Sie sind hier: Startseite > Themen

Junge Fahrer

Alter allein bedeutet keine höhere Gefährdung

DVR-Förderpreis „Sicherheit im Straßenverkehr“ für junge Wissenschaftler

Bonn, 18. Juni 2014 (DVR) – Der Förderpreis „Sicherheit im Straßenverkehr“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) wurde gestern im Rahmen des 18. Workshops „Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit“ im Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) in Dresden vergeben. Die Auszeichnung umfasst drei Preisträger und ist mit insgesamt 7.500 Euro dotiert. ...»

Junge Legenden – Entwicklung der Fahrzeug- und Verkehrssicherheit in den vergangenen 30 Jahren

Veranstaltung von ACE und BBZ zum Tag der Verkehrssicherheit

Nordhausen, 9. April 2014 – Der bundesweite „Tag der Verkehrssicherheit“ feiert in diesem Jahr ein rundes Jubiläum. Anlässlich des zehnten Aktionstages planen der ACE Auto Club Europa und das Berufsbildungszentrum für den Straßenverkehr (BBZ) am 21. Juni 2014 eine große Sonderveranstaltung auf dem Autodrom Nordhausen. Unter dem Motto „Junge Legenden – Entwicklung der Fahrzeug- und Verkehrssicherheit in den vergangenen 30 Jahren“ laden die Veranstalter zu vielen spannenden fahrdynamischen Vorführungen und praktischen Erlebnisstationen ein. ...»

Jugendliche übernehmen Verantwortung

Preisverleihung im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Berlin, 28. Februar 2014 (DVR) – Gleich zwei Preisverleihungen standen gestern im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in Berlin auf dem Programm. So konnten die Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs „Vorfahrt für sicheres Fahren – Jugend übernimmt Verantwortung“ ihre Preise entgegennehmen. Zudem wurde der Autorenpreis „Write your Story“ verliehen, der im Rahmen der gemeinsamen Jugendaktion der Unfallkassen, der gewerblichen Berufsgenossenschaften und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), „Multitasking? Nicht auf der Straße!“, ausgeschrieben war. Über ein iPad freute sich Gewinnerin Nedezda Popova, die sich unter dem Titel „Gehirnkribbel“ Gedanken über Ablenkung im Straßenverkehr gemacht hat. ...»

Analyse tödlicher Lkw-Unfälle

DVR-Förderpreis „Sicherheit im Straßenverkehr“ für junge Wissenschaftler

Berlin, 29. Mai 2013 (DVR) – Der Förderpreis „ Sicherheit im Straßenverkehr“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) wurde heute in der Berliner DVR-Geschäftsstelle vergeben. Die Auszeichnung umfasst drei Preisträger und ist mit insgesamt 7.500 Euro dotiert. Den ersten Preis erhielt Antonio Kuna von der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München. Im Fachbereich Fahrzeugtechnik untersuchte er tödliche Lkw-Unfälle. Kuna kategorisierte unterschiedliche Unfalltypen, Verletzungsarten und Todeskriterien ebenso wie straßenbauliche Klassifikationen. ...»

„Achtung Auto!“ in Eisenach

Karlsruhe, 30. April 2013 – Die Verkehrssicherheitsinitiative „Achtung Auto!“ startete heute in Eisenach in ihr 13. Jahr. Kern der Gemeinschaftsaktion von Michelin, ADAC und Opel sind gezielte Verkehrssicherheitstrainings für Fünft- und Sechstklässler. ...»

„Sind die jungen Fahrer noch zu retten?“

Parlamentarischer Empfang von DVR und DVW

Berlin, 21. Februar 2013 – Unfälle im Straßenverkehr stellen für junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren die Haupttodesursache dar. Obwohl ihr Bevölkerungsanteil nur bei rund acht Prozent liegt, gehören 19 Prozent der im Straßenverkehr Getöteten zu dieser Altersgruppe. Mangelnde Erfahrung und in der Jugendlichkeit begründete Verhaltensweisen kombinieren sich zu einem gefährlichen Risiko-Mix. Der Parlamentarische Empfang des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und der Deutschen Verkehrswacht (DVW) am 20. Februar 2013 in der schleswig-holsteinischen Landesvertretung in Berlin widmete sich daher dieser Hochrisikogruppe im Straßenverkehr. ...»

DVR fordert längere Lernzeiten für Fahranfänger

Bonn/Stuttgart, 16. Januar 2013 – Auto- und Motorradfahrer zwischen 18 und 24 Jahren tragen ein erhöhtes Unfallrisiko im Straßenverkehr. Die Gründe dafür sind unter anderem mangelnde Erfahrung und mit dem Alter verbundene Verhaltensweisen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) fordert deshalb ein umfassendes Konzept zur Ausbildung und Betreuung von Fahranfängern. DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf spricht sich in einem Gastbeitrag für den ACE Auto Club Europa für Mehrphasenmodelle aus. ...»

Originelle Spots zum Thema Verkehrssicherheit

Filmwettbewerb: junge Kreative in Berlin ausgezeichnet

Berlin, 7. Dezember 2012 – Vorgestern wurden in Berlin die Preise für den Filmwettbewerb „Schlaue Autos kommen besser an“ der Kampagne „bester beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) vergeben. Die acht Preisträger erhielten Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro sowie begehrte Praktikumsplätze. ...»

Enrico Gerstmann aus Sachsen-Anhalt gewinnt „Runter vom Gas“-Filmwettbewerb

Scheuer: „Die Kreativität der Filme ist beeindruckend“

Berlin, 23. November 2012 – Der „Runter vom Gas“-Filmwettbewerb des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) endete gestern Abend mit einer Preisverleihung in Berlin. Zwei Monate lang wurde gedreht, geschnitten und auf dem YouTube-Kanal der Kampagne „Runter vom Gas“ abgestimmt – jetzt stehen die Sieger fest. ...»

Filmwettbewerb zum Thema Fahrerassistenzsysteme

12.000 Euro für junge Kreative zu gewinnen

Bonn, 15. August 2012 (DVR) – Oftmals sind es nur Sekundenbruchteile, die darüber entscheiden, ob es zum Unfall kommt oder nicht. Wer dann einen aufmerksamen Beifahrer bei sich hat, der ihn rechtzeitig vor Gefahren warnt oder sogar selbst bremst, kann das Schlimmste verhindern. Fahrerassistenzsysteme beobachten ständig das Verkehrsgeschehen und unterstützen den Fahrer dabei, sicher sein Ziel zu erreichen. Um deutlich zu machen, dass schlaue Autos besser ankommen, hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) im Rahmen seiner Kampagne „bester beifahrer“ einen Filmwettbewerb gestartet. ...»

Gefährliches Alter

Hohes Unfallrisiko für 15- bis 17-Jährige

Bonn, 26. Juni 2012 (DVR) – „Endlich 15!“ Das Erreichen dieses Alters markiert für viele Jugendliche eine wichtige Schwelle. Ab jetzt ist die motorisierte Fortbewegung mit dem Mofa, ab 16 Jahren auch mit den leistungsstärkeren Klein- oder Leichtkrafträdern möglich. Die Mobilität der Jugendlichen nimmt in diesem Alter zu, die zurückgelegten Wege werden länger. Über eine Stunde täglich sind 15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr unterwegs, dabei legen sie im Schnitt über 20 Kilometer zurück. Damit steigt aber auch die Gefahr: Das Risiko für 15- bis 17-Jährige, im Straßenverkehr zu verunglücken, ist um ein Mehrfaches höher als das der Kinder bis 14 Jahre. Darauf weist der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hin. ...»

