„Runter vom Gas!“

Verkehrssicherheitskampagne des BMVBS und DVR

Die drei Motive der Plakatlinie für das Jahr 2014 stehen unter dem Motto: „Scheinbar schöne Welt“. Sie zeigen fröhliche, unbeschwerte Szenen im Auto mit Freunden, Familie oder Partnern. Gleichzeitig brechen die Botschaften hart mit der Harmonie in der Bildsprache: „Einer rast, zwei sterben“, „Einer ist abgelenkt, vier sterben“ und „Einer drängelt, zwei sterben“. ...»


ABGELENKT? ...bleib auf Kurs!

Jährliche Schwerpunktaktion zur Verkehrssicherheit der Unfallkassen, Berufsgenossenschaften und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates

Ablenkung im Straßenverkehr betrifft alle Verkehrsteilnehmer. Besonders Autofahrer lassen sich leicht von Dingen ablenken, die nicht direkt mit der Fahraufgabe verbunden sind. In einer repräsentativen Befragung gab über die Hälfte der Autofahrer an, durch Ablenkung schon in brenzlige Situationen geraten zu sein. Bei jedem vierten schweren Unfall, so schätzen Unfallforscher, spielt Unaufmerksamkeit oder Ablenkung eine Rolle.

Häufig wird das Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ in der öffentlichen Diskussion auf den Handygebrauch am Steuer reduziert. Doch auch das Gespräch mit Beifahrern, laute Musik oder Alltagshandlungen wie Essen oder Trinken können eine ablenkende Wirkung auf den Fahrer haben. ...»


Rücksicht im Straßenverkehr

DVR koordiniert bundesweite Kampagne

Im Rahmen des diesjährigen Nationalen Radverkehrskongresses am 13./14. Mai in Münster hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) die Kampagne „Rücksicht im Straßenverkehr“ für ganz Deutschland freigegeben. Die Rücksicht-Kampagne läuft seit 2012 in den Pilotstädten Freiburg und Berlin. Projektpartner sind neben dem BMVBS der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Aufgrund der positiven Resonanz und des regen öffentlichen Interesses wurde die Kampagne nun für alle interessierten Städte und Kommunen geöffnet. ...»


Multitasking? Nicht auf der Straße!

Fußgänger, Kradfahrer, Fahrradfahrer, Pkw-Fahrer, Lkw-Fahrer – alle Verkehrsteilnehmer unterliegen der Gefahr abgelenkt zu werden. Teilweise passiert das sogar gegenseitig, wenn man zum Beispiel in einer Gruppe unterwegs ist. Der Einfluss unterschiedlicher Ablenkungsquellen, vom Smartphone über das Radio bis hin zu einer visuellen Wahrnehmung, kann schlimme Folgen haben. Auf all diese Dinge, Tatsachen und Ursachen wollen der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), die Unfallkassen und Berufsgenossenschaften mit der Jugendaktion „Multitasking? Nicht auf der Straße!“ vor allem die jungen Verkehrsteilnehmer sensibilisieren. ...»


Aktion Schulterblick: Bewusst und sicher mobil

Neue Kampagne macht auf die Notwendigkeit freiwilliger Gesundheitschecks aufmerksam: für eine sichere Automobilität bis ins hohe Alter+.

Viele Gesundheitsbeeinträchtigungen stellen sich mit dem Alter ein – und das meist schleichend. Typisch sind ein Nachlassen der Sehkraft, ein schlechter werdendes Gehör und eine Abnahme der Reaktionsfähigkeit. Der demografische Wandel, der medizinische Fortschritt und eine höhere Pkw-Verfügbarkeit tragen dazu bei, dass sich die Anzahl der motorisierten Bundesbürger über 65 Jahren künftig erhöhen wird.

Für die Jüngeren wie die Älteren ist das Auto das beliebteste Fortbewegungsmittel. Auch die Generation 65 plus will mobil bleiben. Zu ihr gehören fast zehn von 54 Millionen Führerscheinbesitzern in Deutschland. Fast zwei Millionen zwischen 75 und 84 Jahren besitzen ein Auto. ...»


Innovationen im Dienste der Verkehrssicherheit

„bester beifahrer“ - Kampagne zu Fahrerassistenzsystemen

Kampagnenlogo FAS FahrerAssistenzSysteme

Fahrerassistenzsysteme (FAS) sind elektronische Zusatzeinrichtungen in Kraftfahrzeugen zur Unterstützung des Fahrers in bestimmten Fahrsituationen und zur Erhöhung des Fahrkomforts. Fahrerassistenzsysteme können mit ihren intelligenten Funktionen Risiken frühzeitig erkennen, in gewissem Rahmen kompensieren und vor Gefahren warnen. ...»


