DVR-report 1/2016

Die Top-Themen:
Mitglieder: Gefährlicher Trend: Smartphone im Straßenverkehr
Eine Erhebung von DEKRA zeigt: Viele Menschen, die sich zu Fuß im Straßenverkehr bewegen, nutzen dabei das Smartphone

Aktuell: Echte Männer/Starke Frauen rasen nicht
Eine neue Aktion gegen zu schnelles Fahren lud vor allem Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer zum Mitmachen ein.

Im Blickpunkt: Bäume am Straßenrand - leider eine Gefahr
Für Autofahrende bedeuten Bäume am Straßenrand eine stark unterschätzte Gefahr.

Interview: Ulrich Chiellino
Der Leiter Interessenvertretung des ADAC über die Risiken junger Menschen im Straßenverkehr, eine verbesserte Fahrausbildung sowie Ablenkung und Alkohol am Steuer. ...»


Wenn das Smartphone zur Gefahr wird

DVR-Förderpreis „Sicherheit im Straßenverkehr“

Strahlende Gesichter bei der Preisverleihung (v.l.n.r.): Jochen Lau (DVR), Sarah Heilmann, DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner, Moritz Becker, Dr. Torsten Kunz (UK Hessen), Ria Stangneth und Prof. Dr. Rüdiger Trimpop (Uni Jena) (Foto: Michael Mutzberg)

Wuppertal, 19. Mai 2016 – Der Förderpreis „Sicherheit im Straßenverkehr“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) für junge Wissenschaftler wurde heute im Rahmen des Kongresses des Fachverbandes Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit (PASiG) in Wuppertal vergeben. Die Auszeichnung umfasst drei Preisträger und ist mit insgesamt 7.500 Euro dotiert. ...»


Frauen verzichten häufiger auf Sicherheit

Abbildung: Während der Parkassistent bei Frauen beliebt ist, nutzen deutlich weniger Frauen als Männer mehrere FAS. Das ist ein Ergebnis der Umfrage der Kampagne „bester beifahrer“ unter Neuwagenkäufern rund um FAS von August 2015.

Bonn, 18. Mai 2016 – Gut ein Viertel aller Neufahrzeuge ist mit einem oder mehreren Fahrerassistenzsystemen (FAS) ausgestattet. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Kampagne „bester beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner. Auffällig: Nur 22 Prozent der Frauen nutzen den Sicherheitsvorteil durch FAS, bei den Männern sind es 30 Prozent. Bemerkenswert ist, dass der Parkassistent bei Frauen (15 Prozent) und Männern (14 Prozent) nahezu gleichermaßen beliebt ist, während deutlich mehr Männer (16 Prozent) auf die Unterstützung durch mehrere FAS setzen als Frauen (7 Prozent). ...»


Luft an Tankstellen soll kostenlos bleiben

DVR befürchtet mehr mangelhafte Reifen durch kostenpflichtiges Serviceangebot

Wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit: regelmäßiger Luftdruck-Check (Foto: Initiative Reifenqualität)

Bonn, 17. Mai 2016 – Seit geraumer Zeit werden einige Tankstellen mit neuen Reifendruckautomaten ausgerüstet, die nur bei Bezahlung eines Euros die Druckluft für die Reifen bereitstellen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) betont, dass der Reifendruck maßgeblich für die Sicherheit aller Insassen ist. Deshalb hält der DVR es auch für wichtig, dass die Korrektur des Reifendrucks auch weiterhin als Serviceangebot der Tankstellen kostenlos bleibt. ...»


PRAISE Award 2016 für betriebliche Verkehrssicherheit: Jetzt bewerben

Konsequent umgesetzte Sicherheitsstandards, Informationskampagnen oder Fahrsicherheitstrainings sind nur einige Beispiele für wirkungsvolle Maßnahmen. (Foto: ETSC)

Brüssel, 13. Mai 2016 – Das europäische Projekt PRAISE (Preventing Road Accidents and Injuries for the Safety for Employees) sammelt vorbildliche Maßnahmen, Ideen und Projekte zur Verbesserung der betrieblichen Verkehrssicherheit. Der Europäische Verkehrssicherheitsrat ETSC und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) rufen deshalb europaweit Unternehmen, Behörden und Institutionen auf, ihre Vorschläge für mehr Sicherheit im Straßenverkehr einzureichen. Die besten Beiträge werden auf internationaler Ebene präsentiert und mit dem PRAISE Award ausgezeichnet. ...»


