Startseite  >  Presse > DVR-Newsletter > DVR-Newsletter 1/2021

­

­

Webseite  |  Kontakt

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

Sehr geehrte Damen und Herren,

­

in den vergangenen Monaten hat sich beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) einiges getan, das wir Ihnen nun auch gern offiziell mitteilen möchten.
Seit dem 1. Januar 2021 ist Stefan Grieger neuer Hauptgeschäftsführer des DVR. Er folgt auf Christian Kellner und Ute Hammer, die im Dezember 2020 aus dem DVR ausgeschieden sind.
Ebenfalls neu ist, dass der Hauptsitz des DVR künftig in Berlin sein wird. Die Geschäftsstelle in Bonn wird bis Ende Juni dieses Jahres aufgelöst.
Auch thematisch stellt sich der DVR neu auf. Sein Schwerpunktthema für die kommenden beiden Jahre wird die Verkehrssicherheit in ländlichen Räumen sein. In dieser Zeit wird der DVR hierzu detaillierte Forderungen und Empfehlungen zur Umsetzung der Vision Zero veröffentlichen. Diese sowie diverse Materialien und Informationen zum Schwerpunktthema werden aktuell vorbereitet.
 
Mehr Neuigkeiten aus der Welt der Verkehrssicherheitsarbeit lesen Sie nachfolgend.
Ich wünsche Ihnen viel Freude dabei.
 

­

Herzlich, Ihre

­

­

Julia Fohmann
Pressesprecherin
Referatsleiterin Presse

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

NEUES AUS DEM DVR

­

Neuer Hauptgeschäftsführer, neue Mitglieder im Vorstand

­

Die DVR-Mitgliederversammlung wählte Anfang Dezember 2020 drei neue Mitglieder in den DVR-Vorstand. Für Ulrich Klaus Becker vom ADAC, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Brauckmann vom VdTÜV und Clemens Klinke, Vize-Präsident des DVR und Vorstandsmitglied bei DEKRA, rückten Dr. Jörg Hedtmann, Leiter des Geschäftsbereichs Prävention bei der Berufsgenossenschaft Verkehr, Dr. Matthias Schubert, Executive Vice President Mobility beim TÜV Rheinland und Gerhard Hillebrand, Verkehrspräsident beim ADAC, für die zwei verbleibenden Jahre der Amtsperiode nach.

­

­

Quelle: Adobe Stock - fotomek

­

Mehr aus dem DVR:




 

Neue Schriftenreihe: Baumunfälle

­

Neue Informationsbroschüre „Sicher mobil mit Rollstuhl und elektrischem Krankenfahrstuhl“

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

NEUES AUS DER POLITIK

­

Gesetzentwurf zum autonomen Fahren

­

Das Referat Politik und Recht hat sich in Zusammenarbeit mit dem Referat Fahrzeugtechnik intensiv mit einem informellen Entwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes befasst, der das hochautomatisierte („autonome“) Fahren in genehmigten Betriebsbereichen ermöglichen sollte. Mit Stand Redaktionsschluss hat das BMVI im Rahmen einer Verbändeanhörung einen Entwurf mit sehr kurzer Stellungnahmefrist vorgelegt.

­

­

Quelle: Adobe Stock - Stockwerk-Fotodesign

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

NEUE VERANSTALTUNG

­

Digitales DVR-Kolloquium am 5. März 2021

­

Unter dem Titel „Sichere Mobilität beginnt zu Fuß – Auf dem Weg zu fußgängerfreundlichen Städten“ findet das DVR-Kolloquium nunmehr am 5. März 2021 statt. Die Veranstaltung wird rein digital übertragen, von 10 bis ca. 13 Uhr.
Mehr Informationen finden Sie auf unserer Webseite. Melden Sie sich dort auch direkt noch bis zum 19. Februar 2021 an.

­

­

Quelle: DVR

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

NEUE AKTION

­

Wettbewerb Unterwegs – aber sicher

­

In diesem Jahr suchen der VDSI und der DVR wieder tolle Projekte für die betriebliche Prävention. Der Wettbewerb richtet sich an Verantwortliche in der betrieblichen Verkehrssicherheitsarbeit wie Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gesetzlichen Unfallversicherung und andere betriebliche oder überbetriebliche Fachleute. Teilnehmen können auch Personen, die Institutionen wie Schulen, Hochschulen oder Krankenhäuser in Fragen der Verkehrssicherheit betreuen. Bis zum 31. Mai 2021 können Sie Ihr Projekt einreichen.

­

­

Quelle: VDSI

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

NEUES AUS TWITTER

­

Sichtbarkeit ist das A und O

­

…vor allem im Straßenverkehr. Nicht selten verdecken z. B. parkende Kraftfahrzeuge die Sicht auf Rad- und Gehwege. An Kreuzungen birgt das für Radfahrende und Zufußgehende ein großes Unfallrisiko. Deshalb fordert der DVR die Ausweitung des Parkverbots auf mindestens 10 Meter vor Kreuzungen. Das finden viele unserer Follower auf Twitter richtig und schenkten uns für diesen Tweet ihr Herz.

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

NEUE ARTIKEL

­

Unsere Top-5 Artikelauswahl aus den vergangenen beiden Monaten

­

Spiegel Online: Zahl der Verkehrstoten sinkt- aber nicht stark genug

Süddeutsche Zeitung: Wie der Verkehr sicherer werden soll

RP Online: So fahren Sie sicher auf Schnee und Eis

Mitteldeutsche Zeitung: Bekannte Mythen rund ums Auto

Aachener Zeitung: Wildunfälle vermeiden/DVR: Besser bremsen als ausweichen

­

­

­

Quelle: Unsplash/florian steffen

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

Bleiben Sie informiert. Folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und YouTube.

Sie möchten keinen Newsletter mehr von uns erhalten? Hier können Sie sich abmelden.

Datenschutz ist uns wichtig. Hier finden Sie mehr Informationen darüber.

­

­

­

Impressum: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V. | Hauptstadtbüro | Jägerstraße 67-69 | 10117 Berlin | Vereinsregister-Nummer: VR 3023, Amtsgericht Bonn | T: 030 22 66 77-10 E: info@dvr.de Verantwortlich für den Inhalt: Stefan Grieger, Hauptgeschäftsführer

­

­

­

­

­

­

­

­

 

© 2021 Deutscher Verkehrssicherheitsrat