Auszeichnung für Nachwuchsforscher

DVR-Förderpreis „Sicherheit im Straßenverkehr“

Bonn, 15. Mai 2012 (DVR) – Der Förderpreis „ Sicherheit im Straßenverkehr“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) wurde gestern in Maikammer (Rheinland-Pfalz) in den Räumen der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) vergeben. Im Rahmen des 17. Workshops „Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit“ wurden die drei Preisträger geehrt. Die Preise sind mit insgesamt 7.500 Euro dotiert. ...»

DEKRA-Prüfaktion „SafetyCheck“

Stuttgart, 6. Mai 2012 – Junge Autofahrer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren tragen das höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr. Der technische Zustand des Autos spielt dabei eine große Rolle. Deshalb laden DEKRA, der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Deutsche Verkehrswacht (DVW) vom 28. Mai bis 7. Juli 2012 bundesweit zum kostenlosen „DEKRA SafetyCheck“ ein. Unter allen Teilnehmern wird ein Treffen mit Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg auf der EssenMotorshow im Dezember verlost. Schirmherr der Aktion ist Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer. ...»

Vorfahrt für sicheres Fahren – Jugend übernimmt Verantwortung

DVR und BMVBS ehren Preisträger

Berlin, 27. Februar 2012 (DVR) – Das Projekt „Vorfahrt für sicheres Fahren – Jugend übernimmt Verantwortung“ bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit den Themen Verkehrssicherheit und partnerschaftliches Miteinander im Straßenverkehr journalistisch auseinanderzusetzen. Ihre Ergebnisse werden aufbereitet und als Schwerpunktseiten in den beteiligten regionalen Tageszeitungen veröffentlicht. Dr. Andreas Scheuer, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), und Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), ehrten heute die diesjährigen Preisträger in Berlin. ...»

Spritsparendes Fahren im Praxistest

ECOWILL-Seminar: Teilnehmer aus zehn EU-Staaten

Bonn, 1. Dezember 2011 (DVR) – Selbst die Profis am Steuer sind erstaunt über das Einsparpotenzial durch spritsparendes Fahren. Um fünf bis 15 Prozent konnten die Teilnehmer eines ECOWILL-Seminars aus zehn EU-Staaten im Praxistest ihren Kraftstoffverbrauch reduzieren – und das im dichten Stadtverkehr von Berlin unter Anleitung erfahrener Spritspartrainer des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). Nach Einschätzung der Experten wurde die angewandte Coaching-Methode „powerful“ genannt. ...»

DVR begrüßt Thüringer Verkehrssicherheitsprogramm

Modellversuch zum Mopedführerschein ab 15 sollte allerdings unterbleiben

Bonn, 24. November 2011 (DVR) – Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) begrüßt das Thüringer Verkehrssicherheitsprogramm, das Verkehrsminister Christian Carius kürzlich vorgestellt hat. „Das Programm formuliert wichtige Leitlinien zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Besonders die Hinweise auf die Strategie Vision Zero, die Eigenverantwortlichkeit der Verkehrsteilnehmer und auf die schwächeren Verkehrsteilnehmergruppen wie Kinder, Jugendliche und ältere Menschen sind hervorzuheben“, lobt DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf die Absichtserklärung des Thüringer Ministers. ...»

Projekt „LaWida“: Wie sehen sich Jugendliche als zukünftige Autofahrer?

Bonn, 18. November 2011 – Bisherige Forschungen zur Entwicklung im Lebensbereich Automobilität haben sich auf junge Fahrerinnen und Fahrer nach dem Erwerb des Führerscheins konzentriert. Die Studie „LaWida“ (Längsschnittliche Analysen der Wege in die Automobilität) unter Leitung von Professor Dr. Malte Mienert in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) konzentrierte sich auf Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren. ...»

Move safely – Respect rules

UK/BG/DVR-Jugendaktion 2011 zum Thema Regelbefolgung im Straßenverkehr

Der Straßenverkehr ist gerade heutzutage mehr und mehr eine Selbstverständlichkeit geworden. Es ist ganz normal, mobil zu sein und sich, mit welchem Verkehrsmittel auch immer, zu bewegen. Genauso ist es mit dem Verhalten im Straßenverkehr. Mit der Aktion „Move-Savely. Respect rules.“ will der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) das Thema Verhalten, Verantwortung und Regelbefolgung in den Schul-Unterricht einbinden, damit Schülerinnen und Schüler – ganz automatisch – ein neues und hoffentlich nachhaltiges Vertständnis für das Thema aufbauen. ...»

Autos junger Fahrer weisen hohe Mängelquote auf

Bilanz nach fünf Jahren DEKRA-SafetyCheck

Traunstein, 20. September 2011 – Jedes vierte Fahrzeug junger Autofahrer ist mit gravierenden Sicherheitsmängeln unterwegs. Dies geht aus dem Abschlussbericht „Fünf Jahre SafetyCheck“ von DEKRA hervor. Insgesamt stellten die Prüfer durchschnittlich drei Mängel pro Pkw fest. Zu den Problemfeldern gehören Bremsen, Reifen und Elektronik. Erfreulich dagegen: Immer mehr Autos sind mit elektronischen Fahrerassistenzsystemen (FAS) ausgestattet. Der SafetyCheck ist eine freiwillige Verkehrssicherheitsaktion für junge Fahrer von DEKRA in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Deutschen Verkehrswacht (DVW). ...»

Junges Fahren: Fahrschulbögen auf dem Smartphone

Bonn, 15. Juli 2011 (DVR) – Für die Theorieprüfung lernen – das ist nun auch auf dem Handy möglich. Mit einer kostenlosen Anwendung (App) für das iPhone und für Android-basierte Smartphones wendet sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) an alle, die für die theoretische Fahrprüfung lernen oder einfach ihr Wissen über die Regeln im Straßenverkehr testen wollen. Der  amtliche Fragenkatalog einschließlich der dazugehörigen Bilder ist nach Fahrzeugklassen geordnet, egal ob Pkw, Lkw oder Bus. ...»

Neue Autobahn- und Rastplatzplakate fordern: „Risiko raus!“

Motive im Stile von Kinderzeichnungen werben eindringlich und emotional für mehr Aufmerksamkeit am Steuer

Berlin/Bonn, 20. Mai 2011 – Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hat heute gemeinsam mit dem Vizepräsidenten des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Dr. Hans-Joachim Wolff, die neuen Plakatmotive der Unfallpräventionskampagne „Risiko raus!“ vorgestellt. Die Präsentation fand an der Raststätte Hochfelln Süd, an der A8 in Bayern statt. In den kommenden Wochen werden bundesweit mehr als 700 Plakate an Autobahnen und Raststätten für Rücksichtnahme und Verantwortung im Straßenverkehr sensibilisieren. ...»

Radfahrer missachten laut DEKRA-Umfrage häufig Verkehrsregeln

Stuttgart, 8. April 2011 Im Straßenverkehr kommen sich offenbar Radler und Autofahrer häufig in die Quere. Dieses Bild zeichnet sich nach einer Umfrage der Sachverständigenorganisation DEKRA unter 1.600 Teilnehmern ab, die sich bei der Gelegenheit einer Hauptuntersuchung Zeit für die Befragung genommen haben. ...»

Klare Mehrheit für Alkoholverbot

Bonn, 22. Dezember 2010 – Die Mehrheit der Bevölkerung ist für ein absolutes Alkoholverbot für Kraftfahrer. Dies ergab eine repräsentative Befragung unter 2.000 Verkehrsteilnehmern, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) vom Marktforschungsinstitut Ipsos durchgeführt wurde. Fast 60 Prozent (59,4 Prozent) der Befragten befürworten diese Maßnahme für mehr Sicherheit im Straßenverkehr, knapp 30 Prozent (28,6 Prozent) sind dagegen. ...»

