Info-Portal Alkohol und Straßenverkehr
DVR
Deutscher Verkehrssicherheitsrat UK | BG
Unfallkassen und Berufsgenossenschaften VISION ZERO

Wo bekomme ich Hilfe?


Alkoholmissbrauch und Sucht

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS)

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) ist der Zusammenschluss der in der Suchthilfe und Suchtprävention tätigen Verbände aus Selbsthilfe, Beratung und Behandlung in Deutschland. Das Versorgungssystem der Suchtkrankenhilfe umfasst etwa 1.300 Suchtberatungsstellen und -dienste, ca. 300 spezialisierte Krankenhausabteilungen, über 10.000 Selbsthilfegruppen mit mehr als 150.000 Mitgliedern sowie Tagesstätten und Notschlafstellen für Abhängige nebst Wohn- und Nachsorgegruppen. Mit wenigen Ausnahmen sind sämtliche Träger der ambulanten Beratung und Behandlung, der stationären Versorgung und der Selbsthilfe in der DHS vertreten. Eine Online-Einrichtungssuche ist vorhanden.

www.dhs.de

 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Mehr Gesundheit für die Bürgerinnen und Bürger ist das Ziel der Arbeit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Als Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) nimmt sie Aufgaben der Prävention und Gesundheitsförderung auf Bundesebene wahr. Die BZgA hält eine Vielzahl von Broschüren, Unterrichtsmaterialien, Filmen, Plakaten, Ausstellungen und Arbeitsmappen bereit.

www.bzga.de

 

Suchtberatungsstellen

Anonyme Alkoholiker

Die Anonymen Alkoholiker verfolgen in all ihren Beziehungen zur Öffentlichkeit nur einen einzigen Zweck: der noch leidenden Alkoholikerin und dem noch leidenden Alkoholiker zu helfen. Die Anonymen Alkoholiker treffen sich regelmäßig, um ihre Erfahrungen und Erkenntnisse auszutauschen. Durch den ständigen Kontakt mit den genesenden AA-Freunden, das Gefühl der Gemeinschaft und der Freundschaft kann der Zwang zum Trinken durchbrochen werden.

www.anonyme-alkoholiker.de

 

Alkoholauffälligkeiten im Straßenverkehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung

Die Begutachtungsstellen für Fahreignung (BfF) führen die in der Fahrerlaubnisverordnung geregelte Begutachtung der Fahreignung (MPU) durch.

Eine Liste der Begutachtungsstellen in Deutschland (nach Postleitzahlen geordnet) gibt es bei der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt):

www.bast.de
(http://www.bast.de/DE/Verkehrssicherheit/Qualitaetsbewertung/Begutachtung/pdf/liste-postleitzahlen.html)

 

Medizinisch-Psychologische Untersuchung

Vorbereitungskurse MPU

 

Hilfen zur Förderung und Verbesserung der Fahreignung

Zur Förderung und Verbesserung der Fahreignung gibt es zahlreiche verkehrspsychologische Schulungen, Kurse und Therapien, die auch auf die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) vorbereiten.

 

Verbände

Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr e.V.

Der B.A.D.S. ist eine staatlich anerkannte und geförderte unabhängige gemeinnützige Vereinigung. Er bemüht sich um die Aufklärung aller Verkehrsteilnehmer über die Gefährlichkeit des Alkohols und der Drogen im Straßenverkehr.

www.bads.de

 

Verkehrspsychologen

Bundesverband Niedergelassener Verkehrspsychologen e.V.

Ein Zusammenschluss von über 80 Verkehrspsychologen mit mehr als 100 Standorten in der gesamten Bundesrepublik, die sich auf den Bereich der Rehabilitation verkehrsauffälliger Kraftfahrender und verwandte Themen spezialisiert haben. Sie bieten die Gewähr für eine professionelle, effektive Arbeit mit Kraftfahrenden, die ihre Fahrerlaubnis verloren haben oder denen der Verlust droht.

www.bnv.de

 

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen Sektion Verkehrspsychologie

Das Register der Verkehrspsychologen (Fachpsychologen) umfasst die Verkehrspsychologen in Deutschland, denen vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen der Titel „Fachpsychologe für Verkehrspsychologie“ verliehen wurde und die einer Veröffentlichung in diesem Register zugestimmt haben.

www.bdp-verkehr.de

 

Beratung in Ihrer Nähe

MPU-Begutachtungsstellen