Welchen Wert hat ein Leben? – Fast jeder zweite Verkehrsunfall wäre mit Notbremsassistenten vermeidbar

Nutzungshäufigkeit Fahrerassistenzsysteme, Ergebnisse einer Umfrage der Kampagne „bester beifahrer“ unter Neuwagenkäufern, August 2015 (Abb.: bester beifahrer)

Bonn, 4. Mai 2016 (DVR) – Wie viel Wert hat das eigene Leben? – Wahrscheinlich würde jeder diese Frage mit „unbezahlbar“ beantworten. Umso wichtiger ist es, das eigene Leben mit einem sicheren Auto zu schützen. Doch wer ein neues Auto kauft, hat nur ein begrenztes Budget zur Verfügung. Die Sicherheitsausstattung konkurriert mit der Sitzheizung oder der Metalliclackierung. Bislang sind nur etwa 15 Prozent der Neuwagenkäufer bereit, Geld für sicherheitsrelevante Fahrerassistenzsysteme (FAS) auszugeben, wenn diese zu den Sonderausstattungen gehören. Dabei könnte mit deren Hilfe fast jeder zweite Verkehrsunfall vermieden werden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Kampagne „bester beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner unter Neuwagenkäufern. ...»


German Road Safety: Broschüren in Printform erschienen

Bonn, 3. Mai 2016 – Mit dem Projekt „German Road Safety“ möchte der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) Menschen ansprechen, die neu in Deutschland sind. Viele Verkehrsregeln sind für die Ankommenden fremd oder bestimmte Situationen im Straßenverkehr gestalten sich anders als im Herkunftsland. Im Bereich Printmedien sind die Broschüren „Grundregeln im Straßenverkehr“ und „Fahrrad fahren in Deutschland“ in gedruckter Form nun in der Sprachkombination Deutsch, Englisch und Arabisch erhältlich. Sie illustrieren in leicht verständlicher Sprache die wichtigsten Regeln beim Zufußgehen, Fahrradfahren, Fahren mit dem Pkw oder mit Moped/Motorrad und bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs. ...»


Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“

Jetzt teilnehmen: Gute Ideen für betriebliche Verkehrssicherheit gesucht

Der Wettbewerb zur betrieblichen Verkehrssicherheit „Unterwegs – aber sicher!“ geht in die nächste Runde. (Motiv: VDSI)

Wiesbaden, 27. April 2016 – Der Wettbewerb zur betrieblichen Verkehrssicherheit „Unterwegs – aber sicher!“ geht in die nächste Runde. Der VDSI – Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit prämiert gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) bereits zum dritten Mal herausragende Lösungen für mehr Sicherheit. Voraussetzung ist, dass diese nachhaltig zu weniger Schulwege- oder Dienstwegeunfällen bzw. Unfällen im innerbetrieblichen Transport und Verkehr geführt haben. ...»


DVR: Fokus auf konkrete Gefährdungen richten

Verkehrsministerkonferenz: Unfallentwicklung bereitet Sorgen

Bonn, 13. April 2016 – Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) unterstützt die Vorschläge zur Umsetzung des Verkehrssicherheitsprogramms des Bundes, die der morgen in Heringsdorf (Usedom) beginnenden Verkehrsministerkonferenz zur Beschlussfassung vorliegen. ...»


DVR und AUTO BILD suchen Deutschlands beste Autofahrer

Wettbewerb mit 25 Vorrundentagen startet am 5. Mai 2016

Bei „Deutschlands beste Autofahrer“ müssen sich die Teilnehmer bei verschiedenen Aufgaben beweisen. Dazu gehören: Zielbremsung auf einer Dartscheibe, Umparken sowie Bremsen und Ausweichen. Dabei kommt es auf Fahrgefühl, Genauigkeit und Zeit an. (Quelle: AUTO BILD)

Bonn, 11. April 2016 – Bereits zum 28. Mal suchen der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und AUTO BILD die besten Autofahrerinnen und Autofahrer Deutschlands. An vier Standorten bundesweit werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für das Finale in Berlin ermittelt. Dort geht es unter anderem um Reisen, Motorroller und als Hauptpreise um zwei nagelneue Opel Astra. Schirmherr der größten Fahrsicherheitsaktion Deutschlands ist Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. ...»


