Menu Suche
 

DVR-/DVW-Arbeitsprogramm 2019

3. Öffentlichkeits- und politische Arbeit

3.1 Kampagnen

Fachliche Begleitung BMVI / DVR-Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“

Ziele: Ansprache der Verkehrsteilnehmenden zu ihren spezifischen Unfallrisiken (Pkw, Fahrrad, Motorrad)
Maßnahmen: Internet / Soziale Medien, Veranstaltungen, PR, Presse- und Medienarbeit, Werbemaßnahmen
Partner: Je nach Projekten diverse Partner wie Automobilclubs, technische Überwachungsvereine, Fahrschulen uvm. sowie Prominente
Ansprechpartnerin DVR: Carla Bormann, 0228/40001-74

nach oben

Fortführung Partnermaßnahmen Landstraßensicherheit und Innerortsmaßnahmen im Rahmen der Kampagne „Runter vom Gas“

Ziele: Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmenden für Unfallrisiken
Maßnahmen: Materialpaket (Broschüren, Banner, Poster etc.) und Veranstaltungsformate zu Themenschwerpunkten Innerorts bzw. Landstraße
Partner: Bundesländer, Polizei, (ggfls. mit weiteren Partnern wie Verkehrswachten etc.)
Ansprechpartnerin DVR: Carla Bormann, 0228/40001-74

nach oben

Beiträge zur Kampagne „komm mit mensch“ der DGUV

Ziele: Die DGUV führt seit 2017 eine Dachkampagne zum Thema "Kultur der Prävention" durch. Diese ist angelegt auf eine Laufzeit von zehn Jahren.
Maßnahmen: In Zusammenarbeit mit der Kampagnenkoordination der DGUV und den einzelnen Akteuren in der Umsetzung der Kampagne "Kultur der Prävention" werden für die einzelnen der sechs Handlungsfelder unterstützende Maßnahmen und Beiträge bereit gestellt, um das Thema "Prävention in der beruflich bedingten Mobilität" zu integrieren.
Der DVR begleitet die Kampagne auf seinen Social Media Kanälen (Twitter/Facebook). Hierzu werden Ideen entwickelt, wie Verkehrssicherheit in den sechs Handlungsfeldern der Kampagne abgebildet werden kann. Ziel ist, diese Empfehlungen/Reminder visuell abzubilden, z.B. durch Grafiken, Gifs, Fotos, Videos etc., und im Rahmen einer Serie, z.B. ein Mal pro Woche/ein Mal alle zwei Wochen, zu teilen.
Partner: DGUV
Ansprechpartner/in DVR: Sandra Demuth, 0228/40001-53; Kay Schulte, 030/2266771-15

nach oben

Autobahn-/Rastplatz-Plakatierung

Ziele: Sensibilisierung aller Verkehrsteilnehmenden für Hauptunfallursachen
Maßnahmen: Plakatentwicklung in Abstimmung mit DGUV, BMVI und Bundesländern, voraussichtlich in Verknüpfung mit der nationalen Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“
Partner: DGUV, BMVI, Bundesländer
Ansprechpartnerin DVR: Carla Bormann, 0228/40001-74

nach oben

Kampagne gegen Müdigkeitsunfälle

Ziel: Sensibilisierung für die Gefahr von Müdigkeit am Steuer. und Aufklärung über präventive und akute Gegenmaßnahmen
Maßnahmen: Pressearbeit, Durchführung aufmerksamkeitsstarker Aktionen, Infostände, Herausgabe von Infomaterialien, Pflege der Website, Veröffentlichung von Posts auf der Facebook-Seite des DVR
Partner: BMVI, DGUV, ACV, Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN), Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation, Automobil-Club Verkehr (ACV), Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin. Fortsetzung ggfls. Ausschreibung neuer Kooperationen wird angestrebt.
Ansprechpartnerin DVR: Anna-Sophie Börries, 0228/40001-43

nach oben

Kampagne "Schutz vor besonders schweren Radfahrunfällen beim rechts abbiegen und durch Dooring"

