahrzeuge nicht nutzen. In der Schweiz äußerte sich rund die Hälfte der befragten Personen ablehnend. >>

Erstes Halbjahr 2017: 6,2 Prozent mehr Verkehrstote

Wiesbaden, 22. August 2017 – In den ersten sechs Monaten 2017 kamen 1.536 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 90 Personen oder 6,2 Prozent mehr Verkehrstote als im ersten Halbjahr 2016. Die Zahl der Verletzten sank um 0,2 Prozent auf 183.900. >>

Schulkinder: Jungen verunglücken häufiger als Mädchen

Wiesbaden, 22. August 2017 – Im Jahr 2016 verunglückten rund 22.400 Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren bei Verkehrsunfällen in Deutschland, 34 Kinder kamen ums Leben. Im Schnitt kam alle 24 Minuten im Straßenverkehr zu Schaden, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) meldet. >>

Andre Seeck mit U.S. Government Special Award of Appreciation geehrt

Detroit, 18. August 2017 – Andre Seeck, Leiter der Abteilung Fahrzeugtechnik der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), ist mit dem US-amerikanischen Verkehrssicherheitspreis „U.S. Government Special Award of Appreciation“ ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand im Rahmen der diesjährigen ESV-Konferenz (International Technical Conference on the Enhanced Safety of Vehicles) statt. >>

MPU 2016: Rund 90.000 Gutachten

Bergisch Gladbach, 18. August 2017 – 91.185 Personen haben im Jahr 2016 eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) durchlaufen. Die Zahl der MPU bleibt damit auf Vorjahresniveau. Der häufigste Grund für ein Gutachten waren Auffälligkeiten im Zusammenhang mit Alkohol. Dies zeigt die jährliche Statistik der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). >>

DEKRA: Beeinträchtigungen des Gehörs vermeiden

Stuttgart, 18. August 2017 – Wer Kopfhörer oder Headset im Straßenverkehr nutzt, läuft Gefahr, wichtige Warnsignale zu überhören und vom Verkehrsgeschehen abgelenkt zu werden. Vor der damit verbundenen erhöhten Unfallgefahr warnt DEKRA. Nicht nur die optischen, sondern auch die akustischen Signale und Informationen seien nötig, um sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. >>

DVW begrüßt Modellversuch BF16

Berlin, 20. Juli 2017 – In Niedersachsen soll die Altersgrenze des Begleiteten Fahrens ab 17 (BF17) in einem Modellversuch auf 16 Jahre herabgesetzt werden. Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) begrüßt diesen Ansatz. Langfristig könne durch eine Bundesratsinitiative und Änderung des europäischen Rechtes ein Modell für Europa geschaffen werden. >>

Deutscher Mobilitätspreis 2017: Preisträger geehrt

Berlin, 17. Juli 2017 – Am 28. Juni 2017 wurden die zehn Preisträger der diesjährigen Best-Practice-Phase des Deutschen Mobilitätspreises im Rahmen einer Abendveranstaltung im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin bekanntgegeben. Die Mehrzahl der in diesem Jahr ausgezeichneten Projekte hat die Verbesserung der Verkehrssicherheit zum Ziel. >>

ifz: Kostenlose Smartphone-App „MOTO“ für Motorrad und Roller

Essen, 13. Juli 2017 – Eine neue Smartphone-App des Instituts für Zweiradsicherheit (ifz) liefert neueste Informationen und Tipps rund um das Thema Motorrad- und Rollerfahren. Dazu bietet „MOTO“, so der Name der App, die Möglichkeit, straßenbauliche Problemstellen zu melden. >>

Hoverboards: Sturzgefährdet und nicht versichert

Stuttgart, 7. Juli 2017 – Hoverboards, selbstbalancierende einachsige Elektrofahrzeuge, sind vor allem bei Kindern und Jugendlichen beliebt. Sie erreichen Geschwindigkeiten bis 20 km/h. DEKRA weist darauf hin, dass das Haftungsrisiko bei einem Unfall beim Fahrer oder Eigentümer liegt. Beim DEKRA Safety Day 2017 zeigte ein Crashtest, welche Verletzungen drohen können. >>

Pkw-Dachboxen: Leichtes nach oben

Stuttgart 23. Juni 2017 – Dachboxen auf dem Auto sind eine willkommene Ergänzung, wenn der Laderaum knapp wird. Die Sachverständigen von DEKRA warnen allerdings davor, bauliche Veränderungen an den Boxen vorzunehmen. Auch bei der Verwendung von nicht-originalen Teilen steige das Unfallrisiko. Zudem geht in der Regel die Gewährleistung oder Haftung des Herstellers für Schäden oder Unfälle verloren. >>

Studie der TU Dortmund will Fahrverhalten von älteren Menschen untersuchen

Dortmund, 23. Juni 2017 – Forscher des Leibnitz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) wollen zusammen mit dem Umfragezentrum Bonn untersuchen, wie sich das Fahrverhalten von Senioren ändert. Über einen Zeitraum von fünf Jahren sollen mögliche Veränderungen in der Fahrtüchtigkeit herausgearbeitet werden. Rund 400 Personen im Alter von 67 bis 76 Jahren sollen dazu untersucht werden. >>

Drei Prozent weniger Verkehrstote im April 2017

Wiesbaden, 23. Juni 2017 – 239 Menschen kamen im April 2017 bei Verkehrsunfällen in Deutschland ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt waren das 3,2 Prozent weniger Verkehrstote als im April 2016. Die Zahl der Verletzten sank um zwölf Prozent auf rund 28.300. >>

Im Auto entspannt in den Sommerurlaub

Berlin, 19. Juni 2017 – Mit Beginn der Sommerferien starten viele Familien mit dem Auto in den Urlaub. Hitze und verstopfte Straßen können zur Belastungsprobe werden. Damit die Reise so entspannt wie möglich verläuft, hat die Deutsche Verkehrswacht (DVW) einige Tipps zusammengetragen. >>

Mehrheit der Deutschen würde härtere Strafen bei Verkehrsdelikten begrüßen

Stuttgart, 12. Juni 2017 – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland befürwortet härtere Strafen bei Vergehen im Straßenverkehr, wenn dies die Verkehrssicherheit erhöhen würde. In einer repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von DEKRA sprachen sich 80 Prozent der Befragten dafür aus, dass bei gefährlichen Verkehrsverstößen schneller als bisher Fahrverbote verhängt oder Führerscheine eingezogen werden sollten. >>

Das nervt Fahrradfahrer am meisten

Köln, 12. Juni 2017 – Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland sind vor allem durch unvorsichtiges Verhalten anderer Personen im Straßenverkehr genervt. Das hat eine repräsentative Umfrage des Automobil-Clubs Verkehr (ACV) ergeben. 81 Prozent der befragten Personen ärgerten sich über das risikoreiche Verhalten von Menschen am Steuer von Auto oder Bus sowie von Fußgängerinnen oder Fußgängern. >>

Verkehrswacht fordert Fahrverbot bei Handynutzung

Berlin, 12. Juni 2017 – Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) fordert ein einmonatiges Fahrverbot für Autofahrerinnen und Autofahrer, die während der Fahrt am Steuer zum Handy greifen. Auf einen entsprechenden Beschluss einigte sich die Jahreshauptversammlung in Würzburg. >>

DEKRA Verkehrssicherheitsreport 2017: „Best Practice“ auf dem Weg zur Vision Zero

Stuttgart, 2. Juni 2017 – Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO kommen weltweit jährlich nach wie vor etwa 1,25 Millionen Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben. Die unterschiedliche Entwicklung in den einzelnen Ländern macht den Bedarf nach Austausch zwischen den Akteuren deutlich. Der neue DEKRA Verkehrssicherheitsreport 2017 möchte diesen Austausch fördern und sammelt „Best Practices“ aus aller Welt. >>