Unfallrisiko für junge Fahrer senken

DVR: Modellversuch zur Kennzeichnung von Anfängerfahrzeugen

Bonn, 20. Dezember 2010 (DVR) – Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) fordert einen bundesweiten, zeitlich befristeten Modellversuch, Fahrzeuge von Fahranfängern mit einem besonderen Schild zu kennzeichnen. Es sollte untersucht werden, ob eine solche Kennzeichnung geeignet ist, die nach wie vor erschreckend hohe Unfallbelastung der jungen Fahrer zu reduzieren. ...»

DVR-Programmtitel werden zum allgemeinen Sprachgebrauch

Berlin, 13. Oktober 2010 (DVR) – Die vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) geschaffenen Begriffe „ASF“ für das „Aufbauseminare für Fahranfänger“ und „ASP“ für das „Aufbauseminar für Punktauffällige“ sind nach aktueller Einschätzung des Landgerichts Bonn in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. In der gängigen Praxis der Straßenverkehrsbehörden und Verkehrsministerien wird der Begriff ASF benutzt, wenn vom Aufbauseminar nach Paragraf 2a Straßenverkehrsgesetz (StVG) die Rede ist und der Begriff ASP, wenn das Aufbauseminar nach Paragraf 4 StVG gemeint ist. ...»

„Crash Kurs NRW“: Mehr Sicherheit für junge Fahrer

Aktuelle Kampagne der Polizei NRW

Köln, 7. Oktober 2010 – Obwohl die 18- bis 24-Jährigen nur rund acht Prozent der Bevölkerung stellen, liegt ihr Anteil an den Getöteten und Verletzten im Straßenverkehr bei 19 Prozent. Junge Fahrerinnen und Fahrer haben somit ein sehr viel höheres Risiko, im Straßenverkehr zu verunglücken. Hinzu kommt, dass es eine Gruppe junger Erwachsener gibt, die besonders ausgeprägt Risikosituationen aufsucht. ...»

Neue Autobahn- und Rastplatzplakate setzen auf Emotionalität

Erfolgreiche Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“ wird fortgesetzt

Berlin, 23. September 2010 – Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hat gestern gemeinsam mit dem Vizepräsidenten des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Dr. Hans-Joachim Wolff, die neuen Plakatmotive der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“ vorgestellt. Auf den eindringlichen Bildern der Serie sind Menschen zu sehen, die bei einem Unfall infolge von überhöhter Geschwindigkeit schwere Verletzungen davongetragen haben. Mit der Fortsetzung der gemeinsamen Kampagne rufen das Bundesverkehrsministerium und der DVR zu angepasster Geschwindigkeit und gegenseitiger Rücksichtnahme im Straßenverkehr auf. ...»

Längeres Lernen für junge Fahrer

ADAC/DVR-Symposium: „Die Fahranfängerbetreuung auf dem Prüfstand“

Berlin, 16. September 2010 – Unfälle im Straßenverkehr stellen für junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren die Haupttodesursache dar. Durch eine Optimierung der Fahranfängervorbereitung und -betreuung kann der Schutz für junge Fahrer bedeutsam gesteigert werden. Ein internationales Symposium des ADAC und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) am 15./16. September in Berlin stellte die Fahranfängerbetreuung auf den Prüfstand und gab einen Überblick über den heutigen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Im Rahmen der in Kooperation mit der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF) durchgeführten Veranstaltung wurden unterschiedliche Fahrausbildungssysteme in Europa vorgestellt. ...»

2wheels-4fun: Mehr Sicherheit für junge Radfahrer

UK/BG/DVR-Jugendaktion zum sicheren Radfahren

Der Fahrradhelm als Kopfschutz wird von Jugendlichen je nach Alter und Anlass unterschiedlich akzeptiert und auch die Wahl der Zweiräder schwankt altersabhängig. Daraus ergeben sich neue Anforderungen an die Verkehrssicherheitsarbeit. Die diesjährige Jugendaktion „2wheels-4fun“ der Unfallkassen (UK), Berufsgenossenschaften (BG) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) will altersabhängige Verhaltensweisen im Zweiradverkehr thematisieren und zum Unterrichtsgegenstand in Schulen machen. ...»

Sicherheits-Update

Wer Bescheid weiß, fährt sicherer!

Es fährt sich nicht ganz ungefährlich auf deutschen Straßen. Risiken lauern überall und jederzeit – ob durch Baustellen, schlechtes Wetter oder andere Verkehrsteilnehmer. Umso wichtiger, dass man als aktiver Fahrer alles tut, um Gefahren zu vermeiden und selbst kein Verkehrsrisiko darzustellen. Wie man sich für Sicherheit im Straßenvekehr am besten fit macht, erfahren Sie auf dieser Audio-CD. ...»

Der sichere Weg zur Schule

DVR gibt Tipps für den Schulweg von Erstklässlern

Bonn, 30. Juli 2010 (DVR) – In den kommenden Wochen fiebern viele Erstklässler ihrem ersten Schultag entgegen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) ruft daher alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhter Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme auf. Insbesondere in Wohngebieten und Straßen rund um Schulen gilt: Fuß vom Gas nehmen und jederzeit bremsbereit sein. ...»

Internationales ADAC/DVR-Symposium „Die Fahranfängerbetreuung auf dem Prüfstand!“

Am 15./16. September 2010 in Berlin

Berlin, 28. Juli 2010 – Unfälle im Straßenverkehr stellen für junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren die Haupttodesursache dar. Durch eine Optimierung der Fahranfängervorbereitung und -betreuung kann der Schutz für junge Fahrer bedeutsam gesteigert werden. Ein internationales Symposium des ADAC und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) am 15./16. September in Berlin gibt einen Überblick über den heutigen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse und stellt unterschiedliche Fahrausbildungssysteme in Europa vor. ...»

DVR befürchtet erhöhtes Unfallrisiko für Jugendliche

Verkehrsausschuss für Altersabsenkung in der Führerscheinklasse AM

Berlin, 7. Juli 2010 – Für eine Altersabsenkung in der Führerscheinklasse AM von jetzt 16 auf 15 Jahre hat sich heute der Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages ausgesprochen. Mehrheitlich wurde ein Antrag der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und FDP, den Erwerb von Zweiradführerscheinen zu erleichtern und bereits ab einem Alter von 15 Jahren zu ermöglichen, verabschiedet. ...»

Geschnallt?

Nachwuchsschutz – Wie man Kinder beim Autofahren richtig sichert

Vor rund 20 Jahren wurde in Deutschland die Sicherung von Kindern im Auto gesetzlich festgelegt. Doch noch immer werden pro Jahr viele Kinder bei Verkehrsunfällen schwer verletzt oder sogar getötet. Die Ursachen dafür liegen trotz Gesetz nach wie vor meist an einer mangelhaften Sicherung der Kinder beim Fahren. Wie man Kinder richtig sichert, erfahren Sie auf dieser Audio-CD. ...»

Erhöhtes Unfallrisiko für Jugendliche

DVR und DVW gegen Altersabsenkung in der Führerscheinklasse AM

Bonn/Berlin, 16. Juni 2010 – Gegen eine Altersabsenkung in der Führerscheinklasse AM von jetzt 16 auf 15 oder gar 14 Jahre sprechen sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Deutsche Verkehrswacht (DVW) aus. Die dritte EU-Führerscheinrichtlinie, die am 19. Januar 2007 in Kraft getreten ist und bis zum 19. Januar 2013 in nationales Recht umgesetzt werden muss, sieht diese Möglichkeit vor. Demnach könnten bereits 14- oder 15-jährige Jugendliche zweirädrige Kleinkrafträder, Quads oder Leicht-Pkw mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h steuern. Nunmehr haben die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und FDP einen Antrag eingebracht, den Erwerb von Zweiradführerscheinen zu erleichtern und bereits ab einem Alter von 15 Jahren zu ermöglichen. ...»