Goldener Dieselring für DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf

Der Träger des Goldenen Dieselrings 2016 Dr. Walter Eichendorf, eingerahmt von Werner Bicker, Vorsitzender des VdM (l.), Laudator Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (2.v.r.) und Prof. Dr. Dieter Müller, Dieselringträger 2015. (Foto: Georg Strohbücker)

Leipzig, 8. April 2016 – Einer der begehrtesten und traditionsreichsten Verkehrssicherheitspreise Deutschlands, der „Goldene Dieselring“ des Verbandes der Motorjournalisten (VdM), geht in diesem Jahr an Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). Damit würdigt der VdM insbesondere den unermüdlichen Kampf des DVR zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und die von Dr. Eichendorf in diesem Zusammenhang forcierte Sicherheitsstrategie „Vision Zero – keiner kommt um, alle kommen an“. Den renommierten Preis erhält der DVR-Präsident heute aus den Händen des letztjährigen Preisträgers Professor Dr. Dieter Müller von der Hochschule der Sächsischen Polizei im Rahmen der VdM-Jahrestagung in Leipzig. ...»


Parkassistent ist das beliebteste Fahrerassistenzsystem

Abbildung: Auszug aus den Umfrageergebnissen zur Umfrage der Kampagne „bester beifahrer“ unter 1.000 Neuwagenkäufer/innen im August 2015

Bonn, 4. April 2016 – Das beliebteste Fahrerassistenzsystem (FAS) der Autofahrer in Deutschland ist der Parkassistent – das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der Kampagne „bester beifahrer“* des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner. 23 Prozent der Befragten verfügen in ihrem neuen Fahrzeug über einen Parkassistenten, 13 Prozent über einen Notbremsassistenten. Anhand dieser Zahlen wird deutlich, dass die Befragten bei der Ausstattung ihres Fahrzeugs ein deutliches Augenmerk auf Komfort setzen und der Sicherheitsaspekt beim Fahrzeugkauf nicht an allererster Stelle steht....»


ETSC: EU-Rahmenrichtlinien für Fahrzeugsicherheit weit hinter Stand der Technik

Nach Ansicht des ETSC gibt es viel ungenutztes Potenzial in der Fahrzeugtechnik. (Illustration: ETSC)

Brüssel, 4. April 2016 – Die Entwicklung der Sicherheitstechnik in der Automobilindustrie befindet sich auf einem hohen Stand. Dennoch bleibt nach Ansicht des Europäischen Verkehrssicherheitsrates ETSC bisher viel Potenzial ungenutzt. So würden Pkw-Insassen deutlich vom technischen Fortschritt profitieren, während der Schutz für Fußgänger oder Radfahrer noch viele Möglichkeiten offen ließe. Ginge es nach dem Willen des ETSC, müssten die europäischen Richtlinien für Fahrzeugsicherheit so schnell wie möglich auf den aktuellen Stand der Technik gehoben werden. ...»


Zeit für Sommerreifen und den professionellen Räderwechsel

Professioneller Räderwechsel in der Fachwerkstatt (Quelle: A/B/S Stuttgart)

Bonn, 31. März 2016 – Die allgemein bekannte Faustregel lautet: „Sommerreifen von Ostern bis Oktober“. Damit ist es Zeit, den saisonalen Reifenwechsel vorzubereiten – spätestens, wenn die Temperaturen konstant über sieben Grad Celsius liegen, fährt man mit Sommerreifen auf Nummer sicher. Dabei sollte jeder Autofahrer auf die Qualität der Reifen achten – angefangen beim Zustand der eingelagerten Reifen bis hin zur Produktqualität neuer Reifen, falls ein Reifenkauf ansteht. Darauf weist die Initiative Reifenqualität – „Ich fahr‘ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner hin. ...»


Frühlings-Fahrradcheck

Bremsen, Reifen und Beleuchtung prüfen

Zum Fahrradcheck gehört laut Deutschem Verkehrssicherheitsrat (DVR) unbedingt die Prüfung der Reifen: Ist die Decke auf der Lauffläche und an den Seiten in Ordnung, ohne Risse, durchscheinendes Gewebe oder eingedrungene Fremdkörper? Foto: DVR

Bonn, 22. März 2016 – Die Temperaturen nähern sich dem zweistelligen Bereich, an den Bäumen zeigt sich das erste Grün – das ist die rechte Zeit, das Fahrrad aus dem Winterschlaf zu holen. Aber bevor es damit auf große Tour geht, sollte ein gründlicher Sicherheitscheck erfolgen. Darauf weist der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hin. ...»


„Sicher unterwegs“

Die neue Verkehrssicherheitsaktion startet Anfang April

Bonn, 21. März 2016 – Die Initiative Reifenqualität – „Ich fahr‘ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner hat in diesem Jahr eine neue Aktion ins Leben gerufen: An 17 bundesweiten Standorten werden am 1. und 2. April 2016, in Kooperation mit den Möbelhäusern Ikea und Porta, Autofahrer darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig gute Reifen im Hinblick auf den Transport sind. ...»


