Menu Suche
 

Medikamente und Straßenverkehr

„Medikamente und Straßenverkehr“

Themenseite „Medikamente und Straßenverkehr“

Nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente, sondern auch freiverkäufliche Arzneimittel können zum Risikofaktor beim Fahren werden. Das Statistische Bundesamt verzeichnete für das Jahr 2016 insgesamt 1.797 Unfälle mit Personenschaden, die sich unter dem Einfluss „anderer berauschender Mittel“ (darunter auch Drogen) ereignet haben.

Ziel der Internetseite ist es, aus einer eher psychologischen Sicht das Problem Medikamente und Straßenverkehr zu beleuchten.
>>

Ansprechpartnerin beim DVR

Jacqueline Lacroix
Referatsleiterin
Verkehrsmedizin
E-Mail: JLacroix@dvr.de
Telefon: 0228 40001-32



Unfälle vermeiden und gewinnen

Jetzt teilnehmen: VDSI und DVR suchen gute Ideen für betriebliche Verkehrssicherheit.

Wiesbaden, 7. Oktober 2016 – Noch bis zum 15. Juli 2017 suchen der VDSI – Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) innovative Praxisbeispiele, die das Unfallrisiko auf dem Arbeitsweg, Schulweg oder beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr senken. >>

PRAISE Award 2016

Europäischer Wettbewerb für betriebliche Verkehrssicherheit startet

Brüssel, 14. Juli 2016 – Das europäische Projekt PRAISE (Preventing Road Accidents and Injuries for the Safety for Employees) sammelt vorbildliche Maßnahmen, Ideen und Projekte zur Verbesserung der betrieblichen Verkehrssicherheit. Der Europäische Verkehrssicherheitsrat ETSC und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) rufen deshalb europaweit Unternehmen, Behörden und Institutionen auf, ihre Vorschläge für mehr Sicherheit im Straßenverkehr einzureichen. >>

Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“

Jetzt teilnehmen: Gute Ideen für betriebliche Verkehrssicherheit gesucht

Wiesbaden, 27. April 2016 – Der Wettbewerb zur betrieblichen Verkehrssicherheit „Unterwegs – aber sicher!“ geht in die nächste Runde. Der VDSI – Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit prämiert gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) bereits zum dritten Mal herausragende Lösungen für mehr Sicherheit. Voraussetzung ist, dass diese nachhaltig zu weniger Schulwege- oder Dienstwegeunfällen bzw. Unfällen im innerbetrieblichen Transport und Verkehr geführt haben. >>

Preisverleihung zum Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“: Gute Ideen für betriebliche Verkehrssicherheit ausgezeichnet

Wiesbaden/Bonn, 29. Oktober 2015 – Bereits zum zweiten Mal suchten der VDSI – Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) nach innovativen Konzepten, die das Unfallrisiko auf dem Arbeitsweg, dem Schulweg oder beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr senken. Jetzt wurden die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs „Unterwegs – aber sicher!“ bekannt gegeben: Platz eins belegte die Gestamp Umformtechnik GmbH, Platz zwei ging an die Werner Oelkers GmbH, Dritter wurde die Holcim (Süddeutschland) GmbH. Unter allen eingereichten Beiträgen wurden außerdem zehn Fahrsicherheitstrainings verlost. >>

PRAISE Awards 2015 für betriebliche Verkehrssicherheit

Brüssel, 9. April 2015 – Über das europäische Projekt PRAISE (Preventing Road Accidents and Injuries for the Safety for Employees) sollen die innerbetriebliche Verkehrssicherheit sowie die Sicherheit auf Wegen von und zur Arbeit verbessert werden. Projekte mit Vorbildcharakter, innovative Maßnahmen und Ideen werden jährlich auf internationaler Ebene einem breiten Publikum präsentiert. >>

Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“

Gute Ideen für betriebliche Verkehrssicherheit gesucht

Wiesbaden/Bonn, 14. Januar 2015 – „Unterwegs – aber sicher!“, der Wettbewerb für betriebliche Verkehrssicherheit, geht in die zweite Runde. Gesucht werden innovative Lösungen, die das Unfallrisiko auf Arbeits- und Schulwegen oder beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr senken. Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen können sich mit ihren Projekten ab sofort unter www.vdsi.de/unterwegs-aber-sicher bewerben. Anmeldeschluss ist der 15. Juli 2015. >>

Bleib fair ... in der Stadt!