Änderungen von Fahrradanforderungen in der StVZO in Kraft getreten

Bad Soden, 2. Juni 2017 – Zum 1. Juni 2017 sind Änderungen in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO), die die technische Ausstattung von Fahrrädern betreffen, in Kraft getreten. Neben der rechtlichen Gleichstellung von Fahrrädern und E-Bikes 25 – mit und ohne Anfahrhilfe – wurden die Vorschriften für Beleuchtung überarbeitet. >>

Mit Fahrradanhänger sicher radeln

Berlin, 2. Juni 2017 – Fahrradanhänger sind eine flexible Transportlösung. Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) erinnert daran, dass das veränderte Fahrverhalten des Gespannes Fahrrad und Anhänger beachtet werden muss. Ein größerer Kurvenradius, neue Breite und höheres Gesamtgewicht erfordern Umdenken. Auch eine gleichmäßige Verteilung der Ladung und das Einhalten der maximal zulässigen Gesamtlast sind wichtig. >>

ARCD: Rettungsgasse rettet Leben

Bad Windsheim, 2. Juni 2017 – Je früher Einsatzkräfte zum Unfallort gelangen, desto schneller und besser können sie sich um Verunglückte kümmern. Eine Rettungsgasse erleichtert den Rettungskräften das Durchkommen erheblich, und auch unfallbedingte Staus lassen sich letztlich schneller auflösen. Der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) erinnert vor Ferienbeginn daran, dass das Bilden einer Rettungsgasse bei Stau oder Schrittgeschwindigkeit eine gesetzliche Pflicht ist. >>

An „Vatertag“ ereignen sich besonders viele Alkoholunfälle

Berlin, 24. Mai 2017 – Der 25. Mai ist „Christi Himmelfahrt“ und wird in vielen Gegenden mit Wanderungen oder Ausfahrten als „Vatertag“ gefeiert. Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) und das Statistische Bundesamt (Destatis) weisen auf die erhöhte Unfallgefahr hin: an diesem Tag ereignen sich neben Neujahr und dem 1. Mai die meisten Alkoholunfälle. >>

Zahl der Verkehrstoten im ersten Quartal 2017 nahezu unverändert

Wiesbaden, 24. Mai 2017 – Von Januar bis März 2017 kamen 621 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren dies ähnlich viele Getötete wie im ersten Quartal 2016. Die Zahl der Verletzten stieg um 0,9 Prozent auf etwa 77.300. >>

Gurtquote im Pkw liegt bei 98 Prozent

Bergisch Gladbach, 19. Mai 2017 – 2016 legten 98 Prozent aller Insassen im Pkw den Sicherheitsgurt an. Somit ist die Gurtquote im Vergleich zum Vorjahr unverändert hoch. Im Güterkraftverkehr blieb die Quote bei 88 Prozent. Die Sicherungsquote für Kinder im Pkw liegt bei 99 Prozent im Querschnitt aller Straßenarten. >>

BASt: Helmtragequote bei Kindern konstant hoch

Bergisch Gladbach, 19. Mai 2017 – 76 Prozent der sechs- bis zehnjährigen Kinder tragen beim Radfahren einen Helm. Dies zeigen Zahlen aus Beobachtungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) für das Jahr 2016. In der Gruppe der Elf- bis 16-Jährigen stieg die Helmquote von 29 auf 34 Prozent. Über alle Altersgruppen hinweg sank die Tragequote von 18 auf 17 Prozent. >>

Mehr Verkehrssicherheit für die A 2

Bielefeld, 19. Mai 2017 – Niedersachsen startete bereits vor einem Jahr einen Runden Tisch, um die Unfälle auf der A 2 einzudämmen. Im März zog Sachsen-Anhalt nach, und auch in Nordrhein-Westfalen laufen Bemühungen, um insbesondere die Zahl der schweren Lkw-Unfälle zu verringern. Erfolge sind bisher kaum zu verzeichnen. >>

Bundeskongress Kommunale Verkehrssicherheit

Bonn, 15. Mai 2017 – Der Bundeskongress „Kommunale Verkehrssicherheit“, der am 31. Mai und 1. Juni 2017 in Bonn stattfindet, stellt aktuelle und künftige Herausforderungen der Verkehrssicherheitsarbeit in den Fokus. Die Notwendigkeit einer konsequenten und auch mobilen Geschwindigkeitsüberwachung, die Rolle der Kommunen in der Verkehrssicherheit und das Problem „Raserszene“ sind nur einige der Themen, die auf dem Kongress diskutiert werden sollen. >>

Michelin und ADAC verlängern Partnerschaft für Verkehrssicherheit

Karlsruhe, 15. Mai 2017 – Mit der kostenlosen Aktion „Achtung Auto“ wollen Michelin und der ADAC bundesweit Schülerinnern und Schüler der fünften und sechsten Klassen für das Thema Verkehrssicherheit sensibilisieren. Die Kooperation, die bereits 17 Jahre besteht, wurde nun um drei Jahre verlängert. Allein im Jahr 2016 haben 145.000 Kinder teilgenommen. Neu im Programm ist ein Baustein zum Thema Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr. >>

KÜS: Auch technische Mängel als Unfallursache

Losheim am See, 5. Mai 2017 – Technik- und Wartungsmängel an Kraftfahrzeugen beeinflussen das Unfallgeschehen. Dies bestätigen Ergebnisse aus rund 2,8 Millionen Hauptuntersuchungen der Prüforganisation KÜS im Jahr 2016. Nach amtlicher Statistik 2016 wurden 3.576 Verkehrsunfälle mit Personenschaden registriert, die auf technisches Versagen der Fahrzeuge zurückzuführen waren. >>

P.A.R.T.Y.-Aktionswoche vom 8. bis 12. Mai 2017

Berlin, 2. Mai 2017 – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) startet in Zusammenarbeit mit der AUC – Akademie der Unfallchirurgie die bundesweite P.A.R.T.Y.-Aktionswoche. Vom 8. bis 12. Mai 2017 besuchen Schülerinnen und Schüler in ihrem Klassenverband eine Unfallklinik in ihrer Region und erleben, wie Schwerverletzte nach einem Verkehrsunfall versorgt werden. >>

Zebrastreifen: Nur wer das Rad schiebt, gilt als Fußgänger

Bad Windsheim, 2. Mai 2017 – Zebrastreifen sollen Menschen ein sicheres Überqueren der Straße ermöglichen. In erster Linie gilt dies jedoch für Fußgänger. Radfahrer haben auf dem Überweg somit nur Vorrang, wenn sie absteigen und schieben. Allerdings ist es nicht verboten, mit dem Rad über den Zebrastreifen zu fahren. >>

Motorrad: Helm abnehmen nach Unfall

Essen, 2. Mai 2017 – Nach einem Motorradunfall sollte der verunfallten Person der Helm abgenommen werden. Das Risiko, bei Bewusstlosigkeit im Helm zu ersticken, ist für die verletzte Person weit größer als das Verletzungsrisiko beim Abnehmen des Helms. Trotzdem sollte der Helm mit größter Vorsicht abgenommen werden, um Halswirbelverletzungen zu vermeiden. Darauf weist das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) hin. >>

Go Ahead Wettbewerb: „Trag Helm – dein Ding!“

Düsseldorf, 26. April 2017 – Der Schulwettbewerb „Go Ahead“ zeigt seit über zehn Jahren, warum es wichtig ist, beim Radfahren einen passenden Helm zu tragen. Unter dem Motto „Trag Helm – dein Ding!“ werden kreative Ideen rund um den Fahrradhelm gesucht. Veranstaltet wird der Wettbewerb von der Unfallkasse NRW und der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung. Schirmherrin der Aktion ist NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann. >>

Zahl der Verkehrstoten im Februar 2017 unverändert

Wiesbaden, 26. April 2017 – 190 Menschen kamen im Februar 2017 bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren dies genauso viele Personen wie im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um 3,5 Prozent auf rund 23.400. >>

