Menu Suche
 

DVR-/DVW-Arbeitsprogramm 2019

1. Verkehrsverhalten

1.4 Betriebliche Verkehrssicherheitsarbeit

Verkehrssicherheitsarbeit für Betriebe, öffentliche Einrichtungen und Bildungsstätten

Ziele: Durchführung, Stärkung und Verbesserung der Verkehrssicherheitsarbeit in Betrieben, öffentlichen Einrichtungen und Bildungsstätten
Maßnahmen: (Weiter-)Entwicklung eines umfassenden, aufeinander abgestimmten Seminar- und Medienkonzeptes unter Berücksichtigung von E-Learning. Entwicklung eines modernen E-Learning-Systems als Lernplattform. Verbreitung von 7-Sekündern für Social Media. Infotool „Wie war das nochmal?“. Entwicklung des Handbuchs „Mein Arbeitsweg“. Integration des Aspekts Verkehrssicherheit in die DGUV/UK|BG Präventionskampagne „Kultur der Prävention" (kommmitmensch). Entwicklung, Durchführung und Evaluation von Seminar- und Trainingsveranstaltungen einschließlich des Seminars „Alles im Griff?“ und des Programms „GTI: Auto und mehr“ speziell für junge Fahrerinnen und Fahrer. Beratung von Organisationen und Erstellung individueller Angebote für Verkehrssicherheitsseminare und Aktionstage. Aus- und Weiterbildung von Trainerinnen und Trainern, beratenden Personen sowie externer Multiplikatorinnen und Multiplikatoren (z. B. Expertise zu Sicherheit in Betrieben, Berufsgenossenschaften und Unfallkassen). Gemeinsamer Wettbewerb DVR/VDSI „Unterwegs - aber sicher!“
Partner: DGUV, Institut für Arbeit und Gesundheit der DGUV (IAG), einzelne Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, Betriebe und Forschungseinrichtungen, Basi, CIECA, ENETOSH, GDA, INQA, ISSA, ITF, NAK, KAN, VDSI, WHO
Ansprechpartner/in DVR: Kay Schulte, 030/2266771-15; Marita Menzel, 030/2266771-28

nach oben

Unfallverhütungstraining mit Versicherten der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)

Ziele: Gefahren frühzeitig erkennen, motiviert und in der Lage sein, Gefahren zu vermeiden, Kennenlernen der wichtigsten Grundfahrtechniken zur Gefahrenredukti-on, die eigenen Grenzen als Fahrer und die spezifischen des Fahrzeugs in der Praxis zu erleben
Maßnahmen: Pkw-Unfallverhütungstrainings mit Vermittlung von Theorie und Praxis anhand moderner Trainingsmethoden zu den Themen Bremsen, Lenken, Bremsen und Ausweichen und anderen mehr. Anmeldung für alle gesetzlich oder freiwillig Versicherten der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) unter www.vbg-fahrtraining.de; VBG übernimmt Teilnahmegebühr; Umsetzung des Pkw-Unfallverhütungstrainings erfolgt bundesweit seit 2007 ausschließlich über die Verkehrswachten
Partner: Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)
Ansprechpartner DVW: Simon Wagner, 030/5165105-13

nach oben

Gefährdungen und Risiken organisationaler Mobilität (GUROM)

Ziele: Erprobung, Implementierung und Evaluierung einer verkehrsbezogenen Analyse mobilitätsbezogener Gefährdungen und darauf aufbauender Präventionsmaßnahmen. Weiterentwicklung auch von branchenspezifischen Modulen. Einbindung von GUROM in die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA). Integration in Managementprozesse der Betriebe. Regelmäßige Aktualisierung der Interventionsdatenbank. Kooperation mit europäischen Organisationen für die Bereiche Verkehrssicherheit sowie Arbeits- und Gesundheitsschutz.
Maßnahmen: Ein umfassendes Diagnoseinstrument wird weiterentwickelt, das sowohl die technischen und situationsbedingten, als auch die organisatorischen und persönlichen – psychischen und physischen – Gefährdungselemente umfasst. GUROM konzentriert sich darauf, Gefährdungen zu identifizieren und Maßnahmen für Personen in Betrieben und Organisationen vorzuschlagen, deren Wirkung bereits nachgewiesen wurde. Forschungsnehmerin ist die Universität Jena (Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie). Der DVR kann damit der Forderung nach wissenschaftlich fundierten Angeboten auf der Grundlage aktueller Forschung Rechnung tragen. In Abstimmung mit den Unfallversicherungsträgern, der DGUV und der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz (NAK) soll GUROM als ein Instrument der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie mehr genutzt werden. Spezifische Module zu Gefährdungen in der organisationsbedingten Mobilität (ÖPNV, Linienbusse/Fernbusse) werden entwickelt und validiert. Die Zusammenarbeit mit der AUVA wird fortgesetzt. Das Kurzscreening basierend auf den Daten, Items und Erkenntnissen von GUROM wird in der Praxis überprüft und optimiert. Die Interventionsdatenbank wird regelmäßig aktualisiert und die Angebote standardisiert. Die Realisierung eines Gütesiegels für Interventionsmaßnahmen wird angestrebt.
Partner:DGUV, NAK, Friedrich-Schiller-Universität Jena, einzelne Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, Betriebe, EU-OSHA, AUVA
Ansprechpartner/in DVR: Kay Schulte, 030/2266771-15; Marita Menzel, 030/2266771-28

