Sicher mobil im Alter

Tipps für Angehörige und Freunde

Flyer: Tipps...

Viele Gesundheitsbeeinträchtigungen stellen sich mit dem Alter ein – und das meist schleichend. Typisch sind ein Nachlassen der Sehkraft, ein schlechter werdendes Gehör und eine Abnahme der Reaktionsfähigkeit. Der demografische Wandel, der medizinische Fortschritt und eine höhere Pkw-Verfügbarkeit tragen dazu bei, dass sich die Anzahl der motorisierten Bundesbürger über 65 Jahren künftig erhöhen wird....»


Fit und Auto-mobil

Hinweise für ältere Menschen und ihre Angehörigen zur Aufrechterhaltung einer sicheren Auto­Mobilität

Woran erkenne ich, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, aus Altersgründen auf das Autofahren zu verzichten? Oder: Wie kann ich meinem Vater/meiner Mutter klar machen, dass er/sie das Auto besser stehen lässt?
Der Vorstandsausschuss Verkehrsmedizin des DVR hat sich mit diesen Fragen beschäftigt und die Broschüre „Fit und Auto-mobil“ herausgegeben. Sie liefert älteren Verkehrsteilnehmern in vier Kapiteln anschaulich Tipps und Hinweise zur Aufrechterhaltung der sicheren Mobilität mit dem Auto. Dabei war es nicht das Ziel, möglichst schnell möglichst viele ältere Autofahrer dazu zu bewegen, den Führerschein abzugeben. ...»


Mit Sicherheit durch Herbst und Winter

Der Wechsel zu Herbst und Winter bedeutet für Autofahrer: Sie müssen sich – manchmal schon über Nacht – an ganz neue Sicht- und Straßenverhältnisse gewöhnen! Denn ganz plötzlich kann nun die Wettersituation umschlagen.
Tiefnasse Straßen oder einsetzender Schneefall können uns überraschen, Nebel oder plötzliche Glätte durch Laub oder Glatteisbildung treten schlagartig in bestimmten Landstrichen auf. Alle Verkehrsteilnehmer müssen nun sehr wachsam sein, ganz spontan reagieren – und das Richtige tun.
Die neue Broschüre des DVR richtet sich in erster Linie an Autofahrer, aber auch an alle anderen Verkehrsteilnehmer. ...»


Fahrerassistenzsysteme in Nutzfahrzeugen

Unfälle vermeiden – Menschen schützen!

Fahrerassistenzsysteme, kurz FAS, können einen wesentlichen Beitrag zur Vision Zero leisten. Viele Unfälle können durch FAS verhindert werden. Bei vielen weiteren können FAS die Unfallfolgen deutlich verringern. Das gilt gerade für Nutzfahrzeuge: Termindruck und Routine im Berufsalltag können Unfälle verursachen, die durch die Unterstützung von Fahrerassistenzsystemen zu vermeiden wären.
Moderne Fahrerassistenzsysteme leisten weitaus mehr als ABS und ESP allein. Sie unterstützen den Fahrer in so vielen Fahrsituationen, dass damit mehr als die Hälfte aller schweren Pkw-Unfälle vermeidbar wären. Außerdem tragen Fahrerassistenzsysteme zur Stauvermeidung sowie zur Erhöhung des Fahrkomforts bei und helfen Kraftstoffkosten zu reduzieren.
Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat und seine Partner empfehlen den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen in jedem Fahrzeug. Denn diese helfen, im Sinne der Sicherheitsphilosophie Vision Zero, die Mobilität sicherer zu gestalten....»