Info-Portal Medikamente und Straßenverkehr
DVR
Deutscher VerkehrssicherheitsratUK | BG
Unfallkassen und BerufsgenossenschaftenVISION ZERO

Neuroleptika

Neuroleptika dienen vor allem zur Behandlung von Psychosen und Schizophrenien. Die Medikamente wirken dämpfend in Bezug auf Angst, Erregung, Spannung und Aggressivität. Auch Halluzinationen sowie Wahnvorstellungen lassen sich lindern. Neuroleptika können nicht heilen, sie verbessern die Symptome. Voraussetzung ist, dass die Medikamente auch tatsächlich eingenommen werden. Akut erkrankte Personen dürfen kein Auto fahren! Dies ist unter Umständen erst möglich, wenn eine längere Therapie mit gering dosierten und nicht dämpfend wirkenden Substanzen erfolgt ist, längere Zeit Beschwerdefreiheit existiert und keine Bewegungsstörungen feststellbar sind. Alle Neuroleptika machen müde und können den Blutdruck erheblich senken. Die Fähigkeit zum Führen eines Kraftfahrzeugs wird erheblich eingeschränkt.

Für die Fahrtüchtigkeit bedeutsame Medikamente können beispielsweise sein:

Wirkstoff Handelsname (exemplarisch)
Benperidol Benperidol neuraxpharm®, Glianimon®
Chlorprothixen Chlorprothixen-neuraxpharm®,Truxal®
Fluphenazin DAPOTUM®, Lyogen®
Haloperidol Haldol-Janssen®, Haloper-CT®, Haloperidol HEXAL®
Melperon Eunerpan®, Harmosin®, Melneurin®
Pipamperon Dipiperon®, Pipamperon-neuraxpharm®
Clozapin Clozapin HEXAL®, Clozapin-neuraxpharm®, Elcrit®, Leponex®
Olanzapin Zyprexa®
Quetiapin Seroquel®

 

Beratung in Ihrer Nähe

MPU-Begutachtungsstellen