Im Blickpunkt

Verkehrssicherheit ein Gesicht geben

Tag der Verkehrssicherheit: Mehr Rücksicht im Straßenverkehr

Ob Alkohol am Steuer, überhöhte Geschwindigkeit oder fehlende Rücksichtnahme im Straßenverkehr, Verkehrssicherheit hat viele Facetten und wird durch viele Initiativen, Kampagnen oder Medien unterschiedlichster Organisationen thematisiert. Der bundesweite Tag der Verkehrssicherheit, der am 20. Juni 2015 bereits zum elften Mal stattfand, gibt der Verkehrssicherheit ihr ganz eigenes Gesicht.

Der DVR hat den Tag im Jahr 2005 ins Leben gerufen. Traditionell ruft er an jedem dritten Samstag im Juni alle Mitglieder, Organisationen, Institutionen, Städte und Gemeinden, Unternehmen, soziale Einrichtungen und alle weiteren Interessierten dazu auf, mit Veranstaltungen und Aktionen auf das Thema Verkehrssicherheit aufmerksam zu machen.

Diese zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen ziehen bundesweit Tausende Interessierte auf Marktplätze, in Einkaufszentren, Fahrsicherheitszentren oder Werkstätten und bieten Prävention vor Ort. Alle Veranstaltungen haben unterschiedliche Verkehrssicherheitsthemen im Fokus und bilden daher die ideale Plattform, um die komplette Bandbreite der Verkehrssicherheitsarbeit darzustellen.

Vom „Toten Winkel“ über „Reifencheck“ bis zum „Sicheren Radverkehr“ – auch in diesem Jahr haben sich wieder über 130 Städte, Gemeinden, Schulen, Unternehmen und soziale Einrichtungen beteiligt.

So ging es auf dem Münchner Odeonsplatz um das Thema „Rücksicht schafft Sicherheit“ und Spaß an der sicheren Mobilität. Neben Vorführungen und Mitmachaktionen wurden die Risiken beim Auto- und Motorradfahren sowie beim Radfahren gezeigt. Vom „Toten Winkel“ über das sichere Fahrrad, einer Alkohol-Sperre für den Pkw, einem Oldtimer-Traktor, Seh- und Reaktionstests, Fahrsimulatoren bis hin zu einem Risiko-Parcours – zu jedem Thema wurde etwas geboten. In einer spektakulären Aktion zeigte die Feuerwehr eine Rettung aus einem Crash-Auto.

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) nahm bereits zum elften Mal den Tag der Verkehrssicherheit zum Anlass, um gemeinsam mit 23 Partnern ihre Pforten für ein informatives und buntes Fest zu öffnen. Zwei eindrucksvolle Crash-Tests machten deutlich, wie gefährlich eine Kollision zwischen Pkw und Fahrrad sowie ein Auffahrunfall an einem Stauende sein können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BASt und weitere Partner informierten die Gäste darüber, wie hoch beispielsweise ihr Punkte-Stand in Flensburg ist, wie Eltern Schulwegpläne selber erstellen können oder Fahrerassistenzsysteme und der Winterdienst funktionieren. An insgesamt fast 60 Aktions- und Informationsständen gab es viel Spannendes zum Mitmachen und Staunen für rund 1.700 große und kleine Besucherinnen und Besucher.



In Idar-Oberstein wurde der Platz rund um die Messe zum Mittelpunkt vielfältiger Informations- und Mitmachangebote. Polizeipuppenbühne, Crash-Tests, Rettungsübungen mit Hundestaffel, Überschlagsimulator, Gurtschlitten, verschiedene Reaktions-, Hör- und Sehtests sowie ein buntes Rahmenprogramm boten Abwechslung für Groß und Klein.

Nicht nur große öffentlichkeitswirksame Events, sondern auch Aktionen wie ein Projekttag in einem Kindergarten oder in einer Schule, ein Tag der offenen Tür in einer Feuerwehrwache oder einer Fahrschule oder das Platzieren von Bannern an vielbefahrenen Stellen kann große Wirkung zeigen und die Verkehrssicherheit ins öffentliche Bewusstsein rücken.

Ein solcher Tag kann nur eine breite Wirkung entfalten, wenn sich zahlreiche Partner beteiligen. Daher lautet das Motto des Aktionstages traditionell „Gemeinsam für mehr Sicherheit“.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Schirmherr des bundesweiten Aktionstages, ist sich sicher, dass man gemeinsam viel erreichen kann: „Die Schirmherrschaft zum Tag der Verkehrssicherheit habe ich gerne übernommen. Die Sicherheit auf unseren Straßen geht uns alle an. Denn jeder Einzelne kann für mehr Verkehrssicherheit sorgen – durch Rücksichtnahme und vorausschauendes Verhalten. Mein Dank gilt dem DVR, der mit seinem Engagement für umfassende Verkehrserziehung ein wichtiger Partner ist.“

Der nächste Tag der Verkehrssicherheit findet am 18. Juni 2016 statt. Aktuelle Informationen, Checklisten sowie ein Downloadbereich sind unter www.tag-der-verkehrssicherheit.de zu finden. Hier besteht auch die Möglichkeit, eigene Veranstaltungen anzumelden und so eine breite Öffentlichkeit zu informieren. Ein kostenloses Faltblatt zum „Tag der Verkehrssicherheit“ bietet Tipps zur Durchführung einer eigenen Veranstaltung und kann direkt beim DVR bestellt werden.

Ihre Ansprechpartnerin für den „Tag der Verkehrssicherheit“ im DVR ist Frau Laura Breuer, Sachgebietsleiterin Öffentlichkeitsarbeit Initiativen/Veranstaltungen ( LBreuer@dvr.de, 0228 / 40001-34).

nach oben