Start der jährlichen Schwerpunktaktion zur Verkehrssicherheit der Unfallkassen, Berufsgenossenschaften und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates

Bonn, 1. Juni 2014 – Viele Menschen pendeln täglich mit dem Auto, Motorrad oder Fahrrad zwischen Wohnort und Arbeitsplatz, Schule oder Ausbildungsstätte. Auch der Waren- und Lieferverkehr wird zu großen Teilen über die Straße abgewickelt. Im Alltag schlägt sich dies in einer hohen Verkehrsdichte nieder, die unter Umständen zu stressigen und kritischen Situationen, besonders im Schüler- und Berufsverkehr, führen kann. >>

XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

DVR-Symposium zur „Vision Zero“ und Praxisseminar „Eco Driving“

Frankfurt am Main, 27. Mai 2014 – Der „XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014: Globales Forum Prävention“ bringt vom 24. bis 27. August 2014 über 4.000 Expertinnen und Experten aus rund 100 Ländern in Frankfurt am Main zusammen. Ziel ist es, Projekte, Maßnahmen und Ideen rund um die Sicherheit und die Gesundheit am Arbeitsplatz zu präsentieren, aktuelle Erkenntnisse auszutauschen und Netzwerke zu knüpfen. Die Themen innerbetriebliche Verkehrssicherheit und Wegeunfallprävention spielen dabei eine wichtige Rolle. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) koordiniert deshalb ein Symposium zu den Themen „Präventionskultur – Präventionsstrategien – Vision Zero“ und lädt zu einem praxisorientierten Seminar mit den Schwerpunkten Fahrökonomie (Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz) für Betriebe und Unternehmen ein. >>

PRAISE Award 2014 für betriebliche Verkehrssicherheitsarbeit

ETSC startet Bewerbungsphase

Brüssel, 15. Mai 2014 – Das europäische Projekt PRAISE (Preventing Road Accidents and Injuries for the Safety for Employees) soll die innerbetriebliche Verkehrssicherheit sowie die Sicherheit auf Wegen von und zur Arbeit verbessern. Vorbildliche Projekte, Maßnahmen und Ideen werden auf internationaler Ebene einem breiten Publikum präsentiert. Die besten Beiträge werden zudem jährlich mit dem PRAISE Award ausgezeichnet. Der Europäische Verkehrssicherheitsrat ETSC ruft gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) europaweit Unternehmen, Behörden und Institutionen auf, ihre Vorschläge für mehr Sicherheit im Straßenverkehr einzureichen. >>

Wenn der Stress ständiger Begleiter ist

Blaulicht-Fahrsimulator im Einsatz

Bonn, 14. Mai 2014 – Martinshorn und Blaulicht sind eingeschaltet, aber die Fahrzeuge auf den beiden Fahrstreifen der Autobahn bewegen sich nur langsam nach links und rechts, um die Rettungsgasse zu bilden. Für den Fahrer am Steuer des Rettungswagens heißt es jetzt kühlen Kopf zu bewahren und mit geschickten Lenkbewegungen sein Einsatzfahrzeug zum Unfallort zu bewegen. Alltag für Tausende Einsatzwagenfahrer auf unseren Straßen. Diese und viele weitere brenzlige Situationen können künftig beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) in Erding in einem Blaulicht-Fahrsimulator geübt werden. Das vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) gemeinsam mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) entwickelte Simulatortraining richtet sich nach den speziellen Anforderungen für Fahrer von Einsatzfahrzeugen. >>

Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“: Konzepte für mehr betriebliche Verkehrssicherheit

VDSI und DVR ehren Gewinner auf dem Kongress A+A 2013

Düsseldorf, 6. November 2013 – Die Gewinner des Wettbewerbs „Unterwegs – aber sicher!“ stehen fest: Platz eins ging an das Gemeinschaftsprojekt der BASF SE, der Industrie- und Handelskammer (IHK) Pfalz, der IHK Rhein-Neckar und des Landesverbandes Südwest der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Platz zwei belegte die K+S Kali GmbH, Platz drei die BK Giulini GmbH. Die drei Preisträger haben innovative Konzepte entwickelt, die das Unfallrisiko auf Arbeits- und Schulwegen oder beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr senken. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Internationalen Kongresses für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin A+A 2013 in Düsseldorf statt. Die Gewinner erhielten Preisgelder von insgesamt 6.000 Euro. Eine Fachjury mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Medien und Verbänden hatte sie aus 19 Einreichungen ermittelt. Entscheidend waren Kriterien wie Nachhaltigkeit, Effizienz und Kreativität der Projekte. >>

ABGELENKT? …bleib auf Kurs!