Sven Ennerst mit goldenem Dieselring geehrt

Stuttgart, 11. April 2017 – Sven Ennerst, Leiter der Globalen Entwicklungs- und Einkaufsorganisation von Daimler Trucks, hat den goldenen Dieselring des Verbandes der Motorjournalisten (VdM) erhalten. Ennerst wurde für die Entwicklung des Abbiege-Assistenten in Lkw geehrt. >>

Radhelm: DGOU weist auf Vorbildfunktion der Eltern hin

Berlin, 11. April 2017 – Während die meisten Eltern ihrem Kind einen Fahrradhelm aufsetzen, tragen sie selbst oftmals keinen Helm. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. So lag die Helmtragequote von Erwachsenen im Jahr 2015 laut Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) deutlich unter der von Kindern. >>

ifz: Motorradhelm spätestens alle fünf bis sieben Jahre wechseln

Essen, 11. April 2017 – Ein Motorradhelm kann äußerlich einwandfrei aussehen und „sturzfrei“ sein. Dennoch spielt auch das Alter des Helms eine Rolle für seine Verwendung. Experten empfehlen den Austausch nach fünf bis sieben Jahren. Materialermüdung einzelner Komponenten, unabhängig von der Helmnutzung, macht einen Tausch erforderlich. Darauf weist das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) hin. >>

Motorrad: Fahrtrainings bringen Sicherheit

Düsseldorf, 7. April 2017 – In den ersten drei Monaten 2017 sind in Nordrhein-Westfalen bereits 14 Motorradfahrer tödlich verunglückt. Viele dieser Unfälle werden durch eigenes Fehlverhalten verursacht. „Gerade zum Start der Saison ist es wichtig, es langsam anzugehen und sich erst mal wieder mit der eigenen Maschine vertraut zu machen“, sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger. Fahrsicherheitstrainings helfen dabei. >>

Cannabispatienten dürfen Auto fahren

Berlin, 7. April 2017 – Cannabispatienten dürfen Auto fahren, sofern sie aufgrund der Medikation nicht in ihrer Fahrtüchtigkeit eingeschränkt sind. Die Patienten müssten also in der Lage sein, das Fahrzeug sicher zu führen, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. >>

Deutscher Mobilitätspreis 2017: Noch bis zum 23. April bewerben

Berlin, 6. April 2017 – Noch bis zum 23. April 2017 können sich kreative Köpfe um den Deutschen Mobilitätspreis 2017 bewerben. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) suchen Projekte, die Mobilität dank digitaler Innovationskraft intelligenter machen. Unter dem Motto „Intelligent unterwegs – Innovationen für eine sichere Mobilität“ werden zehn wegweisende Best-Practice-Projekte zum Schwerpunktthema Sicherheit prämiert. >>

Zahl tödlicher Wegeunfälle ging 2016 weiter zurück

Berlin, 6. April 2017 – Im Jahr 2016 erlitten 304 Menschen einen tödlichen Unfall auf dem Weg zur Arbeit, das waren 44 Getötete weniger als 2015. Insgesamt ereigneten sich 184.854 meldepflichtige Wegeunfälle, was einen Anstieg um drei Prozentpunkte bedeutet. Auf Wegen zu Bildungseinrichtungen verzeichneten die zuständigen Unfallkassen 106.960 Unfälle. 41 Schulwegunfälle endeten tödlich. >>

Fußgängerunfälle: Schwere Verletzungen auch bei niedrigen Fahrgeschwindigkeiten

Berlin, 6. April 2017 – Bereits bei geringen Fahrgeschwindigkeiten können sich schwere Unfälle zwischen Fußgängern und Pkw ereignen. Eine Analyse der Unfallforschung der Versicherer (UDV) für 2015 ergab, dass bei einem Drittel der Pkw-Unfälle mit schwerverletzten oder getöteten Fußgängern die Geschwindigkeit des Autos höchstens zehn km/h betrug. >>

Stiftung Auge empfiehlt Sicherheitstraining für Sehbehinderte

Bonn, 6. April 2017 – Zu ihrem eigenen Schutz sollten sehbehinderte und blinde Fußgänger ihre Sehbehinderung gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern etwa durch Blindenstock oder gelbe Armbinde kenntlich machen, empfiehlt die Stiftung Auge. Zudem könnten spezielle Schulungen zur Orientierung und Mobilität die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen. >>

DEKRA Crashtests: Hohe Risiken durch Drohnen

Stuttgart, 6. April 2017 – Geraten handelsübliche Drohnen außer Kontrolle, können schwere Unfälle mit anderen Verkehrsteilnehmern die Folge sein. Dies zeigen Crashtests von DEKRA mit Dummys und Kraftfahrzeugen. DEKRA empfiehlt allen Betreibern von Drohnen deshalb, sich in Schulungen mit den Risiken der Fluggeräte sowie mit den geltenden Vorschriften vertraut zu machen. >>

Zahl der Verkehrstoten sinkt im Januar 2017 um zwei Prozent

Wiesbaden, 29. März 2017 – Im Januar 2017 kamen 234 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben, das waren 2,1 Prozent weniger Getötete als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um 3,3 Prozent auf etwa 25.100. >>

NRW-Autobahnkontrollen: 200.000 Fahrzeuge kontrolliert

Düsseldorf, 23. März 2017 – Am gestrigen Schwerpunkttag überprüften 400 Polizeibeamtinnen und -beamte in Nordrhein-Westfalen rund 200.000 Fahrzeuge auf Autobahnen. Dabei wurden mehr als 5.000 Geschwindigkeitsverstöße, rund 300 Handy- und 1.200 Abstandsverstöße festgestellt. >>

ifz-Motorradtrainings: Termine 2017 online

Essen, 23. März 2017 – Fahrsicherheitstraining für Fahrerinnen und Fahrer von Motorrad oder Roller können die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden erhöhen. Das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) haben eine gemeinsame Online-Plattform eingerichtet, die die aktuellen Termine für Sicherheitstrainings in ganz Deutschland bereithält. >>

Experten kritisieren Rechtsänderungen zum automatisierten Fahren

Berlin, 23. März 2017 – Die beabsichtigte Anpassung des Straßenverkehrsrechts an die Möglichkeiten des automatisierten Fahrens stößt bei Experten auf Kritik. Grundsätzlich unterstützen sie das Vorhaben, sehen aber insbesondere bei den Haftungsregeln großen Nachbesserungsbedarf. Auch Kernbegriffe seien zu ungenau formuliert, hieß es in einer Anhörung im Verkehrsausschuss des Bundestages. >>

Baden-Württemberg/Thüringen: Studie zur Nutzung und Wirkung von Fahrradhelmen

Stuttgart, 14. März 2017 – Fahrradhelme können die Folgen von Fahrradunfällen erheblich mildern. Dies belegt eine aktuelle Grundlagenstudie der Länder Baden-Württemberg und Thüringen. Die Untersuchung hat die Effekte von Fahrradhelmen und einer potenziell möglichen Helmpflicht umfassend beleuchtet. Beide Bundesländer verfolgen die Förderung des freiwilligen Helmtragens. >>

Mit Roller und Motorrad relaxt in den Frühling

Essen, 14. März 2017 – Acht von zehn Motorradfahrerinnen oder Motorradfahrern gehen den Saisonstart ruhig an. Dies zeigt eine Umfrage des Instituts für Zweiradsicherheit (ifz). Besonnenes, defensives Fahren kann auch anderen Verkehrsteilnehmern helfen, sich an die im Frühjahr wieder steigende Zahl der Motorzweiräder zu gewöhnen. Dies gilt besonders bei schlechten Sichtverhältnissen, etwa bei Blendung durch Sonnenstrahlen. >>

Für Bike und Biker: KÜS-Tipps zum Saisonstart

Losheim am See, 14. März 2017 – Nach der Winterpause ist eine sorgfältige technische Prüfung des Motorrades unerlässlich, bevor in die neue Saison gestartet werden kann. Worauf es besonders ankommt, hat die Prüforganisation KÜS zusammengefasst. >>

