Menu Suche
 

Blitzeis: Albtraum im Straßenverkehr

22. November 2018 – Blitzeis im Straßenverkehr ist Stress pur! Straßen und Gehwege sind spiegelglatt und Unfälle vorprogrammiert. Aufgrund der kalten Temperaturen und des Niederschlags droht die Gefahr von Blitzeis gerade in der kalten Jahreszeit. Wie kommt man dennoch sicher ans Ziel? Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e. V. (DVR) gibt Tipps.

Was ist Blitzeis?

Laut Deutschem Wetterdienst versteht man unter Blitzeis in der Regel das plötzliche Auftreten von Glatteis. Das so genannte Blitzeis auf der Straße entsteht dann, wenn unterkühlter Regen oder Sprühregen auf dem Boden minutenschnell gefrieren. Es kann auch dann entstehen, wenn nicht der Regen, sondern der Boden unterkühlt ist, also meist bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Auf Straßen und Gehwegen bildet sich dann eine dünne Eisschicht. Regelmäßig treibt dieses Phänomen die Unfallzahlen in den dreistelligen Bereich und führt zu Getöteten und Verletzten im Straßenverkehr.



Blitzeis bemerken

Vor längeren Fahrten heißt es: Wetterbericht anschauen. Wetterwarnungen sollten ernst genommen werden. Gleichzeitig gilt es, Wetterlage und Umgebung zu beobachten. Sinkt die Temperatur und fängt es an zu regnen, kann es gerade auf Brücken, Waldschneisen und Bergkuppen rutschig, glatt und sehr gefährlich werden. Beim Fahren geben leisere Reifengeräusche, eine weichere Lenkung, das Durchdrehen der Antriebsräder oder die Spiegelung des Scheinwerferlichts auf der Straßenoberfläche deutliche Hinweise auf Glatteis.

Richtiges Verhalten bei Blitzeis

Wer schon vor dem Starten Blitzeis feststellt, sollte, wenn möglich, das Fahrzeug stehen lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel wie S-und U-Bahn oder Tram umsteigen. Der DVR empfiehlt bei Blitzeis, nicht mit dem Fahrrad zu fahren. Wer unterwegs mit dem Rad Blitzeis erkennt, sollte absteigen und das Rad schieben oder warten, bis das Blitzeis verschwunden ist. Wem Blitzeis beim Autofahren begegnet, sollte folgendes beachten: