Menu Suche
 

Sicherheit an Bahnübergängen

7. Juni ist „International Level Crossing Awareness Day“

Bonn, 24. Mai 2012 (DVR) – Die Bahn gilt als der sicherste Landverkehrsträger. Erhöhte Unfallgefahr besteht jedoch an Bahnübergängen, höhengleichen Kreuzungen von Eisenbahnstrecken mit dem Straßenverkehr. Durch den „International Level Crossing Awareness Day“ (ILCAD) am 7. Juni 2012 wollen der Internationale Eisenbahnverband UIC, die Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE), die Europäische Kommission und der Europäische Verkehrssicherheitsrat ETSC auf die Risiken hinweisen, die durch mangelnde Aufmerksamkeit oder Fehlverhalten von Straßenverkehrsteilnehmern an Bahnübergängen entstehen.

Unfälle auf Bahnübergängen sind Ursache für 1,2 Prozent der Getöteten im europäischen Straßenverkehr. Allein im Eisenbahnverkehr zeichnen diese Unfälle jedoch für 29 Prozent aller Todesopfer verantwortlich. Im Jahr 2010 ereigneten sich 251 Unfälle im Bereich von Bahnübergängen der Deutschen Bahn, dabei kamen 45 Menschen ums Leben. In 94 Prozent der Fälle trugen Straßenverkehrsteilnehmer die Hauptunfallschuld.

Rote Ampeln werden missachtet, Schrankenanlagen umfahren oder Verkehrsregeln ignoriert. Der unterschätzte Bremsweg eines Zuges gehört zu den häufigsten Irrtümern von Auto- und Motorradfahrern. Veranstaltungen und Kampagnen in über 40 Ländern weltweit sollen deshalb die Kernbotschaft übermitteln: „Bahnübergänge – Sicherheit hat Vorrang“.

Aktionspartner in Deutschland sind die Deutsche Bahn und die RSE Rhein-Sieg-Eisenbahn.

Der ILCAD ist Teil der UN-Kampagne „Decade of action for road safety 2011-2020“.

Weitere Informationen unter www.ilcad.org.

Download:

jpg Pressefoto (RGB, 505 kB)

jpg Pressefoto (CMYK, 640 kB)