Österreich: Weniger tödliche Unfälle auf Autobahnen

Wien, 6. Januar 2017 – Im Jahr 2016 kamen 46 Menschen auf österreichischen Autobahnen ums Leben. Wie die Betreibergesellschaft ASFINAG mitteilt, waren dies vier Getötete weniger als 2015. Die meisten tödlichen Unfälle waren auf Unachtsamkeit oder Ablenkung zurückzuführen.

Auch nicht angepasste Geschwindigkeit oder Übermüdung zählten zu den Hauptunfallursachen. Jede dritte tödlich verunglückte Person hatte keinen Sicherheitsgurt angelegt. Bei rund einem Viertel der Unfälle mit Todesfolge waren Lkw beteiligt, was jedoch nicht bedeutet, dass diese auch die Unfallverursacher waren.

Quelle: ASFINAG

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Kino-/TV-Spots und Videos
http://www.dvr.de/site/videos.aspx