Bundesrat verabschiedet neue Vorschriften für Fahrräder und E-Bikes

Berlin, 14. März 2017 – Mit Erweiterungen in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) werden E-Bikes 25 – mit und ohne Anfahrhilfe – künftig Fahrrädern ohne elektrischen Antrieb gleichgestellt. Einen entsprechenden Beschluss hat der Bundesrat verabschiedet. Auch im Bereich Lichtanlagen für Fahrräder wurden Änderungen aufgenommen. >>

Deutscher Mobilitätspreis 2017: Sicherheit im Fokus

Berlin, 14. März 2017 – Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) suchen innovative Projekte für intelligente Mobilität. Bewerbungen zum Jahresthema „Sicherheit“ sind bis zum 23. April 2017 unter www.deutscher-mobilitätspreis.de möglich. >>

Richtiges Verhalten bei Wildwechsel

Berlin, 13. März 2017 – Nicht nur nach der Zeitumstellung, auch im Hochsommer ereignen sich Unfälle zwischen Wildtieren und Kraftfahrzeugen. Zu welchen Zeiten besonders vorsichtig gefahren werden sollte und was nach einem Wildunfall zu beachten ist, hat Motor-Talk auf der Internetseite www.motor-talk.de/wildunfall zusammengetragen. >>

Verkehrs- und Innenausschuss wollen neue Tempo-30-Regelung aufweichen

Berlin, 9. März 2017 – Im Dezember 2016 beschloss der Bund die vereinfachte Anordnung von Tempo 30 vor Schulen, Krankenhäusern und Pflegeheimen. Nun haben Bedenkenträger im Verkehrs- und Innenausschuss des Bundesrates angeregt, die Anordnung in eine Kann-Vorschrift zu wandeln. Der Bundesrat wird am 10. März 2017 dazu abstimmen. >>

UDV kompakt: Kostengünstige Maßnahmen an Unfallhäufungen

Berlin, 8. März 2017 – Unfallkommissionen müssen bei ihrer Arbeit immer öfter auf kostengünstige und schnell realisierbare Maßnahmen zurückgreifen. Im Auftrag der Unfallforschung der Versicherer (UDV) hat die Technische Universität Dresden die Wirksamkeit von kostengünstigen Maßnahmen an Unfallhäufungen im Vorher/Nachher-Vergleich überprüft. Drei Publikationen sammeln die Ergebnisse und liefern Empfehlungen. >>

Fahrerassistenzsysteme: Keine Angst vor neuer Technik

München, 8. März 2017 – Fahrerassistenzsysteme und ihre Warnhinweise können besonders in der Eingewöhnungszeit verunsichern oder stören. TÜV SÜD rät jedoch davon ab, vermeintlich nervende Funktionen im Auto zu deaktivieren. Die Angst vor neuer Technik sei unbegründet. Wer sich mit den Systemen beschäftige, werde ihre Vorzüge schnell erkennen. >>

Autofahrer unterschätzen eigene Fahrfehler deutlich

Oberursel, 8. März 2017 – Menschliches Versagen ist Ursache für 90 Prozent aller Verkehrsunfälle. In einer aktuellen Umfrage von DA direkt waren Autofahrerinnen und Autofahrer der Ansicht, dass nur 64 Prozent der Unfälle auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen seien. Jeden zweiten Unfall führten die Befragten auf Ablenkung zurück. >>

Auftaktveranstaltung der „Aktion MAX“ im Frankfurter Römer

Frankfurt am Main, 8. März 2017 – Die Präventionskampagne „MAXimal mobil bleiben – mit Verantwortung!“ möchte Menschen ab 65 Jahren zur größtmöglichen Verkehrssicherheit bei gleichzeitiger maximaler Mobilität verhelfen. Die Auftaktveranstaltung mit buntem Rahmenprogramm fand am 17. Februar 2017 im Frankfurter Römer statt. >>

NRW: Zahl der Verkehrstoten auf Autobahnen steigt um ein Drittel

Düsseldorf, 2. März 2017 – Im Jahr 2016 starben in Nordrhein-Westfalen 80 Menschen bei Unfällen auf Autobahnen. Nach Angaben des Innenministeriums lag die Zahl der Getöteten damit um rund ein Drittel über den Zahlen des Vorjahres. Zu den häufigsten Unfallursachen insgesamt zählt neben überhöhter Geschwindigkeit immer öfter die Ablenkung. >>

7,1 Prozent weniger Verkehrstote im Jahr 2016

Wiesbaden, 2. März 2017 – Im Jahr 2016 kamen 3.214 Menschen bei Unfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, ging die Zahl der tödlich Verunglückten gegenüber 2015 um 7,1 Prozent zurück. Die Zahl der Verletzten stieg um 0,8 Prozent auf rund 396.700. >>

Defekte Stoßdämpfer bleiben oft unerkannt

Stuttgart, 2. März 2017 – Stoßdämpfer im Auto sollen dafür sorgen, dass die Räder auch auf unebener Fahrbahn, bei Bodenwellen oder Schlaglöchern in engem Kontakt zur Fahrbahn bleiben. Vor allem in kritischen Situationen wie Notbremsungen, Ausweichmanövern oder schneller Kurvenfahrt kann der Zustand der Stoßdämpfer darüber entscheiden, ob es zum Unfall kommt. DEKRA empfiehlt deshalb eine regelmäßige Prüfung spätestens ab 80.000 Kilometern. >>

Wann ist Hupen erlaubt?

Bad Windsheim, 2. März 2017 – Die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) gestattet das Verwenden von Schall- oder Leuchtzeichen nur bei Gefahr oder wenn außerhalb geschlossener Ortschaften überholt wird. In manchen Fällen, etwa bei einer Hochzeit oder nach einem Fußballspiel, kann die Polizei ein Auge zudrücken. Der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) erinnert daran, dass Autofahrerinnen und Autofahrer nicht bei jeder Gelegenheit hupen sollten, damit das Warnsignal auch ein solches bleibt. >>

BG ETEM: Stressfrei pendeln

Köln, 14. Februar 2017 – Jeder zweite Deutsche wählt für den Weg zur Arbeit das Auto. Wer regelmäßig zur Hauptverkehrszeit unterwegs ist, hat oft mit Stau und Stress zu kämpfen. Die BG ETEM empfiehlt, ausreichend Fahrzeit einzuplanen und Ablenkung zu vermeiden. >>

Fahrradverbände fordern Verkehrswende

Bad Soden am Taunus, 14. Februar 2017 – Das Fahrrad muss eine zentrale Rolle in einem nachhaltigen Verkehrssystem spielen. Dies fordern die Fachverbände Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC), Verbund Service und Fahrrad (VSF) und Zweirad-Industrie-Verband (ZIV). Dem Umweltverbund (Rad-/Fußverkehr und öffentlicher Verkehr) sei Vorrang vor dem Kraftverkehr zu geben. >>

Karneval: Besser ohne Maske hinters Steuer

Köln, 8. Februar 2017 – Auch kostümierte Autofahrerinnen und Autofahrer müssen darauf achten, dass die Verkleidung die Sicht, das Gehör und die Bewegungsfreiheit nicht beeinträchtigt. Darauf macht TÜV Rheinland aufmerksam. Grundsätzlich gilt auch an den närrischen Tagen: Wer trinkt, fährt nicht und wer fährt, trinkt nicht. Denn bereits ab 0,3 Promille Blutalkoholkonzentration (BAK) kann ein Fahrverbot drohen. >>

Filmreihe „Obacht gebn – sicher ans Ziel“: Ablenkung durch Smartphones

München, 6. Februar 2017 – Wohin wandern die Blicke, wenn ein Autofahrer am Steuer sein Smartphone bedient? Reporter Matthias Fiedler hat es mit einer Eye-Tracking-Datenbrille ausprobiert und wurde von einem Kamerateam begleitet. „mobil OHNE phone – Augen auf die Straße“ ist Teil der Filmreihe „Obacht gebn – sicher ans Ziel“, die das Polizeipräsidium München produziert. >>