Weniger Unfälle durch verantwortungsbewusste Fahrer

Abschluss des EU-Projekts HERMES

Berlin/Brooklands, 4. Juni 2010 (DVR) Mit dem Abschluss des EU-Coaching-Projekts HERMES stehen der europäischen Fahrlehrerschaft seit kurzem ein Seminarleitfaden sowie eine Anleitung (Manual) mit 60 Szenarien für die Fahraus- und -weiterbildung zur Verfügung. Die Mercedes-Benz Driving Academy in Brooklands (England) hat Ende Mai begonnen, ihre Fahrlehrer durch den Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) in die HERMES-Philosophie einführen zu lassen. Damit soll gewährleistet werden, dass bei der Mercedes-Benz Driving Academy Coaching gezielt in der Fahraus- und -weiterbildung angewendet und ein hoher Qualitätsstandard garantiert wird. ...»

DEKRA SafetyCheck 2010 – Kostenloser Boxenstopp für junge Fahrer

Stuttgart, 10. Mai 2010 – Junge Autofahrer sind doppelt so häufig an schweren Verkehrsunfällen beteiligt wie andere Fahrer. Oft sind technische Mängel am Fahrzeug die Unfallursache. Vom 10. Mai bis 26. Juni 2010 bietet DEKRA bundesweit jungen Fahrern die Möglichkeit, ihre Fahrzeuge kostenlos von Experten begutachten zu lassen. Der „SafetyCheck 2010“ läuft in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Deutschen Verkehrswacht (DVW). ...»

Risiko raus! Gesetzliche Unfallversicherung startet Kampagne für mehr Sicherheit beim Fahren und Transportieren

Zentrales Motiv sind kopflose Menschen

Berlin, 14. Januar 2010 – Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und landwirtschaftliche Sozialversicherung starten heute ihre gemeinsame Präventionskampagne „Risiko raus!“. Ziel der zweijährigen Kampagne ist, das Unfallrisiko beim Fahren und Transportieren zu verringern. Zentrales Motiv sind kopflose Menschen, mit denen die gesetzliche Unfallversicherung für mehr Risikobewusstsein bei der Arbeit und im Straßenverkehr wirbt. ...»

Neue Autobahnplakate zeigen drastische Unfallfolgen

BMVBS und DVR setzen mit „Runter vom Gas!“-Motiven weiter auf Emotionalität

Berlin, 23. Oktober 2009 - Mit einer neuen, emotionalen Plakatserie der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“ fordern das Bundesverkehrsministerium und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) zu angepasster Geschwindigkeit und gegenseitiger Rücksichtnahme im Straßenverkehr auf. Die Plakate zeigen trauernde Menschen, die ein Foto mit Trauerflor in der Hand halten. Es sind Fotos von ihren Verwandten oder Freunden, die ihr Leben bei einem Verkehrsunfall verloren haben. „Wir bleiben unserer erfolgreichen Kampagnenstrategie treu: Auch die neuen Plakate zeigen drastisch die Folgen falschen Verhaltens im Straßenverkehr. Die Motive sollen aufrütteln und zum Nachdenken über das eigene Fahrverhalten im Straßenverkehr anregen. Wir haben mit „Runter vom Gas!“ schon viel erreicht, aber es sterben täglich immer noch durchschnittlich zwölf Menschen auf deutschen Straßen. Das ist unerträglich. Für die Angehörigen und Hinterbliebenen ist das damit verbundene Leid immens“, sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee in Berlin. ...»

Erfolgreiche „U-Turn“-Spots

Junge Fahrer fühlen sich von TV-Beiträgen zur Verkehrssicherheit angesprochen

Bonn, 23. Oktober 2009 (DVR) – Durch die Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) konnten der Musiksender VIVA und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) auch in diesem Jahr jugendtypische Verhaltensweisen im Straßenverkehr aufgreifen und in spannenden Spots thematisieren. Die regelmäßige Ausstrahlung der „U-Turn“-Beiträge auf VIVA bis Ende September 2009, begleitet durch Gewinnspiele auf einer Microsite auf www.viva.tv, sorgten für sehr interessante Erkenntnisse über Meinungen und Verhalten in der Zielgruppe der 18- bis 24-Jährigen. ...»

„Runter vom Gas!“ gewinnt Goldenen Effie

Berlin, 13. Oktober 2009 – Die Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“ hat bei den renommierten Effie-Awards 2009 in der Kategorie „Gesellschaftliche Projekte“ gewonnen – und am 9. Oktober vom Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) den „Goldenen Social Effie“ in Berlin verliehen bekommen. ...»

Junge Fußballer fordern: „Runter vom Gas!“

BMVBS, DVR und DFB-Landesverbände starten Fotowettbewerb

Berlin, 8. Oktober 2009 – Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Landesverbände des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gaben heute den Startschuss für den Fotowettbewerb „Fußballmannschaften fordern: Runter vom Gas!“ Mit der Aktion ruft Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee bundesweit A-Jugend-Fußballmannschaften auf, mit einem kreativen „Runter vom Gas!“-Mannschaftsfoto und einem kurzen Statement ein Zeichen für mehr Verkehrssicherheit von jungen Erwachsenen für junge Erwachsene zu setzen. ...»

Mehr Sicherheit für Einsatzfahrzeuge

DVR bietet simulatorbasiertes Seminarkonzept

Bonn, 7. September 2009 – Der Arbeitsplatz in einem Polizei-, Feuerwehr-, oder Rettungswagen birgt ein großes Gefährdungspotential, denn Einsatzfahrten sind Ausnahmesituationen im Straßenverkehr, die vielfältige Anforderungen an die Fahrer stellen. Der Stress des Einsatzes, das Verkehrsgeschehen, Funkverkehr, Kommunikation mit dem Beifahrer und der Geräuschpegel des Martinshorns beanspruchen den Fahrer enorm. Um dieses Gefährdungspotential zu entschärfen, helfen Ge- und Verbote nicht weiter. Hier muss es darum gehen, im Vorfeld Kenntnisse über die besondere Belastungssituation und Handlungsstrategien zu deren Vermeidung oder Beherrschung zu vermitteln. ...»

Bundesfamilienministerium, Deutscher Verkehrssicherheitsrat und ADAC starten gemeinsam Fahrtraining für Zivis

Zivildienstleistende im Fahrdienst werden nach bundesweit einheitlichen Regelungen geschult

Hannover, 25. August 2009 (DVR) – Ab 1. Oktober 2009 erhält jeder im Fahrdienst tätige Zivildienstleistende ein individuelles Fahrtraining. Ziel ist es, die Fahrsicherheit der Zivis im Straßenverkehr zu erhöhen – einerseits im Umgang mit dem anvertrauten Dienstfahrzeug, andererseits beim Transport zum Beispiel älterer oder behinderter Menschen. Dazu starten das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) sowie der ADAC eine Kooperation. ...»

Kein Führerschein für junge Trinker

Ergänzend zur Fahrprüfung führt der Weg zur MPU

Bonn, 10. August 2009 (DVR) - Wer den Führerschein erwerben will, muss dafür geeignet sein und dies mit der Fahrprüfung nachweisen. In der Regel wird bei einem Jugendlichen auch von der nötigen charakterlichen und geistigen Fahreignung ausgegangen. Hat die Ausstellungsbehörde Zweifel an der Fahreignung, zum Beispiel weil der Alkoholmissbrauch eines Jugendlichen aktenkundig geworden ist, kann der Erwerb des Führerscheins mit Auflagen versehen oder auch ganz verwehrt werden. Mögliche Maßnahmen sind das Anfordern von Abstinenznachweisen und Facharztgutachten, das Durchführen von Drogen-Screenings oder die Verpflichtung zur Teilnahme an einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU). ...»

