Sie sind hier: Startseite

Aktuelle Meldungen

Reifendruckkontrollsysteme ab November Pflicht für Neuwagen

Wenn der Reifenluftdruck optimal eingestellt ist, weist der Reifen die besten Eigenschaften auf: einen minimalen Bremsweg, optimale Kuvenstabilität, Fahrkomfort und eine maximale Laufleistung.

Bonn, 24. Oktober 2014 (DVR) – 28 Prozent der Pkw auf deutschen Straßen sind mit falsch eingestelltem Luftdruck unterwegs – das belegen Zahlen der jüngsten „Wash & Check“-Aktion der Initiative Reifenqualität – „Ich fahr auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner. Dabei ist der Luftdruck ein wichtiger Sicherheitsfaktor. Ist dieser richtig eingestellt, sorgt das für einen möglichst kurzen Bremsweg, gute Kurvenstabilität und zusätzlich auch für bestmöglichen Fahrkomfort sowie eine lange Laufleistung der Reifen. Damit Autofahrer sicherer unterwegs sind, schreibt die EU ab dem 1. November 2014 elektronische Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) für jedes neu zugelassene Fahrzeug der Klassen M1 oder M1G – das sind Pkw und Geländewagen – vor. Bei älteren Fahrzeugen muss es nicht nachgerüstet werden. Ebenso sind einige kompakte Wohnmobil-Kastenwagen mit RDKS auszurüsten, da diese auf M1-Basisfahrzeugen aufgebaut sind. Für rund 90 Prozent der Wohnmobile besteht aber keine Ausrüstungspflicht, da diese auf Basis von Nutzfahrzeugen der Klasse N hergestellt wurden. ...»


Sichere Straßen – für kleines Geld?

DVR-Kolloquium „Infrastrukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit“

Welche wirkungsvollen infrastrukturellen Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit sind „für kleines Geld“ umsetzbar? Dieser Frage wollen der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Unfallforschung der Versicherer (UDV) auf dem diesjährigen DVR-Kolloquium am 8. Dezember 2014 in Berlin nachgehen. (Foto: DVR)

Bonn, 24. Oktober 2014 (DVR) – Die sichere Gestaltung von Straßen ist ein wesentliches Instrument zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Die Wirkung von baulichen Maßnahmen ist exakt überprüfbar, da die Unfallsituation vor und nach einer Neugestaltung ortsgenau verglichen werden kann. Um dem Ideal einer sicheren Straße möglichst nahe zu kommen, fehlen jedoch häufig die dazu erforderlichen finanziellen Mittel. Aber gibt es nicht auch wirkungsvolle infrastrukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit „für kleines Geld“? Dieser Frage wollen der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Unfallforschung der Versicherer (UDV) auf dem diesjährigen DVR-Kolloquium am 8. Dezember 2014 in Berlin nachgehen. ...»


Respect – Give it and get it: Mehr Rücksicht im Straßenverkehr

UK/BG/DVR-Jugendaktion 2014

Bonn, 23. Oktober 2014 (DVR) – Welche Rolle spielen Rücksichtnahme und respektvoller Umgang miteinander im komplexen System Straßenverkehr? Mit dieser Frage beschäftigt sich die aktuelle Jugendaktion „Respect – Give it and get it“, die der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) gemeinsam mit den Unfallkassen und Berufsgenossenschaften gestartet hat. Acht Akteure aus unterschiedlichen Altersgruppen zeigen durch die Wahl der Verkehrsmittel ihre Sichtweise auf Situationen im Straßenverkehr. ...»


Intelligentes Licht für den dunklen Herbst

Licht- und Nachtsichtassistenten schaffen Sicherheit für die dunkle Jahreszeit

Bonn, 21. Oktober 2014 – Trotz sonniger Herbsttage sind Autofahrer mit zunehmender Dunkelheit konfrontiert. Dies führt häufig zu Unsicherheit und Stress, schließlich ist die Sicht eingeschränkt und teilweise blendet auch der Gegenverkehr. Die Kampagne „bester beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner empfiehlt daher Licht- und Nachtsichtassistenten. Diese können helfen, sich bei Dämmerung und Dunkelheit besser zurechtzufinden. ...»


Dr.-Ing. Erwin Petersen mit dem Europäischen Sicherheitspreis Nutzfahrzeuge ausgezeichnet

Preisträger Dr.-Ing. Erwin Petersen (2.v.l.) eingerahmt von DVR-Geschäftsführerin Ute Hammer, EVU-Präsident Prof. Dr. Egon-Christian von Glasner (l.) und Frank Leimbach (Bereichsleiter DEKRA Technology Center). (Foto: Springer Automotive Media)

Kopenhagen, 20. Oktober 2014 – Dr. Ing. Erwin Petersen ist im Rahmen des Jahreskongresses 2014 der Europäischen Vereinigung für Unfallforschung und Unfallanalyse (EVU) in Kopenhagen für sein Lebenswerk mit dem „Europäischen Sicherheitspreis Nutzfahrzeuge“ geehrt worden.
„Dr. Erwin Petersen erhält die Ehrung für seine exzellenten Ingenieurleistungen auf dem Gebiet der Fahrerassistenzsysteme für Nutzfahrzeuge und Nutzfahrzeug- Kombinationen, die zu einer intensiven Steigerung der aktiven Sicherheit im Straßenverkehr beigetragen haben“, sagte Professor Dr. Egon-Christian von Glasner, Präsident der EVU, in seiner Laudatio. ...»


