DVR-Förderpreis 2017: Verkehrssicherheitsforschung im Fokus

Bonn, 1. Dezember 2016 – Zur Förderung der Kooperation von Forschung und Praxis in der Verkehrssicherheitsarbeit hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena einen Förderpreis ausgeschrieben. Geehrt werden junge Hochschulabsolventinnen und -absolventen für ihre Abschlussarbeiten zu Themen der Verkehrssicherheit. Der DVR-Förderpreis 2017 umfasst drei Preise und ist mit insgesamt 7.500 Euro dotiert. Die Arbeiten sollten zwischen dem 1. Oktober 2015 und dem 30. September 2016 fertiggestellt worden sein. Bewerbungen sind bis zum 22. Dezember 2016 möglich. ...»


Perfektionisten am Steuer

Mit Fahrerassistenzsystemen sicher ans Ziel

Selbstbewusst – ein Großteil der Autofahrer ist überzeugt davon, dass der eigene Fahrstil souverän und vor allem sicher ist. (Foto: DVR)

Bonn, 30. November 2016 (DVR) – „Schlecht fahren immer die anderen, mein eigener Fahrstil ist souverän und vor allem sicher“ – dieser Meinung ist bekanntermaßen der Großteil der Autofahrer. Fakt ist aber, dass es im Straßenverkehr täglich zu brenzligen Situationen und Unfällen aufgrund von Fahrfehlern kommt. Fahrerassistenz­systeme (FAS) können helfen, Unfälle zu vermeiden, indem sie in Gefahrsituationen warnen oder den Fahrer unterstützen. ...»


Kontrollen erhöhen die Verkehrssicherheit

PIN Talk in Berlin: Verkehrsüberwachung in Europa

PIN Talk in Berlin (v.l.n.r.): DVR-Haupt­geschäftsführer Christian Kellner, Ruth Purdie (TISPOL), Jacqueline Lacroix (DVR), Sabine Amirdschanjan (EU-Vertretung), Klaus Machata (KfV), Jens Schade (TU Dresden), ETSC-Präsident Herman de Croo, Thomas Schalberger (Toyota) und ETSC- Geschäftsführer Antonio Avenoso (Fotos: DVR/Jürgen Gebhardt)

Berlin, 30. November 2016 – Für die einen sind sie ein notwendiges Übel, für die anderen ein ständiges Ärgernis: Verkehrskontrollen sind häufig Auslöser kontroverser Diskussionen. Fast schon reflexartig fallen bei Diskussionen rund um die Überwachung Begriffe wie Abzocke, Gängelung und Schikane.

Die Experten sind sich allerdings einig, dass flächendeckende Kontrollen im Straßenverkehr sowie das konsequente Ahnden von Delikten die Sicherheit auf den Straßen deutlich erhöhen. ...»


DVR-report 3/2016

Die Top-Themen:
Im Blickpunkt:
Rücksicht, Verständnis und Geduld – eine Ausnahme auf deutschen Straßen?
Deutsche empfinden Straßenverkehr als zunehmend aggressiv
Aktuell:
„WEIL LEBEN SCHÖN IST – Runter vom Gas!“
BMVI/DVR-Verkehrssicherheitskampagne ruft zum Mitmachen auf
Mitglieder:
Vorbildliche Retter in der Not
„Kavaliere der Straße“ in Koblenz ausgezeichnet
Wissenschaft:
Das Fahrzeug als Chauffeur – Chance oder Risiko?
Stellungnahme der DGVP zum automatisierten Fahren ...»


Gewinner des Foto- und Videowettbewerbs „Mythos Multitasking“ geehrt

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) haben die besten Beiträge des Wettbewerbs „Mythos Multitasking“ ausgezeichnet

PStsin Bär ehrt Gewinner des Foto- und Videowettbewerbs #mythosmultitasking (Quelle: BMVI)

Berlin, 24. November 2016 (DVR) – „Aufmerksamkeit im Straßenverkehr verträgt keine Pause. Ein einziger Moment der Ablenkung kann katastrophale Folgen haben“, sagte Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Das BMVI und der DVR – unterstützt durch den Automobil-Club Verkehr (ACV) und CineStar – hatten dazu aufgerufen, sich kreativ mit dem "Mythos Multitasking" im Straßenverkehr auseinanderzusetzen....»


