Großbritannien: Fahranfängern droht Führerscheinentzug nach Handynutzung

London, 5. Mai 2017 – Greifen Fahranfängerinnen und Fahranfänger in England, Schottland und Wales am Steuer zum Handy, müssen sie seit März mit dem Verlust der Fahrerlaubnis rechnen. Für alle anderen Autofahrer wurden Geldstrafe und Punkte verdoppelt: Wer nicht mehr in der Probezeit ist, riskiert ein Bußgeld von umgerechnet 235 Euro und sechs Punkte.

Beim Erreichen von zwölf Punkten sieht das Gesetz ein Strafverfahren sowie den Führerscheinentzug und Bußgelder von umgerechnet bis zu 1.180 Euro vor. Die landesweite Verkehrssicherheitskampagne „THINK!“ macht mit Fernseh- und Kino-Spots sowie in den sozialen Medien auf die neuen Regelungen aufmerksam.

Quelle: GOV.UK

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Wer macht was in Deutschland?
Verkehrssicherheitsprogramme, die bundesweit und für jeden zugänglich angeboten werden
verkehrssicherheitsprogramme.de