Info-Portal Alkohol und Straßenverkehr
DVR
Deutscher Verkehrssicherheitsrat UK | BG
Unfallkassen und Berufsgenossenschaften VISION ZERO

Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland

Alkoholsurvey 2016 und Trends

Die Bundesszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) führt im Abstand von zwei Jahren bundesweite Repräsentativbefragungen durch, die den Alkoholkonsum der 12- bis 25-jährigen Menschen in Deutschland untersucht. Somit können nicht nur die aktuelle Situation beschrieben, sondern auch Trendverläufe und Veränderungen im Alkoholkonsum verfolgt werden. In der Studie des Jahres 2016 wurde eine repräsentative Stichprobe von 7.003 Personen mittels computergestützten Telefoninterviews befragt.

Von den 12- bis 17-jährigen Jugendlichen haben 64,5 % schon einmal im Leben Alkohol getrunken. Jeder siebte Jugendliche hatte in den letzten 30 Tagen vor der Befragung an mindestens einem Tag eine Alkoholmenge getrunken, die zu einem Alkoholrausch führt. Unter jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren haben 93,7 % schon einmal Alkohol getrunken. Zwei von fünf jungen Erwachsenen wiesen in den 30 Tagen vor der Befragung mindestens einen Tag mit Rauschtrinken auf.

Bezogen auf alle 12- bis 25-Jährigen, die jemals Alkohol getrunken haben, findet der erste Alkoholkonsum mit einem durchschnittlichen Alter von 14,9 Jahren statt. Grundsätzlich ist häufiger und stärkerer Alkoholkonsum bei männlichen Befragten weiter verbreitet als bei weiblichen Befragten.

Etwa jeder zehnte Jugendliche und jeder dritte junge Erwachsene konsumiert regelmäßig (mindestens einmal pro Woche) Alkohol. 3,3 % der Jugendlichen und 14,5 % der jungen Erwachsenen nehmen so viel Alkohol zu sich, dass die Grenzwertempfehlungen für Erwachsene überschritten werden. Die Empfehlungen lauten für Frauen auf nicht mehr als 12 Gramm reinen Alkohol pro Tag; für Männer liegt dieser Höchstwert bei 24 Gramm Reinalkohol pro Tag.

Unter Befragten mit dem Migrationshintergrund Türkei/Asien ist der Alkoholkonsum in allen untersuchten Merkmalen geringer als bei Befragten ohne Migrationshintergrund. Befragte mit westeuropäischem und Befragte ohne Migrationshintergrund sind sich im Alkoholkonsum recht ähnlich.

In der Altersgruppe der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen verläuft die Entwicklung in den letzten Jahren im Sinne der Präventionsempfehlungen: Immer mehr 12- bis 17-Jährige verzichten auf Alkohol. Außerdem sind in dieser Altersgruppe auch die riskanteren Formen des Alkoholkonsums rückläufig. Bei den jungen Männern und Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren verläuft die jüngere Entwicklung unterschiedlich. Der regelmäßige Alkoholkonsum, der Konsum riskanter Mengen und das Rauschtrinken innerhalb der letzten 30 Tage vor der Befragung gingen bei den 18- bis 25-jährigen Männern weiter zurück. Unter den jungen Frauen ist dies nur beim Rauschtrinken der Fall.

Die Studien der BZgA finden Sie unter:

https://www.bzga.de/forschung/studien-untersuchungen/studien/suchtpraevention

 

Beratung in Ihrer Nähe

MPU-Begutachtungsstellen