Zweiradroller „Segway“ bundesweit zugelassen

Berlin, 10. Juli 2009 - Die Zweiradroller „Segway“ dürfen mit ausdrücklicher Genehmigung des Gesetzgebers bald bundesweit im Straßenverkehr unterwegs sein. Der Bundesrat stimmte einer Verordnung zu, mit der die entsprechende Rechtsgrundlage geschaffen wird. Bisher waren die Roller, die unter elektronische Mobilitätshilfen fallen, nur mit Ausnahmegenehmigung einiger Bundesländer zugelassen. ...»

DVR: 40 Jahre Sicherheit im Verkehr

Symposium Verkehrssicherheit in Deutschland – Kontinuität und Wandel

Berlin, 22. Juni 2009 – Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. 40 Jahre im Dienst der Verkehrssicherheit, für eine unfall- und opferfreie Mobilität.
Mit einem Symposium im Berliner Museum für Kommunikation ließ der DVR gemeinsam mit vielen Mitgliedern, weiteren Partnern und Gästen vier Jahrzehnte Verkehrssicherheitsarbeit Revue passieren, blickte aber auch auf das Heute und Morgen einer sicheren Mobilität. „Verkehrssicherheit in Deutschland – Kontinuität und Wandel“ lautete das Motto. ...»

DEKRA und DVR starten SafetyCheck2009

Stuttgart, 7. Mai 2009 – Wenn trotz offensichtlicher Mängel am Fahrzeug eine brenzlige Verkehrssituation glimpflich ausgeht, sollte sich der Fahrer nicht noch einmal auf das Glück verlassen. Unter dem Motto „Lieber auf Nummer sicher statt auf gut Glück“ startet am 11. Mai 2009 die Aktion „SafetyCheck“ unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Wolfgang Tiefensee, die sich an junge Fahrerinnen und Fahrer richtet: Die Kfz-Sachverständigen der DEKRA bieten in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Deutschen Verkehrswacht (DVW) eine kostenlose Fahrzeugprüfung an. ...»

Motorradsaison startet: Mit Sicherheitswesten Unfälle verhindern

Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“

Berlin, 29. März 2009 – Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee fordert alle Verkehrsteilnehmer auf, zum Beginn der Motorradsaison besonders rücksichtsvoll und umsichtig unterwegs zu sein.
„Jährlich verunglücken mehr als 53.000 Motorradfahrer in Deutschland – über 650 sterben. Damit finden wir uns nicht ab“, sagte Tiefensee heute in Berlin. „Gerade im Frühjahr, wenn die Motorradfahrer ihre Maschinen aus der Garage holen und nach dem langen Winter noch ungeübt sind, passieren besonders viele Unfälle. Alle Verkehrsteilnehmer müssen sich auf die Motorräder einstellen. Mit einer neu entwickelten Sicherheitsweste sorgen wir dafür, dass Biker besser gesehen werden. Die Westen sind ein Symbol und ein Plädoyer für mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr.“ ...»

Junge Fahranfängerin erhält Hauptgewinn

Zweite Staffel der Verkehrssicherheitsspots von „U-Turn“ kam gut an

Bei der Preisübergabe v.l.n.r: Olaf Hansen, Werbeleiter der Ford-Werke GmbH, DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner und die Gewinnerin Sarah Prüß. Foto: P.ADBonn, 27. Februar 2009 (DVR) - Durch die Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), UCI Kinowelt, der P.AD. Werbeagentur und der Ford-Werke GmbH konnten der Musiksender VIVA und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) eine zweite Staffel des erfolgreichen Verkehrssicherheitsformats „U-Turn“ produzieren und ausstrahlen. Acht neue TV-Spots zum Beispiel über Emotionen in der Mobilität junger Menschen, einen teuren Flirt am Steuer, die tödliche Alkoholfahrt und das beschlagnahmte, getunte Auto sahen mehr als 770.000 junge Menschen zu attraktiven Sendezeiten. ...»

Alkoholverbot für Fahranfänger wird strenger geahndet

Berlin, 1. Februar 2009 – Mit Inkrafttreten des neuen Bußgeldkataloges ändern sich auch die Bestimmungen für Fahranfänger, die sich noch in der zweijährigen Probezeit befinden. Auch für junge Fahrer vor Vollendung ihres 21. Lebensjahres gilt eine verschärfte Regelung im Umgang mit Alkohol im Straßenverkehr. ...»

„Auch frei verkäufliche Arzneien können die Fahrtüchtigkeit erheblich beeinträchtigen!“

Leser-Telefon-Aktion „Medikamente im Straßenverkehr“

Bonn/Köln, November 2008 (DVR) - Medikamente gehören für uns ganz selbstverständlich zum Alltag. Im Schnitt greift jeder Bundesbürger heute drei Mal täglich zu einem Medikament. Was viele nicht wissen: Ein großer Teil der Arzneimittel hat Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit und kann sogar ursächlich für einen Unfall verantwortlich sein. Neben der Gefahr für Leib und Leben kann das Fahren unter Medikamenteneinfluss auch rechtliche Konsequenzen haben. Dabei schützt Unwissenheit nicht vor Strafe! Andererseits stellen viele Medikamente die Fahrtüchtigkeit überhaupt erst wieder her. Alles zu diesem wichtigen Thema erfuhren die Leserinnen und Leser bei unserer Telefonaktion. Sieben Stunden lang standen ihnen die Experten Rede und Antwort. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Nachlesen. ...»

DVR-Mitgliederversammlung: Arbeitsprogramm 2009 verabschiedet

Motorradfahrer, junge Fahrer und Landstraßen im Fokus

v.l.n.r.: DVR-Präsident Prof. Manfred Bandmann, Dr.-Ing. Hans-Joachim Wolff (DGUV), Staatssekretär Ulrich Kasparick und Gerhard von Bressensdorf (BVF). Foto: DVRBonn, 21. November 2008 (DVR) - Einstimmig verabschiedeten die rund 90 anwesenden Mitglieder auf der heutigen Mitgliederversammlung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) das Arbeitsprogramm für das kommende Jahr. Im Mittelpunkt wird 2009 die Fortsetzung der nationalen Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“ stehen. Besonders im Fokus: Motorradsicherheit, junge Fahrerinnen und Fahrer sowie die Unfallgefährdungen auf Landstraßen. ...»

Prominente Unterstützer setzen sich in Hamburger Berufsschule für Verkehrssicherheit ein

Start des bundesweiten Schulwettbewerbs im Rahmen der DVR-Kampagne „Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“

von links: Ute Hammer, Joy Denalane, Christoph Ahlhaus (Innensenator der Stadt Hamburg), Lena Gercke, Klaas Heufer-UmlaufHamburg/Bonn, 18. September 2008 (DVR) – Im Rahmen der erfolgreichen Verkehrssicherheitskampagne „Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“ wurde heute mit den prominenten Unterstützern Topmodel Lena Gercke, Soul-Sängerin Joy Denalane und VIVA-Moderator Klaas Heufer-Umlauf in Hamburg ein bundesweiter Schulwettbewerb gestartet. Anlässlich des „Drugstop“-Aktionstages an der Staatlichen Gewerbeschule für Kfz-Technik der Hansestadt warben die drei Prominenten gemeinsam mit Hamburgs Innensenator Christoph Ahlhaus, der Geschäftsführerin des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) Ute Hammer und dem Leiter Kommunikation der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Gregor Doepke für mehr Verkehrssicherheit. ...»