Reifenqualität – Ich fahr auf Nummer Sicher!

Reifenqualität – „Ich fahr auf Nummer sicher!“ ist eine Initiative des DVR, seiner Mitglieder und Partner und setzt sich für mehr Verkehrssicherheit auf Deutschlands Straßen ein. Im Mittelpunkt der Initiative steht die Qualität der Reifen – von der Produktqualität als solcher – Bremsweg oder Nasshaftung –, über die Qualität der Wartung – Sicherheitsprofiltiefe, korrekter Luftdruck – bis hin zur qualitativen Beratung im Fachhandel. ...»


„German Safety Tour“ – Ein Konzept für die Zukunft

Katja Poensgen unterstützt die German Safety Tour 2010. Foto > P.AD

Die Zahl der schweren Motorradunfälle stagniert weiterhin auf sehr hohem Niveau. Fast 1.000 motorisierte Zweiradfahrer pro Jahr können nicht hingenommen werden. Motorradsicherheitstrainings sollten deshalb nach Ansicht der Unfallforschung der Versicherer (UDV) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) für jeden Biker zur Pflicht werden. Mit der „German Safety Tour“ 2010 findet ein solches Sicherheitstraining praxisnah im öffentlichen Straßenverkehr statt. Weiterer Initiator ist die Reiner H. Nitschke Verlags GmbH mit den Motorradmagazinen „Tourenfahrer“ und „Motorradfahrer“. ...»


„Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“

Prominente setzen sich für Verkehrssicherheit ein - Zielgruppe: junge Fahrerinnen und Fahrer

Plakat: „Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“. Foto: DVR

Ziel der breit angelegten DVR-Kampagne „Hast du die Größe? Fahr mit Verantwortung“ ist es, die Unfallzahlen junger Fahrerinnen und Fahrer auf ihren täglichen Fahrten zu senken und die Risiken dieser Gruppe im Straßenverkehr zu minimieren.

Mit den Trigger-/Aufklärungsfilmen, Gratispostkarten, Plakaten und einem didaktischen Leitfaden für Berufsschulen wird die Zielgruppe der 18- bis 24-jährigen Fahrerinnen und Fahrer direkt angesprochen und bei Events in ganz Deutschland zum Thema Verantwortungsübernahme mittels „Peer-to-Peer“-Kommunikation in einen erfolgversprechenden Dialog geführt. Gleichzeitig wird darauf aufmerksam gemacht, dass die jungen Leute nach wie vor ein überdurchschnittlich hohes Risiko haben, im Straßenverkehr verletzt oder getötet zu werden....»


Gemeinsam für mehr Service

Bundesweite Initiative Deutscher Servicetag gestartet

Von links: Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität; Stabhochspringer Tim Lobinger, Dr. Karl-H. Rolfes, Vorsitzender der Geschäftsführung von Tank & Rast; Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des DVR; Lothar Szych, Alternierender Vorstandsvorsitzender der DGUV beim Auftakt der Initiative Deutscher Servicetag; Kathrin Hillgärtner, Leiterin der Geschäftsstelle Frankfurt der Deutschen Olympischen Gesellschaft und Peter Markus Löw, Generalbevollmächtigter von Tank & Rast setzen sich für mehr Service in Deutschland ein.

Frankfurt am Main, 13. März 2008 – Mit einer Pressekonferenz wurde heute offiziell die Initiative Deutscher Servicetag gestartet. Die Initiative will mehr Bewusstsein für die Bedeutung von Service schaffen und eine stärkere Serviceorientierung in Deutschland fördern. Der Zusammenschluss von Unternehmen, öffentlichen Institutionen, Vereinen und prominenten Unterstützern wurde von Serways, der neuen Dienstleistungsmarke von Autobahn Tank & Rast, gegründet. ...»


Sicher drüber

Eine Eine Gemeinschaftsaktion von Deutscher Bahn, ADAC und der Verwaltungs-BG

Das Faltblatt zur Aktion "Geblickt? Sicher drüber"

Trotz verstärkter Sicherungen ereignen sich immer noch viel zu viele Unfälle an Bahnübergängen. Leichtsinn oder Unaufmerksamkeit spielen hierbei eine wichtige Rolle. ...»


„sicher mobil“

Verkehrssicherheitsprogramme.de

Deutschlands bester Autofahrer

German Safety Tour

Zweiradsicherheit.de - Motorrad fahren, gut und sicher

Reifenqualität

sicher drüber

Sicherheit im Reisebus - Zentrale Informationsplattform zum Thema Reisebussicherheit

Tag der Verkehrssicherheit 2011

DVR-NEWSLETTER



TIPPS

Verkehrssicherheitsprogramme für Jugendliche
verkehrssicherheitsprogramme.de