Menu Suche
 

Autofahrer sind überzeugt: Fahrerassistenten erhöhen die Sicherheit

Ältere und Frauen sind laut forsa kaum vertraut mit technischen Fahrhilfen

Bonn, 10. April 2015 (DVR) – Sie bremsen im Notfall, warnen vor Fahrzeugen im toten Winkel und sorgen für die richtige Beleuchtung: Fahrerassistenzsysteme sind verlässliche Hilfen im Straßenverkehr. Und sie sind offenbar Männersache. Eine repräsentative forsa-Umfrage* im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) ergab: Die Mehrheit der Autofahrer (65 Prozent) kennt sich gut oder sehr gut mit Fahrerassistenten aus. Doch nur jede dritte Verkehrsteilnehmerin (35 Prozent) behauptet das von sich. Jede zweite Fahrerin und jeder zweite Fahrer über 60 Jahre (50 Prozent) sagt sogar: „Ich kenne mich weniger gut oder so gut wie gar nicht mit Assistenzsystemen aus.“

Je einfacher die Bedienung, desto wirksamer der Assistent

Dabei glauben die meisten Autofahrer (72 Prozent), dass technische Hilfen die Fahrsicherheit erhöhen. Die überwältigende Mehrheit der von forsa befragten Männer (81 Prozent) ist von der Wirksamkeit der Assistenzsysteme überzeugt – ebenso 63 Prozent der Fahrerinnen. Skeptischer sind dagegen ältere Autofahrerinnen und Autofahrer (69 Prozent): 77 Prozent sind der Meinung, die technischen Helfer steigern die Verkehrssicherheit nur dann, wenn sie einfach zu bedienen sind.

Experten empfehlen, sich ausführlich über Fahrerassistenten zu informieren und den Autoverkäufer darauf anzusprechen. „Wichtig ist, dass der Fahrer die Funktionen von Assistenzsystemen versteht“, rät Sandra Demuth vom DVR. „Anzeigen dürfen nicht zu Irritationen führen, nur dann können Fahrerassistenten wirklich entlasten. So kommen auch Fahrer, bei denen der Führerscheinerwerb schon länger zurückliegt, entspannter ans Ziel.“

Weitere Informationen zu Fahrerassistenzsystemen erhalten Sie unter http://www.bester-beifahrer.de/ und bei Ihrem Autohändler.

* forsa Politik- und Sozialforschung GmbH: Das ABC der sicheren Mobilität. Eine repräsentative Befragung von Autofahrern. Befragt wurden 1.000 Autofahrer ab 18 Jahre in Deutschland, Erhebungszeitraum: 30. Oktober bis 10. November 2014.

Die Aktion Schulterblick: Sicher mobil bis ins hohe Alter

Die „Aktion Schulterblick“ des DVR bietet Informationen und Angebote rund um das Thema Mobilität im Alter. Mehr Informationen finden Sie unter www.dvr.de/schulterblick.

Der DVR wurde 1969 als Verein gegründet und ist mit seinen mehr als 200 Mitgliedsorganisationen die Kompetenzplattform in allen Fragen der Verkehrssicherheit.

Kontakt:

Sandra Demuth
Referatsleiterin 
Öffentlichkeitsarbeit Initiativen/Veranstaltungen
Deutscher Verkehrssicherheitsrat
Telefon: 0228-40001-53
Email: SDemuth@dvr.de