„safety stars“ 2008

Vanessa Großmann ist Deutschlands beste Fahranfängerin

Strahlende Gewinner: die „safety stars 2008“Berlin, 17. September 2008 (DVR) – Vanessa Großmann aus Neuss darf sich „Deutschlands beste Fahranfängerin 2008“ nennen. Die 19-Jährige ließ im spannenden zweitägigen Finale in Berlin 15 Konkurrenten hinter sich und gewann den ersten Preis beim bundesweiten Wettbewerb "safety stars - Deutschlands beste Fahranfänger". Sie ist jetzt stolze Besitzerin eines neuen Renault Clio. Platz zwei belegte Mark Schümann (20) aus Hamburg, der einen Renault Modus gewann. Tim Bodenstab (18), ebenfalls aus Hamburg, erreichte Platz drei und freute sich über einen Renault Twingo. Die Preisverleihung war Höhepunkt der großen "safety stars"-Party am 16. September 2008 im Berliner Szeneclub "Bangaluu". ...»

„SafetyCheck“ für junge Fahrer

Bonn, 6. Juni 2008 (DVR) – Auch in diesem Jahr lädt DEKRA mit Unterstützung des DVR, des Bundesverkehrsministeriums und der Deutschen Verkehrswacht wieder alle jungen Fahrerinnen und Fahrer im Alter von 18 bis 25 Jahren zum kostenlosen „SafetyCheck“ ein. Noch bis zum 12. Juli 2008 können sie ihren Pkw an allen DEKRA-Prüfstationen in ganz Deutschland vorführen und auf Sicherheitsmängel begutachten lassen. Ziel dieser groß angelegten Verkehrssicherheitsaktion ist es, dazu beizutragen, das Unfallrisiko dieser Altersgruppe auf ein Minimum zu reduzieren. ...»

„Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“

Prominente setzen sich für Verkehrssicherheit ein - Zielgruppe: junge Fahrerinnen und Fahrer

Plakat: „Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“. Foto: DVRZiel der breit angelegten DVR-Kampagne „Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“ ist es, die Unfallzahlen junger Fahrerinnen und Fahrer auf ihren täglichen Fahrten zu senken und die Risiken dieser Gruppe im Straßenverkehr zu minimieren.

Mit den Trigger-/Aufklärungsfilmen, Gratispostkarten, Plakaten und einem didaktischen Leitfaden für Berufsschulen wird die Zielgruppe der 18- bis 24-jährigen Fahrerinnen und Fahrer direkt angesprochen und bei Events in ganz Deutschland zum Thema Verantwortungsübernahme mittels „Peer-to-Peer“-Kommunikation in einen erfolgversprechenden Dialog geführt. Gleichzeitig wird darauf aufmerksam gemacht, dass die jungen Leute nach wie vor ein überdurchschnittlich hohes Risiko haben, im Straßenverkehr verletzt oder getötet zu werden. ...»

„safety stars“ gehen an den Start

Deutschlands beste Fahranfänger gesucht

Plakat „safety stars“ 2008Bonn, 03. März 2008 (DVR) – Es ist wieder soweit: Bereits zum sechsten Mal ruft Renault gemeinsam mit dem Magazin „stern“, der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF) und dem DVR junge Fahrerinnen und Fahrer dazu auf, ihr fahrerisches Können in Theorie und Praxis unter Beweis zu stellen. ...»

Aktuell

Junge Fahrer zeigten „Größe“

...»

DVR: Alkoholverbot für Fahranfänger rettet Leben

Bonn, 6. Juli 2007 (DVR) – „Mit dem Alkoholverbot für Fahranfänger werden Menschenleben gerettet. Besonders die Gruppe der jungen Fahrerinnen und Fahrer im Alter von 18 bis einschließlich 24 Jahren wird von dieser gesetzlichen Regelung profitieren. Wir haben die Gesetzesinitiative des Bundesverkehrsministers von Anfang an unterstützt.“ So kommentierte der Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Professor Manfred Bandmann, die heutige Verabschiedung des entsprechenden Gesetzentwurfes durch den Bundesrat. Das Gesetz zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger kann somit zum 1. August 2007 in Kraft treten. ...»

Barrot empfing junge Autofahrer aus Deutschland am „Europäischen Tag der Verkehrssicherheit“

Der Vizepräsident der EU-Kommission nahm Vorschläge zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für die 18- bis 24-Jährigen entgegen

Junge Verkehrsteilnehmerinnen überreichen in Brüssel ihre Wünsche und Vorschläge zur Verbesserung der Verkehrssicherheit der EU-Kommission (links: Prof. Manfred Bandmann, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates; rechts: Dr. Stefan Tostmann, Referatsleiter DG TREN, EU-Kommission).Brüssel, 27. April 2007 (DVR) - Zwölf junge Autofahrer aus Deutschland haben am heutigen „Europäischen Tag der Verkehrssicherheit“ in Brüssel dem Vizepräsidenten der EU-Kommission und EU-Verkehrskommissar, Jacques Barrot, selbst erarbeitete Vorschläge zur Minimierung ihrer Unfallrisiken überreicht. Eingeladen wurden sie dazu vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). ...»

120 junge Fahrer zeigten „Größe“

Jugendtagung mit Workshops und fahrpraktischen Übungen in Berlin

DVR-Präsident Professor Manfred Bandmann, Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee und VIVA-Moderatorin Collien Fernandes begrüßten die jungen Autofahrer zur Jugendtagung in Berlin.Berlin, 22. April 2007 (DVR) – Gemeinsam mit 120 jungen Autofahrern aus dem gesamten Bundesgebiet läuteten Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee und der Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Professor Manfred Bandmann, am Wochenende auf einer Jugendtagung in Berlin den deutschen Beitrag zur Europäischen Woche der Verkehrssicherheit ein. ...»

Mehr Verkehrssicherheit für junge Fahrer

Mit der Kampagne „Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“ will der DVR die Unfallzahlen der 18- bis 24-Jährigen reduzieren

Raser sind so sexy. Hast du die Größe? - Mit Collien FernandesBerlin, 26. Februar 2007 (DVR) – „Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“ – so lautet der Titel einer aktuellen Kampagne des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), die heute auf einer Pressekonferenz in Berlin mit Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee und VIVA-Moderatorin Collien Fernandes gestartet wurde. Ziel der breit angelegten Kommunikationsstrategie ist, die Unfallzahlen der jungen Fahrerinnen und Fahrer zu senken und ihre Risiken im Straßenverkehr zu minimieren. ...»

DVR unterstützt Alkoholverbot für Fahranfänger

Bonn, 14. Februar 2007 (DVR) – Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) unterstützt den heute vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger. „Mit dieser Regelung werden Menschenleben gerettet, insbesondere in der Risikogruppe der jungen Fahrer im Alter von 18 bis 24 Jahren“, zeigt sich DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner von der Wirkung der neuen Vorschrift überzeugt. ...»

Junge Fahrerinnen und Fahrer und das Risiko Straßenverkehr

Themenbeilage für Journalisten

Themenbeilage „Weniger Unfalltote als im Vorjahr“ – so titeln die Medien nun schon seit rund einem Jahrzehnt. Doch besonders die Zahlen junger Menschen, die im Straßenverkehr ums Leben kommen oder verletzt werden und ihr Leben lang unter Beeinträchtigungen leiden, sind immer noch dramatisch und inakzeptabel. ...»

safety stars

safety stars“ ist eine bundesweite Sicherheitsaktion von Renault für junge Fahranfänger. Kooperationspartner sind das Magazin stern, die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Schirmherr ist das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. „safety stars“ soll dazu beitragen, die hohen Unfallzahlen im Straßenverkehr bei den jungen Fahranfängern zu senken. Seit 2002 werden daher jedes Jahr die besten Fahranfänger Deutschlands gesucht. Interessierte Fahranfänger bewerben sich zunächst im Internet und müssen bei einem Auswahltest ihr Wissen unter Beweis stellen. ...»

don’t drug + drive

Die Kampagne don’t drug + drive informiert mittels eines ausführlichen Internetangebots über das Thema Drogenkonsum und die Auswirkungen auf die Teilnahme am Straßenverkehr. Dabei finden die Wirkungen der einzelnen Drogen, der Ablauf einer Drogenkontrolle, die strafrechtlichen und finanziellen Folgen u.v.m. Berücksichtigung. Zudem hält die Kampagne des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) nicht nur zielgruppengerechtes Material für die jungen Fahrer selbst bereit, sondern bietet auch einen Unterrichtsleitfaden für Pädagogen und Fahrlehrer sowie Hintergrundinformationen für Eltern. In vielen Bundesländern wird das Projekt von der Polizei und Behörden – auch mit intensiven Kontrollen – unterstützt. ...»