nach oben

Fahrrad- und Pedelecmobilität

Ziele: Sensibilisierung von Rad Fahrenden, Unternehmen und Belegschaft sowie Verbänden für die sichere Fahrrad- und Pedelecmobilität
Maßnahmen: Durch intensive Auswertung vorhandener Unfallstatistiken im Bereich der Fahrrad- und Pedelecmobilität und durch die Vernetzung mit Akteuren der betrieblichen Fahrradmobilität sollen präventive Maßnahmen für den innerbetrieblichen und außerbetrieblichen Bereich entwickelt und verstärkt angeboten werden. Das Programm "Sicherheit für den Radverkehr" wird weiterentwickelt und die entsprechenden Referenten/-innen weitergebildet. Zudem wird die Zusammenarbeit mit Fahrrad- und Mobilitätsverbänden hinsichtlich gemeinsamer Maßnahmen und verkehrspolitischer Forderungen intensiviert.
Partner: DGUV, Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, Betriebe, Fahrradverbände
Ansprechpartner DVR: Rudolf Bergen, 0228/40001-47

nach oben

Fahrsimulator

Ziele: Steigerung der Verkehrssicherheit bei Nutzung von Wege- und Sonderrechten (Einsatzwagenfahrer)
Steigerung der Verkehrssicherheit auf Wegen zur Arbeit und zurück sowie auf Dienstwegen
Maßnahmen: Seminare für die Fahrerinnen und Fahrer von Fahrzeugen, die Sonderrechte nutzen dürfen. Ziel ist es, gefahrenträchtigen Situationen zu thematisieren und mit den Fahrenden sichere Alternativen zu erarbeiten.
Simulatoren werden eingesetzt bei Veranstaltungen in Betrieben oder auf Messen. Ziel ist die Teilnehmenden für kritische Situationen zu sensibilisieren.
Ansprechpartner DVR: Jürgen Bente, 0228/40001-41

nach oben

UK/BG/DVR-Schwerpunktaktion

Ziele: Sensibilisierung der Versicherten von gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen in den Unternehmen und Institutionen
Maßnahmen: Jährliche Schwerpunktaktion zur Sensibilisierung der Unfallversicherungsträger und der Versicherten zu einem risikoärmeren Verhalten. Entwicklung einer crossmedialen Ansprache mittels Medienpaketen, interaktiven Webangeboten, didaktischen Hinweisen, interaktivem Gewinnspiel. Das Thema für 2019 wird auf Wunsch des UK/BG-Ansprechpartnerkreises "Aufmerksamkeit in schwierigen Situationen" sein.
Partner: : DGUV, Berufsgenossenschaften und Unfallkassen
Ansprechpartner DVR: Kay Schulte, 030/2266771-15

nach oben

UK/BG/DVR-Jugendaktion „Material für Lehrerinnen und Lehrer sowie Ausbilderinnen und Ausbilder“

Ziele: Sensibilisierung junger Menschen (SEK I und SEK II) für eine sichere Verkehrsteilnahme
Maßnahmen: : Anhand eines Klassenwettbewerbs werden 7./8. und 9./10. Klassen, Gruppen der Sekundarstufe II sowie Berufsschülerinnen und -schüler motiviert und aktiviert, sich mit der Thematik "Aufmerksamkeit in schwierigen Situationen" auseinander zu setzen. Dafür werden den Schulen Materialien zum Einsatz in den Schulen zur Verfügung gestellt.
Partner: DGUV, Berufsgenossenschaften und Unfallkassen
Ansprechpartner DVR: Kay Schulte, 030/2266771-15

nach oben

Qualitätssiegel

Ziele: Analyseverfahren zur Beurteilung von Trainingsangeboten
Maßnahmen: Für Firmen und Institutionen – auch für solche, die nicht dem DVR angehöhren – werden auf Wunsch Trainingsangebote auf Grundlage eines vorhandenen Kriterienkatalogs kontrolliert und bewertet. Entsprechen die Angebote den formulierten Kriterien, wird ein Qualitätssiegel für den Antragsteller vergeben.
Partner: Für den Bereich des Europäischen Qualitätssiegels: ACEM
Ansprechpartner DVR: Jürgen Bente 0228/40001-51

nach oben


1. Verkehrsverhalten

1.1 Kinder und Jugendliche

1.2 Junge Erwachsene

1.3 Erwachsene Verkehrsteilnehmer

1.4 Betriebliche Verkehrssicherheitsarbeit
Verkehrssicherheitsarbeit für Betriebe, öffentliche Einrichtungen und Bildungsstätten

Unfallverhütungstraining mit Versicherten der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)

Gefährdungen und Risiken organistionaler Mobilität (GUROM)

Fahrrad- und Pedelecmobilität

Fahrsimulator

UK/BG/DVR-Schwerpunktaktion

UK/BG/DVR-Jugendaktion „Material für Lehrerinnen und Lehrer sowie Ausbilderinnen und Ausbilder“

Qualitätssiegel