Sieben Sekunden für die Verkehrssicherheit

DVR startet Kurzfilmkampagne „Deine Sekunden“ mit Chris Tall und Mirja Boes

Nachwuchs-Comedian Chris Tall: „Ich bin sehr interessiert daran, dass wir alle uns im Straßenverkehr ein bisschen zurücknehmen und uns klar machen, dass noch andere Verkehrsteilnehmer auf der Straße sind.“ (Foto: Deine Sekunden)

Bonn, 22. November 2016 (DVR) – Im Straßenverkehr können Entscheidungen, die oft in wenigen Sekunden getroffen werden müssen, schwerwiegende Folgen haben. Eine neue Kurzfilmkampagne des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), unterstützt durch die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, möchte für typische Unfallursachen sensibilisieren. „Deine Sekunden“ ist ein innovatives Medienkonzept, das unterschiedliche Situationen im Straßenverkehr überzeichnet und in siebensekündige Videos verpackt. Jeden Freitag ab zwölf Uhr wird ein neuer Clip über den YouTube-Kanal und über die Internetseite von „Deine Sekunden“ veröffentlicht. Auf Facebook und Instagram finden sich neben den Clips zusätzliche Hintergrundinformationen und Gewinnspiele. Als prominente Gesichter unterstützen Nachwuchs-Comedian Chris Tall und Schauspielerin Mirja Boes die Kampagne. ...»


Pkw-Unfälle: Jeder fünfte Getötete nicht angeschnallt

Über ein Fünftel der bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland getöteten Pkw-Insassen war 2015 laut Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) nicht angeschnallt. (Foto: molotok743 – Fotolia, Montage: DVR)

Bonn, 21. November 2016 – Über ein Fünftel (21,2 Prozent) der bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland getöteten Pkw-Insassen war 2015 nicht angeschnallt. Dies ergab eine Umfrage, die der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) im April 2016 unter zehn Bundesländern durchgeführt hat. In sechs Bundesländern lagen keine entsprechenden Daten vor. ...»


Fußball-Profis des VfL Wolfsburg unterstützen die Kampagne „Runter vom Gas“

Auf dem Fußballplatz kennen sie nur Vollgas. Aber beim Thema Verkehrssicherheit heißt es bei den Profis des VfL Wolfsburg „Runter vom Gas“.

Fußball-Weltmeister Julian Draxler: „Ich bin Fußballer, kerngesund und lebe meinen Traum. Rasen, um damit Minuten zu gewinnen und dabei alles aufs Spiel zu setzen, ist das Risiko nicht wert.“ (Foto: Runter vom Gas)

Wolfsburg/Berlin, 17. November 2016 – Die vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) initiierte Kampagne „Runter vom Gas“ war zum Herbstbeginn zu Gast bei den Fußball-Profis des VfL Wolfsburg. Auf der Volkswagen-Teststrecke in Ehra-Lessien absolvierten die Frauen- und Männerteams des Fußball-Bundesligisten an sechs verschiedenen Stationen ein umfangreiches Fahrsicherheitstraining. Nicht erst seit dem tragischen Verkehrstod des damaligen VfL Wolfsburg-Spielers Junior Malanda im Januar 2015 sensibilisiert der Verein seine Sportler und Angestellten regelmäßig für Gefahren im Straßenverkehr. ...»