Cool ans Ziel

Hinter diesem Namen verbirgt sich ein eigens auf die Zielgruppe abgestimmtes Fahrsicherheitstraining auf dem Gelände des ADAC Fahrsicherheitszentrums Berlin-Brandenburg in Linthe. 120 junge Fahrer/innen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren können gleichzeitig an diesem ganztägigen Training teilnehmen, und das zum Sonderpreis von 29,- EUR. Die Bundesinitiative „Unternehmen: Partner der Jugend“ UPJ e.V. initiierte mit Unterstützung der Partner JOB e.V., GSE PROTECT, dem Rotary Club Berlin „Brücke der Einheit“ sowie weiteren regionalen Partnern und dem DVR Cool ans Ziel. Dieses spezielle Fahrsicherheitstraining wird 3x im Jahr für junge Menschen aus Berlin und Brandenburg angeboten. ...»

U-Turn

Mit dem jugendnahen TV-Sender VIVA hat der DVR 2005 eine cross-mediale Kampagne ins Leben gerufen, die junge Menschen durch TV-Beiträge, Ausstrahlungen der Spots in der UCI-Kinowelt, durch Wettbewerbs-Trailer, Umfragen und Gewinnspiele im Internet sowie Printmedien für die besonderen Risiken im Straßenverkehr sensibilisieren soll.
In den Sendebeiträgen wurden bis September 2006 z.B. die möglichen Folgen eines lauten Sounds beim Fahren, die Gefahren von Flip-Flops bei der Bedienung der Pedale, Ablenkung durch das Telefon, Streit mit Beifahrern, Alkohol und Emotionen am Steuer thematisiert. Die erfolgreiche Kampagne U-Turn wird mit einer zweiten Staffel 2006/2007 fortgesetzt. ...»

Training Day

Für das Jahr 2007 planen der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. spezielle Training Days für junge Motorradfahrer und -fahrerinnen. An etwa zehn Orten sollen die Trainingsevents angeboten werden und den Fahrern Strategien für sicheres Fahren vermitteln. Zusätzlich wird durch eine begleitende Medienarbeit auch die breite Öffentlichkeit für die Besonderheiten des Motorradfahrens sensibilisiert. ...»

ICAS (Integrierte Computerbased Azubi-Schulung)

Mobilität und Verkehrssicherheit sind unverzichtbare Bestandteile des Themas Arbeits- und Gesundheitsschutz. Daher sollten sich Auszubildende, die zudem gemäß ihres Alters zur besonders gefährdeten Gruppe der jungen Fahrer gehören, bereits beim Berufseinstieg mit dem Thema Prävention auseinandersetzen. Gerade zu Beginn der Berufstätigkeit können so entscheidende Weichen für das Sicherheits- und Gesundheitsbewusstsein gestellt werden. Das Qualifizierungsmodell ICAS Mobilität/Verkehrssicherheit enthält daher verschiedene Elemente bzw. kombiniert verschiedene Lernformen über den gesamten Ausbildungszeitraum von ca. drei Jahren. Neben klassischen Vorträgen, moderierten Schulungen und Trainings sowie Gruppen- und Projektarbeiten findet vor allem auch das elektronisch gestützte Lernen in Form von CDs und Webanwendungen Berücksichtigung. ...»

junges-fahren.de

Die Homepage www.junges-fahren.de ist ein zentrales Jugendportal, das den jungen Menschen Informationen zum „Begleiteten Fahren ab 17“ und der „Zweiten Phase“ bietet und die Fahrschulsuche erleichtert. Vom Portal aus gelangen die Interessierten zu weiteren Maßnahmen für junge Fahrer. Die Einrichtung von Web-Blogs ist geplant, um spezielle Probleme der Verkehrssicherheit online diskutieren zu können. ...»

Fußgängerunfälle in Deutschland

Junge und ältere Menschen besonders gefährdet

Infografik zu Fußgängerunfällen: Junge und ältere Fußgänger sind in Deutschland besonders gefährdet.Bonn, 14. Dezember 2006 (DVR) – Wer jung ist, gerät öfters als andere Altersgruppen als Fußgänger in Gefahr und wird bei Unfällen verletzt. Auch die über 60-Jährigen sind stärker gefährdet. Sie sterben weitaus häufiger als jüngere Menschen an den Folgen eines Fußgängerunfalls. Die Gründe für die Gefährdungen sind verschieden. Dies belegt eine Analyse des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) zu den Verkehrsunfalldaten des Jahres 2005. ...»

DVR-Presseseminar

Junge Fahrer - gefährlich und gefährdet

Pressefoto Junge FahrerBonn, Dezember 2006 (DVR) – Junge Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren sind im Straßenverkehr in erhöhtem Maß gefährdet. Obwohl diese Altersgruppe nur acht Prozent der Bevölkerung ausmacht, sind sie bei den Unfall-Verletzten mit 20 Prozent beteiligt. Viele der Unfälle ereignen sich nachts und am Wochenende, junge Männer sind stärker betroffen als junge Frauen. ...»

Aller Anfang ist schwer

Wie junge Fahrer weniger Unfälle bauen

Der Moment, wenn ein junger Mann den Führerschein bekommt, ist ein ganz besonderer. Jetzt locken viel Freiheit und Mobilität. Doch leider auch viel zu oft Leichtsinn und überhöhte Geschwindigkeit.
Die Folge: Viele, zu viele Unfälle. Die junge Generation ist die Risikogruppe unter den Fahrern. Wie die jungen Fahrer viel sicherer unterwegs sind, das erfahren Sie auf dieser Audio-CD. ...»

Presseseminar Junge Fahrer

30.11./1.12.2006 in Erfurt

Jugendliche mit Fahrzeug. Foto: GWMMit dem Erwerb der Fahrerlaubnis öffnet sich für junge Frauen und Männer das Tor zur Motorisierung. Zugleich stellt der Erwerb des Führerscheins eine wichtige Etappe bei der Aufnahme in die Welt der Erwachsenen dar. Junge Fahrerinnen und Fahrer sind stark gefährdet. Während der Anteil der 18- bis 24-Jährigen an der Gesamtbevölkerung 8 Prozent beträgt, stellt diese Altersgruppe über 20 Prozent der bei den Verkehrsunfällen Getöteten und Verletzten. Welche Ursachen gibt es für die Unfallhäufigkeit? Welche Ansätze gibt es zur Reduzierung der Unfallzahlen? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt des Presseseminars "Junge Fahrer". ...»

Verkehrssicherheitsspots von "U-Turn" bei Jungen Fahrern hoch im Kurs

Staatssekretär Jörg Hennerkes, BMVBS, und Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des DVR, übergeben der Gewinnerin der Aktion Berlin, 10.11.2006 (DVR) – „Junge Fahrerinnen und Fahrer“ positionieren sich zu aktuellen Fragen, wie sie im Straßenverkehr unterstützt werden können. Durch die Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung konnten der Jugendmusiksender VIVA und der DVR jugendtypische Verhaltensweisen im Straßenverkehr aufgreifen und in spannenden Spots thematisieren. Die regelmäßige Ausstrahlung auf VIVA bis Ende September 2006, begleitet durch Gewinnspiele auf einer Microsite auf www.viva.tv, sorgten für etwa 250.000 Zuschriften aus der Zielgruppe zu aktuellen Fragen. Der Hauptgewinn, ein Ford Fiesta, gesponsert durch die Ford-Werke GmbH, wurde am Mittwoch einer jungen Fahrerin aus Neubrandenburg in Berlin übergeben. Gleichzeitig wurde die Fortsetzung der erfolgreichen Initiative bekannt gegeben. ...»