Theoretische Fahrerlaubnisprüfung auch auf Hocharabisch möglich

Stuttgart, 6, Februar 2017 – Seit Oktober 2016 kann die Theoretische Fahrerlaubnisprüfung auch auf Hocharabisch abgelegt werden. Bis zum Jahresende 2016 machten rund 16.000 Bewerberinnen und Bewerber von dieser Möglichkeit Gebrauch, wie die TÜV/DEKRA arge tp 21 mitteilt. Die praktische Prüfung wird weiterhin auf Deutsch abgenommen. >>

Mehr Geschwindigkeitskontrollen in Rheinland-Pfalz

Mainz, 6. Februar 2017 – 2015 starben 90 Menschen in Rheinland-Pfalz durch überhöhte Geschwindigkeit. Für verstärkte Geschwindigkeitskontrollen wurden nun fünf neue Messanlagen installiert, wie ein Bericht des SWR Fernsehens zeigt. Darin wird auch erklärt, wie moderne Messanlagen funktionieren. >>

ADAC Faltblatt: „Ältere Kraftfahrer – besser als ihr Ruf!“

München, 31. Januar 2017 – In der Öffentlichkeit werden zunehmend Forderungen nach verpflichtenden Fahrtauglichkeitstests für ältere Autofahrerinnen und Autofahrer laut. Ein Faltblatt des ADAC klärt über tatsächliche Risiken älterer Verkehrsteilnehmer auf und verdeutlicht, warum Eigenverantwortung wichtiger ist als verfügbare Testverfahren. >>

Vorsicht bei Starthilfe

Stuttgart, 31. Januar 2017 – Soll die nach einer kalten Nacht entladene Autobatterie wieder flott gemacht werden, sind zur eigenen Sicherheit einige Punkte zu beachten. Besonders bei modernen Autos wird zunächst der Blick in die Betriebsanleitung empfohlen, um Einbauort und Eigenheiten der Batterie zu erfahren. DEKRA rät, im Zweifel einen Pannendienst oder eine Kfz-Werkstatt hinzuziehen. >>

TÜV SÜD: Medizinischer Cannabis kann Fahrtauglichkeit beeinträchtigen

München, 31. Januar 2017 – Medizinischer Cannabis (THC) kann bei chronischen Krankheiten helfen, die Beschwerden zu lindern. Für Patienteninnen und Patienten ist nach einem Konsum die Teilnahme am Straßenverkehr bedenklich, da THC die Fahrtauglichkeit erheblich beeinträchtigen kann. TÜV SÜD erläutert mögliche medizinische Auswirkungen und appelliert an die Eigenverantwortlichkeit der Patienten. >>

Verkehrsgerichtstag: Unfallursache Smartphone ist vielschichtiges Problem

Goslar, 27. Januar 2017 – Die Gefahren durch Handynutzung im Straßenverkehr sind ein gesellschaftlich noch immer unterschätztes Problem. Die Experten des 55. Deutschen Verkehrsgerichtstages empfehlen deshalb eine Kombination aus psychologischen, edukativen, technischen und rechtlichen Maßnahmen. Weitere Themen auf der dreitägigen Fachkonferenz in Goslar waren Fahrtauglichkeitstests für ältere Menschen und die Sicherheit im Fahrradverkehr. >>

Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf zum automatisierten Fahren

Berlin, 25. Januar 2017 – Das Bundeskabinett hat den von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vorgelegten Gesetzentwurf zum automatisierten Fahren beschlossen. Hoch- oder vollautomatisierte Fahrsysteme sind dem Menschen gleichgestellt und dürfen somit künftig die Fahraufgabe selbstständig übernehmen. >>

Bund plant zusätzliche Kampagnen und Überarbeitung des Bußgeldkataloges

Berlin, 24. Januar 2017 – Mit zusätzlichen Kampagnen und einer Überarbeitung des Bußgeldkataloges will die Bundesregierung die Verkehrssicherheit in Deutschland erhöhen. Neben der Kampagne „Vorsicht Sekundenschlaf!“ sei eine Aktion für mehr gegenseitige Rücksichtnahme geplant, so Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). >>

17 Prozent weniger Verkehrstote im November 2016

Wiesbaden, 20. Januar 2017 – 243 Menschen wurden im November 2016 bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen getötet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 17 Prozent weniger Verkehrstote als im November 2015. Die Zahl der Verletzten sank um 7,4 Prozent auf rund 31.500. >>

BMVI-Dossier „Sicherheit im Straßenverkehr“

Berlin, 18. Januar 2017 – Ein Dossier des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) bietet umfassendes Lehr- und Lernmaterial zu Kernthemen der Verkehrssicherheitserziehung. Auf der Plattform www.lehrer-online.de stehen Lernmodule zu den Kernthemen Ablenkung sowie Alkohol und Drogen im Straßenverkehr zum kostenlosen Download bereit. Für das Jahr 2017 sind weitere Themen geplant. >>

Verkehrsträgervergleich: Bahn bei Sicherheit vor Bus und Auto

Berlin, 18. Januar 2017 – Im Zehnjahresschnitt von 2006 bis 2015 lag das Risiko eines tödlichen Unfalls für Pkw-Insassen 75-mal höher als für Bahnreisende. Zu diesem Ergebnis kommt der Verkehrsträgervergleich von Allianz pro Schiene und Automobil-Club Verkehr (ACV). Noch größer fällt der Abstand im Hinblick auf das Verletzungsrisiko aus. >>

Sebastian Krumbiegel erhält Deutschen Fahrradpreis 2017

Köln, 11. Januar 2017 – Neben dem Singen zählt Fahrradfahren zu den größten Leidenschaften von Sebastian Krumbiegel. Nun wurde der beliebte Sänger und Musiker mit dem Deutschen Fahrradpreis 2017 geehrt. >>

Zahl der Unfälle mit Pedelecs steigt deutlich

Wiesbaden, 11. Januar 2017 – Fahrerinnen und Fahrer von Pedelecs waren von Januar bis September 2016 in 3.214 Verkehrsunfälle verwickelt. 46 Menschen kamen ums Leben. Gegenüber den ersten neun Monaten 2015 waren dies 39 Prozent mehr Unfälle. Damals wurden 26 Menschen getötet. Die Zahl aller Fahrradunfälle im Betrachtungszeitraum stieg um nur rund sechs Prozent auf 64.964. >>

BG RCI-Ratgeber: Sichere Nutzung von Handy & Co.

Heidelberg, 11. Januar 2017 – Nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch im Betrieb kann die Nutzung von Smartphone oder Tablet einige Gefahren, etwa durch Ablenkung, mit sich bringen. Die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) gibt in der neuen Publikation „Sichere Nutzung von Handy & Co.“ wertvolle Tipps zum Umgang mit Mobilgeräten am Arbeitsplatz. >>

BASt-Studie untersucht Wahrnehmung bei Radfahrern

Bergisch Gladbach, 6. Januar 2017 – Um den Ursachen von Unfällen im Fahrradverkehr auf den Grund zu gehen, wurden im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) 1.232 Verkehrsunfälle aus der Unfalldatenbank GIDAS ausgewertet und die Wahrnehmung von Verkehrssituationen im Videoversuch nachvollzogen. Im Fokus lag dabei die visuelle und akustische Wahrnehmung der Verkehrsumwelt durch Radfahrerinnen und Radfahrer. >>

Deutlich mehr Verkehrstote im Oktober 2016

Wiesbaden, 4. Januar 2017 – 311 Menschen kamen im Oktober 2016 bei Verkehrsunfällen in Deutschland ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren dies 8,7 Prozent mehr Verkehrstote als im Oktober 2015. Die Zahl der Verletzten ging um 3,2 Prozent auf 33.200 zurück. >>

