Schweiz: Ablenkung und nicht angepasste Geschwindigkeit sind Hauptunfallursachen

Bern, 12. Juni 2017 – Das neue Sicherheitsbarometer (SIBARO) der bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung bescheinigt der Schweiz ein hohes Niveau bei der Verkehrssicherheit. 31 Getötete im Straßenverkehr je eine Million Einwohner waren im Jahr 2016 zu beklagen. Probleme bereiten Ablenkung und nicht angepasste Geschwindigkeit, aber auch das nachlassende Bewusstsein für Verkehrssicherheit auf Seiten der Politik.

So verfügt die Schweiz im Gegensatz zu früheren Jahren über keine quantitativen Ziele zur Senkung der Unfallopferzahlen bei den Getöteten und Schwerverletzten. Der Bericht hebt hervor, dass immer mehr ältere Personen Opfer von Verkehrsunfällen werden und weist zudem auf die Zunahme der Unfälle mit E-Bikes hin. Weitere Hauptunfallursachen sind Missachtung der Vorfahrtsregeln und Alkoholeinfluss.

Quelle: bfu

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Sicherheitstrainings und
-programme nach Richtlinien des DVR
www.dvr.de/sht