Start der jährlichen Schwerpunktaktion zur Verkehrssicherheit der Unfallkassen, Berufsgenossenschaften und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates

Bonn, 1. Juni 2013 – Ablenkung im Straßenverkehr betrifft alle Verkehrsteilnehmer. Besonders Autofahrer lassen sich leicht von Dingen ablenken, die nicht direkt mit der Fahraufgabe verbunden sind. In einer repräsentativen Befragung gab über die Hälfte der Autofahrer an, durch Ablenkung schon in brenzlige Situationen geraten zu sein. Bei jedem vierten schweren Unfall, so schätzen Unfallforscher, spielt Unaufmerksamkeit oder Ablenkung eine Rolle.
Häufig wird das Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ in der öffentlichen Diskussion auf den Handygebrauch am Steuer reduziert. Doch auch das Gespräch mit Beifahrern, laute Musik oder Alltagshandlungen wie Essen oder Trinken können eine ablenkende Wirkung auf den Fahrer haben. >>

Unterwegs - aber sicher!

Gute Praxisbeispiele für betriebliche Verkehrssicherheit gesucht

Wiesbaden, 16. Oktober 2012 – Der Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) haben einen neuen Wettbewerb ausgerufen. Unter dem Motto „Unterwegs - aber sicher!“ suchen beide Verbände ab sofort nach Good-Practice-Beispielen, die das Unfallrisiko senken – sowohl auf Arbeits- und Schulwegen als auch beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr. >>

ALLES GECHECKT – Mein Fahrzeug. Meine Sicherheit.

Viele Pannen und Unfälle im Straßenverkehr könnten verhindert werden, wenn alle Fahrzeuge technisch in Ordnung wären und einwandfrei funktionieren würden. Doch gerade beim Thema Fahrzeugsicherheit besteht ein großer Handlungsbedarf. Das zeigen zum Beispiel die Besorgnis erregenden Ergebnisse des „SafetyChecks“, einer gemeinsamen Aktion der DEKRA, des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und der Deutschen Verkehrswacht:

Dabei ließen im Jahr 2011 fast 16.000 junge Autofahrerinnen und Autofahrer ihr Fahrzeug freiwillig checken. 81 Prozent der Fahrzeuge wurden beanstandet. Bei Fahrzeugen, die acht Jahre oder älter waren, lag die Mängelquote sogar bei rund 90 Prozent. >>

30 Jahre „Sicherheit auf allen Wegen“

Fortschritte in der betrieblichen Verkehrssicherheitsarbeit

Bonn, 24. Mai 2012 (DVR) – Heute vor genau 30 Jahren fiel nach einer intensiven Entwicklungs- und Erprobungsphase der Startschuss für eine Erfolgsgeschichte des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Mitglieder: Auf einer Pressekonferenz in Bonn stellten die gewerblichen Berufsgenossenschaften und der DVR das gemeinsame Programm „Sicherheit auf allen Wegen“ vor. Ziel war und ist bis heute, die Verkehrssicherheit auf dem Arbeitsweg zu erhöhen und die Unfallzahlen im Berufsverkehr zu senken. Von Anfang an war dieses Programm langfristig angelegt und es hat sich längst zu einem Meilenstein der betrieblichen Verkehrssicherheitsarbeit entwickelt. >>

