Sie sind hier: Startseite

„Um etwas zu bewegen, muss in Gesellschaft, Politik, Öffentlichkeit, Industrie und Medien umgedacht werden.“

Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Unfallkrankenhaus Berlin

Prof. Dr. Axel Ekkernkamp
Prof. Dr. Axel Ekkernkamp
Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer
Unfallkrankenhaus Berlin

Tagtäglich sind wir hier im Unfallkrankenhaus Berlin mit den Folgen von Verkehrsunfällen konfrontiert. Der Tod von Patienten, schwerste Verletzungen und das schreckliche Leiden der Angehörigen bringen auch uns Ärzte oftmals an den Rand der Belastungsfähigkeit. Manchmal können wir nicht mehr helfen. Oder wir verlieren den Kampf um das Leben eines Patienten nach einigen Wochen zuletzt doch.

Auch wenn es der Hochleistungsmedizin heute häufig gelingt, das Leben von schwerst verletzten Patienten zu retten, müssen viele Betroffene und ihre Angehörigen dennoch ihr Leben lang unter den Folgen der Unfälle leiden. Manche Patienten können ihren Alltag nicht mehr selbständig gestalten; (sie) brauchen ständig Hilfe beim Essen, Waschen, Umziehen. Manche leiden ihr Leben lang unter schweren Depressionen, Schuldgefühlen und anderen posttraumatischen Störungen.

Mit einem Verkehrssystem, das an den Menschen orientiert ist, hätten viele dieser Unfälle verhindert oder ihre Folgen gemindert werden können. Um etwas zu bewegen, muss in Gesellschaft, Politik, Öffentlichkeit, Industrie und Medien umgedacht werden. Alle tragen die Verantwortung für die Gestaltung eines Verkehrssystems, in dem niemand mehr zu Tode kommen muss oder schwerste Verletzungen davon trägt. Den Weg hierfür gibt die Vision Zero vor:

Die Umsetzung politischer Forderungen wie ein generelles Alkoholverbot am Steuer oder eine Anpassung der erlaubten Höchstgeschwindigkeiten wären Meilensteine auf dem Weg hierhin. Der deutlich verstärkte Einsatz von Fahrerassistenzsystemen oder die bauliche Umgestaltung von Unfallschwerpunkten in Richtung fehlerverzeihender Straßen ist für die Rettung von Menschenleben unabdingbar, auch wenn hierfür an anderen Stellen eingespart werden muss. Aber: Das Leben ist nicht verhandelbar!

nach oben