Netzwerkbildung der „DVR-Juristen“ schreitet voran

2. Juristische Fachkonferenz zu aktuellen Fragen des Verkehrsrechts

Bei der 2. Juristischen Fachkonferenz des DVR (v.l.n.r.): Christian Kellner (DVR), Prof. Henning Ernst Müller (Uni Regensburg), Prof. Dieter Müller (Hochschule der Sächsischen Polizei), Dr. Dela-Madeleine Halecker (Europa-Universität Viadrina), Stefan Grieger (DVR) und André Muhmood (Verkehrsstrafrichter) (Fotos: DVR/Jürgen Gebhardt)

Berlin, 15. November 2016 (DVR) – Am 14. November 2016 trafen sich im Haus der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Berlin rund 40 Juristen und Juristinnen der Mitgliedsverbände des DVR zur 2. Juristischen Fachkonferenz. Die alljährlich stattfindende Veranstaltung dient den Teilnehmerinnen und Teilnehmern dazu, anhand von Fachvorträgen über aktuelle Fragen des Verkehrsrechts zu diskutieren und sich unter dem Dach des DVR zu vernetzen. ...»


36 Prozent der Reifen mit falsch eingestelltem Reifendruck

Alarmierende Ergebnisse bei der Wash & Check-Aktion

36 Prozent der Reifen, die im Rahmen der Wash & Check-Aktion 2016 überprüft wurden, wiesen einen zu hohen oder zu niedrigen Reifendruck auf.

Bonn, 15. November 2016 (DVR) – Im Rahmen der Wash & Check-Aktion 2016 hat die Initiative Reifenqualität – „Ich fahr‘ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner festgestellt, dass der Reifendruck bei 36 Prozent der geprüften Reifen falsch eingestellt war – das sind 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Rahmen von Wash & Check 2016 wurden zwischen dem 19. September und 1. Oktober 1.511 Pkw mit insgesamt 6.044 Reifen an Waschstraßen im gesamten Bundesgebiet überprüft. Davon wiesen 1.788 (30 Prozent) einen zu niedrigen, 361 (6 Prozent) einen zu hohen Reifendruck auf....»


Gefahrenquelle Blitzeis

Das Reifenprofil unter die Lupe genommen

Bonn,  7. November 2016 – Blitzeis: Ein Begriff, der jedem Autofahrer durch Mark und Bein geht. Fachterminologisch richtig „Eisregen“ genannt, bezeichnet er das Phänomen, wenn Regen innerhalb kürzester Zeit am Boden gefriert und sich binnen Minuten gefährliches Glatteis auf den Straßen bildet. Das Resultat sind häufig Unfallzahlen im dreistelligen Bereich, nicht selten in Verbindung mit schweren Sachschäden, Verletzungen oder gar Todesfällen. Zuletzt etwa im Januar 2016, als in Süd- und Westdeutschland Hunderte Autos von den Straßen rutschten, Dutzende Menschen verletzt wurden und nach Unfällen mehrere Autobahnabschnitte zweitweise gesperrt werden mussten. Doch wie fährt man sicher bei Blitzeis? Experten der Initiative Reifenqualität des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner empfehlen: Wenn möglich gar nicht. Sind Fahrten nicht zu verschieben, sind Winterreifen bei einer solchen Wetterlage Pflicht. Um von Blitzeis nicht mit Sommerreifen überrascht zu werden, sollte man auf hochwertige Winterbereifung umrüsten....»


PIN-Talk: Verkehrsüberwachung in Deutschland und Europa

Am 24. November 2016 in Berlin

Die Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin, der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Europäische Verkehrssicherheitsrat ETSC laden am 24. November 2016 zu einem hochrangig besetzten Austausch über die Straßenverkehrssicherheit ein. (Foto: ETSC)

Berlin, 4. November 2016 – Flächendeckende Kontrollen im Straßenverkehr sowie das konsequente Ahnden von Delikten können die Sicherheit auf den Straßen deutlich erhöhen. Dennoch sind Art und Umsetzung der Maßnahmen viel diskutierte Themen. Die Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin, der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Europäische Verkehrssicherheitsrat ETSC laden deshalb am 24. November 2016 zu einem hochrangig besetzten Austausch über die Straßenverkehrssicherheit ein. ...»


