Neues EU-Ziel: Zahl der Verkehrstoten soll von 2020 bis 2030 um die Hälfte sinken

Brüssel, 9. Juni 2017 – Hatten sich die EU-Mitgliedstaaten zum Ziel gesetzt, die Zahl der Verkehrstoten von 2010 bis 2020 um die Hälfte zu reduzieren, scheint dieses Vorhaben nach aktuellen Erkenntnissen nicht mehr ohne größere Anstrengungen umsetzbar zu sein. Die Verkehrsminister der 28 EU-Staaten erklärten nun ihre Absicht, die Zahl der Verkehrstoten von 2020 bis zum Jahr 2030 zu halbieren.

Besondere Sorge bereite die Zahl der Todesfälle und schweren Verletzungen unter Fußgängern und Radfahrern, heißt es im Beschluss. Unter anderem sollen die EU-Mitgliedstaaten mehr Tempo-30-Zonen einrichten und den Schutz von Fußgängern und Radfahrern verbessern. Der Beschluss folgt der Valletta-Deklaration, in der neue Ziele zur Verkehrssicherheit gefasst wurden. Maßnahmen sollten sich demnach auch an den Zahlen der Schwerverletzten orientieren. Verlässliche Daten müssten eine einheitliche Basis als Grundlage der Verkehrssicherheitsarbeit in allen Mitgliedstaaten schaffen.

Quelle: EU

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Verkehrssicherheitsprogramme für Radfahrer
verkehrssicherheitsprogramme.de