Überwachung schützt Verkehrsteilnehmer

Zwei Drittel der Autofahrer sind laut Deutschem Verkehrssicherheitsrat (DVR) der Meinung, dass Geschwindigkeitsüberwachung an Unfallbrennpunkten und schutzwürdigen Bereichen die Verkehrssicherheit erhöht. Grafik/Foto: DVR/Jenoptik

Bonn, 15. Juli 2014 (DVR) – Mehr als zwei Drittel der Autofahrer (68 Prozent) sind der Meinung, dass Geschwindigkeitsüberwachung an Unfallbrennpunkten und schutzwürdigen Bereichen wie zum Beispiel vor Kindergärten, Schulen oder Altenheimen die Verkehrssicherheit erhöht. Dieses Meinungsbild ergab eine repräsentative Befragung, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) vom Marktforschungsinstitut Ipsos unter 1.500 Autofahrern durchgeführt wurde. ...»


Toter Winkel: Radfahrer in Gefahr

DVR fordert fahrzeugtechnische Lösungen

Bei Abbiegeunfällen  werden viele Radfahrer verletzt und getötet. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) mahnt zur gegenseitigen Rücksicht und zu Verbesserungen bei Straßenbau und Fahrzeugtechnik. (Foto: DVR)

Bonn, 8. Juli 2014 (DVR) – Endlich Grün: Der Lkw fährt an und biegt in die Seitenstraße ein. Dabei übersieht er den Radfahrer, der sich von hinten auf dem Radweg nähert. Das schwere Fahrzeug trifft den Radfahrer, dieser geht zu Boden und wird von dem Laster mitgeschleift. So oder ähnlich ereignen sich immer wieder schwere Unfälle. Nach Schätzungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) gab es 2012 in Deutschland 650 Abbiegeunfälle mit Personenschaden zwischen Lkw und Radfahrern, 30 davon endeten tödlich. Aber auch zwischen Pkw und Radfahrern kommt es in dieser Situation häufig zu Kollisionen, zumeist beim Rechtsabbiegen. ...»


Mit der UK/BG/DVR-Schwerpunktaktion zum WM-Viertelfinale

(Quelle: Fotolia)

Bonn, 4. Juli 2014 – „Unfallfrei“ lautete das Lösungswort zum Gewinnspiel der UK/BG/DVR-Schwerpunktaktion 2013 „Abgelenkt? ...bleib auf Kurs!“ Für Eric Klose aus Niedernhausen war es, gemeinsam mit etwas Glück, das Ticket nach Rio de Janeiro. Als Höhepunkt seiner einwöchigen Reise wird er heute Abend, zusammen mit tausenden deutschen Fans, im Estádio do Maracanã ein spannendes Viertelfinale erleben. ...»


DVR: Geschwindigkeitsüberwachung muss sein

Unfallzahlen 2013: starker Anstieg bei den Getöteten auf Autobahnen

Bonn, 2. Juli 2014 (DVR) – Nach den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind im vergangenen Jahr 3.339 Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen, 374.142 wurden verletzt, davon 64.057 schwer. „Trotz der insgesamt positiven Entwicklung können und wollen wir uns mit diesen Zahlen nicht zufriedengeben. Nach wie vor werden täglich neun Menschen auf unseren Straßen getötet, rund 1.000 verletzt“, sagt Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), zu den Unfallzahlen 2013. ...»


Sicher und entspannt in den Urlaub starten

DVR gibt Tipps für die Reisevorbereitung

Wer vor der Urlaubsfahrt die Scheiben reinigt, behält den Durchblick. (Foto: DVR)

Bonn, 2. Juli 2014 (DVR) – Ferienzeit ist Reisezeit: Mit Beginn der Sommerferien starten Millionen Deutsche mit dem Auto in den Urlaub. Damit bereits der Reisetag entspannt und sicher verläuft, gibt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) einige Tipps: Besonders wichtig sind der einwandfreie technische Zustand des Fahrzeugs, richtig gesicherte Ladung und das Wohlbefinden kleiner und großer Reisender. ...»


Besser küssen, sicher fahren

Bonn, 1. Juli 2014 (DVR) – Auto fahren ist wie küssen? Stimmt nicht? Stimmt doch. Zum Tag des Kusses am 6. Juli hat die Kampagne „bester beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner ein perfektes Beispiel dafür entdeckt, dass Küssen und Autofahren durchaus viele Parallelen haben. ...»


