DVR - Newsletter #2 | 2019
  Webseite | Kontakt   Facebook Twitter

Sehr geehrte Damen und Herren,

minus 40 Prozent Verkehrstote bis 2020 – das Ziel der Bundesregierung von 2011 wird wohl krachend scheitern. Die Zahlen der Getöteten im Straßenverkehr sind 2018 wieder angestiegen, von 3.180 auf 3.265. Besonders schockierend: Im Vergleich zum Vorjahr kamen deutlich mehr Menschen ums Leben, die mit dem Fahrrad- oder Kraftrad unterwegs waren. Damit verschärft sich der Trend aus den Vorjahren. Für den Bund, die Länder und Kommunen ist es höchste Zeit zu handeln und insbesondere bei der Infrastruktur nachzubessern. Der Radverkehr nimmt gerade innerorts zu. Dort steigen auch die Unfallzahlen. Innerhalb von Ortschaften muss deshalb der Straßenraum nun endlich so gestaltet werden, dass auch Rad- und Kraftradfahrer sicher ankommen können. Notfalls auch zu Lasten des Kfz-Verkehrs. Für alle, die die Vision Zero ernsthaft verfolgen, sollte das selbstverständlich sein. Denn jeder und jede Getötete ist eine bzw. einer zu viel. Was sich sonst in der Welt der Verkehrssicherheit getan hat, finden Sie nachfolgend.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen,

Ihre

Julia Fohmann
DVR-Pressesprecherin

Neues aus dem DVR


Foto: unsplash/Alex Litvin
Foto: unsplash/Alex Litvin
 
Smartphone gecheckt statt auf den Straßenverkehr geachtet? Unterwegs mit einem unsicheren Fahrrad? Müde unterwegs wegen zu viel Stress? Solche Situationen verursachen im Alltag immer wieder Unfälle im Straßenverkehr. Um ihnen präventiv vorzubeugen, haben VDSI und DVR gemeinsam mit Betrieben und öffentlichen Einrichtungen einen Film erstellt.
Mehr Informationen

Mehr aus dem DVR:
Neue Fahrradhelm-Aktion des BMVI und DVR: Looks like shit. But saves your life
Steigende Pedeleczahlen: Ruf nach sicherer Infrastruktur wird lauter

Neues aus der Politik


Quelle: Adobe Stock
Foto: Adobe Stock
 
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) möchte noch in diesem Jahr Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Scooter auf die Straße bringen. Die EU hat dem Dringlichkeitsantrag des entsprechenden Verordnungsentwurfs bereits grünes Licht gegeben. Nun muss der Bundesrat zustimmen. Im Mai soll die Entscheidung fallen. Der DVR sieht die Pläne des BMVI kritisch: Das Unfallrisiko für Radfahrende und zu Fuß Gehende könnte steigen.
Mehr Informationen

Mehr aus der Politik:
Europa: Mehr Assistenzsysteme ab 2022 verpflichtend
Rückschlag für die Verkehrssicherheit: Section Control verboten

Neue Veranstaltungen


Tag der Verkehrssicherheit am 15. Juni 2019

 
Eine gute Vorbereitung ist das A und O für eine erfolgreiche Veranstaltung. Für Ihren Tag der Verkehrssicherheit unterstützt Sie der DVR mit Materialien und Checklisten – damit nichts schief läuft. Am 15. Juni 2019 ist es in diesem Jahr wieder so weit. Alle Informationen finden Sie unter www.tag-der-verkehrssicherheit.de/medien.

Neue Aktion


Quelle: DVR
Quelle: DVR
 
KommMitMensch ist eine Kampagne der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und steht synonym für eine neue Kultur der Prävention. Was bedeutet das konkret? Mit 13 Shareables übersetzt der DVR KommMitMensch für den Straßenverkehr. Die Motive werden auf den Social Media-Kanälen des DVR geteilt. Interessierte können sie sich hier herunterladen und sind eingeladen mitzuwerben.
 
Kavalier der Straße


Bleiben Sie informiert. Folgen Sie uns auch auf Twitter und Facebook.

Sie möchten keinen Newsletter mehr von uns erhalten? Hier können Sie sich abmelden.

Datenschutz ist uns wichtig. Hier finden Sie mehr Informationen darüber.


Impressum: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V. | Hauptstadtbüro | Jägerstraße 67-69 | 10117 Berlin | Vereinsregister-Nummer: VR 3023, Amtsgericht Bonn | T: 030 22 66 77-10 E: info@dvr.de
Verantwortlich für den Inhalt: Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer


DVR - Vision Zero