Vorfahrt für sicheres Fahren – Jugend übernimmt Verantwortung

Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs stehen fest

Berlin, 28. Februar 2013 (DVR) – Das Projekt „Vorfahrt für sicheres Fahren – Jugend übernimmt Verantwortung“ bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit den Themen Verkehrssicherheit und partnerschaftliches Miteinander im Straßenverkehr journalistisch auseinanderzusetzen. Ihre Ergebnisse werden aufbereitet und als Schwerpunktseiten in den beteiligten regionalen Tageszeitungen veröffentlicht. Dr. Veit Steinle, Abteilungsleiter Umweltpolitik und Infrastruktur im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), und Dr. Hans-Joachim Wolff, Vizepräsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), ehrten heute die diesjährigen Preisträger in Berlin.

Ausgezeichnet wurden sechs Schulklassen aus Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Die Klasse 8a des Trifels-Gymnasiums in Annweiler gewann mit einer Zeitungsseite in „Die Rheinpfalz“ zum Thema Sicherheit auf Radwegen. Die 8a der Mittelschule St. Georg im niederbayerischen Vilshofen hat sich dem Verhalten im und am Schulbus gewidmet, veröffentlicht in der „Passauer Neuen Presse“. Ebenfalls Achtklässler des Privaten Litauischen Gymnasiums aus Lampertheim-Hüttenfeld haben sich intensiv mit der Verkehrssituation in ihrem Stadtteil beschäftigt und einen vergleichenden Blick nach Litauen geworfen. Ihre Ergebnisse wurden in „Südhessen Morgen“ präsentiert. Schülerinnen und Schüler der 11b der Theo-Koch-Schule aus dem hessischen Grünberg haben in der „Gießener Allgemeinen“ ein wichtiges Thema für ihre eigene Altersgruppe bearbeitet, Fahrausbildung und Verkehrssicherheit. Das Thema Alkohol im Straßenverkehr stand für die Elftklässler des Gymnasiums Fridericianum in Rudolstadt im Fokus. Die Themenseite wurde in der „Ostthüringer Zeitung“ veröffentlicht. Zehntklässler der Theodor-Litt-Schule in Gießen befassten sich mit speziellen Risiken für junge Fahranfänger. Berichtet wurde in der „Gießener Allgemeinen“.

Die kreativen Ideen der Schülerinnen und Schüler kannten keine Grenzen: Bei ihrer journalistischen Arbeit setzten sie neben klassischen nachrichtlichen Artikeln auch Interviews, Umfragen, eigene Erfahrungsberichte und Foto-Storys ein.

„Im Sinne der ‚Vision Zero – keiner kommt um, alle kommen an‘ ist es unsere Aufgabe, alles zu unternehmen, damit Fehler, die gemacht werden, nicht mit dem Tod oder einer schweren Verletzung bestraft werden“, sagte Dr. Wolff bei der Preisverleihung. Den jungen Fahranfängern sei bewusst, dass sie noch keine ausgereiften Fahrer seien und Zeit zum Lernen bräuchten. Sie wüssten um die Gefahren im Straßenverkehr, wenn sie ihr Handeln selbstkritisch hinterfragen und sie wüssten ebenfalls, was getan werden müsse, um sie als Fahrerinnen und Fahrer in sicherem Handeln zu stärken. „Und genau hier setzen die Berufsgenossenschaften, die Unfallkassen und der DVR in ihrer Präventionsarbeit an. Wir wollen Schüler, Studenten und junge Arbeitnehmer darin bestärken, sich sicher und verantwortungsvoll im Straßenverkehr zu bewegen“, betonte der DVR-Vizepräsident. Sie zu bestärken heiße, sie aktiv zu beteiligen. Seit 2008 zeigten nun fast 5.000 Schülerinnen und Schüler, dass sie frühzeitig Verantwortung übernehmen wollen und können. Hoch motiviert recherchierten junge Menschen, werteten aus, diskutierten und formulierten in zahlreichen Artikeln, wo die Gefahren lauern und wie man ihnen begegnen kann. Er dankte auch den Tageszeitungen, die sich über die Arbeitsgemeinschaft „Kavalier der Straße“ an dem Wettbewerb beteiligen und das Engagement junger Menschen unterstützen.

Das Projekt „Vorfahrt für sicheres Fahren“ ist eine gemeinsame Aktion des DVR, der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, der Initiative „Kavalier der Straße – Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tageszeitungen“ und des Aachener IZOP-Instituts. Für den Projektzeitraum erhielten die teilnehmenden Schulen kostenlos ihre lokale Zeitung, um zum Thema Verkehrssicherheit zu recherchieren und anschließend eigenständig eine Themenseite zu gestalten. In diesem Jahr beteiligten sich mehr als 800 Schülerinnen und Schüler sowie zehn Tageszeitungen. Der Wettbewerb startete 2008 und wurde bereits zum fünften Mal durchgeführt.

Ansprechpartner: Kay Schulte, Tel. 030/2266771-15, kschulte@dvr.de


Fotos: Jürgen Gebhardt

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Verkehrssicherheitsprogramme für Jugendliche
verkehrssicherheitsprogramme.de

SEITE EMPFEHLEN