Fahrverbot bei allen Straftaten möglich

Berlin, 22. Dezember 2016 – Ein neuer Gesetzesentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) soll es Gerichten ermöglichen, künftig ein Fahrverbot als Nebenstrafe bei allen Straftaten zu verhängen. Den Entwurf hat nun das Bundeskabinett beschlossen. >>

VCD und Deutsches Kinderhilfswerk erhalten Präventionspreis „Der Rote Ritter 2016“

Berlin, 16. Dezember 2016 – Seit zehn Jahren organisieren der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und das Deutsche Kinderhilfswerk die bundesweiten Aktionstage „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“. Die gemeinsame Arbeit wurde nun mit dem Präventionspreis „Der Rote Ritter “ ausgezeichnet, den die „Aktion Kinder-Unfallhilfe“ alle zwei Jahre verleiht. >>

Autofahrer sehen sich in Baustellen gefährdet

Oberursel, 16. Dezember 2016 – Rund ein Drittel der Autofahrerinnen und Autofahrer in Deutschland war im Bereich einer Straßenbaustelle schon einmal in einer gefährlichen Situation. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der DA Direkt. Weiterhin schätzen 42 Prozent der Befragten Baustellen als Ablenkung ein. >>

Licht-Test 2016: Jedes vierte Nutzfahrzeug mit mangelhafter Beleuchtung

Bonn, 13. Dezember 2016 – Die Bilanz des Licht-Tests 2016 bei Lkw und Bussen zeigt Handlungsbedarf: In rund 41,5 Prozent der 7.300 Tests, die in die Auswertung einflossen, wurden Mängel festgestellt. Nach Angaben des Zentralverbands Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) und der Deutschen Verkehrswacht (DVW) ist die Mängelquote um 5,2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahreswert gestiegen. >>

Voraussichtlich fünf Prozent weniger Verkehrstote im Jahr 2016

Wiesbaden, 9. Dezember 2016 – Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wird die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr für das Jahr 2016 bei rund 3.300 liegen. Damit würde die Summe der Verkehrstoten erstmals seit drei Jahren wieder sinken – und zwar um fünf Prozent gegenüber 2015. Bei den Verletzten ist dagegen eine Zunahme um gut einen Prozentpunkt auf annähernd 400.000 zu erwarten. >>

Drei Viertel der Autofahrer durch Technik im Fahrzeug abgelenkt

München, 5. Dezember 2016 – Laut einer repräsentativen Umfrage des Allianz Zentrums für Technik (AZT) greifen 46 Prozent der Autofahrerinnen und Autofahrer während der Fahrt zum Handy. Etwa drei Viertel der Befragten sind regelmäßig durch die Benutzung verbauter Technik im Fahrzeug abgelenkt. Die Studie sieht einen klaren Zusammenhang zwischen Ablenkung und Unfallrisiko. >>

Nach Glühwein nicht ans Steuer setzen

Stuttgart, 5. Dezember 2016 – Die Vorweihnachtszeit ist eine besinnliche, aber auch eine gesellige Zeit. DEKRA empfiehlt allen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern, auf Weihnachtsmärken und Weihnachtsfeiern besonnen zu bleiben und ihren Alkoholkonsum zu kontrollieren. Wer in geselliger Runde auf der Weihnachtsfeier Alkohol trinkt, plant am besten den sicheren Hin- und Heimweg schon im Voraus. >>

Weihnachtsbaum: nur mit Spanngurten richtig gesichert

München, 2. Dezember 2016 – Ein Weihnachtsbaum, der beim Transport auf dem Autodach nicht richtig gesichert ist, kann bei einem Unfall zum Geschoss werden. Wie der ADAC in einem Versuch zeigt, können nur Spanngurte den Baum sicher fixieren. Wer Ladung nicht ordnungsgemäß sichert, muss mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt rechnen. >>

Licht-Test 2016: Jeder dritte Pkw mit Mängeln

Bonn, 2. Dezember 2016 – Auch im Oktober 2016 boten die Meisterbetriebe der Kfz-Innungen bundesweit kostenlose Licht-Tests an. Dabei waren 32 Prozent der überprüften Pkw-Beleuchtungen mängelbehaftet. Die Mängelstatistik hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozent verbessert, wie der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) und die Deutsche Verkehrswacht (DVW) bekanntgaben. >>

Gute Wege: Werkzeug zur Inklusion

Berlin, 2. Dezember 2016 – Der 3. Dezember 2016 ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung. Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) macht darauf aufmerksam, dass niemand aufgrund körperlicher oder geistiger Einschränkungen von Mobilität ausgeschlossen werden sollte. >>

Logistikbranche: Assistenzsysteme wichtiger als Automatisiertes Fahren

Hannover, 29. November 2016 – Automatisiertes Fahren ist für 26 Prozent der deutschen Logistikunternehmen besonders wichtig. Zu diesem Ergebnis kommt die „Continental-Mobilitätsstudie 2016“. Ziel sollte jedoch zunächst die größtmögliche technische Unterstützung der Lkw-Fahrerinnen und -fahrer in Sachen Verkehrssicherheit sein. Zuverlässigkeit und Bedienfreundlichkeit der Systeme wurden von den Nutzern überwiegend positiv bewertet. >>

Bundesrat fordert höhere Mindestanforderungen für Notbremsassistenzsysteme

Berlin, 29. November 2016 – Um die Zahl der Auffahrunfälle von Lkw auf stehende Fahrzeuge zu senken, empfiehlt der Bundesrat eine Anpassung und Erweiterung der Regeln zu Notbremsassistenten und Abstandswarnern. Die Bundesregierung soll nun die EU-Kommission zur Anpassung der entsprechenden europäischen Verordnungen an die aktuellen technischen Möglichkeiten auffordern. >>

Mehrheit der Berufskraftfahrer kritisiert Parkmöglichkeiten

Hannover, 29. November 2016 – 64 Prozent der Berufskraftfahrerinnen und -fahrer in Deutschland sind zufrieden mit ihren Pausen- und Ruhezeiten. Dies zeigt die „Continental-Mobilitätsstudie 2016“. Mehr als drei von vier Fahrern kritisierten dagegen die Zahl der Lkw-Stellplätze auf Park- und Rastplätzen. Auch zum Thema Fahrerassistenzsysteme gibt es ein klares Meinungsbild. >>

ADAC Verkehrswelt: 12.000 Besucher im Jahr 2016

München, 24. November 2016 – Die „ADAC Verkehrswelt“, die Roadshow der ADAC Stiftung, zählte im Jahr 2016 bundesweit rund 12.000 junge Besucherinnen und Besucher. Bundesweit waren die verkehrspädagogischen Erlebniszelte zwischen März und November in zwölf Schulen und auf acht öffentlichen Plätzen zu Gast. >>

TÜV SÜD: Bessere Fahrzeugwartung bringt niedrigere Mängelquoten

München, 24. November 2016 – Regelmäßige Wartung in der Fachwerkstatt trägt wesentlich dazu bei, dass die Mängelquoten bei Hauptuntersuchungen (HU) an deutschen Autos stetig sinken. Laut TÜV Report 2017 sank die Quote der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln um 2,9 Prozent auf 19,7 Prozent. Der Anteil der Autos mit geringen Mängeln blieb bei 13,5 Prozent annähernd gleich. >>

NRW-Polizei warnt mit Cartoon-Kampagne vor Ablenkung am Steuer

Düsseldorf, 24. November 2016 – Die Polizei in Nordrhein-Westfalen macht mit einer neuen Kampagne auf die Gefahren durch Ablenkung im Straßenverkehr aufmerksam. Cartoon-Motive auf Bussen in Düsseldorf und Köln sollen Menschen auf humorvolle Weise die Gefahr verdeutlichen, der sie sich und andere durch Ablenkung aussetzen. >>