Ziel: Vermeidung von schweren Radfahrunfällen durch abbiegende Lkw ("Toter Winkel") sowie Unfällen durch unvorsichtig geöffnete Autotüren ("Dooring"-Unfälle)
Maßnahmen: Beide Unfallarten sind nur durch einen Maßnahmenmix aus Infrastrukturmaßnahmen (z. B. Ampelschaltungen, Abstände Park- und Radfahrstreifen), technische Lösungen (Ausrüstungspflicht Abbiegeassistenten, automatische Türsperren) sowie Verhaltensprävention zu bekämpfen. Da die technischen Lösungen zum Teil recht lange auf sich warten lassen, gehört eine intensive Verhaltensprävention in Form von Aufklärung zu den Maßnahmen, die sofort umgesetzt werden können. Dazu gehört im Fall des Toten Winkels Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung für defensives Verhalten bei allen Verkehrsteilnehmenden, im Fall des "Dooring" neben der Bewusstseinsbildung auch die Praxis des "Holländischen Griffs" (Öffnen der linken Türen mit der rechten Hand; auf der rechten Seite Sitzende öffnen mit der linken Hand). Eine spätere Erweiterung auf andere Radfahr-Themen ist möglich. Sowohl Infrastrukturmaßnahmen für den Radverkehr als auch eine Förderung von Assistenzsystemen sind im Koalitionsvertrag deutlich festgeschrieben. Für eine maximale Entfaltung der Wirksamkeit dieser Maßnahmen für den Radverkehr ist aber eine Komplementierung mit verhaltensorientierten Präventionsmaßnahmen erforderlich.
Methode: Sensibilisierung für die Gefahren, denen man sich als Rad Fahrende/r in bestimmten Verkehrssituationen aussetzt, ohne dass einem die Gefahr wirklich bewusst ist. Ebenso Sensibilisierung der Pkw- und Lkw-Fahrenden für die besonderen Gefahrensituationen und die Folgen, die z. B. eine sich plötzlich öffnende Tür für Rad Fahrende bedeuten kann. Erzeugung eines größeren gegenseitigen Verständnisses füreinander und Förderung des Mitdenkens und einer vorausschauenden Fahrweise (inkl. gefahrlosen Verhaltens beim Aussteigen).
Partner: DGUV, Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation, weitere Partner werden zur Zeit angesprochen.
Ansprechpartner/in DVR: Sandra Demuth, 0228/40001-53; Rudolf Bergen, 0228/40001-47

nach oben

7. Sinn oder entsprechendes Aufklärungsformat

Ziel: Kontinuierliche, unterhaltsame und wirksame Aufklärung einer breiten Öffentlichkeit über alltägliche Fragen der Verkehrssicherheit
Maßnahmen: Produktion von drei- bis fünfminütigen Spots (7. Sinn oder entsprechend) zur Ausstrahlung im Fernsehen und weiteren Nutzung (Social Media, Schulungen, Fortbildungen etc.).
Partner: DGUV; mit weiteren potentiellen Partnern werden zur Zeit Gespräche geführt.
Ansprechpartner/in DVR: Ute Hammer, 0228/40001-71

nach oben


3. öffentlichkeits- und politische Arbeit

3.1 Kampagnen
Fachliche Begleitung „Runter vom Gas“

Partnermaßnahmen im Rahmen der Kampagne „Runter vom Gas“

Beiträge zur Kampagne „Präventionskultur“ der DGUV

Autobahn-/Rastplatz-Plakatierung

Kampagne gegen Müdigkeitsunfälle

Kampagne "Schutz vor besonders schweren Radfahrunfällen beim rechts abbiegen und durch Dooring"

7. Sinn oder entsprechendes Aufklärungsformat

3.2 Printmedien

3.3 Elektronische Medien

3.4 Aktionen

3.5 Verkehrspolitische Kommunikation