Jahresbericht 2013

Titelmotiv DVR-Jahresbericht 2013

Der DVR-Jahresbericht 2013 ist erschienen. Er gibt einen Überblick über die Verkehrssicherheitsarbeit, die der DVR und seine Mitglieder im vergangenen Jahr in unterschiedlichen Arbeitsbereichen geleistet haben....»


Dobrindt: In Gefahrensituationen Warnweste tragen

Pflicht zur Mitnahme einer Warnweste ab 1. Juli 2014

Alexander Dobrindt: „Eine bessere Sichtbarkeit erhöht die Sicherheit. Warnwesten können Leben retten.“ (Foto: Runter vom Gas)

Berlin, 27. Juni 2014 – Ab dem 1. Juli 2014 muss in Personenkraftwagen, Lastkraftwagen, Zug- und Sattelzugmaschinen sowie Kraftomnibussen verpflichtend eine Warnweste mitgeführt werden. Bereits in vielen Nachbarstaaten müssen Autofahrer eine Warnweste mitführen. Für gewerblich genutzte Fahrzeuge in Deutschland schreiben die Berufsgenossenschaften seit Jahren eine Warnweste vor. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt: „Eine bessere Sichtbarkeit erhöht die Sicherheit. Warnwesten können Leben retten. Neben dem
Verbandskasten und dem Warndreieck gehört nun auch die Warnweste zur vorgeschriebenen Ausrüstung von Fahrzeugen. Um in Gefahrensituationen rechtzeitig erkannt zu werden, wird dringend empfohlen die mitgeführte Warnweste zu tragen. Dies gilt vor allem bei Pannen oder Unfällen in der Dunkelheit oder bei schlechten Sichtverhältnissen.“ ...»


Geschwindigkeitsüberwachung: Staatliche Bevormundung oder Fürsorge?

20. DVR-Forum „Sicherheit und Mobilität“

Kontroverse Debatte zum Thema Geschwindigkeitsüberwachung (v.l.n.r.): Prof. Dr. Dieter Müller, Dr. Karl-Friedrich Voss, Lars Wagener, Moderator Marco Seiffert, Dr. Jens Schade, Dr. Michael Haberland und Endro Schuster. (Foto: DVR)

Bonn, 26. Juni 2014 (DVR) – Für die einen sind sie ein notwendiges Übel, für die anderen ein ständiges Ärgernis: Geschwindigkeitskontrollen sind häufig Auslöser kontroverser Diskussionen. Fast schon reflexartig fallen bei Diskussionen rund um die Geschwindigkeitsüberwachung Begriffe wie Abzocke, Radarfalle, Gängelung und Schikane. Die Überwachung findet demnach zu oft an falschen, weil ungefährlichen Orten statt. Geht es also nur darum, Kopfprämien zu kassieren? Oder möchte der Staat durch die Geschwindigkeitsüberwachung jedem Verkehrsteilnehmer zu seinem Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit verhelfen? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt des 20. Forums „Sicherheit und Mobilität“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) in Berlin. Unterstützt wurde das Jubiläumsforum vom Automobil-Club Verkehr (ACV), DEKRA und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). ...»


Erst der Reifencheck – und dann ab in den Urlaub

Reifenprüfung zum Tag der Verkehrssicherheit

Der Bremsweg auf trockener Fahrbahn bei 20°C zeigt: Hier sind Sommerreifen klar im Vorteil. (Grafik: DVR)

Bonn, 20. Juni 2014 (DVR) – Am morgigen Samstag, 21. Juni, findet bundesweit der Tag der Verkehrssicherheit statt. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) ruft immer am dritten Samstag im Juni dazu auf, sich an dieser Verkehrssicherheitsaktion zu beteiligen. Welf Stankowitz, Referatsleiter Fahrzeugtechnik im DVR, empfiehlt, den Tag der Verkehrssicherheit zum Anlass zu nehmen, wieder die Reifen zu überprüfen. Das fängt bei der richtigen Bereifung an. ...»