Kostenloses eBook zum Thema Wildunfall

Berlin, 24. November 2016 – Laut einer Statistik des Deutschen Jagdverbandes (DJV) kommt es alle 2,5 Minuten zu einem Zusammenprall zwischen Wildtier und Auto. Ein Ratgeber des Berufsverbandes der Rechtsjournalisten informiert darüber, was bei einem Wildunfall zu tun ist. Er kann kostenlos heruntergeladen werden. >>

Deutsche bezweifeln Datensicherheit im Auto

Stuttgart, 24. November 2016 – Die Hälfte der Neuwagenkäuferinnen und -käufer in Deutschland glaubt nicht, dass die in Fahrzeugen gespeicherten Daten über Fahrende und Fahrverhalten sicher sind. Dies ergab eine aktuelle Studie von Ipsos in Zusammenarbeit mit DEKRA. Nur etwas mehr als ein Viertel der 1.000 Befragten ist von der Datensicherheit überzeugt. Telematik-Tarife, die einige Kfz-Versicherungen bieten, können nicht überzeugen. >>

Mehrheit der Menschen in Hessen gestresst – Folgen für Verkehrssicherheit

Frankfurt am Main, 22. November 2016 – 63 Prozent der Menschen in Hessen empfinden ihren Alltag als stark stressig. Gereiztheit, Aggressivität, Leistungsabfall oder Erschöpfung können die Folge sein, wie die Studie „Präventionskultur“ der Unfallkasse Hessen anführt. Konkret zeigt sich die Stressbelastung in einem erhöhten Unfallrisiko im Straßenverkehr. >>

Zwei Prozent mehr Verkehrstote im September 2016

Wiesbaden, 22. November 2016 – Im September 2016 starben 322 Menschen bei Verkehrsunfällen in Deutschland. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren dies zwei Prozent mehr Getötete als im entsprechenden Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten erhöhte sich um zehn Prozent auf rund 39.000. >>

DA Direkt: Risiko durch Ablenkung am Steuer wächst

Oberursel, 22. November 2016 – 93 Prozent der Autofahrerinnen und Autofahrer in Deutschland sind der Ansicht, dass sie heute im Straßenverkehr stärker abgelenkt sind als noch vor fünf Jahren. Dass diese Ablenkung eine Gefahr darstellt, denken ähnlich viele Menschen. Dies ergab eine repräsentative Umfrage von DA Direkt. Dennoch beschäftigen sich viele Menschen am Steuer mit fahrfremden Tätigkeiten. >>

UDV: Lkw-Abbiegeassistent kann viele Fahrradunfälle verhindern

Berlin, 17. November 2016 – Schwere Radfahrunfälle mit Lkw ließen sich durch mehr Aufmerksamkeit und Rücksicht auf beiden Seiten wirksam verhindern. Zu diesem Ergebnis kommt die Unfallforschung der Versicherer (UDV) nach Auswertung ihrer Unfalldatenbank. Die UDV empfiehlt, in alle schweren Lkw elektronische Abbiegeassistenten zu integrieren. >>

Abbiegeunfälle: Prävention auf einem guten Weg

Hamburg, 17. November 2016 – Auf einer Branchenkonferenz für den Güterkraftverkehr diskutierte die Berufsgenossenschaft für Verkehrswirtschaft, Post-Logistik und Telekommunikation (BG Verkehr) mit rund 100 Expertinnen und Experten über Lösungen zur Verhinderung von Abbiegeunfällen. Unternehmen, Hersteller und die Politik seien auf einem guten Weg, doch bei der Suche nach Lösungen dürfe nicht nachgelassen werden. >>

64 Prozent der schweren Nebelunfälle ereignen sich gegen Jahresende

Wiesbaden, 17. November 2016 – Schwere Verkehrsunfälle, für die Nebel die Ursache war, ereignen sich überwiegend im letzten Quartal des Jahres. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden 64,1 Prozent aller Nebelunfälle von 2011 bis 2015 in den Monaten Oktober bis Dezember gezählt. >>

Richtiges Verhalten beim Fahren im Nebel

Berlin, 9. November 2016 – Im Jahr 2015 verunglückten 456 Menschen bei nebelbedingten Verkehrsunfällen, elf Personen starben. Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) macht darauf aufmerksam, dass Fahren bei Nebel erhöhte Aufmerksamkeit erfordert. Besonders wichtig sind angepasste Geschwindigkeit und ausreichend Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. >>

Gut ausgeleuchtet – sicher ankommen

Mainz, 9. November 2016 – Tiefstehende Sonne am Abend, Nebel und schlechte Sichtverhältnisse bedeuten für den herbstlichen Straßenverkehr eine erhöhte Unfallgefahr. Sehen und gesehen werden ist deshalb besonders wichtig. Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) informiert über die wichtigsten Punkte zur Fahrzeugbeleuchtung. >>

Wildunfallzahlen erreichen Höchststand

Berlin, 9. November 2016 – Im Jahr 2015 wurden knapp 263.000 Unfälle zwischen Pkw und Wildtieren registriert. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) war dies ein Anstieg um zehn Prozent gegenüber 2014 und zudem ein neuer Höchststand. >>

BASt: Zahl der MPU-Begutachtungen im Jahr 2015 konstant

Bergisch Gladbach, 9. November 2016 – 91.276 Personen durchliefen im Jahr 2015 eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU). Nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr relativ konstant geblieben. Häufigster Grund für eine MPU war auch im vergangenen Jahr wieder Alkoholauffälligkeit. >>

Aktion MAX: Verkehrssicherheit für ältere Menschen

Frankfurt am Main, 8. November 2016 – Die Präventionskampagne „Aktion MAX“ soll Menschen ab 65 Jahren zur größtmöglichen Verkehrssicherheit bei gleichzeitiger maximaler Mobilität verhelfen. Unter dem Motto „MAXimal mobil bleiben – mit Verantwortung!“ kooperiert die Polizei Hessen mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR). >>

Deutscher Mobilitätspreis: Ideen gesucht

Berlin, 31. Oktober 2016 – Auf dem Ideenportal des Deutschen Mobilitätspreises können Bürgerinnen und Bürger mit ihren Ideen die Mobilität von morgen mitgestalten. Gesucht werden Konzepte und -Lösungen, von denen alle Menschen profitieren. Das übergeordnete Ziel: neue Impulse für eine mobilere Gesellschaft. Die Open-Innovation-Phase läuft noch bis zum 21. November 2016. >>

Autonomes Absicherungsfahrzeug auf Autobahnen

München, 31. Oktober 2016 – Absicherungsfahrzeuge sollen das Unfallrisiko in Wanderbaustellen minimieren. Dennoch kommt es immer wieder zu folgenschweren Auffahrunfällen auf diese Fahrzeuge. MAN und sieben Partner aus Industrie, Forschung und Verwaltung haben nun einen hochautomatisierten Lkw entwickelt. >>

Sicher unterwegs an Halloween

Berlin, 31. Oktober 2016 – An Halloween werden auch in diesem Jahr wieder viele verkleidete Kinder unterwegs sein. Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) appelliert deshalb an alle Autofahrerinnen und Autofahrer, besonders in Wohngebieten aufmerksam zu sein. Abends wird es schon früh dunkel, und Kinder in dunklen Kostümen sind dann besonders schwer zu erkennen. >>

Kerpen entwickelt Mobilitätsatlas für ältere Menschen

Kerpen, 27. Oktober 2016 – Die Stadt Kerpen hat gemeinsam mit dem Netzwerk 55plus und dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) einen Seniorenatlas erarbeitet. Die Broschüre enthält praktische Hinweise und Informationen zum Thema Mobilität im Alter und ist kostenlos erhältlich. >>

Safety Champions 2016 ausgezeichnet

Stuttgart, 27. Oktober 2016 – Die DEKRA Safety Champions 2016 stehen fest: die Truckers Life Stiftung, Voith sowie AXA sind mit dem DEKRA Award für ihre vorbildlichen Ideen und Initiativen zum Thema Sicherheit ausgezeichnet worden. Fachgremien bewerteten die Einreichungen anhand von Innovationsgrad, Wirksamkeit und Übertragbarkeit. >>