Nachrichten aus anderen Quellen

15 Prozent weniger Verkehrstote im August 2014

Wiesbaden, 24. Oktober 2014 – Im August 2014 kamen 276 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren dies 14,6 Prozent weniger Verkehrstote als im August 2013. Die Zahl der Verletzten sank um 11,3 Prozent. ...»


Viele Autofahrer missachten Regeln an Bushaltestellen

Stuttgart, 23. Oktober 2014 – Fährt ein Bus mit eingeschaltetem Warnblinklicht auf eine Haltestelle zu, gilt Überholverbot. Am haltenden Bus darf nur mit Schrittgeschwindigkeit vorbeigefahren werden, wenn sein Warnblinklicht noch aktiv ist. Viele Autofahrer kennen diese Regeln nicht oder missachten sie bewusst, wie eine Untersuchung des ACE Auto Club Europa in mehr als 30 Städten und Gemeinden ergeben hat. ...»


Zeitumstellung erhöht Gefahr von Wildunfällen

Berlin, 21. Oktober 2014 – Mit dem Wechsel auf Winterzeit steigt die Wildunfallgefahr besonders während der Abenddämmerung. Der Deutsche Jagdverband (DJV) und der ADAC rufen deshalb zu umsichtiger Fahrweise auf. Besonders an Waldrändern und unübersichtlichen Feldern ist mit kreuzenden Wildtieren zu rechnen. Ausweichmanöver sollten nach Möglichkeit vermieden werden. ...»


DGG: Ältere Autofahrer bewerten Risikosituationen besser

Halle an der Saale, 21. Oktober 2014 – Aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen werden ältere Autofahrer häufig als Risikofaktor im Straßenverkehr angesehen. Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) warnt vor einer Pauschalisierung und weist darauf hin, dass Erfahrung und sorgfältiges Einschätzen von Situationen dazu beitragen können, Unfälle zu vermeiden. ...»


Schweiz: Jeden Tag werden zwei Fußgänger schwer oder tödlich verletzt

Bern, 21. Oktober 2014 – Im Jahr 2013 kamen in der Schweiz 69 Fußgänger bei Verkehrsunfällen ums Leben, weitere 723 wurden verletzt. Nach Angaben der bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung bewegen sich die Unfallopferzahlen damit auf dem Niveau von 2003. 70 Prozent der tödlich Verunglückten waren Senioren. ...»


Verkehrssicherheit weltweit

Österreich: Bürger wünschen sich mehr Rücksicht im Straßenverkehr

Wien, 23. Oktober 2014 – Rund 61 Prozent der österreichischen Fußgänger, Fahrrad- und Autofahrer empfinden den Straßenverkehr als zunehmend spannungsgeladen. Dies ergab eine Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV). In erster Linie würden sich viele Menschen mehr gegenseitige Rücksichtnahme wünschen. ...»


Gewinner des PRAISE Award 2014 stehen fest

Brüssel, 23. Oktober 2014 – Fünf europäische Unternehmen und Institutionen sind mit dem PRAISE Award für vorbildliche innerbetriebliche Verkehrssicherheitsarbeit ausgezeichnet worden. Antonio Avenoso, Geschäftsführer des Europäischen Verkehrssicherheitsrates ETSC, ermutigte dazu, die vorgestellten Projektideen zu übernehmen und individuell anzupassen. ...»


Sprachsteuerung im Auto noch nicht ausgereift

Washington, D.C., 10. Oktober 2014 – Sprachsteuerung im Auto soll den Fahrer vor Ablenkung schützen und das Bedienen von Radio oder Navigationssystem vereinfachen. Eine Studie der US-amerikanischen AAA Foundation for Traffic Safety kommt zu dem Schluss, dass die derzeit erhältlichen Systeme zu komplex und fehleranfällig sind, um eine sichere Bedienung zu gewährleisten. ...»


EU-Verkehrsminister unterstützen Änderungsvorschlag zur grenzüberschreitenden Strafverfolgung

Brüssel, 10. Oktober 2014 – Die EU-Verkehrsminister haben sich darauf geeinigt, den Änderungsvorschlag zur grenzüberschreitenden Strafverfolgung von Verkehrsdelikten zu unterstützen. Die Überarbeitung war im Juli 2014 eingebracht worden, nachdem der Europäische Gerichtshof die bisherige Richtlinie vom November 2013 wegen einer falschen Rechtsgrundlage für nichtig erklärt hatte. ...»


Gewinner des Bike Pal Awards stehen fest

Brüssel, 28. September 2014 – Die Gewinner des Bike Pal Awards kommen aus Spanien, Italien und Deutschland. In drei Projekten hatten sich die sechs Studierenden für mehr Sicherheit im Radverkehr eingesetzt. Insgesamt hatten 22 europäische Universitäten mit über 100 Beiträgen am Wettbewerb teilgenommen. Der deutsche Gewinnerbeitrag möchte die Münchner Sopienstraße öffnen. ...»



Veranstaltungen, Tagungen, Kongresse

Donnerstag, 17.09. bis Sonntag, 27.09.2015
Internationale Automobil-Ausstellung, Frankfurt am Main
www.iaa.de

DVR-report 1/2/2014

Journal: Gemeinsam für mehr Sicherheit
Tag der Verkehrssicherheit feierte zehnjähriges Jubiläum ...»

Unfallstatistik aktuell

Im Juli 2014 kamen 337 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Dies waren 10,2 Prozent weniger Getötete als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten sank um 4,6 Prozent auf rund 38.100. ...»

Neue Artikel im Bestellservice
Broschüre: "Prüf dein Rad" ...»

Zielgruppen Verkehrsmittel Fachthemen
Videos Verkehrssicherheit interaktiv