5 361 Verkehrstote in 2005, jeder Fünfte war 18 bis 24 Jahre alt

WIESBADEN/BONN – Junge Erwachsene im Alter von 18 bis unter 25 Jahren haben noch immer das höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr. Obwohl im Jahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr 15% weniger junge Männer und Frauen im Straßenverkehr ums Leben kamen, gehörte über ein Fünftel aller Getöteten zu dieser Altersgruppe. „Gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil von 8% hatten junge Erwachsene ein sehr viel höheres Risiko im Straßenverkehr zu sterben“, so der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, bei der heutigen gemeinsamen Pressekonferenz „Unfallgeschehen im Straßenverkehr 2005“ des Statistischen Bundesamtes und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) in Berlin. ...»

BG/DVR-Infodienst 1/2006

Das Plakat zur BG/DVR-Jugendaktion 2006 THEMENSPECIAL "Junge Fahrer"
"Die Partner“: Unterwegs für Rücksicht und Fairness
BG/DVR-Jugendaktion 2006 mit attraktivem Gewinnspiel

Fahranfänger - Spiel mit dem Feuer
Gefährliche Jugendsünden: Imponiergehabe und Fehleinschätzungen

Böses Erwachen
Nüchtern zu werden, dauert länger, als sich zu betrinken ...»

Anfängerrisiko Straßenverkehr

In Deutschland sterben mehr Fahranfänger als im europäischen Durchschnitt

„Anfängerrisiko Straßenverkehr“. In Deutschland sterben mehr Fahranfänger als im europäischen Durchschnitt Bonn, Januar 2006 (DVR) – Im Jahr 2003 starben in Deutschland je 100.000 Einwohner im Alter zwischen 18 und 24 Jahren bei einem Verkehrsunfall 21 junge Verkehrsteilnehmer. Damit rangiert Deutschland europaweit im unteren Mittelfeld hinsichtlich der Todesrate junger Menschen im Straßenverkehr. In Finnland, Schweden und den Niederlanden kommen hingegen „nur“ 13 junge Menschen je 100.000 Einwohner dieser Altersgruppe im Straßenverkehr ums Leben. Schlusslichter im Hinblick auf die Straßenverkehrssicherheit junger Menschen sind Frankreich und Luxemburg mit 29 bzw. 28 Todesopfern je 100.000 Einwohner von 18 bis 24 Jahren. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: Bonn, Januar 2006 (DVR) – Im Jahr 2003 starben in Deutschland je 100.000 Einwohner im Alter zwischen 18 und 24 Jahren bei einem Verkehrsunfall 21 junge Verkehrsteilnehmer. Damit rangiert Deutschland europaweit im unteren Mittelfeld hinsichtlich der Todesrate junger Menschen im Straßenverkehr. In Finnland, Schweden und den Niederlanden kommen hingegen „nur“ 13 junge Menschen je 100.000 Einwohner dieser Altersgruppe im Straßenverkehr ums Leben. Schlusslichter im Hinblick auf die Straßenverkehrssicherheit junger Menschen sind Frankreich und Luxemburg mit 29 bzw. 28 Todesopfern je 100.000 Einwohner von 18 bis 24 Jahren. ...»

Time out - macht Müde munter

BG/DVR-Jugendaktion 2004

Das Plakatmotiv der BG/DVR-Jugendaktion 2004 Junge Menschen sind aufgrund ihres Freizeitverhaltens besonders gefährdet, wegen Müdigkeit am Steuer zu verunglücken. Die Jugendaktion der gewerblichen Berufsgenossenschaften und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates e.V. (DVR) haben daher mit der Jugendaktion 2004 einen Beitrag dazu geleistet, junge Verkehrsteilnehmer über die Gefahren von Übermüdung zu informieren. ...»

Zweite Fahrausbildung gestartet

Pressekonferenz zum Start der Zweiten Phase der Fahrausbildung am 24. März 2004 in Berlin (v.l.n.r.): Prof. Manfred Bandmann, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates, Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Gerhard von Bressensdorf, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, und Michael Schué, Referent  im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz, erläuterten die Chancen der zweiten Phase der Fahrausbildung für die Reduzierung des Unfallrisikos junger Fahrer.Berlin, 24. März 2004 (DVR) – Die „Zweite Phase der Fahrausbildung“ wurde in 13 Bundesländern Anfang des Jahres gestartet. Auf einer Pressekonferenz am 24. März 2004 in Berlin haben Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Prof. Manfred Bandmann, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates sowie Günter Eymael, Staatssekretär im Verkehrsministerium Rheinland-Pfalz und Gerhard von Bressensdorf, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände die Chancen der zweiten Phase der Fahrausbildung für die Reduzierung des Unfallrisikos junger Fahrer dargelegt. ...»

Presseseminar „Junge Fahrer“

27. und 28. Oktober 2003 in Kassel

Die Themen:

Nicht zu bremsen?

Verkehrsauffälligkeit junger Fahrerinnen und Fahrer Franz-Dieter Schade (Kraftfahrt-Bundesamt, Flensburg) ...»

Die Risiken bewusst machen

Verkehrssicherheitsarbeit mit jungen Erwachsenen

Autofahren gehört für junge Leute zum Erwachsenwerden dazu - die Risiken sind ihnen oft nicht bewusst.Für Jugendliche und junge Erwachsene ist das Führen eines Kraftfahrzeugs mehr als eine Fortbewegungsart, um Entfernungen zu überwinden. Als Zeichen für Unabhängigkeit und Freiheit gehört das Autofahren zum Erwachsenwerden dazu. ...»

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 11

jung & sicher – Zweiter internationaler Kongress, Wolfsburg Oktober 2001

Obwohl von den jährlich rund eine Millionen Fahranfängern in Deutschland nur ca. 10 Prozent auffällig werden, spricht man hier von einer "Risikogruppe". Am 29. und 30. Oktober 2001 fand in Wolfsburg der Zweite Internationale Kongress "Junge Fahrer und Fahrerinnen" statt. ...»

Schriftenreihe Verkehrssicherheit 9

Lernziel Perfektion?

In einer von Mobilitätseuphorie und Perfektionszwang geprägten Kultur fehlen den Jugendlichen Lehr- und Entwicklungszeiten. Viele junge Menschen flüchten daher in eine Art "Jugend-Cool-Tour". ...»

Sicheres junges Fahren

DVR/BMVBS-Kampagne „Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“ gestartet

Die traurigen Zahlen sprechen für sich: Jede sechste Minute verunglückte im Jahr 2005 ein Jugendlicher im Straßenverkehr, alle acht Stunden führte ein solches Unglück sogar zum Tode. Um das vergleichsweise hohe Unfallrisiko der 18- bis 24-jährigen Fahranfänger zu reduzieren, haben der DVR und das BMVBS nun die Kampagne „Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“ ins Leben gerufen. Unterstützung erhält die Jugendkampagne durch Prominente aus Sport und Fernsehen. ...»

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitsprogramm Lkw
www.dvr.de/sht
Verkehrssicherheitsprogramme für ältere Verkehrsteilnehmer
verkehrssicherheitsprogramme.de
Verkehrssicherheitsprogramme für Radfahrer
verkehrssicherheitsprogramme.de