„Unter vier Millimetern wird es kritisch“

Expertentipps rund um den Winterreifen

Gaben Auskunft am Leser-Telefon (v.l.n.r.): Sandra Demuth (DVR), Annabel Brückmann (ACV), Christian Koch (DEKRA), Norbert Allgäuer-Wiederhold (Pirelli)

Bonn, 4. November 2016 (DVR) – Seit fast sechs Jahren regelt in Deutschland eine „situative Winterreifenpflicht“, wann Autofahrer mit Winterreifen unterwegs sein müssen. Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Reif- oder Eisglätte sind Reifen Pflicht, die das M+S-Symbol tragen. Doch Klarheit hat die Regelung nicht geschaffen – viele Fragen bleiben offen. Reicht das M+S-Symbol als Kriterium für einen Winterreifen? Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Wechsel? Welcher Reifen eignet sich für welche winterlichen Bedingungen? Spätestens die Diskussion um Ganzjahresreifen hat dem Thema neue Aktualität verschafft. Tipps für einen rutschfreien Autowinter gab es bei den Experten am Lesertelefon des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). ...»


Geschwindigkeit und Abstand

DVR-Presseseminar am 27. und 28. Oktober 2016 in Kassel

Zu geringer Abstand und nicht angepasste Geschwindigkeit zählen zu den häufigsten Ursachen von Verkehrsunfällen in Deutschland und verursachen zudem enorme volkswirtschaftliche Kosten. Dennoch haben Geschwindigkeitsüberschreitungen im Straßenverkehr eine relativ hohe gesellschaftliche Akzeptanz und unterliegen einer nur schwachen sozialen Kontrolle. Woran liegt das? Anscheinend fahren Menschen gerne schnell und zu dicht auf. Warum? Wie bedeutend sind die Dimensionen des Unfallgeschehens in Deutschland und Europa? Welche Möglichkeiten hat die Polizei, Geschwindigkeits- und Abstandsunfälle zu bekämpfen? Diesen und weiteren Fragen widmete sich das Presseseminar des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) am 27. und 28. Oktober 2016 in Kassel....»


DVR-Kolloquium „Vision Zero in der Praxis“

Eine international erfolgreiche Strategie

Keine Toten und Schwerverletzten im Straßenverkehr: Das ist der Kern der Verkehrssicherheitsstrategie Vision Zero, die der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) seit 2007 seiner Arbeit zugrunde legt. Unter dem Dach des „Safe System Approach“ ist sie eine international erfolgreiche Strategie. Sie bildet in vielen Ländern und Unternehmen die Grundlage nicht nur für die Verkehrssicherheitsarbeit, sondern auch für die Arbeitswelt.

Der Mensch wird im System Straßenverkehr nie fehlerfrei agieren. Ohne ihn aus seiner Verantwortung zu entlassen, muss dieses System daher so gestaltet sein, dass Fehler möglichst keine fatalen Folgen haben. Leben ist nicht verhandelbar. Gefordert sind sämtliche Akteure im Bereich der Verkehrssicherheit; alle tragen Mitverantwortung. Zur Vision Zero-Strategie gehören neben der klaren Zielsetzung die langfristige Umsetzung auf Basis eines detaillierten Maßnahmenkatalogs und geeigneter Steuerungsinstrumente....»


Markus Dewald und Heidrun Kuhlmann gewinnen Fahrsicherheitsaktion „Deutschlands beste Autofahrer“

Von links nach rechts: Marion Berthold (2. Platz), Christian Kellner (Hauptgeschäftsführer Deutscher Verkehrssicherheits­rat), Wilhelm Hülsdonk (Vizepräsident Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe), Ulrich Kunzi (2. Platz), Michael Odenwald (Staatssekretär Bundes­ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur), Jörg Walz (Leiter Kommunikation Automotive), Heidrun Kuhlmann (1. Platz), Christian Mathes (Manager Motorpresse DACH Bridgestone), Markus Dewald (1. Platz), Brigitte Märtens (Berliner Automobilclub), Andreas Marx (Direktor Product Marketing Opel/Vauxhall), Alexander Cohrs-Henschel (Stellvertre­ter des Chefredakteurs AUTO BILD), Johannes Vossebrecher (Geschäftsfüh­rer DEKRA)