Verkehrssicherheitsarbeit mit Asylsuchenden in Brandenburg

Potsdam, 26. Oktober 2016 – Brandenburg hat als erstes deutsches Bundesland ein Pilotprojekt „Verkehrssicherheitsarbeit für Geflüchtete und Asylsuchende“ aufgesetzt. Alle 18 Verkehrswachten werden die Schwerpunkte Fahrradkurse, Schulungen für den öffentlichen Personennahverkehr sowie Eltern-Kind-Kurse vor interkulturellem Hintergrund umsetzen. >>

Professor Kurt Bodewig mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Berlin, 26. Oktober 2016 – Professor Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW), DVR-Vizepräsident und Bundesminister a.D., ist für sein außerordentliches ehrenamtliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung überreichte Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Stadt Hamburg. >>

Deutscher Mobilitätspreis: Leuchtturmprojekte ausgezeichnet

Berlin, 26. Oktober 2016 – Ein Informationsportal, das in Echtzeit Störungen von Aufzügen anzeigt, ein umweltfreundlicher Tür-zu-Tür-Fahrdienst und eine auf Open Data basierende App für den öffentlichen Verkehr – dies sind nur drei Beispiele für prämierte digitale Innovationen zur intelligenten Mobilität. Am 19. Oktober 2016 fand die Preisverleihung des Deutschen Mobilitätspreises im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) statt. >>

3,7 Prozent mehr Verletzte im August 2016

Wiesbaden, 26. Oktober 2016 – Im August 2016 kamen 341 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren das sechs Personen mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten stieg um 3,7 Prozent auf 38.800. >>

ADAC/BASt-Symposium: E-Bikes und schwächere Verkehrsteilnehmende im Fokus

Bergisch Gladbach, 26. Oktober 2016 – Das 9. ADAC/BASt-Symposium in Berlin widmete sich der Sicherheit von Menschen, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad am Straßenverkehr teilnehmen. Dabei wurden Herausforderungen identifiziert und Maßnahmen für die Verkehrssicherheitsarbeit abgeleitet. Zu den Schwerpunkten gehörten Ablenkung, Unfälle mit E-Bikes sowie Kreuzungsunfälle. >>

BAG: Jeder vierte Lkw-Fahrtenschreiber ist manipuliert

Berlin, 24. Oktober 2016 – Im Jahr 2015 wurden 5.533 Fälle von Manipulation an elektronischen Fahrtenschreibern in Lkw erfasst. Die Beanstandungsquote liegt unter den gezielt auf Manipulationen überprüften Fahrzeugen somit bei rund 25. Dies geht aus dem Unfallverhütungsbericht Straßenverkehr des Bundesverkehrsministeriums hervor. Der Bericht warnt davor, dass diese Eingriffe in die Fahrzeugelektronik auch andere technische Systeme wie etwa das ABS außer Funktion setzen können. >>

Im Stau Rettungsgasse nicht vergessen

Bad Windsheim, 24. Oktober 2016 – Je schneller Polizei und Rettungskräfte im Ernstfall an einem Unfallort eintreffen, desto höher sind die Überlebenschancen der Unfallopfer. Rettungsgassen auf Autobahnen erleichtern den Einsatzkräften die Arbeit und helfen somit, Sperrungen oder Staus rascher aufzulösen. Der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) erinnert deshalb daran, bereits bei zähfließendem Verkehr eine Rettungsgasse zu bilden und offenzuhalten. >>

DKV unterstützt DocStop-Petition für Beschilderung an Autobahnen

Ratingen, 19. Oktober 2016 – Die Initiative DocStop fördert ein europaweites Netz für die medizinische Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrenden. Eine Online-Petition bekräftigt das Anliegen, die Autobahn-Beschilderung vor Rast- und Autohöfen mit dem DocStop-Logo als Hinweis auf medizinische Unterstützung zu versehen. Der DKV Euro Service unterstützt die Petition, die noch bis November 2016 online ist. >>

TÜV SÜD Tagung: Protection of children in cars

Am 8. und 9. Dezember 2016 in München

München, 17. Oktober 2016 – Die 14. Konferenz „Protection of children in cars“ von TÜV SÜD präsentiert aktuelle Erkenntnisse zur Sicherheit von Kindern im Auto. Die Umsetzung der europäischen Richtlinien für Kindersitze in Pkw und neue Testverfahren für Kinderrückhaltesysteme bei EURO NCAP werden Kernthemen der Veranstaltung am 8. und 9. Dezember 2016 in München sein. >>

SafetyCheck: Fast drei Viertel der untersuchten Fahrzeuge mit Mängeln

Stuttgart, 17. Oktober 2016 – Rund 15.000 junge Fahrerinnen und Fahrer nahmen am diesjährigen DEKRA SafetyCheck teil. Die Bilanz: 73 Prozent der untersuchten Autos wiesen Mängel auf. Die Fahrzeuge waren im Schnitt 12,3 Jahre alt – und damit drei Jahre älter als deutsche Pkw im Durchschnitt. Mit zunehmendem Fahrzeugalter stieg die Mängelquote stark an. Erhöht hat sich jedoch auch die Zahl der Autos mit elektronischen Sicherheitssystemen. >>

BADS fordert Entscheidungsbefugnis für Polizei bei Alkoholkontrollen

Hamburg, 17. Oktober 2016 – Bei Alkoholkontrollen im Straßenverkehr darf die Entnahme einer Blutprobe nur nach richterlicher Anordnung stattfinden. Der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS) fordert, diesen sogenannten Richtervorbehalt abzuschaffen und der Polizei vor Ort die Anordnung einer Blutentnahme zu überlassen. >>

Straßenbahnen: UDV empfiehlt Gleisführung im Seitenbereich der Fahrbahn

Berlin, 30. September 2016 – Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) hat rund 4.100 Straßenbahnunfälle in 58 deutschen Städten aus dem Zeitraum 2009 bis 2011 untersucht. Etwa drei Viertel der Getöteten bei diesen Unfällen waren Zufußgehende, rund 16 Prozent waren Radfahrende. Die meisten Unfälle (45 Prozent) wurden von Pkw verursacht, überwiegend an Kreuzungen oder Einmündungen. >>

Kolpingstadt Kerpen erhält DEKRA Vision Zero Award

Brüssel, 30. September 2016 – In der Kolpingstadt Kerpen war innerorts sechs Jahre in Folge keine einzige getötete Person im Straßenverkehr zu beklagen. Dieser Erfolg wurde nun mit dem erstmals vergebenen DEKRA Vision Zero Award gewürdigt. Der Preis wurde im Rahmen des DEKRA Jahresempfangs in Brüssel überreicht. >>

11. Internationale Motorradkonferenz: Sicherheit auf zwei Rädern

Köln, 28. September 2016 – Im Vorfeld der Motorradmesse INTERMOT in Köln lädt das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) am 3. und 4. Oktober 2016 zur 11. Internationalen Motorradkonferenz ein. Rund 200 Fachleute aus Forschung und Praxis werden sich über den neuesten Stand sicherheitsrelevanter Aspekte rund um das motorisierte Zweirad austauschen. Die Tagungsbeiträge werden im ifz-Forschungsheft 17 veröffentlicht. >>

DIQ-Symposium: Empfehlungen für sichere Straßen

Weimar, 28. September 2016 – Das 6. Symposium des Deutschen Instituts für Qualitätssicherung (DIQ) in Weimar stand unter dem Titel „Verkehrswege 2030“. Gemeinsam warfen Vortragende und Publikum einen Blick auf die Vergangenheit der Verkehrswege, trugen Bestandsaufnahmen der Straßen in Deutschland und des Unfallgeschehens zusammen und zeichneten Skizzen für sichere Verkehrswege der Zukunft. >>


Archiv 2017

Archiv 2016

Archiv 2015

Archiv 2014