Transport: Eine Belastungsprobe für die Reifen

Verkehrssicherheitsexperten empfehlen, den Reifenluftdruck bei jedem zweiten Tankstopp zu prüfen und anzupassen. Auch bei höherer Zuladung, zum Beispiel beim Möbeltransport oder auf Reisen, muss der Luftdruck erhöht werden. (Foto: DVR)

Bonn, 18. März 2016 – Der Frühling steht vor der Tür und viele planen den Oster-ausflug mit der Familie. Die ersten Frühlingstage sind auch eine beliebte Zeit für Umzüge und Renovierungen. Da führt es viele in Baumärkte und Möbelhäuser. In der Euphorie wird oft vergessen, dass sich das Fahrverhalten des Fahrzeugs bei Belastung stark verändern kann. Deshalb empfiehlt die Initiative Reifenqualität – „Ich fahr‘ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner, den Reifenzustand regelmäßig zu überprüfen. ...»


Motorrad fahren: Reiz mit hohem Risiko

Parlamentarischer Abend von DVR und DVW

Die Motorradsicherheit im Blick (v.l.n.r.): Rolf „Hilton“ Frieling (Biker Union), Wolfgang Stern (Verkehrspädagoge), Prof. Kurt Bodewig (Präsident DVW), Siegfried Brockmann (Leiter Unfallforschung der Versicherer), Dr. Walter Eichendorf (Präsident DVR), Reiner Brendicke (Hauptgeschäftsführer Industrieverband Motorrad) und Benjamin Schulz (Unfallkommission Erzgebirgskreis). (Alle Fotos: Detlev Schilke)

Berlin, 26. Februar 2016 – Freiheit, Individualität, Spaß: Das sind nur einige Schlagworte, mit denen Biker ihre Faszination am Motorradfahren beschreiben. Doch das Fahren mit dem motorisierten Zweirad weist ein hohes Unfallrisiko auf. Können, Erfahrung und passende Ausrüstung sind notwendig. Dennoch: Ein Motorrad hat weder eine Knautschzone noch einen Gurt. Motorrad fahren ist gefährlich, das beweist ein Blick in die Unfallstatistik: Jeder sechste im Straßenverkehr tödlich Verunglückte (17,1 Prozent) und fast jeder siebte Schwerverletzte (14,7 Prozent) war im Jahr 2014 ein Motorradfahrer. Das bestandsbezogene Risiko, auf einem Motorrad getötet zu werden, war im Jahr 2014 mehr als viermal so hoch wie im Auto. Insgesamt sind 587 Biker ums Leben gekommen. ...»


Echte Männer/Starke Frauen rasen nicht: Biker setzen Zeichen gegen zu schnelles Fahren

Mitmach-Aktion startet auf den Hamburger Motorradtagen ab 26. Februar

Berlin, 25. Februar 2016 – Echte Männer/Starke Frauen rasen nicht: Unter diesem Motto startet eine neue Aktion gegen zu schnelles Fahren, die vor allem Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer zum Mitmachen einlädt. „Ziel ist es, in der Bikerszene das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass überhöhte Geschwindigkeit nichts mit Stärke zu tun hat“, sagt Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Dafür werden Motoradfahrer eingeladen, sich mit der Botschaft „Echte Männer rasen nicht“ zu fotografieren und das Bild über Social-Media-Kanäle zu teilen. Für Motorradfahrerinnen gibt es Schilder mit der Aufschrift „Starke Frauen rasen nicht“. Initiiert wird die Aktion im Rahmen der BMVI/DVR Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“. ...»


DVR: „Wir müssen den Schalter umlegen“

Unfallbilanz 2015: Anstieg bei den Getöteten um 2,9 Prozent

Bonn, 25. Februar 2016 (DVR) – Nach den heute veröffentlichten vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im vergangenen Jahr 3.475 Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Das sind 98 Todesopfer mehr als im Vorjahr. 393.700 Verkehrsteilnehmer wurden verletzt, ein Anstieg um 1,1 Prozent. ...»


DVR-MedienarchivDVR-Medienarchiv


Presseinformationen 2015

Presseinformationen 2014

Presseinformationen 2013

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitstrainings für Motorradfahrer
www.dvr.de/sht
Sicherheitstrainings und
-programme nach Richtlinien des DVR
www.dvr.de/sht
DVR-Verkehrszeichen-Memo-Spiel
www.dvr.de/multimedia/spiele/...