GUROM – Neues Präventionsprojekt der betrieblichen Verkehrssicherheitsarbeit

Bonn, 16. Juni 2011 (DVR) – Die Zahl der Verletzten und Getöteten im Straßenverkehr ist seit Jahren rückläufig. Anders sieht die Entwicklung im Bereich der Arbeits-, Dienst- und Wegeunfälle aus. Im vergangenen Jahr stieg die Anzahl der meldepflichtigen Wegeunfälle um über 25 Prozent. Insgesamt sind Unfälle im Wirtschaftsverkehr für mehr als 50 Prozent aller tödlichen Unfälle im Arbeitsleben verantwortlich. Der Gefährdungsbeurteilung in Unternehmen kommt daher eine wesentliche Aufgabe zu. Das Projekt GUROM (Gefährdungsbeurteilung und Risikobewertung organisationaler Mobilität) bietet erstmals die Möglichkeit, eine Gefährdungsbeurteilung aller Wege auf individueller, Organisations- und Branchenebene durchzuführen. Untersuchungsschwerpunkt sind Umfeldfaktoren, die menschliches Versagen als Unfallursache beeinflussen, zum Beispiel Stress, Ablenkung oder Überforderung sowie deren Ursachen. >>

Betriebliche Verkehrssicherheit erhöhen

Expertentreffen zum EU-Projekt PRAISE

Bonn, 15. Juni 2011 (DVR) – Die Verkehrssicherheit in den Betrieben zu erhöhen ist das Ziel des von der EU geförderten Projekts PRAISE (Preventing Road Accidents and Injuries for the Safety of Employees). Straßenverkehrsunfälle sollen vermieden werden, um die Sicherheit der Arbeitnehmer zu erhöhen. Positive praktische Beispiele sollen gesammelt und ausgetauscht werden und Unternehmen sowie Arbeitnehmern helfen, Sicherheitsstandards in der betrieblichen Verkehrssicherheit zu verbessern.
Gestern trafen in Sankt Augustin, Gastgeber war das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), rund 60 Experten der betrieblichen Verkehrssicherheitsarbeit zu einem Austausch zusammen. Es war das vierte so genannte „Länderseminar“, das der Europäischen Verkehrssicherheitsrat (ETSC) dieses Mal gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) organisiert hat. >>

„Risiko raus!“: Aktionstag in München

München, 26. Mai 2011 – Am 21. Mai 2011 wurde der Münchener Odeonsplatz zum Schauplatz sicherer Mobilität und bot gleichzeitig den Auftakt zur ARD-Themenwoche „Der mobile Mensch“. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen informierten gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) unter dem Motto „Risiko raus!“ über Gefahren beim Fahren und Transportieren. Mit dabei waren auch Polizei, Feuerwehr und die Verkehrswacht. Eine Bühne mit Live-Musik und zahlreiche Mitmachaktionen präsentierten Verkehrssicherheit zum Anfassen. Der Aktionstag war in Deutschland gleichzeitig Auftaktveranstaltung für das von den Vereinten Nationen (UN) ausgerufene „Jahrzehnt der Verkehrssicherheit”. >>

Neue Autobahn- und Rastplatzplakate fordern: „Risiko raus!“

Motive im Stile von Kinderzeichnungen werben eindringlich und emotional für mehr Aufmerksamkeit am Steuer

Berlin/Bonn, 20. Mai 2011 – Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hat heute gemeinsam mit dem Vizepräsidenten des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Dr. Hans-Joachim Wolff, die neuen Plakatmotive der Unfallpräventionskampagne „Risiko raus!“ vorgestellt. Die Präsentation fand an der Raststätte Hochfelln Süd, an der A8 in Bayern statt. In den kommenden Wochen werden bundesweit mehr als 700 Plakate an Autobahnen und Raststätten für Rücksichtnahme und Verantwortung im Straßenverkehr sensibilisieren. >>

PRAISE – Betriebliche Verkehrssicherheit auf europäischer Ebene

ETSC und DVR laden zum internationalen PRAISE-Seminar am 14. Juni 2011 nach Sankt Augustin

Sankt Augustin, 28. April 2011 – Das Projekt PRAISE (Preventing Road Accidents and Injuries for the Safety of Employees) des Europäischen Verkehrssicherheitsrates (ETSC) soll die Verkehrssicherheit auf betrieblicher Ebene verbessern. Am 14. Juni 2011 wollen der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der ETSC mit Unterstützung der Europäischen Union und weiteren internationalen Partnern innerhalb eines Seminars alle Beteiligten an einen Tisch bringen. Spediteure, Arbeitnehmer, Verkehrssicherheitsexperten und Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung haben die Gelegenheit, sich über aktuelle Entwicklungen und „Best Practice“-Beispiele auszutauschen. >>