Hamburg, 25. Oktober 2016 – Mehr Sicherheit auf den Straßen – das ist das Ziel von „Deutschlands beste Autofahrer“. Von Mai bis September 2016 hat die Tournee an 25 Tagen und vier Vorrundenorten in ganz Deutschland haltgemacht. Im großen Finale am 21. Oktober 2016 in Linthe bei Berlin bewiesen Markus Dewald und Heidrun Kuhlmann das beste Fahrgeschick. Sie gewannen je einen Opel Astra im Wert von 25.000 Euro. Europas größte Fahrsicherheitsaktion wurde zum 28. Mal von der Fachzeitschrift AUTO BILD, dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und weiteren Aktionspartnern ausgerichtet. Schirmherr von „Deutschlands beste Autofahrer“ ist Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. ...»


Dr.-Ing. Christian Wiehen mit dem Europäischen Sicherheitspreis Nutzfahrzeuge ausgezeichnet

Gemeinsame Ehrung von DVR, EVU und DEKRA

Preisträger Dr.-Ing. Christian Wiehen (2.v.l.) mit DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner (l.), Frank Leimbach (DEKRA) und EVU-Präsident Prof. Egon-Christian von Glasner (r.)  Foto: Thomas Seidenstücker

Bratislava, 20. Oktober 2016 – Dr.-Ing. Christian Wiehen wurde heute für sein Lebenswerk mit dem „Europäischen Sicherheitspreis Nutzfahrzeuge“ geehrt. Der Preis wurde im Rahmen des Jahreskongresses 2016 der Europäischen Vereinigung für Unfallforschung und Unfallanalyse (EVU) in Bratislava vergeben.
„Dr. Christian Wiehen erhält die Ehrung für seine exzellenten Ingenieurleistungen auf dem Gebiet der Fahrerassistenzsysteme für Nutzfahrzeuge und Nutzfahrzeugkombinationen, die vor allem in den letzten Jahren zu einer signifikanten Steigerung der aktiven Sicherheit im Straßenverkehr beigetragen haben“, sagte Prof. Dr. Egon-Christian von Glasner, Präsident der EVU, in seiner Laudatio. ...»


Die im Dunkeln sieht man nicht

Ältere Menschen sind besonders gefährdet

Auch auf dem Rad sollte auf Rundum-Sichtbarkeit geachtet werden, zum Beispiel durch das Tragen einer Warnweste. (Foto: DVR)

Bonn, 11. Oktober 2016 (DVR) – Der demografische Wandel hat Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen in Deutschland: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren 2015 über die Hälfte der im Straßenverkehr getöteten Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrenden mindestens 65 Jahre alt. „In der dunklen Jahreszeit sind ältere Menschen besonders gefährdet, deshalb ist es jetzt enorm wichtig, sich möglichst sichtbar zu kleiden“, sagt der Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) Dr. Walter Eichendorf. ...»


Neue Plakatmotive: „Wie war das noch mal?“

Gemeinsame Aktion von DVR und VDSI

 

Wiesbaden/Berlin, 10. Oktober 2016 – Anlässlich der Messe „Arbeitsschutz Aktuell“ vom 11. bis 13. Oktober 2016 in Hamburg präsentieren der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der VDSI – Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit eine neue Plakatserie zum sicheren Verhalten im Straßenverkehr. „Anwendung des Reißverschlussverfahrens“, „Rettungsgasse“, „Richtiges Verhalten beim Verlassen von Kreisverkehren“ oder „Sicheres Verhalten beim Rechtsabbiegen“ sind ausgewählte Beispiele von zehn typischen Situationen, in denen eine Vielzahl von Fahrerinnen und Fahrern nicht genau wissen, wie sie sich sicher und richtig verhalten sollen....»


Danner-Medaille in Gold für Dr. Walter Eichendorf

Hamburg/Ettlingen, 7. Oktober 2016 – Für seine Verdienste um die Verkehrssicherheit in Deutschland und Europa ist heute der Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Dr. Walter Eichendorf, ausgezeichnet worden. ...»