Sicherheitsgurt wird oft vernachlässigt

Bonn/Stuttgart, 13. Februar 2013 – Im Jahr 2011 war durchschnittlich jeder fünfte getötete Autoinsasse zum Zeitpunkt des Unfalls nicht angeschnallt. Dies ergab eine Auswertung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) für zehn Bundesländer. Gemeinsam fordern DVR und der ACE Auto Club Europa ein stärkeres Sicherheitsbewusstsein im Bereich Gurtpflicht, insbesondere bei Berufskraftfahrern. In einem Gastbeitrag für den ACE unterstreicht DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf zudem die Bedeutung der richtigen Sicherung von Kindern im Auto.

„Ungesicherte Kinder haben im Auto ein siebenmal höheres Risiko, schwer verletzt oder getötet zu werden. Dennoch sind die kleinen Mitfahrer häufig nicht ausreichend gesichert“, erinnerte Dr. Eichendorf. Zwar sei die Gurtanlegequote in den letzten Jahren insgesamt gestiegen, doch gerade bei Lkw-Fahrern gebe es noch viel Luft nach oben. Die persönliche Ansprache unterschiedlicher Teilnehmergruppen müsse im Vordergrund stehen. Der DVR wirbt deshalb mit seiner Aktion „Hat’s geklickt?“ für das Anlegen des Sicherheitsgurtes im Lkw- und Nutzfahrzeugverkehr. Seit Kampagnenstart im Jahr 2002 konnte die Gurtquote von 15 auf aktuell rund 60 Prozent gesteigert werden.

Den Gastbeitrag von Dr. Walter Eichendorf lesen Sie hier im Wortlaut.



Downloads


jpg Pressefoto (RGB, 7,1 MB)

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitsprogramm Lkw
www.dvr.de/sht
Verkehrssicherheitsprogramme für Kinder
verkehrssicherheitsprogramme.de

SEITE EMPFEHLEN