Info-Portal Drogen im Straßenverkehr
DVR
Deutscher VerkehrssicherheitsratUK | BG
Unfallkassen und BerufsgenossenschaftenVISION ZERO

Rausch – Intoxikation

  • Drogen werden konsumiert, um eine Veränderung des Bewusstseins zu erreichen. Oder umgangssprachlich, sich zu berauschen. Grundsätzlich besteht eine nicht allzu geringe Wahrscheinlichkeit, dass Drogen irgendwann einmal überdosiert eingenommen werden. Dies trifft besonders zu, wenn mehrere Drogen, Medikamente und/oder Alkohol gleichzeitig oder direkt hintereinander konsumiert werden. Es kommt zu einer Vergiftung (Intoxikation). Die jeweiligen Vergiftungserscheinungen können lebensbedrohlich sein. Sie hängen von den jeweils zugeführten Substanzen ab, betreffen zumeist das Bewusstsein (z.B. Bewusstlosigkeit, Koma, Epilepsie), psychophysiologische Veränderungen (z.B. Angstzustände, Panik, Halluzinationen) und/oder physiologische Reaktionen (z.B. Atemnot,-stillstand, Hyperventilation).*
  • Achtung: Wer das Gefühl hat, eine Person befindet sich aufgrund von Drogenkonsum in einer bedrohlichen Situation, sollte sicherheitshalber den Notarzt anrufen. Der Verlauf von lebensbedrohlichen Vergiftungen ist für den medizinischen Laien nicht kalkulierbar. Weitere Tipps für den Umgang mit Personen mit drogenbedingten Vergiftungserscheinungen, finden Sie auf drugcom.de.

Beispielhafte Droge Mögliche Entzugssymptome
Opiate Unruhe, Schlaflosigkeit, Zittern Gliederschmerzen, Kältegefühl, Magenschmerzen, Durchfall
Kokain/Stimulanzien Antriebsmangel, Müdigkeit, Depression, Appetitsteigerung, Kälte-oder Hitzegefühl, Craving**
Cannabis Craving**, Schlafstörungen, Schwitzen, Innere Unruhe, Gliederschmerzen

*  International Classification of Diseases (ICD)
**Substanzverlangen


Quellen:  Tretter, F. (2012). Suchtmedizin kompakt. Schattauer Verlag, Stuttgart
Schneider, R (2010). Die Suchtfibel. Schneider Verlag, Hohengehren, Baltmannsweiler

 

Beratung in Ihrer Nähe

MPU-Begutachtungsstellen