Neun gewinnt

Kampagne „bester beifahrer“ startet Online-Quiz zum 10. Tag der Verkehrssicherheit

Bonn, 19. Juni 2014 (DVR) -  Unter dem Dach des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) findet am Samstag, 21. Juni 2014 der zehnte „Tag der Verkehrssicherheit“ statt. Überall in Deutschland starten Aktionen rund um das Thema Verkehrssicherheit. Auch die Kampagne „bester beifahrer“ und ihre Partner beteiligen sich an den Maßnahmen und rufen zum Mitmachen beim Online-Gewinnspiel zum Thema Fahrerassistenzsysteme (FAS) auf. ...»


Dobrindt: Gemeinsam für mehr Sicherheit

Präsentierten das Bild zum Tag der Verkehrssicherheit: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (re.), DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf (li.) und Künstler Romain Burgy. (Foto: DVR)

Bonn, 18. Juni 2014 (DVR) – Der „Tag der Verkehrssicherheit“ feiert am 21. Juni seinen zehnten Geburtstag. Seit 2005 ruft der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) seine Mitglieder sowie andere Institutionen, Unternehmen und Organisationen auf, in großen und kleinen Veranstaltungen das Thema Verkehrssicherheit öffentlichkeitswirksam zu präsentieren. Hunderttausende Menschen hatten so in den vergangenen zehn Jahren Gelegenheit, sich zu informieren und an Vorführungen und Mitmach-Aktionen teilzunehmen. Auch in diesem Jahr wird der Tag der Verkehrssicherheit, der traditionell an jedem dritten Samstag im Juni durchgeführt wird, wieder zahlreiche Besucher anlocken. Schirmherr der Aktion ist Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. ...»


Alter allein bedeutet keine höhere Gefährdung

DVR-Förderpreis „Sicherheit im Straßenverkehr“ für junge Wissenschaftler

(v.l.n.r.): Olivia Twrdy, Juliane Brachwitz, Dr. Torsten Kunz, Isabelle-Bianca Hoth, Jochen Lau, Peter Sturmeit, Prof. Dr. Rüdiger Trimpop und Prof. Dr. Bernhard Schlag. (Foto: DVR)

Bonn, 18. Juni 2014 (DVR) – Der Förderpreis „Sicherheit im Straßenverkehr“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) wurde gestern im Rahmen des 18. Workshops „Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit“ im Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) in Dresden vergeben. Die Auszeichnung umfasst drei Preisträger und ist mit insgesamt 7.500 Euro dotiert. ...»


Nur mit Helm auf den Sattel

Die meisten Experten sind sich einig: Das Tragen eines Fahrradhelms erhöht die Chance, einen Unfall ohne oder mit einer geringeren Kopfverletzung zu überstehen. (Foto: DVR).

Bonn, 17. Juni 2014 (DVR) – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute entschieden, dass Radfahrer nicht mitschuldig an Unfallfolgen sind, wenn sie keinen Helm tragen. Hintergrund dieser höchstrichterlichen Entscheidung war ein aufsehenerregendes Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig-Holstein, das einer Fahrradfahrerin, die ohne Helm bei einem Verkehrsunfall schwer am Kopf verletzt wurde, eine Mitschuld zugewiesen hatte. Die Frau war an einem am Straßenrand parkenden Auto vorbeigefahren. Unmittelbar vor ihr öffnete die Pkw-Fahrerin die Tür, die Radlerin stürzte und zog sich eine schwere Schädel-Hirn-Verletzung zu. ...»


Geschwindigkeitsüberwachung: Staatliche Bevormundung oder Fürsorge?

20. DVR-Forum „Sicherheit und Mobilität“

Geschwindigkeitskontrollen sind häufig Auslöser kontroverser Diskussionen. (Illustration: GWM)

Bonn, 5. Juni 2014 – Geschwindigkeitskontrollen sind häufig Auslöser kontroverser Diskussionen. Für die einen sind sie ein notwendiges Übel, für die anderen ein ständiges Ärgernis. Nach Meinung der meisten Verkehrssicherheitsexperten müsste Überwachung deutlich häufiger angewendet werden, um die Zahl der Verkehrsunfälle zu senken. Um die Thematik näher zu beleuchten, laden der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), DEKRA und der Automobil-Club Verkehr (ACV) gemeinsam mit den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen zum 20. DVR-Forum „Sicherheit und Mobilität“ nach Berlin ein. ...»


Bleib fair ... in der Stadt!

