Info-Portal Medikamente und Straßenverkehr
DVR
Deutscher VerkehrssicherheitsratUK | BG
Unfallkassen und BerufsgenossenschaftenVISION ZERO

Tipps zum Thema Medikamente und Fahren

  • Nehmen Sie die Fahrtätigkeit als komplexe und anspruchsvolle Tätigkeit ernst. 
  • Nehmen Sie den Umgang mit Medikamenten und mögliche Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen ernst.
  • Entscheiden Sie sich kompetent, gut informiert und vor allem bewusst für oder gegen die Teilnahme am Straßenverkehr unter Medikamenteneinfluss.
  • Nehmen Sie die Hinweise vom Arzt oder im Beipackzettel auf eine eingeschränkte Verkehrstüchtigkeit ernst.
  • Lassen Sie Ihren Wagen stehen und steigen Sie auf öffentliche Verkehrsmittel oder Taxi um. Eventuell können Sie sich ja auch fahren lassen.
  • Hören Sie bewusst auf ihren Körper! Fahren Sie nur, wenn Sie sich absolut fit fühlen.
  • Seien Sie vorsichtig bei einer augenärztlichen Untersuchung mittels Augentropfen.
    • Klären Sie eventuell im Vorfeld ab, ob die Untersuchung Auswirkungen auf Ihre Fahrtüchtigkeit hat. Lassen Sie sich eventuell zum Augenarzt fahren oder nehmen Sie den ÖNV.
    • Auf jeden Fall sollten Sie solange warten, bis die Wirkung der Augentropfen nachgelassen hat.
  • Seien Sie vorsichtig bei einer lokalen Betäubung bei einem Zahnarzt. Sie kennen ihren Körper am besten und wissen, wie er die letzten Male auf eine lokale Betäubung reagiert hat.
    • Klären Sie eventuell im Vorfeld ab, ob die Untersuchung/der Eingriff Auswirkungen auf Ihre Fahrtüchtigkeit hat. Lassen Sie sich eventuell zum Zahnarzt fahren oder nehmen Sie den ÖPNV.
  • Seien Sie vorsichtig bei Infusionen, Impfungen oder Narkosen, die Sie beim Arzt erhalten.
    • Erkundigen Sie sich im Vorfeld über die möglichen Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit. Lassen Sie sich gegebenenfalls zum Termin bringen oder nehmen Sie den ÖPNV.
  • Bedenken Sie, dass bestimmte Eingriffe/Untersuchungen für den Körper/die Psyche so anstrengend sind, dass man anschließend nicht sofort fahrtüchtig ist.

Speziell für Berufsfahrer (Lkw, Auslieferungsfahrer……)

  • Sie sind der Profi auf der Straße (nicht Ihr Chef und nicht der Disponent...)!
  • Wenn Sie Medikamente einnehmen müssen, welche die Fahrtüchtigkeit einschränken oder Sie Nebenwirkungen verspüren, sprechen Sie mit ihrem Arzt. Lassen Sie sich krankschreiben. Fahren Sie erst, wenn Sie das Medikament abgesetzt haben.
  • Fahren Sie gegebenenfalls erst wieder, wenn ihr Körper sich auf das Medikament eingestellt hat.
     
  • Aber Achtung, es ist Vorsicht geboten, denn Gefühle können täuschen!

 

Beratung in Ihrer Nähe

MPU-Begutachtungsstellen