Start der jährlichen Schwerpunktaktion zur Verkehrssicherheit der Unfallkassen, Berufsgenossenschaften und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates

Mit der diesjährigen Schwerpunktaktion der Unfallkassen, Berufsgenossenschaften und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) sollen alle Verkehrsteilnehmer für einen fairen und partnerschaftlichen Umgang miteinander sensibilisiert werden. (Motiv: DVR)

Bonn, 1. Juni 2014 – Viele Menschen pendeln täglich mit dem Auto, Motorrad oder Fahrrad zwischen Wohnort und Arbeitsplatz, Schule oder Ausbildungsstätte. Auch der Waren- und Lieferverkehr wird zu großen Teilen über die Straße abgewickelt. Im Alltag schlägt sich dies in einer hohen Verkehrsdichte nieder, die unter Umständen zu stressigen und kritischen Situationen, besonders im Schüler- und Berufsverkehr, führen kann. ...»


XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

DVR-Symposium zur „Vision Zero“ und Praxisseminar „Eco Driving“

Frankfurt am Main, 27. Mai 2014 – Der „XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014: Globales Forum Prävention“ bringt vom 24. bis 27. August 2014 über 4.000 Expertinnen und Experten aus rund 100 Ländern in Frankfurt am Main zusammen. Ziel ist es, Projekte, Maßnahmen und Ideen rund um die Sicherheit und die Gesundheit am Arbeitsplatz zu präsentieren, aktuelle Erkenntnisse auszutauschen und Netzwerke zu knüpfen. Die Themen innerbetriebliche Verkehrssicherheit und Wegeunfallprävention spielen dabei eine wichtige Rolle. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) koordiniert deshalb ein Symposium zu den Themen „Präventionskultur – Präventionsstrategien – Vision Zero“ und lädt zu einem praxisorientierten Seminar mit den Schwerpunkten Fahrökonomie (Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz) für Betriebe und Unternehmen ein. ...»


„Deutschlands beste Autofahrer“ gesucht

Europas größte Verkehrssicherheitsaktion gastiert auf der Automobil International (AMI)

Bonn, 23. Mai 2014 (DVR) – Vor 26 Jahren haben AUTO BILD und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) die Aktion „Deutschlands beste Autofahrer“ ins Leben gerufen. Neu sind in diesem Jahr die Teilnahmebedingungen. Wurden die Teilnehmer früher per Losverfahren ermittelt, kann sich jetzt jeder, der im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, dieser Herausforderung stellen. Möglich ist das zum Beispiel auf der diesjährigen Automobil International (AMI), die vom 30. Mai bis 8. Juni 2014 in Leipzig stattfindet. ...»


Zehn Jahre „Tag der Verkehrssicherheit“

Bundesweit zahlreiche Jubiläumsaktionen zum Informieren und Mitmachen

Bonn, 22. Mai 2014 (DVR) – Seit 2005 ruft der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) jedes Jahr am dritten Samstag im Juni zum bundesweiten „Tag der Verkehrssicherheit“ auf. Am 21. Juni 2014 sind das Engagement von Organisationen, Institutionen, Städten und Gemeinden, Unternehmen, sozialen Einrichtungen und die Tatkraft aller gefragt, die etwas zum Thema beitragen möchten. In ganz Deutschland finden kleine und große Veranstaltungen, Präsentationen und Mitmach-Aktionen rund um die Sicherheit im Straßenverkehr statt. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums haben die Initiatoren einige besondere Programmpunkte geplant. ...»


Zum DFB-Pokalfinale werben Katherina Reiche, der DFB und der DVR gemeinsam für „Runter vom Gas“ – mit Fans und Fußballstars am Berliner Hauptbahnhof

Rasen gehört ins Stadion und nicht auf die Straße: DFB-Busfahrer Wolfgang Hochfellner (r.) unterstützt die Verkehrssicherheitskampagne

Berlin, 17. Mai 2014 – Der Deutsche Fußball Bund (DFB) unterstützt die Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ am Tag des Pokalfinales mit einer besonderen Aktion: DFB-Busfahrer Wolfgang Hochfellner lenkte den Nationalmannschaftsbus zum Hauptbahnhof. Mit an Bord: die früheren Nationalspieler Arne Friedrich und Jörg Heinrich sowie Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR). ...»